Weckmann vs. Polyphem – Geister der Weihnacht, erbarmet euch!

Ihr kennt Scrooge? Diesen fiesen Geizhals, der mich Jahr für Jahr dazu bringt, über das Schicksal eines behinderten Froschkindes zu weinen? Ebenezer Scrooge, diesen boshaften Schurken, der den armen Puppen in der "Muppets Weihnachtsgeschichte" das Dasein so schwer macht und der deshalb von den Geistern der Weihnacht heimgesucht wird?

Ich weiß nicht, was ich verbrochen habe, aber irgendein böser Zauber schwebte heute über mir, die ich angetreten war, um Weckmännchen zu backen für den morgigen Nikolaustag. Die Heimsuchung konnte nicht vollständiger sein, bestand sie doch aus Christmas Carol plus Odyssee:

"Auf unserer weiteren Fahrt landeten wir an einer kleinen, dichtbewaldeten Insel. […] Gegenüber dieser Insel liegt ein mächtiges Eiland, auf dem das Volk der Kyklopen haust. […] Als ich am anderen Morgen mit meinem Schiffe zur Kyklopeninsel hinüberfuhr […] fanden [wir] den Herrn nicht zu Hause […]. Voll Verwunderung betrachteten wir das Innere der Höhle, die Körbe voll Ziegenkäse, die Kübel, Bütten und Eimer, dazu die Menge der Schafe und Lämmer in den unterirdischen Pferchen.Hier hauste der fürchterlichste unter den Riesen; er war ein Sohn Poseidons und hieß Polyphem. Wie alle Kyklopen hatte er ein einziges Auge mitten auf der Stirn." (Carstensen: Griechische Sagen)

Zyklop_weckmann 

Schmach und Frevel über mich, geschmeckt hat er trotzdem! Zur Strafe werde ich den Stall des Augias ausmisten, versprochen! Aber vorher tippe ich noch das Rezept. Bitteschön!

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Weckmännchen (MM)
Kategorien: Hefeteig, Weihnachten
Menge: 5 Weckmännchen à 150 g

Zutaten

400 Gramm Weizenmehl, Type 405 oder 550
175 Gramm Milch, warm
75 Gramm Zucker
50 Gramm Butter, weich
5 Gramm Salz
1 Würfel Hefe

Quelle

Rezept modifiziert.
Original: Hefezopf
Manz Komplettseminar
Creglingen, 29. + 30.06.2007
Erfasst *RK* 05.12.2007 von
Jutta Hanke

Zubereitung

Die Zutaten zu einem festen Teig verkneten und ca. 1 Stunde gehen lassen. Während der Gehzeit 2 x nach der stretch & fold-Methode durcharbeiten. Den Teig in 5 Portionen teilen und fünf Minuten entspannen lassen. Dann Weckmännchen formen.

Manzfred auf 170° C vorheizen.

Weckmännchen nochmals 20 Minuten gehen lassen, mit Ei abstreichen und mit gehobelten Mandeln und Zucker bestreuen. Man kann auch nach dem Backen mit Puderzuckerglasur und gerösteten Mandelblättchen dekorieren.

25 Minuten backen auf einem mit Backfolie ausgelegten Alublech.

Anmerkungen: Wenn man im vergangenen Jahr nicht immer lieb war, werden aus den Weckmännchen Kyklopen.

=====

Hier ist das Originalrezept:

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Hefezopf (O)
Kategorien: Hefeteig, Zopf
Menge: 2 Zöpfe à 750 g

Zutaten

800 Gramm Weizenmehl, Type 405 oder 550
350 Gramm Milch, warm
150 Gramm Zucker
100 Gramm Butter, weich
10 Gramm Salz
2 Würfel Hefe

Quelle

Manz Komplettseminar
Creglingen, 29. + 30.06.2007
Erfasst *RK* 05.12.2007 von
Jutta Hanke

Zubereitung

Die Zutaten zu einem festen Teig verkneten und ca. 1 Stunde gehen lassen. Während der Gehzeit 2 x kurz durcharbeiten. Den Teig in 2 x drei Stränge teilen und zu Zöpfen flechten. Nochmals ca. 20 Minuten gehen lassen, mit Ei abstreichen und mit gehobelten Mandeln und Zucker bestreuen.

Backvorgang: Abschirmbleche bleiben im Ofen. Manz-Backofen auf 180° C vorheizen. Das Backblech in den vorgeheizten Manz-Backofen schieben (direkt auf die Backplatte) und bei gleicher Hitze ca. 40 Minuten backen.

=====

6 Antworten auf „Weckmann vs. Polyphem – Geister der Weihnacht, erbarmet euch!“

  1. Wieder sehr schön zu lesen, ich musste echt laut lachen als ich beim letzten Absatz ankam. Zum Glück gönnst Du uns noch das Rezept.
    Der Bursche hat schon was lustiges an sich! 🙂

  2. @lamiacucina:
    Das Auge hat er in der Hitze des Gefechts verloren – er kam so aus dem Backofen, der Ärmste.
    @Scholli:
    so soll es sein!
    @Bolli:
    geboren bin ich nicht in Hessen, sondern in NRW. Im Rheinland essen wir Martinswecken, die genauso aussehen wie die Weckmännchen, die wir zu Nikolaus essen.
    Als wir in Rheinland-Pfalz gelebt haben, gab es keine Weckmännchen. Da gab es ovales Hefeteiggebäck mit Zucker bestreut – finde ich immer noch komisch.
    Hier in Hessen werden auch Weckmännchen verkauft. Zu Martin und zu Nikolaus.
    Na, ich werde noch mal eine Übungseinheit einlegen – vielleicht lohnt sich dann das Verzieren mit Zuckerguss und Mandeln ;-))
    So finde ich sie nämlich am Besten.
    Wenn dem Ofen ein Piraten-Exemplar mit dem Aussehen Jack Sparrows entsteigen würde, wäre ich aber auch einverstanden.

  3. Ich kenne mich in den ganzen Bräuchen in D. nicht mehr so gut aus, aber kramt man den Weckmann nicht an St. Martin raus? Na ja, andres (Bundes-) Land, andre Sitten!
    Sieht gut aus, Dein Piraten-Weckmann!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.