Steckrüben-Kartoffel-Gulasch

Outing: ich habe bis Ende März jeden Abend von Montag bis Freitag "Das perfekte Dinner" geschaut. Manchmal ließ es sich nicht vermeiden, in die Sendung zu zappen, die vorher lief – das war schrecklich, denn den Koch, der da ins Essen sabbelte, konnte und kann ich nicht ausstehen. Ich kann Remakes ebensowenig ausstehen und einen Jamie Oliver Verschnitt wollte ich mir nicht antun.

Nun bin ich von meiner DpD-Sucht glücklicherweise geheilt, zappe aber abends trotzdem ab und an durchs Programm – und was muss ich mit Grausen sehen? Schon wieder so ein Klon, diesmal eine Mischung aus Jamie, Tim und Erwin Lindemann. Manchmal wäre es einfach besser, wenn Lottogewinne Andere träfen.

Ich kann Jamtwin zwar nicht leiden, aber das Steckrüben-Kartoffel-Gulasch in der "essen & trinken" sah so verführerisch aus, dass ich einfach beim Nachkochen einen alten Spüllappen auf das Konterfei des Créateurs gelegt habe. Geht doch!

Steckrbenkartoffelgulasch2

Ich muss sagen, dieser Eintopf schmeckte ganz und gar prima.

Du möchtest das Rezept? Hier: 

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Steckrüben-Kartoffel-Gulasch
Kategorien: Eintopf, Steckrüben, Kartoffeln, Kassler
Menge: 4 Portionen

Zutaten

500 Gramm Kartoffeln
500 Gramm Steckrüben
30 Gramm Butter
15 Gramm Mehl
400 ml Kalbsfond
100 ml Schlagsahne
200 Gramm Kasseler
1 Bund Frühlingszwiebeln
1/2 Bund Majoran
Salz
Pfeffer
Muskat
2 Essl. Zitronensaft

Quelle

Rezept modifiziert.
Original: "essen & trinken"
November 2007
Seite 11
Erfasst *RK* 29.10.2007 von
Jutta Hanke

Zubereitung

Kartoffeln und Steckrüben schälen und in 1,5 cm große Würfel schneiden. Butter auslassen, Mehl zufügen und kurz anschwitzen. Kalbsfond und Sahne angießen, Kartoffel- und Steckrübenwürfel zufügen. Einmal aufkochen und bei milder Hitze zugedeckt garen. Dabei öfter umrühren.

Kasseler in 1 cm große Würfel schneiden. Frühlingszwiebeln putzen und in schmale Ringe schneiden (hier musste ich auf rote Zwiebeln zurückgreifen, da ich keine Frühlingszwiebeln hatte). Blätter vom Majoran abzupfen. Kasseler, Zwiebeln und Majoran zum Eintopf geben. Weitere 10 Minuten leise köcheln lassen.

Mit Salz, Pfeffer, Muskat und Zitronensaft abschmecken.

=====

4 Antworten auf „Steckrüben-Kartoffel-Gulasch“

  1. Hallo Patrick,
    schön, dass Dir der Eintopf geschmeckt hat -und das ist, finde ich, auch die Hauptsache.
    Ich verwendete festkochende Kartoffeln, die nicht zerkocht sind und auch die Steckrüben waren zwar weich, aber behielten ihre Form. Wenn Dein Gulasch sämiger war und es Dir gefiel, warum nicht? Wenn Du es anders möchtest, dann nimm beim nächsten Mal festere Kartoffeln oder reduziere die Kochzeit ein wenig, ansonsten muss man ja nicht so buchstabengetreu am Rezept hängen.
    Auf dem Foto siehst Du ebenfalls, dass die Einzelzutaten noch sichtbar sind. Die Flüssigkeit war nicht dünn, wie bei einer Brühe, aber auch nicht so dick wie beispielsweise bei einem Linseneintopf.
    Falls Du noch Fragen hast, bitte löchern!
    Liebe Grüße
    Jutta

  2. Danke fuer das Rezept.
    Gerade bin ich dabei den Eintopf zu essen. Statt Kasseler kam bei mir Mettwurst in den Topf.
    Leider konnte ich keine echten Steckrueben auftreiben. In vier Laeden gab es sie nicht. So habe ich Treptower Rueben verwendet. Schmeckt sehr lecker.
    Nun frage ich mich, wie die Konsistenz, der Rueben zu sein hat. Sollen sie noch von den Kartoffeln differenzierbar sein, un die stark?
    Da ich mehlige Kartoffeln verwendet habe, sind von den Kartoffelstueckchen durch das Ruehren nur wenige Stueckchen vollstaendig erhalten geblieben…
    Gruesse,
    Patrick

  3. Liebe Schnuppschüss!
    Vor einer halben Stunde ist dein Rezept vom Steckrüben-Kartoffelgulasch fertig geworden. Und schon verspeist. Von meinem Hasen Clemens und mir. Mann war das
    guuuuuuuuuut!!
    Liebe Grüße aus Tirol Babsi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.