Allmähliche Annäherung: Schokoladenmuffins (Heinemann)

Schokoladenmuffinküchlein

Gestern habe ich ein Backbuch erstanden (Bericht hier), das vom Konditor Heinemann aus meiner Heimatstadt stammt. Ein erstes Durchblättern ließ mir ab und an den Atem stocken. Diese Schokoladenkreationen sind einfach, ich muss es jetzt mal so schreiben, geil.

LeserInnen meines Blogs sind neugierig auf das Rezept, welches das Cover des Buches ziert. Schokoladenrührkuchen muss aber warten, wir fangen jetzt mal langsam an und steigern uns allmählich. Also:

Muffins

Seltsamerweise habe ich vor ein paar Tagen mit Ursula vom Blog Kochfun über Muffins geplaudert und ich hätte mir nicht träumen lassen, dass ich kurze Zeit später welche backen würde. Cupcakes, Muffins, Icing, das ultimative Rezept und mein Spruch, dass mich Muffins nicht vom Hocker hauen, was daran liegen könnte, dass ich das ultimative Rezept noch nicht gefunden habe.

Das hat sich jetzt erledigt, ich habe es gefunden.

Schokoladenmuffinkuchenteller

Dabei habe ich dem Rezept nicht getraut. Stand doch in der Anleitung, dass man den fertigen Backpulverteig 2 Stunden kühl stellen soll. Das fand ich überaus komisch und wäre nicht erstaunt gewesen, wenn die Muffins wie Flundern aus dem Ofen gekommen wären.

Sind sie aber nicht. Sie sind schokoladig, obwohl sie nicht dunkel-schokoartig aussehen. Sie sind fluffig, nicht zu groß, nicht zu fett, aber recht süß. Hat uns nicht gestört, es machte sich beim Verzehr Begeisterung breit.

Schokoladenmuffin, Anbiss

Zum Buch möchte ich anmerken, dass nicht jedes Rezept mit einem Foto versehen ist. Das stört mich nicht, aber es gibt vielleicht Leser, die darauf Wert legen. Zudem stimmen manche Fotos nicht mit dem überein, was in der Anleitung steht. Runde Kuchen sind zu sehen, eine Kastenform wird zum Backen empfohlen. Auch das finde ich gar nicht so schlecht, zeigt es doch, wie kreativ man sein kann bei unserem schönen Hobby. Aber auch da ist es vielleicht nicht für Jeden angenehm, ein Rezept verändern zu müssen.

Ich habe einige Arbeitsschritte dem Thermomix überlassen. Rezepte ändern habe ich also schon hinter mir. Wer als Nicht-Thermomixer nicht zurecht kommt, darf mich gerne anmailen, damit ich Hilfestellung leisten kann.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Schokoladenmuffins (Heinemann)
Kategorien: Muffins, TM, Heinemann, Schokolade
Menge: 12 Stück und 1 kleine Margaritenform

Zutaten

125 Gramm   Dunkle Kuvertüre oder Edelbitter-
      Schokolade (70-78 %)
75 Gramm   Butter
2     Eier
125 ml   Milch
200 Gramm   Zucker
1 Prise   Salz
220 Gramm   Mehl
40 Gramm   Speisestärke
20 Gramm   Backpulver
1     Zitrone, abgeriebene Schale (nur 1/2 genommen)
40 Gramm   Haselnüsse, gehackt

Quelle

  Rezept modifiziert.
  Original: Heinz-Richard Heinemann
  "Schokoladenträume"
  ISBN: 978-3-517-08463-3
  Erfasst *RK* 02.06.2010 von
  Jutta Hanke

Zubereitung

Haselnüsse in den TM geben und bei Sichtkontakt, Stufe 6, ca. 5 Sekunden hacken. Umfüllen.

Schokolade in den TM geben, 10 Sekunden, Stufe 8 zerkleinern. Zu den Haselnüssen geben.

180 g Zucker 10 Sek/Stufe 10 zu Puderzucker verarbeiten.

Butter zufügen, 5 Min./50° C/Stufe 2 schmelzen.

Eier, Salz und Milch durch die Deckelöffnung zufügen und kurz auf Stufe 4 verrühren. Masse in eine Schüssel umfüllen.

Mehl, Stärke und Backpulver darauf sieben, Zitronenschale zufügen, alles vorsichtig mit einem Holzlöffel mischen. Der Teig muss nicht ganz glatt sein.

Kuvertüre, Nüsse und restlichen Zucker (20 Gramm) hinzugeben und kurz mit einem Holzlöffel unterrühren.

2 Stunden kühl stellen.

Nach 90 Minuten Manzfred auf 160° C vorheizen.

