Nachgemacht: Amaretto-Brot (M)

Amaretto-Brot (M), komplett 

Es gibt Rezepte, die liest man und man weiß genau: das isses. Das wird sofort nachgemacht. Bei Sauerteigbrot ist das nicht immer einfach. Vor allem nicht, wenn der Sauerteig schon seit ein paar Wochen in der Kälte schlummert. Also wurde der Gute erst einmal aufgeweckt, gefüttert und auf seinen großen Auftritt vorbereitet. Den hatte er heute.

Zorras Amarettobrot habe ich nachgebacken und es war ein voller Erfolg. Die Kruste krachig, die Krume wie sie sein soll, der Geschmack spitzenmäßig und überhaupt nicht nach Amaretto.

Amaretto-Brot, Anschnitt (M)

Aber nach irgendwas Interessantem, das man nicht sofort benennen kann, wenn man es nicht weiß. Ich habe im RezKonv-Kochbuch eine Rubrik, die "Knaller" heißt. Da kommt das Rezept jetzt rein. Ich empfehle die Anfertigung der doppelten Teigmenge. Das Brot ist so toll, dass es sich wirklich lohnt, gleich zwei Laibe zu backen.

Amaretto-Brot (M), fertig

Übrigens habe ich heute zum ersten Mal das Super-Peel ausprobiert, das ich bei ketex kaufen konnte. Ein tolles Teil, macht wirklich Spaß, damit die Brote zu befördern.

Amaretto-Brot (M), Super-Peel, bemehlt   Amaretto-Brot (M), Super-Peel   Amaretto-Brot (M), Super-Peel-Einweihung

Ich bin schon gespannt auf die Brötchen und auf sehr fragile Teiglinge, die man nicht so einfach transportieren kann. Und auf das Bedecken von Torten mit Teigdeckeln – herrlich!

Das modifizierte Brotrezept sollt ihr auch noch bekommen:

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Amaretto-Brot (M)
Kategorien: Sauerteig, Roggen, Weizen, Hefe, Amaretto
Menge: 2 Brote à 660 g

Zutaten

H VORTEIG
50 Gramm   Anstellgut
75 Gramm   Roggenmehl, Type 1150
75 Gramm   Wasser
H HAUPTTEIG
180 Gramm   Roggensauerteig
300 Gramm   Vollkorn-Roggenmehl
500 Gramm   Weizenmehl (Type 550)
20 Gramm   Frischhefe
450 Gramm   Wasser
60 Gramm   Amaretto
18 Gramm   Salz

Quelle

  zorras Blog "1x umrühren"
  http://kochtopf.twoday.net/stories/amaretto-brot-amretto-
  bread/
  Erfasst *RK* 16.01.2010 von
  Jutta Hanke

Zubereitung

Am Vorabend den Vorteig ansetzen.

Am Backtag alle Zutaten in die Kenwood geben, 4 Minuten, Stufe 1,5 kneten, 6 Minuten Stufe 2,5 kneten.

Teig zugedeckt im Miele, Heißluft plus, 30° C, 30 Minuten gehen lassen, dann 1x aufziehen und weitere 30 Minuten gehen lassen.

Zwei Brote formen, mit Schluss nach oben in ein längliches und ein rundes Gärkörbchen legen und 60 Minuten gehen lassen. Nach 30 Minuten Manzfred auf 240° C vorheizen.

Brote einschiessen, 15 Minuten backen, Backofentür kurz öffnen, damit Dampf entweichen kann. Temperatur auf 200° C reduzieren, 10 Minuten backen, dann Ofen ausstellen. Brote weitere 10 Minuten im Ofen belassen, herausnehmen und auf einem Gitter auskühlen lassen.

=====

36 Antworten auf „Nachgemacht: Amaretto-Brot (M)“

  1. Da kann man doch nur sagen: „Besser spät als nie!!“ liebe Bir.. ähm Speedy.
    Beste Grüße an Manzfreds Brüderchen und in die bayerische Rhön aus der hessichen Rhön, der Karnevalshochburg Fulda. Fölsch Foll Hinein!
    PS: wenn ich es recht überlege, könnte ich das Brot auch mal wieder backen. Ich setze jetzt den Teig an.
    Ach so, das Lob hat mich auch sehr gefreut. Meine Wangen glühen! Danke sehr.

