Eierlikör-Zwetschgenkuchen (M-TM)

Ja, ich lebe noch. Das Wetter ist so schön. Ich bin viel unterwegs, koche und backe wie gewohnt, stelle Unsinn an wie immer und futtere mich so durch.

Gestern sollte es ein Zwetschgenkuchen sein zum Nachmittagskaffee, denn ich hatte noch Früchte im Vorrat, die ich verbrauchen wollte. In der "essen & trinken für jeden Tag" fand ich ein paar Rezepte mit Pflaumen und der Eierlikör-Teig hatte es mir sofort angetan. Keine schlechte Wahl!

Eierlikör-Zwetschgenkuchen, nachher

Das Rezept habe ich ein wenig umgemodelt und verwendete eine Form, die etwas größer war im Durchmesser als die empfohlenen 26 cm. Da passten mehr Pflaumen auf den etwas niedrigeren Teig. Die halbierten Früchte wurden mit der Wölbung nach unten auf den Teig gelegt und ich habe jede Pflaumenhälfte mit einem Amarettino versehen.

Eierlikör-Zwetschgenkuchen, vorher

 Die Amarettini saugen den Pflaumensaft auf, werden weich und vor allem am nächsten Tag schmeckt der Kuchen himmlisch.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: EIERLIKÖR-ZWETSCHGENKUCHEN (M-TM)
Kategorien: Süßes, Backen, Zwetschgen, Eierlikör
Menge: 12 Stücke

Zutaten

700 Gramm   Zwetschgen
3     Eier (Kl. M)
150 Gramm   Zucker
      Salz
2 Pack.   Vanillezucker
150 ml   Öl
150 ml   Eierlikör
175 Gramm   Mehl
50 Gramm   Speisestärke
2 Teel.   Backpulver
50 Gramm   Amarettini

Quelle

  Rezept modifiziert.
  Original: essen&trinken Für jeden Tag, Heft 9/2009
  Erfasst *RK* 11.08.2009 von
  T. S.

Zubereitung

Manzfred auf 160° C vorheizen.

Zwetschgen halbieren und entsteinen.

Zucker im TM zu Puderzucker schreddern. Eier, Puderzucker, 1 Prise Salz und Vanillezucker in der KitchenAid mind. 8 Min. schaumig schlagen.

Öl und Eierlikör kurz unterrühren. Mehl, Speisestärke und Backpulver darübersieben und mit einem Schneebesen unterziehen.

Teig in eine am Boden mit Backpapier ausgelegte Springform füllen (Bundform mit abnehmbarem Rand). Zwetschgen eng darauf verteilen, Rundung nach unten. Auf jede Zwetschge ein Amarettino legen.

Ca. 45 Min. backen, Stäbchenprobe nicht vergessen.

* Zubereitungszeit: 25 Minuten (plus Backzeit)
* Pro Stück: 4 g E, 16 g F, 38 g KH = 336 kcal (1409 kJ)

Anmerkungen, Jutta: Kuchen sehr fein. Am nächsten Tag haben sich die Amarettini mit Pflaumensaft vollgesogen, sind weich und geben dem Kuchen den richtigen Pfiff.

=====

Und hier das Originalrezept:

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: EIERLIKÖR-ZWETSCHGENKUCHEN
Kategorien: Süßes, Backen
Menge: 12 Stücke

Zutaten

700 Gramm   Zwetschgen
3     Eier (Kl. M)
150 Gramm   Puderzucker
      Salz
2 Pack.   Vanillezucker
150 ml   Öl
150 ml   Eierlikör
175 Gramm   Mehl
50 Gramm   Speisestärke
2 Teel.   Backpulver
50 Gramm   Amarettini

Quelle

  essen&trinken Für jeden Tag, Heft 9/2009
  Erfasst *RK* 11.08.2009 von
  T. S.

Zubereitung

Kleine Details verschönern das Leben. Im Falle dieses Backwerks sind es Eierlikör und Amarettini, die für großes Glück sorgen

1. Zwetschgen halbieren und entsteinen.

2. Eier, Puderzucker, 1 Prise Salz und Vanillezucker mit den Quirlen des Handrührers mind. 8 Min. schaumig schlagen.

3. Öl und Eierlikör kurz unterrühren. Mehl, Speisestärke und Backpulver mischen. Ebenfalls kurz unterrühren. Teig in eine am Boden mit Backpapier ausgelegte Springform (26 cm Ø) füllen. Zwetschgen darauf verteilen und mit Amarettini bestreuen.

