Nachgekocht: Il ragu napoletano im Crocky

Peppinella kann nicht nur gutes Brot backen (gefährlich!) und herrliche Geschichten schreiben, sie kann auch von Ragu erzählen, so schillernd und intensiv, dass man es sofort nachkochen möchte.

Ragu napoletano (CP)1

Es war Samstag und es war kurz vor Ladenschluss und wir waren zufällig in der Nähe eines kleinen Lebensmittelmarktes. Dort kauften wir noch dies und das und dann hatte ich plötzlich eine zündende Idee.

Ich also an die Fleischtheke. "Guten Tag, kann ich bei Ihnen Hochrippe bekommen?"
Die Verkäuferin schaute mich an, als wäre ich Skippy  beim Großeinkauf.

Meine Frage, ob ich einen schwarzen Punkt im Gesicht habe, beantwortete die Dame so: "Also, wir haben nie Hochrippe. Die muss vorbestellt werden. Eine Kundin hatte zwei Kilo Hochrippe vorbestellt, aber bis vor 15 Minuten nicht abgeholt. Ich hatte schon die Befürchtung, dass ich auf dem Fleisch sitzenbleibe. Nun kam gerade vor Ihnen eine Dame und fragte nach Hochrippe. Sie kaufte ein Kilo. Und fünf Minuten später kommen Sie und fragen auch nach Hochrippe…" Tja, so ein Zufall. Ich hab mich gefreut und das restliche Kilo gekauft.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Il ragu' napoletano (CP)
Kategorien: Rind, Sauce, Tomaten, Crockpot
Menge: 6 bis 8 Portionen

Zutaten

2 Essl.   Olivenöl
1 kg   Hochrippe, gewürfelt
2     Knoblauchzehen
2 Dosen   Tomaten, geschält (Abtropfgewicht je 240 g)
2 Dosen   Tomaten, gewürfelt (Abtropfgewicht je 240 g)
1 Handvoll   Basilikum
      Salz
      Pfeffer
      Parmesan oder Pecorino, gerieben

Quelle

  Rezept modifiziert nach einer Steilvorlage von Peppinella
  <http://peppinella.blogspot.com/2009/01/il-ragu-
  napoletano.html>
  Erfasst *RK* 30.03.2009 von
  Jutta Hanke

Zubereitung

Olivenöl erhitzen. Fleisch darin scharf anbraten. Knoblauch zufügen und mitbraten. Salzen und pfeffern.

Tomaten, Basilikum und etwas Käse zufügen, nochmals abschmecken. Alles in den Crockpot geben. 4 Stunden auf HIGH garen.

Mit Pasta, Parmesan, weißem Brot (s. Nasenspitzenbrot) und Salat servieren.

Anmerkungen, Jutta: Das Stück Hochrippe wog etwas mehr als 1300 Gramm. Habe das sichtbare Fett entfernt und dann das Fleisch gewürfelt.

Pikant mit etwas Chili gewürzt.

=====

Der Crocky hat die Rippe erledigt – butterweich und schmackhaft und saucig kam sie am Ende daher, landete auf Nudeln und war in Windeseile verputzt.

Gracie, Peppinella.

11 Antworten auf „Nachgekocht: Il ragu napoletano im Crocky“

  1. Guten Tag, liebe Kommentatoren, bin eben aus dem Urlaub zurück gekommen, freue mich über eure Kommentare und die Hochrippe erklärt ist hier:
    http://www.lebensmittellexikon.de/f0000290.php
    Nach dem Waschen diverser Maschinen Wäsche und dem Einräumen verschiedenster Utensilien, die man benötigt, um innerhalb von 14 Tagen 12 Hotels und sechs Länder zu besuchen, melde ich mich in Kürze wieder zum Kochen und Backen zurück.
    Tschühüss!

  2. Ist doch ganz einfach: Alle Hochrippe-Käufer wollten Peppinellas Rezept ausprobieren! 😀
    (Vielleicht kurbelt das mal ein bisschen die Hochrippe-Nachfrage an, habe auch erstmal suchen müssen, bis ich eine bekommen habe)

  3. Ich kenne mich mit Fleischbezeichnungen nicht so aus, daher die dumme Frage: Was ist die Hochrippe? Wie sieht die denn aus? Hat sie noch Knochen? Kann man es auch für was anderes als Peppinellas grandioses Ragu benutzen? So große Fleischstück flößen mir immer unglaublichen Respekt ein …

  4. Deftig und einfach, solche Gerichte mag ich sehr. Das Langsamkochen gibt sicher zusätzliches Aroma, wie zu Zeiten meiner Mutter, mit dem Topf im sog. „Rohr“ des Kachelofens.

  5. Hach ja, Skippy, das Buschkänguruh, Begleiter meiner Kindheit …
    (Jedenfalls solange, bis Raumschiff Enterprise anfing, neue Welten zu erforschen, neues Leben und neue
    Zivilisationen.)

  6. 1 kg Fleisch in Windeseile verputzt. An einem Kilo wurgeln wir Tage. Peppinellas Rezept muss demnach noch viel besser schmecken, als ich mir das schon beim ersten Lesen ausgemalt hatte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.