Blogevent XXXIII: Aphrodisische Gaumenfreuden === Akt III: Charlotte der Liebenden

Akt III

Was bisher geschah:

Die Vorspeise unseres aphrodisierenden Mahles war nicht für alle Beteiligten eine Wonne. Unsere Hoffnungen auf ein köstliches, beide Teilnehmer befriedigendes Hauptgericht wurden indes nicht enttäuscht. Nach dem schmackhaften und betörenden Hauptgang konnten wollten weder Herr Schnuppschnüss noch ich lange auf das Dessert warten. Flugs wurde es aus der Küche geholt und mit vielen Ohhs und Ahhs, die unser Entzücken zum Ausdruck bringen sollten, verzehrt. Und weil es so toll schmeckte, soll das Dessert auch der ultimative Beitrag zum Blogevent sein.

Blog-Event XXXII - Aphrodisische Gaumenfreuden

Da hat die Frau Allende aber mal ein wunderbares Rezept in ihrem Büchlein vermerkt! Der Clou bei dieser Nachspeise sind die weichen Biskuitstückchen in der Schokoladencreme. Damit sie die richtige Konsistenz haben, sollte man das Dessert unbedingt einen Tag zuvor zubereiten (super, oder? Mehr Zeit!). Es schmeckt wie eine Mischung aus Mousse au Chocolat und Tiramisu und hat uns wirklich ganz hervorragend gemundet.

Charlotte_der_liebenden

Und diese ganzen Aphrodisiaka, die hier zu solch einer wunderbaren Speise verarbeitet wurden… Schokolade, Nüsse, Kaffee, Cognac, Eier – wir konnten kaum noch an uns halten. Um dem ganzen die Krone aufzusetzen, sprangen wir wiederum in die Küche, holten auch noch die Reste des Desserts hervor und machten kurzen Prozess. Die Überbleibsel der für zwei Personen  reichlich bemessenen Portion wurden komplett niedergemacht. Und weil uns der Sekt ausging und im Dessert ja auch Cognac war, gab es noch einen kleinen Absacker zum Schluss.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Charlotte der Liebenden
Kategorien: Dessert, Biskuit, Kaffee, Alkohol
Menge: 2 Portionen


Zutaten

4     Löffelbiskuits, zerkrümelt
2     Eier, getrennt
75 Gramm   Zartbitterschokolade
30 Gramm   Gemahlene Walnüsse
25 Gramm   Zucker
30 Gramm   Butter
30 ml   Espresso, stark
1 Essl.   Cognac

Quelle

  Rezept modifiziert.
  Original: Isabel Allende – "Aphrodite – Eine Feier der
  Sinne"; ISBN: 978-3-518-39546-7
  Erfasst *RK* 13.04.2008 von
  Jutta Hanke

Zubereitung

Die Schokolade im Wasserbad mit 2 Eßlöffeln Wasser schmelzen, den Zucker und die Butter dazugeben.

Die Eidotter nach und nach hineingeben und die Masse 5-10 Minuten bei geringer Hitze aufschlagen.

Die Eiweiße steif schlagen und mit den Nüssen unter die abgekühlte Schokolade heben.

Behutsam den Kaffee, den Cognac und die Biskuits hinzufügen.

Die Charlotte in zwei Kelchgläser mit weiter Öffnung füllen und mit Creme Chantilly und einem Praliné garnieren.

Anmerkungen: Die Charlotte am besten am Vortag zubereiten. Kurz vor dem Verzehr garnieren.

=====

Die Wirkung des kompletten Menüs war einfach unbeschreiblich. Am Tisch hielt uns nun nichts mehr, wir konnten nicht anders, wir mussten es uns einfach ein wenig, nun ja, bequemer machen. Niemals hätten wir die Möglichkeit in Betracht gezogen, dass uns nach diesem wirklich wunderbaren Mahl mit aphrodisierenden Spezereien sogar der Gang in die oberen Gemächer als zu umständlich erscheinen könnte. Mir wurde warm, auch Herrn Schnuppschnüss stand der Sinn nach Lockerung der Kleidung. An seinem starken Arm wurde ich zur nahen Couch geleitet, Nachschub an Getränken wurde organisiert und dann vollzog sich:

Akt IV

über den ich schonungslos aufklären werde. Wie immer: morgen!

9 Antworten auf „Blogevent XXXIII: Aphrodisische Gaumenfreuden === Akt III: Charlotte der Liebenden“

  1. @alle:
    na, dann will ich euch mal nicht länger auf die Folter spannen und blogge gleich den allerletzten Akt…
    @Bolli:
    ich sage dazu nur: Fruktoseintoleranz. Leiden wir ein bissi gemeinsam…
    @Barbara:
    ich sage dazu jetzt mal nichts, außer, dass sich Nachmachen wirklich lohnt.

  2. Ist der letzte Akt noch unter Verschluss, oder hat die frz. Zensur zugeschlagen?!….Die Kindersicherung im Internet?…
    Ja mei, ich lasse es in allen Einzelheiten, was nach meiner Pastilla passierte, da Trockenfrüchte bei mir immer unangenehme Begleiterscheinungen hervorrufen…
    Sehe gerade diese Grazien in der Karibik bildlich vor mir…..

  3. Jutta, das aphrodisische Menü in 5 (?) Akten liest sich wirklich spannend, ich bin immer am Lachen und natürlich auch neugierig, was jetzt noch passieren könnte… 😉
    Eigentlich hatte ich auf Einschlafen nach diesem opulenten Mahl getippt, aber wenn Kaffee im Dessert war… Das klingt übrigens toll, das Rezept möchte ich mal nachmachen.

  4. @Bolli:
    ja klar, in allen Einzelheiten. Und IIIICH halte mich auch daran, ja, da guckst Du.
    Und guckst Du morgen, dann wirst Du sehen, dass ich nicht zuviel versprochen habe. Wie meinte ich doch während eines Karibik-Aufenthalts, wo wirklich JEDE Figur im Bikini zu sehen war, zu meinem Mann: “ Ab sofocht scham isch misch für nix mieh!“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.