Asia-Bratreis mit Roastbeef

Es kommt äußerst selten vor, dass ich mittags eine Kochzeitschrift kaufe, am späten Nachmittag darin blättere und eine Stunde später das erste Gericht aus dem Heft auf dem Tisch steht. Aber es kommt vor:

Asia-Bratreis mit Roastbeef

Das Lecker-Foto sprang mich förmlich an und da ich noch keine wirklich konkrete Vorstellung hatte, was ich zum Abendessen servieren würde, kontrollierte ich sofort die Vorräte.Siehe da, fast alles vorhanden. Außer Teriyakisauce – what shall's?

Die Zutaten waren in Windeseile zusammengerührt, geschmeckt hat es wunderbar. Sogar der Wok, das Stiefkind unserer Küche, fast immer im Keller beheimatet, durfte noch mal ran.

Asia-Bratreis mit ohne Roastbeef

Wunschlos glücklich waren wir. Norbert, der Wok und ich.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Asia-Bratreis mit Roastbeef
Kategorien: International, Asien, Reis, Gemüse, Fleisch
Menge: 4 Personen

Zutaten

250 Gramm   Preboiled-Reis
3     Möhren, dick
200 Gramm   Zuckerschoten
2-3     Lauchzwiebeln
2 Essl.   Sesamöl
3 Stiele   Koriander
4 Essl.   Sweet-Chili-Sauce
4 Essl.   Soja-Sauce, süß
200 Gramm   Roastbeef

Quelle

  Rezept modifiziert.
  Original: Zeitschrift "Lecker"
  Juli/August 2009
  Erfasst *RK* 18.06.2009 von
  Jutta Hanke

Zubereitung

Reis in Salzwasser garen. Möhren mit dem Sparschäler längs in dünne Scheiben, Lauchzwiebeln in Ringe schneiden, Zuckerschoten putzen.

Wok erhitzen, Öl hineingeben. Reis im heißen Öl 2-3 Minuten rösten. Gemüse zugeben und alles unter Rühren 3-4 Minuten braten. Koriander waschen, trocken schütteln, Blättchen abzupfen und fein hacken. Koriander, Chili-und Sojasauce unterühren.

Roastbeef in mundgerechte Stücke zupfen und mit dem Bratreis anrichten.

Anmerkungen, Jutta:

In Windeseile zubereitet. Sehr gut.

Dazu passt hervorragend das von Valentina vorgestellte marinierte Roastbeef von Kylie Wong:

http://www.valentinas-kochbuch.de/rezept-von-kylie-kwongmariniertesroastbeef-und-shiitake-pilze-mit-tomaten/

=====

Und hier das Originalrezept:

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Asia-Bratreis mit Roastbeef (O)
Kategorien: International, Asien, Reis, Gemüse, Fleisch
Menge: 4 Personen

Zutaten

      Salz
2     Kochbeutel 10-Minuten Langkornreis
3     Möhren (ca. 350 g)
200 Gramm   Zuckerschoten
2-3     Lauchzwiebeln
2 Essl.   Öl
1 Bund   Koriander, klein
4 Essl.   Chilisauce
4 Essl.   Teriyakisauce
200 Gramm   Roastbeef-Aufschnitt

Quelle

  Zeitschrift "Lecker"
  Juli/August 2009
  Erfasst *RK* 18.06.2009 von
  Jutta Hanke

Zubereitung

Knapp 1 L Salzwasser in einem Topf aufkochen. Reis hineingeben und zugedeckt bei schwacher Hitze 10 Miunten garen. Gemüse schälen bzw. putzen und waschen. Möhren in dünne Scheiben, Lauchzwiebeln in Ringe schneiden.

Öl in einem Wok oder einer großen Pfanne erhitzen. Reis im Kochbeutel gut abtropfen lassen, aufreißen und im heißen Öl 2-3 Minuten rösten. Gemüse zugeben und alles unter Rühren 3-4 Minuten braten. Koriander waschen, trocken schütteln, Blättchen abzupfen. Koriander, Chili-u und Teriyakisauce unterühren.

