Bauernbrot (M)

Diese Nachricht wird den ein oder anderen Blogger pistimmpt freuen:
 

Ich habe KEIN Toastbrot gebacken


Wie ihr sicher schon bemerkt habt, habe ich sogar seit geraumer Zeit kein Brot mehr gebacken. Immerhin ist das letzte Posting über's Brotbacken schon mehr als 48 Stunden her. Ehe jetzt die Bloggernation aus Angst vor leeren Frühstückstellern in Panik verfällt – cool down, Babies.

Miele - Bauernbrot (M), gegangen

Na-tür-lich wurde Brot hergestellt aber so ganz dem elend langweiligen Trott verfallen bin ich nicht, denn tattah, ihr werdet es nicht glauben: es ist nicht gerollt, nicht geschnitten, nicht geschlungen.

Miele - Bauernbrot (M), gebacken


Zur Zeit beschäftige ich mich intensiv mit Miele. Wieso? Weshalb? Warum? Sag' ich nicht. Schreib' ich auch nicht. Zumindest heute nicht. Und morgen nicht. Aber übermorgen – vielleicht. 

Im Zuge dieser "ich-ackere-mich-durch-die-Miele-Website"-Aktion wurde ich auf Rezepte aufmerksam, unter anderem auf ein Bauernbrot-Rezept.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Bauernbrot (Miele)
Kategorien: Combi-Dampfgare, Brot, Weizen, Roggen, Hefe
Menge: 1 Kleines Brot

Zutaten

350 Gramm   Weizenmehl
150 Gramm   Roggenmehl
1 Teel.   Salz
25 Gramm   Hefe
300 ml   Milch, lauwarm

Quelle

  Erfasst *RK* 23.01.2009 von
  Jutta Hanke

Zubereitung

Mehl mit Salz in einer Schüssel mischen, Hefe zerbröseln und mit der Milch hinzufügen. 10 Minuten lang zu einem glatten Teig verkneten.

Mit einem feuchten Tuch zudecken und ca. 1 Stunde aufgehen lassen.

Teig zu einem Brot formen, mit etwas Mehl bestäuben. Die Oberfläche längs und quer ca. 1 cm tief einschneiden und erneut für 30 Minuten gehen lassen.

Backblech mit Butter einfetten, Brot darauf legen und backen.

Combi-Dampfgarer: Automatik – Backen – Bauernbrot

=====

Das wurde ausprobiert und verändert. Bei der Salzmenge habe ich mich an die gute alte Regel "2% der Mehlmenge" gehalten, hier also 10 Gramm – eine weise Entscheidung. Beim nächsten Mal würde ich auch etwas mehr Flüssigkeit zum Mehl geben, der Teig war ungewöhnlich fest. 

Manzfred wurde auf 230 °C vorgeheizt, beim Einschießen auf 180 °C runtgergefahren und das Brot 45 Minuten gebacken.

Der Teig hätte noch einen Tick länger gehen können. Aber da ich gerne feinporiges Brot esse, mit einer eher kompakten Krume, war das Ergebnis in Ordnung.

Miele - Bauernbrot1 (M), Anschnitt

Und da das Brot recht klein ist, kann bald die nächste Aktion gestartet werden. Aber nicht übermorgen.

Nachtrag, 27.01.09:

also doch "übermorgen" – ich musste einfach das Brot, wie Marla vorschlug, mit Buttermilch backen und war platt, wie groß der Unterschied ist. Viel besser! Bis zum Blogeintrag hier in Kürze:

350 ml Buttermilch statt 300 ml Milch.

Teig 1,5 Stunden gehen lassen, nach 45 Minuten 1x falten. Aufarbeiten, ins Körbchen geben, nochmals 30 Minuten gehen lassen. Backen wie oben beschrieben. DANKE MARLA!

11 Antworten auf „Bauernbrot (M)“

  1. sieht toll aus. Ich würde allerdings für eine schönere Farbe mehr Roggen verwenden (vieleicht auch mit Kümmel?). zudem sollte ein Bauernbrot eigentlich etwas gesäuert sein oder?

  2. Den Tipp werde ich auf jeden Fall beherzigen. Vielleicht meinten die ja sogar Buttermilch und haben einen Fehler im Rezept? Jetzt, wo Du es schreibst, erscheint es mir viel naheliegender, Buttermilch statt der Milch zu verwenden. Da merkt man mal wieder, dass Du viel Erfahrung beim Backen hast! Wenn das Ergebnis nicht so überwältigend sein sollte, versuche ich es mal mit Milchbubi, wie Brigitte vorgeschlagen hat.

  3. Ja, einen Tick fluffiger könnte es schon sein. Dass Du mit Miele solche Probleme hast, ist wirklich schade. Ich habe sehr viele Mielegeräte (6 Stück) und bald kommt noch ein neues hinzu.

  4. Ich war auch erstaunt, aber es klappt schon. Und was den Geschmack betrifft: Sagen wir mal so, ich hab schon besseres Brot gegessen, aber ich würde es, wenn es schnell gehen muss, wieder backen. Zumal ich Deine und Marlas Tipps beherzigen werde. Ich versuche es erst mal mit der Buttermilch…

  5. Um Gottes Willen, da fallen mir ja die Kochlöffel aus der Hand, niemals! Aber der Arme fühlt sich oft ein wenig einsam, deshalb kaufen wir ihm demnächst einen schönen Gefährten.

  6. Und da das Brot recht klein ist, kann bald die nächste Aktion gestartet werden…
    …versuch es mal mit Buttermilch ca. 330-350 g, du wirst erstaunt sein über den Unterschied.

  7. 150 g Roggenmehl und nicht versäuert? Geht das? Scheinbar ja. Schmeckt dass???
    Mach das Brot doch mal mit Sauerteig oder mit Milchbubi (mit Milch angesetzter Weizensauer).
    Gruß Brigitte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.