World Bread Day 08: Rosinentraum (M)

3rd World Bread Day hosted by 1x umruehren bitte aka kochtopf

Schon wieder ist ein Jahr vergangen und zorra ruft zum dritten Mal die Bäckerinnnen und Bäcker der Welt auf, Brot zu backen. Ein traumhaftes Event, das im letzten Jahr eine unglaubliche Fülle an nachbackenswerten Erzeugnissen auf’s Tapet in Form eines Computerbildschirms brachte.

Damit das Träumen weiter geht, habe ich mich entschieden, einen bzw. eine Reihe von Rosinenträumen zu fabrizieren. Die süßen Stückchen machen ihrem Namen alle Ehre, sie sind wirklich schmackhaft, haben eine feste Krume und eine appetitliche Kruste. Sie sind von der eher gehaltvollen Sorte und verfügen über eine kompakte Textur.

Rosinentraum

Mir erscheinen sie einen Tick zu süß, eventuell sollte man die Zuckermenge etwas reduzieren. Netterweise hat zorra sogar die passende Konfitüre dazu gekocht, das nenne ich Service. Da das Glas aus Spanien noch nicht angekommen ist (oder habe ich da was verwechselt?), musste ich auf meinen eigenen Brotaufstrich zurückgreifen.

Rosinentraum_mit_konfitre

Mal davon abgesehen, dass ich in dem Buch, aus dem das Rezept stammt, leider den ein oder anderern Fehler gefunden habe, kann ich die Rosinenträume wärmstens empfehlen. Kalt schmecken sie aber auch gut.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Rosinentraum (M)
Kategorien: Stütchen, Hefeteig, Rosinen
Menge: 17 Stück à 80 Gramm

Zutaten

H VORTEIG
80 Gramm Weizenmehl, gesiebt, Type 550
50 ml Milch, kühl
4 Gramm Hefe
H HAUPTTEIG
300 Gramm Rosinen
500 Gramm Weizenmehl, gesiebt, Type 550
120 ml Milch, lauwarm
65 Gramm Margarine
2 Eier, groß
100 Gramm Zucker
10 Gramm Vanillezucker
8 Gramm Salz
10 Gramm Backmalz
25 Gramm Hefe

Quelle

Rezept modifiziert.
Original: Gerhard Ströck / Jürgen Ehrmann
"Brot backen"
ISBN: 978-3708804231
Erfasst *RK* 15.10.2008 von
Jutta Hanke

Zubereitung

Für den Vorteig Hefe in Milch auflösen und alles zu einem homogenen Teig kneten. Mit einem feuchten Tuch abgedeckt für ungefähr eine Stunde bei Raumtemperatur stehen lassen und danach für 8 bis 10 Stunden in den Kühlschrank stellen.

Für den Hauptteig Rosinen in Wasser einweichen. Backofenlampe im Miele anschalten. Hefe in Milch auflösen. Mit dem Voteig und allen Zutaten außer Rosinen mischen und zu einem homogenen Teig kneten. Rosinen auf ein Sieb geben und abtropfen lassen. Den Teig mit den Rosinen verkneten.

Teig in 80 Gramm schwere Stücke teilen und rund schleifen. Auf ein mit der Silpain-Matte belegtes Lochblech legen. Mit einem feuchten Tuch abdecken und im Miele die Teigstücke aufgehen lassen.

Manzfred auf 170° C vorheizen.

Teiglaibchen mit verquirltem Ei bestreichen und ca. 20 Minuten backen.

=====

Danke, liebe Zorra, für die Ausrichtung des Events.

11 Antworten auf „World Bread Day 08: Rosinentraum (M)“

  1. Leider ist die Konfitüre schon alle, und da es ja eine Tagskonfitüre ist nicht für den Versand geeignet. Aber nächste Jahr werde ich dir gerne ein oder zwei Glas schicken für deine tollen Brötchen.
    Danke für deine Teilnahme am WBD’08.