Roastbeef in mundgerechte Stücke zupfen und mit dem Bratreis anrichten.

=====

17 Antworten auf „Asia-Bratreis mit Roastbeef“

  1. Wieso bekomme ich das nur wieder sooo spät angezeigt?!
    Jutta’s oberleckeres Roastbeef und dazu noch so leckeren Bratreis mit Gemüse – klar, dass Jutta, Norbert und der Wok glücklich waren!
    Hättest mir gerne was übrig lassen können!

  2. Jaa, im Originalrezept wurde Kochbeutelreis verwendet. Wahrscheinlich würde der eher zusammenpappen als die Parboiled-Variante, ich hatte aber keinen da. Dass der Bratreis nicht wirklich den in Asien zubereiteten Gerichten entspricht, hatte ich schon befürchtet. Für mich hat alles, was im Wok zubereitet wird, bereits einen Hauch von Abenteuer und Asien (auch wenn ich nur Berliner darin frittiere). Deshalb verwirre ich weiterhin meine kundigen Leser, der Rest kauft es mir wahrscheinlich ab und wird sich beim nächsten Urlaub in diese schönen Länder wundern, was es dort zu essen gibt 🙂 Vielleicht sollten alle, die so eine Reise planen, bei Dir, Barbaras Spielwiese und Petras Chili & Ciabatta reinschauen. Natürlich nicht nur wegen der authenischen Asia-Küche… :-)) Liebe Grüße

  3. Schmeckte mir sicher auch, denn ich mag Roastbeef, kalt oder warm, nur, erlaube mir zu bemerken, dass Roastbeef im Fernen Osten sehr westlich ist, so rötlich mögen es höchstens die, die gereist sind, und Parboiled Reis ist vermutlich nur in westlichen Restaurants zu finden, da der gekochte Reis nicht zusammenhält, alle Körner bleiben einsam allein. Kurz gesagt: Ich liesse das Asia im Titel weg.

  4. Ich habe schon gesehen, dass ihr die 600 geknackt habt und vom Zuckerschotenfeld gelesen. Das Zeug ist bestimmt gespritzt worden bis zum Gehtnichtmehr, bei so einer riesigen Monokultur. Gut, dass Du stark geblieben bist. Bin gerade dabei, eine Cachetour fürs Wochenende zu planen, damit mein Neffe kein Oberwasser bekommt.

  5. Ha, ich hätte sogar Teriyakisauce 🙂 Nur leider momentan kein Roastbeef. Und die Zuckererbsen hätten wir bei unserem Cache auf dem Weg zum Flughafen tonnenweise pflücken können, das war vielleicht ein riesiges Feld! Ich musste mich arg beherrschen, um nicht zuzugreifen….

  6. Mir kommt es auch so vor, als stünde das Gerät schon mindestens 100 Jahre im Keller :-)) – stimmt schon, ich benutze solche Dinge ja auch ab und an: Korkenzieher, Dosenöffner, öööhmmm…Kochlöffel….überleg…das wars….. *duckundwech*….. (ich kann da nix für, ich höre gerade Lindenberg, da werde ich immer so renitent)

  7. Ist noch nicht soo lange her, dass ich mich das erste Mal getraut habe, Roastbeef zuzubereiten. Ich hatte immer einen Riesenbammel davor. Aber mit Helferlein wie Fleischthermometer bzw. Combi-Dampfgarer ist es sogar für mich machbar, ein essbares Roastbeef zuzubereiten.

  8. Andy, tut mir ja auch leid, aber… wir sind halt verfressen. Wenn Du gleich kommst, gibt es wahlweise Marzipan-Aprikosen-Tarte, Roggenbrot oder Spiegelei mit Speck und Schinken. Oder alles. Gegessen haben wir den Reis nämlich gestern und heute habe ich soviel rumgepuzzled, dass ich keine Lust mehr zum Kochen habe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.