Marmor-Kranzkuchen

Mein Vater backt in letzter Zeit häufig. Vor ein paar Tagen hat er einen Kuchen ausprobiert, der ihm nicht so gut gelungen ist. Das Endergebnis war zu fest, nicht gut aufgegangen und in der Mitte klitschig.

Ich habe mich bereit erklärt, das Rezept nachzubacken, um herauszufinden, ob es am Rezept liegt oder ob ein Fehler in der Herstellung zu suchen ist. Um ähnliche Bedingungen zu gewährleisten, habe ich auf Manzfred verzichtet und den normalen Miele-Backofen verwendet.

Das Rezept für den Marmor-Kranzkuchen stammt aus einem Sonderheft der Reihe "kochen & genießen" aus dem Jahre 2001 mit dem Titel "Torten-Hits No. 3".

Interessant ist, dass der Kuchen aus fünf verschiedenen Varianten eines Grundteiges besteht:

Marmorkranzkuchen

Der Teig war zum Teil recht weich und ich rechnete schon mit dem Schlimmsten. Aber, weit gefehlt, nach dem Backen sah das Ergebnis so aus:

Marmorkranzkuchen_gebacken

Der Kuchen war während des Backens schön aufgegangen, hatte eine fluffige Konsistenz und fühlte sich ähnlich wie Biskuit an. Während des Abkühlens ist er ein wenig eingesunken.

Fertig verziert (das habe ich anders gemacht, als im Rezept angegeben), sah der Kuchen wirklich lecker aus:

Marmorkranzkuchen_verziert

Spannende Minuten bis zum Anschnitt:

Marmorkranzkuchen_anschnitt1

Keine Spur von Klitsch zu sehen – also, Papa, starte einen neuen Versuch!

Und hier geht’s zum Rezept:

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Marmor-Kranzkuchen
Kategorien: Rührkuchen, Kranzform
Menge: 22 Stück

Zutaten

Fett und Mehl für die Form
250 Gramm Weiche Butter / Margarine
250 Gramm Zucker
1 Essl. Zucker, gehäuft
1 Pack. Vanillezucker
1 Prise Salz
5 Eier, Größe M
500 Gramm Mehl
1 Pack. Backpulver (Jutta: Weinsteinbackpulver)
175 ml Milch
8 Essl. Milch
5 Essl. Milch
20 ml Espresso, stark
100 Gramm Haselnüsse, gemahlen
1 Teel. Lebkuchengewürz, gestrichen
2 Teel. Kakao, dunkel, gestrichen
50 Gramm Schokoladenraspel (Jutta: Schokoblättchen)
2 Essl. Mandelblättchen (Jutta: Schokoblättchen)
1 Riegel Vollmilch-Schokolade (Jutta: 100 g
— Haselnussglasur)
Puderzucker zum Bestäuben

Quelle

kochen & genießen
Torten-Hits No. 3, März 2001
Erfasst *RK* 15.08.2007 von
Jutta Hanke

Zubereitung

Eine Springform (26 cm Durchmesser) mit Rohrbodeneinsatz fetten und mit Mehl ausstäuben. Für den Grundteig Fett, 250 g Zucker, Vanillin- Zucker und Salz mit dem Schneebesen des Handrührgerätes cremig rühren (Jutta: Kenwood). Eier einzeln darunter rühren. Mehl und Backpulver mischen. Abwechselnd mit ca. 175 ml Milch unterrühren.

Den Rührteig in fünf gleich große Portionen teilen. Bei einer Teigportion keine weiteren Zutaten zufügen. Einen Teil mit Espresso verrühren. Einmen Teil mit Haselnüssen, Lebekuchengewwürz und 8 EL Milch verrühren. Einen Teil mit Kakao, 1 EL Zucvker und 5 EL Milch verrühren. Einen Teil mit SChokoladen-Raspeln verrühren.

Die verschiedenen Teige esslöffelweise in dei Form füllen. Im vorgeheizten Backofen (E-Herd: 175°C/umlift: 150°C/Gas: Stufe 2) 1 Stunde backen (Jutta: mittlere Schiene, O+U). Stäbchenprobe!

Kuchen aus dem Ofen nehmen und etwas abkühlen lassen. Aus der Form stürzen und auskühlen lassen. Zum Verzieren Mandeln ohne Fett rösten, herausnehmen. Schokolade mit dem Sparschäler in Röllchen hobeln. Kuchen mit Mandeln und Schokolade verzieren. Mit Puderzucker bestäuben. (Jutta: Haselnussglasur geschmolzen. Mit Löffel auf den Kuchen "geworfen". Dann die Schokoblättchen aufgestreut. Die im Rezept angegebenen Zutaten Mandeln, Schokolade, Puderzucker nicht verwendet.)

=====

4 Antworten auf „Marmor-Kranzkuchen“

  1. Morgen Liebe Jutta
    Lecker lecker dein Marmor Kranzkuchen muss ich unbedingt mal probieren gehn.
    Du weist ja ich habe ja auch seit Tagen einen Manz aber nur in Miniform,aber er reicht mir hoffentlich.
    Wunderschöner Blog den du da geschrieben hat,werde alles nach und nach durch lesen lbg.Brigitte

  2. Hallo Jutta,
    viele leckere Rezepte habe ich schon von dir ausprobiert und das nächste wird der umwerfende Marmor-Kranzkuchen sein. Der sieht einfach zu köstlich aus. Hoffentlich gelingt er mir auch so gut und es endet nicht so wie bei deinem Vater.
    Lieben Gruß

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.