  2. @Eva:
    ich werde schon wieder rot…. Ah, gut, dass Du das Buch auch so einordnest, ich dachte schon, ich wäre kleinlich.
    @nysa
    dann lasse doch beim Backen einfach die Rosinen weg und mache Dir ganz normale Stütchen.
    @lamiacucina:
    ich habe heute auch ganz viel an Dich denken müssen. Wir haben Zuwachs aus Basel bekommen. Der Zoo in Frankfurt. Einen Gorilla. Was bei Dir alles abzugeben ist….
    @Dolce:
    ich hätte da noch ein schönes Rezept, das geht scneller:
    ========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
    Titel: Rosinenstütchen (M)
    Kategorien: Stütchen, Hefe-Salz-Meth.
    Menge: 21 Stück
    ============================ VORTEIG ============================
    42 Gramm Hefe, frisch
    5 Gramm Salz
    50 Gramm Wasser
    ======================= ENDGÜLTIGER TEIG =======================
    1 kg Mehl, Type 405
    330 Gramm Milch
    80 Gramm Mandelsirup
    80 Gramm Zucker
    75 Gramm Butter, weiche
    75 Gramm Margarine
    2 Eier, Größe M
    250 Gramm Rosinen (Sultaninen, Korinthen)
    ======================== ZUM BESTREICHEN ========================
    1 Ei
    Sahne
    ============================ QUELLE ============================
    Rezept modifiziert.
    Original: CK-User lone_bohne / Friedas genialer Hefezopf
    — Erfasst *RK* 01.09.2007 von
    — Jutta Hanke
    Hefe, Salz und Wasser miteinander verrühren und bei Zimmertemperatur
    ein paar Stunden stehen lassen.
    Zu Beginn der eigentlichen Teigbereitung die Rosinen heiß abbrausen
    und zum Abtropfen auf ein Sieb geben.
    Alle Zutaten (ohne Rosinen) miteinander verkneten, Kenwood, Stufe 1-
    2, circa 10 Minuten. Teig ist ziemlich fest.
    Rosinen in den Teig einarbeiten.
    Teig in eine große, leicht geölte Schüssel geben und 30 Minuten
    gehen lassen, dann nach der „stretch&fold-Methode“ falten.
    Wiederum 30 Minuten gehen lassen.
    Teig nicht mehr falten oder kneten, in Stücke zu 100 g teilen, rund
    schleifen.
    Teigstücke auf Backfolie geben, mit Brötchendrücker nicht zu tief
    eindrücken und umdrehen. 30 Minuten gehen lassen. Teiglinge umdrehen,
    mit Ei-Sahne-Mischung bestreichen. Manz auf 170° C oben, 175° C
    unten vorheizen. Stütchen weitere 30 Minuten gehen lassen. Nochmals
    einstreichen.
    25 Minuten backen.
    BACKEN, KONVENTIONELL: 175°C, Ober- und Unterhitze, untere Schiene,
    30 Minuten.
    Anmerkungen, Jutta: statt des Mandelsirups kann man auch ein paar
    Tropfen Bittermandelaroma nehmen. Dann 410 g Milch und 100 – 150 g
    Zucker verwenden.
    Variationen: Teig im BBA kneten und gehen lassen (dann aber nur 1/2
    Rezept!); Teiglinge mit Hagelzucker bestreuen.
    =====

  3. was für träume 😉 als kleines kind hab ich die rosinen immer rausgepult, aber den geschmack an sich habe immer geliebt von rosinenbrötchen (die ja so ähnlich schmecken sollten) 😉 lg

  4. Die hab ich auch schon mal gebacken, aber sie sahen bei mir bei Weitem nicht so gut aus wie bei dir! – Und was du über das Buch sagst, kann ich voll und ganz bestätigen..

  5. @Ulrike:
    och, dann warte ich eben noch auf das Päckchen mit den Sauerteigcroissants ;-))
    Nee, jetzt mal Scherz beiseite, ich werde Deine schöne Croissants bestimmt bald ausprobieren und auch… ein paar Deiner Crockpot-Rezepte, seit gestern habe ich nämlich auch so ein Ding und ich bin schon ganz wild darauf, ihn so richtig zum Arbeiten zu bringen. Sauerkraut kann er prima, das habe ich schon ausprobiert!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.