Blogevent XXXIII: Aphrodisische Gaumenfreuden – Ein Erfahrungsbericht in vier Akten

Prolog

Frühlingsgefühle machten sich nicht nur in der Natur und auf unserer Terrasse breit,

Erdhummeln_beim_hummelmachen_2

auch Barbara schien mächtig davon betroffen und hatte nur das Eine im Sinn: zu erfahren, was Blogger so zu sich nehmen, wenn sie sich von Speisen eine aphrodisierende Wirkung versprechen.

Nun, ohne übertreiben zu wollen darf ich an dieser Stelle ausführen, dass weder Herr Schnuppschnüss noch ich jemals einen Gedanken daran verschwendet haben, uns mit aphrodisierenden Speisen zu beschäftigen. Warum, das sei der Phantasie des geneigten Lesers anheim gestellt.

Die schelmische Barbara hatte jedoch mit ihrem Aufruf, sich und anderen Vergötterten

Blog-Event XXXII - Aphrodisische Gaumenfreuden

zu bescheren, unsere Neugier geweckt und so begann die Beschäftigung mit den Köstlichkeiten zunächst einmal mit einem Brainstorming:

Was sind aphrodisierende Speisen? Woher bekommen wir die Rezepte? Was wollen wir kochen – nur ein einzelnes Gericht oder ein ganzes Mahl? Essen wir alleine oder laden wir Freunde ein? Und ganz wichtig: was wollen wir trinken?

Ein flotter Blick ins Bücherregal ließ uns ratlos zurück: "Ham’mer nit!". Kein Buch mit einem deutlichen Hinweis auf Betörendes. Nada, niente, nix. Diverse Anbieter von käuflich zu erwerbendem Lesestoff waren da besser sortiert. Flugs wurden zwei Bücher mit einschlägigen Titeln bestellt:

Neben einem netten, aber nicht wirklich vom Hocker hauenden Exemplar "Liebesmenüs – Raffinierte Köstlichkeiten für sinnliche Stunden" meines verehrten Alfons Schuhbeck gelangte  in unseren Besitz  das wunderbare, einmalig-schöne, phantastische und voller Esprit, Lebens- und Sinnenfreude daherkommende Buch "Aphrodite – Eine Feier der Sinne" von Isabel Allende. Dieses Buch werde ich zu einem anderen Zeitpunkt noch einmal vornehmen, um es gebührend zu würdigen.

Johanna Maiers "Mein Kochbuch" konnte ich ebenfalls nicht widerstehen. Das wurde deshalb auch gekauft.

Nach einer kurzen Diskussion stand das Programm dann fest: drei Gänge, keine Freunde, Sekt, Rezepte aus den Büchern und mit aphrodisierenden Zutaten, wie sie in aller Ausführlichkeit in Allendes Buch beschrieben sind – unmöglich, hier alle aufzuführen.

Allende_schuhbeck_maier

Die Durchforstung der Neuankömmlinge förderte immerhin Rezepte für die Vorspeise und das Dessert zutage. Auch eine Idee für ein Hauptgericht konnte aus dem neuerlich durchsuchten Bestand ermittelt werden. "Kerners Köche" (ein Geschenk!) standen hierfür Pate.

Schaumwein wurde kalt gestellt und Samstag auf dem Markt die letzten Einkäufe getätigt,

Brlauch_petersilie_rucola

bevor nachmittags mit den Vorbereitungen zum lustvoll-opulenten Mahl begonnen werden konnte.

Sonntag war es dann soweit: die aphrodisischen Gaumenfreuden betörten unsere Sinne.

Akt I:

Hyazinthe_lila_phallisch_3

folgt morgen…

 

 

11 Antworten auf „Blogevent XXXIII: Aphrodisische Gaumenfreuden – Ein Erfahrungsbericht in vier Akten“

  1. @lupus:
    „Aber wehe, wehe, wehe, wenn ich auf das Ende sehe.“ Danke für diesen absolut berechtigten Einwurf, wie doof bin ich eigentlich?
    Ich war anscheinend so fasziniert vom Ende der Geschichte, dass ich zumindest die Überschrift schon vorweg genommen habe. Oh nein, wofür hat man mich eigentlich auf die Schule geschickt??? Ich habe diesen Fauxpas natürlich sofort ausradiert – DANKE!

  2. @Sivie:
    warte mal ab, wenn ich mal wieder viel zuviel Speck auf den Hüften habe – dann wird es hier auch eng. Dann muss ich wieder Brot auf Vorrat backen, damit ich was zu Bloggen habe 😉

  3. @Bolli:
    schon wieder der Tisch – was sich auf dem so alles tummelt… Kräuter, mmmh, na ja; Champagner, mmmh, nun…;
    @Petra:
    da bin ich aber mal gespannt, was Du so zauberst und: Vorfreude ist die schönste Freude 😉

  4. fängt ja schon mal gut an…….Das Photo!
    Ich sehe nur Kräuter, also wirst Du zur Kräuterhexe und machst einen Zaubertrunk……
    Champagner alleine wirkt auch schon!

  5. @nysa:
    bei mir hat es ja auch bis kurz vor Schluss gedauert, bis ich in die Pötte kam. Nun ja, was HEUTE angeht – freue Dich nicht zu früh (Spannung steigern….).
    @lamiacucina:
    noch knapp 12 Stunden bis zum ersten Akt – ich „grade up“ und spendiere Dir eine Loge, ist ja eine recht lange Zeit bis dahin.
    @Barbara:
    erst das Dessert wird dann mein wirklicher Beitrag zum Event. Bis dahin gibt es aber noch eine Achterbahn der Gefühle. Ich sage nur: Akt I. Übrigens backe ich gleich die Mayonnaise-Muffins und bin sehr gespannt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.