Spargel mit Kerbelremoulade, Krazete und Bresaola

Ein Kilo Spargel musste noch verarbeitet werden. Wahrscheinlich der letzte Spargel für dieses Jahr.

Spargel mit Schinken, Remoulade und Krazete

Bei Anikó fand ich ein Rezept, das mich sehr ansprach. Sie hatte es bei nata gefunden und beinahe wäre es auf unserem Teller gelandet. Dann aber lachte mich beim Blättern in der "kochen & genießen" von Mai die "Schwarzwälder Spargelplatte" an. Vor allem die Kombination mit einer Art Omelett fand ich interessant.

Also wurde Anikós Gericht gestrichen und der Zeitschrift Vorrang eingeräumt. Uns hat diese Spargel-Version hervorragend geschmeckt. Die Remoulade mit Kerbel im Zusammenspiel mit Spargel, Pfannkuchen und Schinken war sehr fein und wird bestimmt im nächsten Jahr aus der Versenkung geholt.

Das Original verlangt Schwarzwälder Schinken, Bresaola dazu ist aber auch nicht übel.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Spargel mit Krazete, Kerbelremoulade und Schinken
Kategorien: Frühling, Spargel, Kräuter, Schinken
Menge: 2 Portionen

Zutaten

H KRAZETE
2     Eier (Größe M)
100 Gramm   Mehl
125 ml   Milch
      Salz
      Pfeffer
      Muskatnuss, gerieben
H REMOULADE
1     Frühlingszwiebel, dick oder normale Zwiebel
1 Bund   Kerbel
200 Gramm   Schmand
100 Gramm   Salat-Mayonnaise
100 ml   Milch
      Salz
      Pfeffer
      Zucker
H WEITERE ZUTATEN
1 kg   Weißer Spargel
15 Gramm   Butterschmalz
80 Gramm   Schinken (Bresaola)

Quelle

  Modifikation nach "kochen & genießen"
  Ausgabe 5/2010
  "Schwarzwälder Spargelplatte"
  Erfasst *RK* 18.06.2010 von
  Jutta Hanke

Zubereitung

Für die Kratzete Eier trennen. Eiweiß kalt stellen. Mehl, 125 ml Milch und Eigelbe im TM glatt rühren. Mit Salz, Pfeffer und Muskat kräftig würzen. Ca. 30 Minuten quellen lassen.

Spargel waschen, schälen, holzige Enden abschneiden. Im Dampfgarer, Automatikprogramm, bissfest garen.

Dicke Frühlingszwiebel fein würfeln. Kerbel waschen, trocken schütteln, einige Blättchen zum Garnieren zur Seite legen. Rest Kerbel fein hacken. Schmand, Mayonnaise, 100 ml Milch, Zwiebel und Kerbel verrühren. Mit Salz, Pfeffer und 1 Prise Zucker abschmecken.

Inzwischen Eiweiß steif schlagen, Teig aus dem TM dazugeben und vorsichtig unterziehen. Butterschmalz in einer Pfanne erhitzen. Teig hineingeben und bei mittlerer Hitze goldbraun braten. Wenden und in Stücke zupfen. Weitere ca. 2 Minuten braten.

Spargel, Schinken, Kratzete und Soße mit Kerbel garniert anrichten. Restliche Soße extra dazu reichen.

Anmerkungen, Jutta: hat uns bestens geschmeckt. Die Remoulade ist köstlich.

=====

21 Antworten auf „Spargel mit Kerbelremoulade, Krazete und Bresaola“

  1. Frach mich mal was Leichteres – ich bin ja amfürsisch Rheinländerin, da kennen mir sowatt nitt.
    Es handelt sich tatsächlich um einen fluffigen,. herzhaften Eierkuchen, der zum Spargel, zusammen mit der Remoulade, hervorragend passte. Der Schinken muss nicht mal sein. Ich kann mir diesen zerrissenen Pfannkuchen auch gut zu herzhaften Pilzen vorstellen. Schön mit Zwiebeln angebraten, vielleicht noch ein bissi Speck, ein paar Kräuter und dann so ein Pfannkuchen dazu – das ist bestimmt nicht schlecht. Was anderes fällt mir nicht dazu ein.
    Die restliche Remoulade habe ich eben auf Toast, mit kalten, hartgekochten Eiern und Kresse gegessen. Super lecker!

  2. Diese Krazete haben bislang noch nicht den Weg in die nördliche 180°-Niederlassung gefunden, Rührei schon und das past toll.
    Deine Kazete klingen in der Zubereitung nach herzhaftem Kasierschmarrn… isst man das eigentlich auch zu anderem Gemüse oder muss ich damit bis zur nächsten Spargelsaison warten?

  3. Selbstgemachte Mayo schmeckt ja schon besser, aber ich war ganz froh, dass eine fettarme Variante im Rezept stand. Wie man die selber macht, weiß ich nicht, also wurde gekaufte verwendet. Ich seh das nicht so eng, alles zu seiner Zeit :-))

  4. Hört sich sehr lecker an. Bei uns gibt es morgen nochmal Spargel, aber klassisch. Ich bin ja froh, dass jemand mal gekaufte Mayo verwendet. Sonst fühle ich mich deswegen schon ganz schlecht.;-(

  5. Gerade beim Krazete habe ich schon einen Unterschied feststellen können. Das Gebackene war schon ziemlich fluffig.
    Probier’s doch einfach mal aus, ob du einen Unterschied feststellst. Eine Hälfte mit, eine Hälfte ohne Eischnee. Beim Apfelkuchen kann ich mir gut vorstellen, dass eine Luftigkeit ins Spiel kommt, die nicht zu verachten ist.
    Übrigens finde ich Eischnee schlagen doof, habe mich gestern aber wieder mal gewundert, wie schnell das geht und dass meine Abneigung dagegen Quatsch ist.
    Bei fb habe ich noch nicht reingeguckt, hab 10 Kilo Gelierzucker gekauft und Einiges vor heute ;-))

  6. Kann man ja zu vielen Gerichten reichen, mit Eiern, zu Kartoffeln, zu kaltem Fleisch, na, da gibt es ja tausend Möglichkeiten. Ich will heute mal Tomaten und Zwiebeln schmoren, als Sauce zu Pasta reichen und dann einen Klecks vom Remouladenrest dazu essen. Mal sehen, ob das Experiment essbar ist.

  7. Heute abend wird bei uns auch die Spargelsaison klassisch beendet. Sollte ich noch Kerbel bekommen, versuche ich Deine Remoulade aus. Ginge alternativ vielleicht Estragon?

  8. Ich hatte zum Glück Kerbel gesät, der ganz gut gewachsen war und auch der Rest war im Hause. Ich will aber auch noch draußen ernten – Holunderblüten stehen auf der Liste und die Schafgarben im Garten ducken sich auch schon.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.