Kürbisquiche (M) geht auch in klein….

Für den kleinen Hunger zwischendurch probierte ich heute die neu erstandenen Schiffchen-Aluformen aus.

Krbisquiche_blindbacken

Das bekannte Rezept für Kürbisquiche musste dafür herhalten und statt einer großen Form wurden alle mögliche kleinen Formen, unter anderem auch besagte Schiffchen, verwendet.

Die im Rezept angegebene Menge für die Füllung sollte man halbieren, oder die Teigmenge verdoppeln, wenn man Mini-Quiches herstellen möchte. Die im Rezept angegebene Teigmenge reichte für 14 Küchlein.

Die ungefetteten Förmchen werden mit dem auf 3 mm ausgerollten Teig gefüllt, dieser eingestochen und gekühlt. Danach wie im Rezept angegeben backen, abkühlen lassen, füllen und wiederum backen. Hier aber nur 5 Minuten im ausgeschalteten Ofen belassen.

Krbisquiche_klein

Mit einem Salat sind die kleinen Kuchen eine schöne, leichte Mahlzeit. Auch wenn Gäste kommen, kann man sie als Appetizer anbieten – allerdings besteht dann die Gefahr, dass zuviel davon gegessen wird, weil sie so gut schmecken.

5 Antworten auf „Kürbisquiche (M) geht auch in klein….“

  1. Hallo Ikka und zorra,
    gestern haben wir den Rest der Füllung als Auflauf verputzt, geschichtet mit Kartoffeln, roter Bete und einem Topping aus Bergkäse, Bärlauch-Buko und Schmand. War auch nicht schlecht!
    @Ilka: ich hoffe, meine Gäste lesen das hier nicht, denn die bekommen die Minis auch vorgesetzt, wenn sie Mitte Oktober zur Manzfred-Einweihungsparty antanzen….

Schreibe einen Kommentar zu zorra Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.