Frankfurter Kranz (M)

Heute hat eine liebe Freundin Geburtstag.

Sie isst leidenschaftlich gerne Buttercremetorte, allerdings hat sie von der Geburtstagstorte meines Mannes nichts abbekommen, weil sie weder Konfitüre noch Marzipan mag – Pech aber auch.

Und wie das bei Freundinnen so ist, habe ich mir überlegt, ihr zum Geburtstag einen dicken, fetten Kuchen zu backen, gefüllt mit Creme bis zum Abwinken, aber mit ganz wenig Konfitüre dazwischen. Und genau das habe ich gestern und heute in die Tat umgesetzt. Seht, was aus der Idee geworden ist:

Frankfurter_kranz_m 

Nebenbei ist es auch noch ein regionales Rezept, weil wir in der Nähe Frankfurts wohnen, was die einheimischen Gäste freute.

Hier das Rezept: 

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Frankfurter Kranz (M)
Kategorien: Buttercreme, Kranz, Regional
Menge: 1 Kranz

Zutaten

H FÜR DEN BISKUITKRANZ
6 Eier
180 Gramm Zucker
2 Pack. Vanillinzucker
1 Prise Salz
80 Gramm Speisestärke
120 Gramm Mehl, Type 405 oder 550
1 Teel. Backpulver, gestrichen voll
H FÜR DIE FÜLLUNG
1 Ltr. Milch
2 Pack. Puddingpulver, Vanille
80 Gramm Zucker
2 Pack. Vanillin-Zucker
1 Stück Palmin
1 Prise Salz
500 Gramm Butter, zimmerwarm
Erdbeermarmelade
H ZUM VERZIEREN
Haselnusskrokant
Belegkirschen

Quelle

eigene Kreation
Erfasst *RK* 22.11.2007 von
Jutta Hanke

Zubereitung

Für den Biskuit 6 Eier mit Schale in heißes Wasser legen. Rührschüssel mit heißem Wasser füllen.

Manzfred auf 160° C vorheizen.

Nach 10 Minuten Wasser aus der Schüssel entfernen, Eier in die Schüssel schlagen (diesmal ohne Schale) und zusammen mit Zucker, Vanillin-Zucker und Salz dickschaumig aufschlagen. Das dauert eine Weile.

In der Zwischenzeit Mehl, Stärkemehl und Backpulver vermischen und sieben. Eine Kranzform fetten.

Mehlmischung vorsichtig, aber gründlich unter die Eischaummasse heben, in die Form geben und 40 Minuten backen. Stäbchenprobe machen, Kuchen 10 Minuten in der Form ruhen lassen, dann aus der Form entfernen. Gebäck komplett auskühlen lassen, am besten über Nacht.

Für die Füllung Puddingpulver mit einem Teil der Milch anrühren. Zucker, Vanillin-Zucker, Salz und restliche Milch aufkochen, Puddingpulver zufügen und eine Minute kochen. Palmin unterziehen. Auf den Pudding Klarsichtfolie legen, damit sich keine Haut bildet. Auf Zimmertemperatur abkühlen lassen, am besten über Nacht.

Am nächsten Tag den Boden zweimal durchschneiden und die beiden unteren Böden mit Marmelade bestreichen.

Die zimmerwarme Butter in der Kenwood zu einer homogenen Masse verrühren und den Pudding esslöffelweise unterrühren.

Den Kuchen mit Buttercreme füllen und komplett mit Buttercreme überziehen. Danach komplett mit Haselnusskrokant bestreuen. Mit Buttercremetupfen garnieren und diese mit halben Belegkirschen verzieren.

Kuchen einige Zeit kühl stellen, damit die Buttercreme fest wird.

Anmerkungen: Das ist recht viel Buttercreme – weniger gefräßigen Naturen reichen bestimmt 3/4 des Rezeptes. Reste kann man als Tupfen auf ein mit Backpapier belegtes Blech spritzen und einfrieren. So hat man eine Garnitur für zukünftige Torten.

=====

Do you need an English version? Don’t hesitate to ask, I’ll try my very best!

18 Antworten auf „Frankfurter Kranz (M)“

  1. Hallo Zusammen, ich würde sehr gern heut den Kranz Backen, allerdings kann ich mir unter der Zutat 1 Stück Palmin nicht vorstellen wieviel das sein soll. Könnte mir da vielleicht Jemand weiterhelfen? Ich habe 500 g gekauft, aber ist das nicht zu viel? Vielen Dank schon mal für eure Rückmeldungen. LG, Nadine

  2. @Barbara:
    gerade gestern habe ich den Kranz wieder gebacken für einen Geburtstag. Ist gut angekommen. Danke für den Kommentar, ich freue mich, dass Dir der Kuchen gefällt.

