Nachgemacht: Kohlrabigratin (M)

Kohlrabiauflauf, komplett (M)

Bei den Küchengeistern kamen überbackene Kohlrabischeiben auf den Tisch, die der ganzen Familie bestens geschmeckt haben.Gefunden hatte Sivie das Gericht bei lavaterra

Da ich noch zwei schöne Kohlrabiknollen im Kühlschrank hatte und die beiden Rundlinge unbedingt verbrauchen wollte, kam mir das Gericht gerade recht.

Kohlrabidachziegeln

Schnell noch ein paar Zutaten eingekauft und ab die Post. Ganz vegetarisch ist es bei uns nicht geblieben, es gab noch das ein oder andere Bratwürstchen dazu.

Bratwurstparade

Allerdings musste ich die Garzeit ziemlich verlängern. Der Auflauf war 50 Minuten im Manzfred bei 160° C. Beim nächsten Mal gare ich die Kohlrabi-Scheiben kurz vor.

Kohlrabiauflauf (M)

Ich bin auch erstaunt – das Joghurt-Topping flockt nicht, der Gorgonzola passt perfekt und ist einfach nur gut.  Danke lavaterra und Sivie, das war ein schönes Gericht.

13 Antworten auf „Nachgemacht: Kohlrabigratin (M)“

  1. Hui, 1 mit Stern, das ist ja toll! Die Scheiben hat aber nicht Schnuppschnüss per Hand geschnitten, sondern die Küchenmaschine. Das mache ich immer, wenn ich eine gleichmäßige Dicke möchte. Und so ganz fehlerfrei, wie Robert Adlerauge schon bemerkt hat, sind die Scheibchen auch nicht gestapelt. Aber geschmeckt hat der Gratin auf alle Fälle und wird pistimmpt noch ein- oder zwei- oder dreimal wiederholt. Dann aber vielleicht mal mit anderem Gemüse.

  2. Hier ist er ja schon, Sivies Wundergratin. Beim einschichten der Kohlrabischeiben folgst Du nicht dem üblichen links-rechts-links…schema sondern da gehts öfters mal unkoordiniert links-rechts-rechts-links zu. Haben die doppelten Schichten eine Bedeutung ?

  3. Huch, da war ich heute wahrscheinlich in einem Paralleluniversum. Meiner zeigte nur „Germany – 10“. Haben die wahrscheinlich wieder behoben. Das wäre aber auch zu blöd gewesen. Liebe Grüße!

  4. Ahh, das ist was für uns !!! Mein Mann liebt Kohlrabi. Gibts gleich nächste Woche:-)
    Dein Neocounter ist auf über 90 000!!!!(zumindest seh ich das so)Jutta, Jutta, anstrengenden Abend gehabt gestern ? griiins

  5. Das schadet bestimmt nicht! Aber wie schon geschrieben, am besten die Kohlrabischeiben kurz andünsten, sonst bleiben sie ziemlich „knusprig“. Ich hatte allerdings nur 160° C statt 180° eingestellt, weil gleichzeitig noch ein Kuchen gebacken wurde, der 160° benötigte. Aber wem erzähle ich das, du Superköchin und -bäckerin bekommst das schon hin.
    Ich habe mal so einen Riesenkohlrabi geschenkt bekommen und hätte nicht gedacht, dass er so zart ist. War wirklich gut, das Ding.
    Ein schönes Wochenende wünsche ich!

  6. Super, das ist doch genau das Rezept für meine riesigen Gigant Kohlrabi. Vielleicht mache ich noch ein paar Schinkenwürfelchen unter die Masse. Man gönnt sich ja sonst nichts.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.