Birnen, Bohnen, kein Speck

Birnen, Bohnen, kein Speck

Ich hatte vor ein paar Tagen bei grünen Bohnen zugeschlagen, ohne eine Ahnung, was ich damit wohl kochen könnte.

Ein Blick in die essen & trinken von August (nein, ich bekomme kein Geld dafür) verschaffte Gewissheit. Ein Bohnenragout mit Birnen sollte es sein. Wer Birnen, Bohnen und Speck liebt, wird trotzdem von diesem Gericht nicht enttäuscht sein. Es ist vegetarisch, es ist kalorienarm (pro Portion 324 kcal), es ist fein, leicht und einfach gut.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Bohnen-Ragout mit Birnen
Kategorien: Vergetarisch, Bohnen, Kartoffeln, Fein
Menge: 4 Portionen

Zutaten

500 Gramm   Bamberger Hörnchen, klein
      Salz
400 Gramm   Bohnen, grün
1 Dose   Riesenbohnen, weiß, dick (400 ml FM)
1/2 Bund   Bohnenkraut
2     Birnen, fest
1 Essl.   Zitronensaft
H FÜR DIE SAUCE
1     Zwiebel
30 Gramm   Butter
20 Gramm   Mehl
500 ml   Vollmilch
250 ml   Gemüsefond
      Pfeffer
      Muskat
      Zucker

Quelle

  Rezept modifiziert.
  Original: "essen & trinken"
  August 2009
  Erfasst *RK* 23.07.2009 von
  Jutta Hanke

Zubereitung

Die Kartoffeln unter fließendem Wasser gut abbürsten. In kochendem Salzwasser zugedeckt bei mittlerer Hitez in 15-20 Minuten gar kochen, abgießen und ausdämpfen lassen. Inzwischen die grünen Bohnen putzen, halbieren und in kochendem Salzwasser 8-9 Minuten kochen. Abgießen, abschrecken und abtropfen lassen. Weiße Bohnen abtropfen lassen. Bohnenkrautblätter von den Stielen zupfen. Birnen vierteln, entkernen und in 2 cm breite Spalten schneiden und sofort in Zitronensaft wenden.

Für die Béchamel die Zwiebel fein würfeln. Butter in einem Topf zerlassen und die Zwiebel darin glasig dünsten. Mit Mehl bestäuben, leicht anschwitzen und mit Milch und Gemüsefond auffüllen. Langsam aufkochen lassen und bei mittlerer Hitze 10 Minuten offen garen. Dabei öfter umrühren. Mit Salz, Pfeffer, Muskat und 1 Prise Zucker würzen.

Die Kartoffeln in die Sauce geben und 5 Minuten kochen. Weiße Bohnen, grüne Bohnen und Birnenspalten zugeben und weitere 7 Minuten bei milder Hitze kochen. Bohnenkraut unterheben und servieren.

Anmerkungen, Jutta: schönes, elegantes, semi-deftiges Gericht.

=====

Ich habe versucht, den Geschmack mit der Bezeichnung  "semi-deftig / elegant" einzufangen. Ein ungewöhnliches Gericht hatten wir auf dem Teller, das tatsächlich auch im Sommer gegessen werden kann. Da hatte ich zunächst Bedenken, welche komplett zerstreut wurden.

Es gab ein paar Änderungen:

  • Da ich keine frischen Birnen im Haus hatte, habe ich ganz zum Schluss ein paar Dosenfrüchte untergezogen und kurz mit erwärmt. Auf den Zitronensaft habe ich verzichtet.
  • Das Bohnenkraut am Schluss unterzuheben fand ich nicht gut. Die Blättchen sind doch sehr robust und hätten bestimmt zwischen den Zähnen geklebt. Deshalb habe ich während des Béchamelkochens einfach einen Papierbeutel für Tee mit dem Bohnenkraut bestückt und in den Topf gehängt. Am Ende des Kochvorgangs hatte die Béchamel den Geschmack des Bohenkrautes angenommen.
  • Die Kartoffeln habe ich geschält.
  • Kartoffeln und Bohnen wurden im Dampfgarer zubereitet und deshalb am Ende nur  noch in der Béchamel erwärmt.

Sehr schön!

10 Antworten auf „Birnen, Bohnen, kein Speck“

  1. Jaaa, richtig vermutet, liebe Peggy. Aber man kann natürlich jede andere Kartoffel nehmen. Festkochend sollte sie sein, aber sonst… ich hatte auch keine Hörnchen. Die gibt es auch nicht immer und überall zu kaufen. Lecker sind sie aber und wenn du sie mal irgendwo liegen siehst, dann nimm sie ruhig mal mit.

  2. Ich habe ehrlich gesagt ein Weilchen gerätselt, was wohl Bamberger Hörnchen sind. Der einzig logische Schluss ist, dass dies die Kartoffelsorte sein muss. ;o)
    Klingt wirklich toll. Das kommt bei mir auch mal in den Topf. Danke!

  3. Ich würde auch nicht weglaufen, wenn ich ein Rippchen dazu essen sollte. Aber manchmal braucht es hier kein Fleisch auf dem Teller, um zufrieden von der Tafel aufzustehen. Ich will es aber auch nicht übertreiben, immer schön Kuchen essen ist vegetarisch genug 🙂

  4. Das waren diese griechischen Gigantes-Bohnen. Ich konnte mir nicht so richtig vorstellen, wie das passt. Aber ohne die weißen Dickerchen wäre es nur halb so gut gewesen. Mit frischen Birnen schmeckt das Gericht bestimmt noch einen Tick besser. Schönen Urlaub noch!

  5. Das ist ja gerade das Schöne, dass jede(r) nach seiner Facon selig werden kann. Kochbirnen, den Ausdruck habe ich schon lange nicht mehr gelesen oder gehört. Es steht geschrieben: „Verwenden Sie ein feste Birnensorte. Die ‚Gute Graue‘ ist mittlerweile selten, aber kleinere rötliche ‚Abate‘ eignet sich ebenso.“

  6. Oh, ich mag die Kombination sehr gerne, auch mit Speck! Werde das mal mit den zusätzlichen dicken Bohnen austesten. Vielleicht gibt es auch noch die entzückenden Mini-Birnen bei Türken, wenn ich ausm Urlaub zurück bin 🙂

  7. Das sieht ja phanstastisch lecker aus. Wird in dem Rezept eigentlich auch auf Kochbirnen verwiesen? Die geraten immer mehr in Vergessenheit. Ich habe hier nämlich noch welche liegen. Bei mir wird dann allerdings kein Weg vorbei am Speck gehen 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.