  3. @Sandy:
    I live in a village, just 20 km away from Bad Homburg and Frankfurt.
    I’ll translate the recipe, but not this week, because I have to prepare two cakes (one of them is the Kranz)for a birthday party.
    I’m afraid I can’t help you with the bread. But have a look at Nils‘ blog. He writes in English and there you’ll find a great variety of bread recipes.
    http://theinversecook.wordpress.com/
    Good luck and best wishes

  4. By any chance would you know what kind of bread that was common there. My Oma used to go and get brown breaad every other day and slice it with her bread slicer. I loved that bread with flora butter. I know it was some kind of rye I believe. I don’t remember it having seeds. Would love to have that recipe as the rye bread in america is like eating sponge bread

  5. I would love to have this recipe as I have fond memories of this cake 25 years ago. Thanks so much. My grandmother lived in Bad Homburg and passed away when I turned 17.
    Sandy

  6. Ja, ja, wenn man Freundinnen hat, braucht man keine Feindinnen mehr. Ich mäste mir meine Freundinnen auch immer fett. Eine Konkurrenz weniger 😉
    Mal im Ernst, sieht wirklich absolut köstlich aus. Einer der schönsten Frankfurter Kränze, die ich je gesehen habe.
    Da wäre man doch gerne Freundin 🙂

  7. @Ulrike:
    Meine Schwiegermutter hat mir das gleiche Kochbuch vermacht – ist es nicht herrlich?
    Das Kranzrezept hatte ich noch gar nicht gesehen. Aber Deine Schnitten… da kann sich, was die Dicke der Füllung und Ummantelung angeht, mein Kranz aber noch eine Scheibe abschneiden. Sieht absolut köstlich aus! Dieser Krokant aus Mandelblättchen wäre natürlich noch die Krönung gewesen. Ich könnte schon wieder….
    @Sivie:
    Wenn der Schwager so begeistert ist wie meine Freundin gestern, dann lohnt sich alle Mühe! Und Manzfred tut seinen Dienst beim Biskuitbacken perfekt. Super Ergebisse mit dem Ofen!
    @Hedonistin:
    mach Dir doch schnell einen…..
    @Lamiacucina:
    Ist ja, obwohl von der Statur her eher schlank, eine ganz dicke Freundin.
    @Barbara:
    Frau kann den Kuchen wunderbar portionsweise einfrieren (allerdings leidet dann das Krokant)… mit Ulrikes Schnitten werde ich das demnächst mal ausprobieren.
    @Bolli:
    Einmal im Jahr, öhhm, na ja, vor 10 Tagen und gestern hatte ich Buttercreme und ich fürchte, dabei bleibt es nicht. Übrigens, der Kokosstollen, den ich gebacken habe, enthält ganz viel Marzipan…

  8. Wow, sieht genial aus! Wie beim Konditor!!! Na ja, einmal im Jahr darf man dann auch ruhig zuschlagen…Ich bin wie Deine Freundin, kein Marzipan…..
    Haselnuss oder Mandelkrokant, egal, Hauptsache Krokant!

  9. Wow, der sieht ja toll aus! Wie vom Konditor und mit 500 Gramm Butter intus hat er ja auch innere Werte… 😉
    Ulrikes Frankfurter Schnitten hatte ich auch schon so hungrig beäugt.
    Das Nachbacken muss aber noch etwas warten, da braucht man glaube ich einen solchen Anlass!

  10. Das war früher auch mein Geburtstagskuchen – aber innen mit zwei Lagen Schokobuttercreme und ohne Marmelade. Hach, da würd ich jetzt gern ein dickes Stück von nehmen, oder zwei. 🙂

  11. Der Kranz sieht ja wirklich toll aus. Frankfurter Kranz ist der Lieblingskuchen meines Schwagers. Ich hatte auch schon mal gegoogelt, aber die Rezepte hatten mich nicht so überzeugt. Wenn er wieder Geburtstag hat nehme ich Dein Rezept mal in Angriff.
    Zu Schade, dass man manchmal vom Anschnitt kein Bild mehr machen kann. (grins)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.