Der Sicherheitsbeauftragte rät: Augen auf beim Schluppenkauf oder Maßnahmen vor der Benutzung scharfer Messer!

Das (ja, Jürgen, da guckst Du!)

Schluppen

geht ab sofort nicht mehr.
Überhaupt nicht mehr.

Sicherheitsschuhe sind angesagt. Mit Stahlkappen. Und Kettenhandschuhe. In Profiqualität.

Warum? Weil ich doch gewonnen habe.

Miyabi, Knauf, Detail

Die unermüdliche zorra hatte im Zuge ihres kulinarischen Adventskalender-Events ein Preisausschreiben gestartet und neben vielen anderen Gewinnern hatte Fortuna auch mich auserkoren. Und deshalb bin ich seit Vorgestern stolze Besitzerin von dem hier:

Miyabi, komplett

Das Miyabi 7000 D Santoku ist scharf, so scharf, wie ich es noch niemals vorher bei einem Messer erlebt habe. Ich habe sogar ein wenig Angst vor dem Teil. Stellt euch vor, was passieren könnte, wenn es mir aus der Hand rutscht und hier landet…(nochmal, weil's so schön ist):

Schluppen1

Ab sofort werde ich in der Küche nur noch geschlossene Schuhe tragen. Ist wirklich gefährlich!
Das tut meiner Freude aber keinen Abbruch.

Liebe zorra, ganz herzlichen Dank! Und auch an Zwillling ein herzliches Dankeschön. Ich bin wirklich begeistert.
Das Messer ist groß,

Miyabi mit Maßband

liegt wunderbar in der Hand, sieht gut aus

Miyabi - Maserung

und ist, ich erwähnte es bereits, to-tal scharf.

Als nächstes werde ich mir einen Schleifstein anschaffen müssen und wahrscheinlich bei der VHS einen Messerschleifkurs besuchen, damit das mit der Schärfe auch so bleibt.

Was ich zurzeit in der Küche trage?


Meindl Wanderschuhe

15 Antworten auf „Der Sicherheitsbeauftragte rät: Augen auf beim Schluppenkauf oder Maßnahmen vor der Benutzung scharfer Messer!“

  1. Sehr wichtiger Hinweis! Ich bin auch fast ganzjähriger Sandalenträger (außer im Weinberg, da kommt sowas wie Deine Sicherheitsschuhe zum Einsatz) und meine Zehen sind auch schon häufig gerade noch dem fallenden Unheil entgangen. Zum Glück komen bei uns keine japanischen Messer zum Einsatz, sondern meist nur die guten alten Laguiols – aber die sind ziemlich spitz vorne, bei senkrechten Abstürzen wären Stahlkappen also auch anzuraten:-)
    kühle Grüße aus dem karnevalsfreien Süden
    Iris

  2. Hallo liebe Kommentatoren und Kommentatorinnen, vielen Dank für die guten Wünsche, die heroischen Angebote zur Messerübernahme und dem Blick fürs Detail – die Strümpfe sind tatsächlich selbstgestrickt. Pflaster ist in ausreichender Menge gebunkert und sollte ich die Schärfe des Messers am eigenen Leibe zu spüren bekommen, werde ich natürlich darüber berichten. Wahrscheinlich heilt der Schnitt während des Schreibens des Eintrags, weil er so glatt ist… Bis dahin liebe Grüße 🙂

  3. Herzlichen Glückwunsch. Du lebst ganz schön gefährlich. Aber tröste dich, Schnitte mit einem scharfen Messer heilen nicht nur schneller, sondern der Einschnitt tut auch nicht soooo weh wie bei einer stumpfen Klinge.

  4. Herzlichen Glückwunsch. Die neue Beschuhung gefällt mir auch viel besser. 😉
    Sonst schließe ich mit Petra an, außerdem schneidet man sich mit scharfen Messern viel seltener.

  5. Herzliche Glückwunsch zum Gewinn. Pflaster sind tatsächlich eine nützliche Erfindung. Herr K. schärft bei uns ständig alle Messer, so dass ich nicht umhin komme mich des öfteren zu schneiden…

  6. Also bevor Du Deine Arbeitsweise jetzt total umstellen und ständig mit einer unterschwelligen Angst kämpfen musst, wüsste ich Jemanden, der sich völlig uneigennützig um dieses hochgefährliche Gerät kümmern würde… ;o)
    Herzlichen Glückwunsch zu diesem tollen Gewinn!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.