„Dark Side of the Huhn“ = Putenröllchen nach Engelart

Natürlich hat man als Blogger keine Zeit zum Fernsehen. Kochsendungen sind erlaubt, ansonsten sollte man sich bitteschön mit Kochbüchern, Blogs, Restaurants, dem Kochen, Essen und Ausprobieren beschäftigen, statt Stupides in der Flimmerkiste zu glotzen.

Nun ja, ich habe eine Kochsendung geschaut (glaube ich jedenfalls) und leider versäumt, während der Werbepause das Kochbuch vorzunehmen, das immer griffbereit neben mir liegt. Was in diesem speziellen Fall nicht weiter schlimm war, denn gekocht wurde auch im Werbefilmchen. Es gab sogar einen Kochkurs, ich glaube, auf Wolke Sieben.

Weiße Engelchen sahen einem übergeordneten Kochengel zu, der ein Produkt für die Zubereitung einer Geflügelrolle verwendete, dessen Namen identisch ist mit dem Titel eines Films mit Tom Hanks. In diesem Film verkörpert Tom Hanks einen aidskranken Anwalt, der eine schwerwiegende Auseinandersetzung mit seinem Arbeitgeber durchleidet, am Ende stirbt und eine in Tränen aufgelöste Schnuppschnüss…. ich schweife ab.

Also, die Köchin auf Wolke Sieben kreierte Putenröllchen. Putenschnitzel wurden mit Schinken belegt, mit diesem himmlischen Aufstrich bestrichen, eingerollt und in der Pfanne in einer Mischung aus Öl und Butter gebraten.

Dark_side_of_the_huhn_roh

Da ich noch ähnlichen Aufstrich, allerdings in Meerrettich-Version, im Kühlschrank hatte und, welch‘ ein Zufall, Putenschnitzel im Hause waren, habe ich dieses Rezept sofort ausprobiert (nachdem die Kochsendung beendet war).

Was soll ich sagen, im Prinzip war das ein tolles Essen. Die Putenschnitzel wurden breit gekloppt und problemlos gerollt (ich habe aber erst den Frischkäse aufgestrichen und dann den Schinken aufgelegt. Und vorher gepfeffert). Mit einer  Beilage von Spargel, benetzt mit einer hellen Sauce, parfümiert mit einem Hauch Meerrettich und neuen Kartoffeln hätte dieses Gericht ein wirklicher Hochgenuss werden können.

Dark_side_of_the_huhn_ordentlich

Aber irgendwie ist die Umsetzung des engelhaften Rezeptvorschlages nicht ganz gelungen. Die Röllchen waren, nun, sagen wir einmal, einseitig ein wenig zu intensiv gebräunt.

Dark_side_of_the_huhn

Deshalb verleihen wir dem Gericht hiermit den ehrenvollen Titel:

Dark Side of the Huhn!

PS: den Rest konnte man prima essen.

Dark_side_of_the_huhn_anschnittjpg

Werde ich noch öfter machen. Und ich weiß auch, dass Pute kein Huhn ist – was tut man nicht alles für einen Gag!

11 Antworten auf „„Dark Side of the Huhn“ = Putenröllchen nach Engelart“

  1. So ist das halt, wenn man sich von T.H. den Kopf verdrehen lässt. Mit einer dunkelbraunen Schwitze wären die dunkeln Seiten niemandem aufgefallen. Aber wir hätten nichts zum Schmunzeln gehabt…

  2. @Barbara:
    so mag ich meine Leser, keine Angst vor gar nix! Und ich bin begeistert, dass Du wieder hier bist, wenn auch ein wenig angeschlagen – habe ich das richtig mitbekommen? Gute Besserung wünsche ich Dir schon mal prophylaktisch!

  3. Jutta, ich bin mal wieder begeistert von diesem Beitrag! Was tut man nicht alles für einen Gag… 😉
    Das Ergebnis hätte mir super geschmeckt, wegen mir darf es ruhig auch mal etwas heftiger angebraten sein.

  4. @Hedonistin:
    ach sooo, dann werde ich in Zukunft dem Essen nicht mehr seinen Namen verraten und mir in der Küche ein Schweigegelübde auferlegen….;-))

  5. Also so ganz leicht machst Du es einem nicht, erst kauft man schnell die Hähnchenschnitzel, tauscht sie dann um in Putenschnitzel, versucht die richtige Seite schwarz zu kriegen, um sie dann wieder abzukratzen, hast Du nicht eine einfachere Rezeptvariante???
    Jetzt bin ich aber richtig froh, daß ich keine Kochsendungen gucke, ich lasse Dich künftig immer vorkochen (wenn ich mir schon keinen Vorkoster leisten kann, grins).
    Ich wünsche Dir einen guten Wochenstart
    Lieber Gruß vom Wurzerl

  6. Also so ganz leicht machst Du es einem nicht, erst kauft man schnell die Hähnchenschnitzel, tauscht sie dann um in Putenschnitzel, versucht die richtige Seite schwarz zu kriegen, um sie dann wieder abzukratzen, hast Du nicht eine einfachere Rezeptvariante???
    Jetzt bin ich aber richtig froh, daß ich keine Kochsendungen gucke, ich lasse Dich künftig immer vorkochen (wenn ich mir schon keinen Vorkoster leisten kann, grins).
    Ich wünsche Dir einen guten Wochenstart
    Lieber Gruß vom Wurzerl

  7. @Ulrike:
    nee, das war wirklich purer Zufall – mir gefiel die Version mit dem Meerrettich so gut und dann auch noch fettreduziert, deshalb habe ich das Produkt mal probieren wollen und schwups, in den Einkaufswagen und von dort aus umgehend auf die Schnitzel befördert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.