Das Muffinblech mit Papierförmchen bestücken. Diese jeweils zu zwei Drittel mit der Masse füllen (mittelgroßer Eisportionierer) und die Muffins 25 Minuten backen.

Tipp:

Man kann zusätzlich noch 40 g Schokostückchen unterziehen.

Anmerkungen, Jutta:

Übrig gebliebenen Teig kann man auch in einem gefetteten und bemehlten Sturzglas mitbacken. Danach sofort verschließen.

Erstaunlich, dass die Muffins so fluffig geworden sind. Das hätte ich nach der Ruhezeit nicht erwartet. Sehr schön, schmecken vorzüglich.

BACKEN KONVENTIONELL: 180° C, mittlere Schiene, 20-25 Minuten

=====

Wie man ganz oben sieht, kann man aus dem Teig auch nette Minikuchen backen.

13 Antworten auf „Allmähliche Annäherung: Schokoladenmuffins (Heinemann)“

  1. Mein Vorhaben, die Muffins am Wochenende zu backen wurde sabotiert!!!
    Und zwar vom Erbeerbüdchen, das die ersten wunderbar aromatischen Beeren verkauft hat. Die waren zu unwiderstehlich für micht.
    Was aus einem Teil der Früchte geworden ist sieht man im Blog.
    Die Muffins stehen aber weiterhin ganz oben auf der Nachbackliste.

  2. so schnell ändert man seine Meinung…..
    Meine Muffins, pardon Cupcakes, schmecken mir auch von Tag zu Tag besser (weil ich zum Kaffee nichts anderes hab!) aber am Wochenende wird ein Erdbeerkuchen gebacken, es ist jetzt endlich warm!

  3. Das Rezept muss ich sofort meiner Schwester weiterleiten: Mein 4jähriger Neffe findet Muffins COOL und wünscht sich nur noch die kleinen Dinger (die mich bisher auch noch nicht überzeugt haben).

  4. Ja, das ist so eine Sache mit der Warterei.
    In der Zwischenzeit habe ich schon gespült, das Abendessen vorbereitet, die Küche aufgeräumt und dann die Muffins portioniert und gebacken. Beim Brotbacken warte ich ja auch darauf, dass der Teig geht, ist mal eine Variante 🙂
    Sind nicht alle Muffins Rührkuchen in Muffinform? Ich müsste mal ausprobieren, ob sich das Ergebnis verändert, wenn man den Teig sofort backt.
    Und, haste heute Riesenmuffin gebacken? Die Idee von Brigitte ist wirklich nicht schlecht, probiere ich auch mal aus.

  5. Zu der, die ich gestern abgebrochen habe 🙂
    Die Idee, den Kuchen in einer großen Form zu backen finde ich super. Man kann den Teig ja schon vor dem Ruhen in die Form füllen. Das wird bestimmt nicht schlecht sein, weil der Teig nicht mehr bewegt wird und so zu Hochform auflaufen kann.

  6. Aaalso, als erstes habe ich überprüft, ob Du das Rezept auch tatsächlich um 00.01 Uhr eingestellt hast 🙂 Wenn Du Deine Blog-Zeit nicht manipulieren kannst: Wow, pünktlich, pünktlich.
    Bei Muffins ist das so eine Sache – finde ich. Eigentlich bin ich nicht so scharf drauf, aber wenn es mal schnell gehen soll und nichts im Haus ist, ist so ein (oder mehrere :)) Muffin ruck-zuck gebacken, serviert und verputzt.
    Bei 2 Stunden Kühlung sieht das natürlich anders aus. Wenn ich sooooo viel Zeit habe, backe ich lieber was „Ordentliches“.
    Aber eigentlich sind diese Muffins ja auch keine richtigen Muffins, oder? Eher Rührkuchen in Muffinform??
    Ich will nicht nicht meckern… ich backe das mal (wie Brigitte) einer großen Form…..mal schauen, ob ich alles im Haus habe – dann gibt es Heute zum Kaffee einen „Riesenmuffin“.
    LG, mehdi

  7. Mensch Jutta, zu welcher Diät passt das denn nun wieder??????
    Die Muffins sehen köstlich aus. Mir geht es wie dir, eigentlich können mich die kleinen Dinger nicht vom Hocker reißen. Aber diesem Schokotraum kann man schon mal nicht widerstehen. Vielleicht backe ich den Kuchen in einer großen Margaritenform.

  8. Das nenne ich unverzügliche Wunscherfüllung!
    Vielen Dank, dass Du das Rezept so schnell verbloggt und damit meine Geduld nicht auf die Probe gestellt hast.
    Die Muffins – ich liebe Muffins in jeder Form, sie dürfen nur nicht trocken sein – werde ich bald nachbacken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.