4. Im heißen Ofen bei 160 Grad (Umluft 140 Grad) auf der untersten Schiene ca. 45 Min. backen.

* Zubereitungszeit: 25 Minuten (plus Backzeit)
* Pro Stück: 4 g E, 16 g F, 38 g KH = 336 kcal (1409 kJ)

=====

20 Antworten auf „Eierlikör-Zwetschgenkuchen (M-TM)“

  1. Nachgebacken: Eierlikr-Zwetschgenkuchen

    Schaut man in letzter Zeit in dieses Blog, knnte man auf die Idee kommen, chez Foodfreak wrde nicht mehr gekocht und gebacken aber der Eindruck tuscht. Nur gibt es bei hochsommerlichem Wetter oft eben einfach nur einen Salat m…

  2. Danke allen Kommentatoren für die Beiträge. Noch ist Pflaumenzeit, da könnte ich doch glatt den Kuchen auch noch einmal backen. Ich glaube, ich mache das jetzt sofort umgehend gleich. Tschühüss!

  3. Ich konnte nicht widerstehen und habe den Kuchen in der 20 cm-Springform gebacken. Dadurch wurde der Boden natürlich auch viel höher und benötigte 1 Std. bis er durchgebacken war. Das Ergebnis war ein wunderbar schmeckender, saftiger Kuchen. Die Idee, die Amarettini „ordentlich“ auf den Zwetschgen zu verteilen, finde ich sehr gelungen und genau passend – toll. Danke für das Rezept!

  4. Ja wirklich!Die Idee mit den Amarettini ist genial!Dieses Rezept kommt sofort bei mir auf die Nachbackliste!Besten Dank für die Idee!Toller Artikel! 🙂
    Liebe Grüße
    Sara

  5. „Ja, ich lebe noch. Das Wetter ist so schön. Ich bin viel unterwegs, koche und backe wie gewohnt, stelle Unsinn an wie immer und futtere mich so durch.“
    Das war schon mal das Allerwichtigste an deinem Blogbeitrag und an nächster Stelle kommt dann der super lecker aussehende Kuchen – ich bewundere deine Ordentlichkeit zutiefst! 🙂
    Lass‘ es dir weiter gutgehen!

  6. Mönsch, das ist wirklich schade! Wir hatten während der Zeit an der Ahr auch mal eine Pflaumenschwemme, nachdem mein Schwiegervater den Baum beschnitten hatte. Ich habe die Dinger überall hin verschenkt und wir konnten einen ganzen Winter lang Hefekuchen essen. Ich jedenfalls hätte gepflückt, das kannste mir glauben. Beim Cachen habe ich eine Streuobstwiese mitten in einem Neubaugebiet entdeckt. Das ist wirklich toll, wie die Bäume dort erhalten wurden. Die Äste hingen voller Obst. Äpfel und Pflaumen. Keine Ahnung, wer dort pflückt. Ich hätte schon Lust dazu… Brombeeren habe ich aber keine gesehen :-))

  7. Die noch am Baum hängenden Pflaumen verfaulen schon ;-( Keiner wollte Pflaumen, umsonst ja aber nicht pflücken
    Schade!
    Rezept ist für`s nächste Jahr gespeichert 🙂

  8. Lustige Idee mit den Amaretti, sieht wirklich hübsch aus!
    Ich habe kürzlich auch ein Kuchenrezept mit Zwetschgen und Eierlikör gebunkert. Unsere Zwetschgen sind noch nicht reif, aber Eierlikör habe ich schon mal welchen gekauft. 😉

  9. Das freut mich, dass dir der Kuchen gefällt. Die Amarettini kommen im Originalrezept schon vor, nur werden sie dort wahllos auf dem Kuchen verteilt. Ich – ordentlich wie ich bin (hüstel) – habe sie einfach nur in die Höhlungen gesetzt. Lustigerweise reichten 50 Gramm exakt für die vorhandenen Pflaumen. Liebe Grüße!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.