  2. Hallo Jutta,
    es hat tatsächlich ZWEI Jahre gedauert, bis ich dieses Rezept gefunden habe und heute wurde es nachgebacken.( kannst Speedy Gonzales zu mir sagen)..gleich zwei Brote auf einmal…wenn schon , denn schon…denn die Gefriertruhe war wieder mal leer. Meine Brote sind fast so schön wie deine geworden…mein Manzfred sei Dank 😉
    Das Schöne an dem Brot ist die tolle elastische Krume, das ist mir bei meine vorherigen Brot vorher noch nie so positiv aufgefallen. Auf jeden Fall ein Brot für die Dauerbackliste.
    Danke fürs Rezeptteilen, danke für deine erfrischenden Blogeinträge…hast mich schon so oft zum Lachen und Schmunzeln gebracht 🙂
    Liebe Grüße aus der bayerischen Rhön
    Birgit

  3. Keine Ahnung *ggg*
    Ich bin auf morgen gespannt. Wir waren seit Freitag in Hamburg, das ist sehr schlecht fürs Gewicht aber gut für die Psyche. Dieser Schnee! Und die Alster!! Es war ein-ma-lig!!!!!!! Bericht wird heute erstellt, ist spätestens morgen online.

  4. Bei mir ist auch Montag Wiegetag. Das ist total blöd. Da kann man vom schlamperten Wochenende nichts mehr wegmogeln. Ab Donnerstag läßt bei mir das Aufschreiben nämlich stark nach ;-((. Warum bloß?

  5. Man schmeckt den Amaretto nicht raus, wenn man es nicht weiß. Und mantraartig wiederhole ich hier – ommmm – Sauerteigherstellung ist ganz einfach – ommmm – ganz einfach – ommm – einfach – ommm

  6. Mich hätte der Name Amarettobrot eher abgeschreckt, aber nach kurzem Nachdenken finde ich das auch verlockend. Ist ja nur eine Aromaunterstützung und das kommt sicher gut. Schade, dass bei mir kein Sauerteig wohnt. Da bleibt mir nur das übliche Magenknurren bei deinen schönen Broten.

  7. Danke für das Kompliment :-).
    Und danke für den Tipp mit dem Tuch im Körbchen. Ich hatte nämlich neulich Ciabatta mir recht weichen Teig gemacht und während ich verzweifelt versucht hatte zwei ansehnliche Leiber zu formen, hatte ich mich gefragt, wie andere sowas gescheit aus einer Form bekommen *g*.

  8. Ja, so ein Gärkörbchen ist nicht zu verachten. Man muss es zwar ganz doll bemehlen, damit der Teigling dann auch den Weg auf den Schieber findet, aber es sieht schon schön aus. Manchmal, wenn der Teig recht weich ist, lege ich ein dünnes Tuch ins Körbchen, sonst gibt es Probleme 🙂
    Ich war gestern auch bei dir zu Besuch. Nachdem ich das Soufflé und die Ente gesehen habe, bin ich ganz schnell wieder gegangen. Noch drei Kilo, dann kann ich mich mit solchen Dingen wieder beschäftigen, vorher sind solche Fotos zu grauenhaft. Aber diese Winterlandschaft…. unglaublich schön!

  9. Anscheinend haben einige BloggerInnen den Kilos den Kampf angesagt. Low Carb scheint zurzeit ziemlich in zu sein. Auch WW fährt diese Schiene, denn Kohlenhydrate „kosten“ recht viele Pünktchen. Das ist nicht schön, aber es wirkt. Bei mir zumindest. Ich bin aber auch gespannt, wie lange der Anfall anhält 🙂

  10. Wunderschön, Deine Brote, Jutta! So schön, dass auch diese Prachtstücke direkt auf meine Nachbackliste wandern! Und das, wo ich erstmal Kohlenhydrate die Feindschaft angesagt habe – ob das von langer Dauer sein wird….

  11. Ich bin auch seit 4.1. mit dem neuen Programm zugange. 200 g Kartoffeln 4 Punkte, das ist schon hart, gell? Aber was soll’s ich hoffe, dass ich noch eine Weile so weitermache. Bisher bin ich ganz zufrieden, obwohl ich nach der Spätabendsbrotessaktion von Sonntag (und Montag ist Wiegetag) nur 100 fuzzikleine Grämmchen in der letzten Woche abgenommen habe. Ist vielleicht wirklich besser, erst mal vernünftig zu sein 🙁

  12. Die Super-Peel Videos schaute ich mir auch an, war aber unschlüssig, dachte, vielleicht mache ich selbst sowas. Für Brot hat bis anhin ein normales Einschiessbrettchen gereicht, aber super schaut’s aus für die Mini-Pizzas oder auch normale Pizzas, wenn etwas viel geladen wurde.

