Bäcker Süpkes Konsumbrot (M)

An dieser Stelle sollten eigentlich die Wellen der Donau in Kuchenform schwappen. 

Aber es gibt Momente im Leben eines Menschen, da muss man einfach Prioritäten setzen. Und dieses unaufschiebbare Dingens ist ein Brot.

Dieses Brot:

Bäcker Süpkes Konsumbrot (M)1

Seit langem ist mir kein Backwerk mehr so gut gelungen wie dieses hier. Es ist nicht allzu schwer herzustellen, es ist nicht zu aufwändig in der Vorbereitung, es sieht nach dem Backen bestens aus und man glaubt es kaum: es schmeckt auch noch wunderbar.

Bäcker Süpkes Konsumbrot (M)

Ulrike und Petra und eine Reihe anderer Backjunkies haben es schon gebacken und von sehr weicher Teigkonsistenz berichtet. Da hab ich mir gedacht, nehme ich doch einfach etwas weniger Wasser. Ich habe also nur 250 ml verwendet und trotzdem war der Teig noch recht weich. Geklappt hat es trotzdem, bin ich froh!

Ich habe das Brot, wie Petra und Ulrike auch, nicht abgestrichen, sondern so schön bemehlt gelassen, wie es aus dem Körbchen kam. Gebacken wurde 50 Minuten, so wie Petra es beschrieben hat. Auf 260° C vorheizen, beim Einschiessen auf 220° C runterschalten. 50 Minuten backen (Tür nach 5 Minuten nicht geöffnet), abschalten, Brot noch 10 Minuten mit angelehnter Tür im Ofen belassen. Dann auf einem Rost auskühlen lassen. Basta!

Bäcker Süpkes Konsumbrot, Laib

Wieder einmal verwöhnt uns Bäcker Süpke mit seinem Konnnnnsummmmbrot und es ist einfach zu zu schön. Wird noch öfter gebacken, das steht fest. Bist der Beste!

20 Antworten auf „Bäcker Süpkes Konsumbrot (M)“

  1. Zum Backen muß man Muße haben …
    Ich bin gedanklich ganz wo anders, habe im Eifer des Gefechts Roggenmehl und Weizenmehl vertauscht … und das Brot sieht aus, als hätte ich noch nie etwas von Rundwirken gehört. Schade eigentlich ;-( Dieses (mein) Brot ist keinen Blogeintrag wert!

  2. Einen schönen Urlaub für dich mit ganz viel Sonne, wenig Schwüle und leckeren Brötchen. Das Brot schmeckt übrigens ein bis zwei Tage nach dem Backen noch besser als am Backtag. Ich habe es Mittwoch gebacken und heute ist es richtig toll.

  3. Ich habe immer mehr den Eindruck, dass ich um das Brot nicht herumkommen werde… Deines sieht wunderbar aus!
    Aber ich habe nächste Woche Urlaub und da werde ich erst einmal Brötchen backen, dazu komme ich sonst nicht. Aber wenn der Urlaub erst wieder vorbei ist ;-( brauche ich auch wieder Brot.

  4. Dir haben bestimmt die Ohren geklungen, weil mich eben jemand gefragt hat, ob es TM-Blogs gibt und ich dabei direkt auf Dich verwiesen habe :-)) Bin gespannt, wie das Brot hinhaut, ich find’s toll! Gutes Gelingen wünsche ich.

  5. Jutta, ganz großes Kompliment – das Brot sieht klasse aus!
    Eigentlich wollte ich das gar nicht backen, aber wenn ich die Begeisterung von euch allen so lese…vielleicht sollte ich doch?!

  6. Huhu, Brigitte! Ich denke in den letzten Tagen so oft an das Forum, ich komme euch gleich mal besuchen und schaue mir dann auch Dein Exemplar an. Freut mich immer sehr, von Dir zu hören. Dass es „wie früher“ schmeckt, kann ich nicht beurteilen. Aber bei meiner Oma gegenüber gab es einen „Konsum“, in dem ich als Kind immer eingekauft habe. Dort gab es zum Einkauf Rabattmarken dazu, die ich behalten durfte, sie in ein Heftchen klebte und wenn das Heft voll war, dann gab es, ich glaube, 1,50 DM. Oder waren es 3,00 DM? Jedenfalls war das für mich der Himmel auf Erden. Sollte ich vielleicht noch in den Beitrag schreiben….

  7. Jutta, dein Brot ist super geworden. Ich habe das Konsumbrot auch gebacken und bei uns wird es auf jeden Fall mit zum Standartbrot werden. Es schmeckt einfach wunderbar nach „früher“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.