Nachgemacht: Zitronen-Frischkäse-Kastenkuchen (M)

Frischkäse-Zitronen-Kuchen

Petra hat kürzlich diesen Kuchen vorgestellt, der mitnehmtauglich ist und zudem auch noch phantastisch schmeckt. Es handelt sich hierbei um einen Knallerkuchen, den ihr unbedingt nachbacken solltet.

Zudem passt die Teigmenge genau in ein Blech mit 6 Kastenformportionskuchen und dieses Blech wurde durch die Backaktion eingeweiht. Eine würdige Innitiation, finde ich.

Und natürlich ist Zuckerguss ein MUSS!

Frischkäse-Zitronen-Kuchen, Guss  

27 Antworten auf „Nachgemacht: Zitronen-Frischkäse-Kastenkuchen (M)“

  1. Dann muss ich vielleicht doch mal wieder Margarine kaufen… Hat auch den Vorteil, dass das Problem mit „zimmerwarm“ weg fällt – Butter muss ich irgendwie immer erwärmen, wenn mir einfällt, dass ich jetzt (!) schnell einen Kuchen backen will.

  2. Dorie Greenspan schwört für ihr Pie-Teig-Rezept auch auf eine Mischung aus Butter und Pflanzenfett (in USA „Seasoning“, aber das gibt’s ja hier wohl nicht?). Seitdem schlummert eine Packung Margarine in meinem Kühlschrank und wartet aufs Ausprobieren. Auch sie schreibt, dass der Teig damit lockerer als mit Butter werde.

  3. Ich habe im Leben schon soviel Muffins gebacken, irgendwie bin ich damit zurzeit durch. Aber vielleicht ändert sich das ja, wenn ich Deine Kreationen demnächst sehe??? Ich bin schon sehr gespannt.

  4. Sehr hübsch, diese kleinen Kuchen. Wie du richtig gesagt hast besitze ich die Form auch. Zurzeit bin ich jedoch auf dem Muffinförmchentrip, da gab’s auch was zitroniges drin. Werde bald darüber bloggen. 😉

  5. Oh, these look so beautiful and delicious. I can’t speak German, but I can ask my future brother in law to translate this to English. He’s German, and fortunately he and my sister love to cook too.
    Cheers,
    elra

  6. Und ich mache es Dir in der Realität nach – habe gerade schon wieder sechs Küchlein aus dem Ofen geholt, die machen süchtig, die Dinger. Das Original ist übrigens in einer stinknormalen Kastenkuchenform gebacken worden.

  7. Hallo Karine,
    da ich weiß, was Du alles leistest, freue ich mich immer, wenn Du die Zeit findest, einmal hereinzuschauen. Aber bitte keinen Stress deswegen!!! Und über die Torte stolpern… die ist so gehaltvoll, Du rutschst aus! Also, lieber auf den Teller legen und genießen!

  8. Schoene Kuechelchen, mit Garnitur in Lieblingsfarbe! War schon so lange nicht mehr hier, habe eine Menge verpasst, bin gerade ueber die Trueffeltorte gestolpert, hach wie toll! und die Brote…muss wieder regelmaessiger vorbeischaun.

  9. Ich stimme Miriam zu – die Dinger müssten problemlos einzufrieren sein, aber ohne Guss. Den hat man ja schnell draufgepappt. Oder Du wählst die Originalversion mit ohne Zuckerguss. Wahrscheinlich war Puderzucker drauf oder so….
    Jedenfalls ist ein kleiner Kuchen eine gute Portion für eine Person. Habe ich gestern in der Bahn zu einem Pott Kaffee nach einer Wanderung verspeist und danach war ich irgendwie lebendiger als vorher :-))

  10. Ja, der Kuchen wird lockerer. Butter ist in kaltem Zustand härter und bei Margarine habe ich den Eindruck, dass der Kuchen auch gekühlt oder bei kühler Zimmertemperatur noch fluffig ist. Mürbeteig bereite ich immer mit Butter zu, Rührteig immer mit Margarine.

  11. Knallerkuchen ? verträgt sich das überhaupt mit Wandern in der stillen Natur ? Ach was, sie sehen unverschämt gut aus, und der waldbodengrüne Tarnstreusel lässt letzte Bedenken hinwegschmelzen.

  12. Die kleinen Kuchen sehen allerliebst aus! Da ich so eine Form besitze könnte ich ja direkt…
    @Anikó
    Ich bin zwar nicht Jutta, aber ja, die kleinen Kuchen können sicher eingefroren werden, allerdings nur ohne den Zuckerguss.

  13. Hmm, so kleine Küchelchen sind ja niedlich! Und mit Zitrone kriegt man mich immer! Kann man so Kastenkuchen eigentlich einfrieren? Wäre ja eine alternative für mich Ein-Personen-Haushalt zu den großen Formen 🙂

  14. Also eigentlich handelt es sich um eine Art Muffinblech. Nur dass statt der 12 runden Muffinaussparungen sechs rechteckige Kastküchlein-Mulden vorhanden sind. Diese Bleche gab es mal vor ein paar Wochen bei einem Discounter und in diversen Blogs sind damit Minibrote hergestellt worden. Ich glaube, unter anderem bei Deichrunner, Chaosqueen und zorra.

  15. Null Problemo, wie Alf sagen würde. Ich habe die Mulden gefettet und bemehlt. Und statt der Butter Margarine benutzt. Darauf schwöre ich bei Rührkuchen. Backzeit circa 40 Minuten mit Stäbchenprobe.

  16. Das Original kommt ohne den Guss daher, ich sehe ihn aber auch eher als Begleitung zu Kaffee als zu Wein. Er ist durch die Zitrone leicht säuerlich, aber natürlich auch süß. Fürs Abspecken ist er insoweit tauglich, als man den Frischkäse durch Leichtversionen ersetzen kann. Ich habe die „Balance“-Variante verwendet. Aber so richtig „mager“ ist er deshalb leider immer noch nicht. Obwohl, so ein kleines Stückchen… ob das schadet?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.