  13. Das Brot hat mir schon bei Zorra super gefallen. Aber ich werde hart bleiben und es vorerst nicht backen. Bin mit dem neuen WW angefangen und da kannst du fast mehr Belag essen als Brot. grrr! Und wenn so ein Brot erstmal da ist, dann muß es ja auch weg.

  14. Das Peel ist lustig und von wirklich guter Qualität. Ich habe ein paar Versuche benötigt, weil ich immer das Holzstück bewegen wollte. Man hält das aber fest und bewegt den Schieber. Das hat man aber nach ein paar Probeläufen schnell drin und dann macht es wirklich Spaß.
    Vor dem Waschen habe ich mir das Stoffstück ausgerädelt, damit ich mir ein paar Ersatzbezüge nähen kann. Wenn ich in dieser Woche in die Stadt komme, kaufe ich Stoff und dann geht es los.

  15. Hallo Lisa,
    ich betreibe hier ein werbefreies Blog (ich werbe nur für Dinge, die ich toll finde und ohne irgendeine Form von Salär). Aber ich freue mich über dein Interesse und deine Kommentare. Deshalb lösche ich den Link ab sofort weg. Am liebsten wäre mir aber, wenn du mit einer Adresse kommentierst, die nicht auf eine kommerzielle Seite verweist.
    Die Musterung des Brotes entsteht dadurch, dass der Teigling beim letzten Gehen in ein Gärkörbchen gelegt wird. Das kannst du auf dem mittleren Foto mit dem Super-Peel sehen. Die Peddigrohr-Körbchen werden bemehlt, der Teig kommt geformt hinein und vor dem Backen wird der Brotteig auf einen Schieber (oder das Peel) gekippt. Dann ab in den Ofen, vorher noch einschneiden und backen.

  16. Ein tolles Brot. Hatte es neulich bei Zorra schon bewundert… Werde ich sicherlich auch irgendwann mal probieren.
    Eine Frage noch. Was genau versteht man unter ‚aufziehen‘? Ist es das selbe wie stretc & fold?

  17. Darf ich fragen wie man diese spezielle „Form“ hinbekommet ? Das Btot hat ja eine richtige Struktur, liegt es daran das man vorher mit einem messer den Teig eingeritzt hat ?
    Würde mich freuen wenn mir jemand einen Tip geben könnte !
    Lg; Lisa

  18. Da kenne ich ja nix, wenn es ums Anschneiden geht. Genau wie beim Kuchen. Ich schneide da rein, egal wieviel Areit ich z. B. mit einer Motivtorte hatte. Das Zeugs ist ja gemacht, damit es gegessen wird.
    Heute habe ich das Brot mit Käse probiert. Auch ganz toll. Das werde ich noch ganz oft backen. Nicht nur wegen des Amarettos, es ist an sich ein wunderbares Brot. Der Teig ist gut zu verarbeiten, es geht prima auf, die Krume ist auch am nächsten Tag noch optimal, es ist krachig – besser geht es wirklich nicht. Ich bin meist ziemlich kritisch, aber hier habe ich nichts zu beanstanden, es ist einfach ein perfektes Brot. Hast du ganz toll gemacht!

  19. Hallo Heidi, wenn du bei Ketex auf die Seite gehst, kannst du Filmchen gucken und dir anschauen, wie das Peel funktioniert. Er hat drei Videos in der rechten Seitenleiste im Angebot.
    Die Gärkörbchen habe ich schon seit Jahren. Ich muss echt überlegen, woher ich die habe. Ich habe sie mal bestellt, aber wo bloß? Das war noch zu DM-Zeiten, aber ich kann es dir im Moment nicht sagen, woher ich die Körbchen habe. Ich würde aber heute keine mehr aus Rohr kaufen, sondern lieber welche, die man in die Spülmaschine stecken kann.
    Das Brot hat gestern so toll geduftet, dass ich – obwohl ich ja beim Abnehmen bin – zwei riesige Schnitten gegessen habe. Eine mit Butter und eine mit Nutella = Supergau. Aber geschmeckt hat es so, dass es die Sünde wert war. Evas Brot ist aber auch toll. Backe doch beide und friere einen Teil ein.

  20. Jutta das sieht wieder genial aus! Erzähl mal wie funktioniert dieses Super-Peel? Und, wo hast du dein Gärkörbchen her? Das Brot schaut aus wie direkt aus der Bäckerei. Jetzt bin ich hin- und hergerissen zwischen Eva´s heutigem und deinem

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.