Blog-Event LXVI – Eine kulinarische Reise durch das Rheinland: Rheinischer Speck(p)fannekuchen (TM)

Blog-Event LXVI  - Eine kulinarische Reise durch das Rheinland (Einsendeschluss 15.04.2011)

Datt Rheinland am für sisch und der Rheinländer im Alljemeinen sind bekannt für das Schwelgen in herzhafter Küche. Gerne auch darf sich Herzhaftes mit Süßem paaren. Was also könnte diese wunderbare Symbiose besser verdeutlichen als ein schöner, knuspriger Speck(p)fannekuchen nach rheinischer Art?

Rheinischer Speckpfannkuchen in Pfanne
Bei der Suche nach einem Rezept, obwohl die eschte rheinische Hausfrau datt ja us de Lamäng macht, also bei der Suche nach einem Rezept fand ich sowohl in einem Düsseldorfer als auch in einem Kölner Kochbuch eine Anleitung.

Rheinischer Speckpfannkuchen in Pfanne

Nicht dass jetzt Jemand auf die Idee kommt, mit der Symbiose ginge es weiter. Näää, datt jittet nit. Der Kölsche scheut den Düsseldorfer wie der Teufel das Weihwasser. Und umgekehrt.

Rheinischer Speckpfannkuchen in Pfanne

Als Jlabbacher Mädschen ist mir seltsamerweise Düsseldorf zwar geografisch näher, ävver datt Hätz, datt schläht för Kölle. Deshalb war ich auch ziemlich in der Zwickmühle, als ich entdeckte, dass mir das Düsseldorfer Rezept sympathischer war. Um mich nicht entscheiden zu müssen, habe ich dann watt Herzhaftes selbst jefummelt. Sach ich doch, eschte rheinische Hausfrau eben.

"Und wo ist jetzt das großartig angekündigte Süße?" werdet ihr euch fragen. Datt is doch klar wie Klärchen. Auf den (P)Fannekuchen kommt noch ein schöner Schlag Rübenkraut.

Rheinischer Speckpfannkuchen - Goldsaftstrahl

Grafschafter Rübenkraut, watt anderes kommt nicht ins Haus. Obwohl die "Grafschaft" (da hab ich mal gewohnt) näher an der Ahr als am Rhein liegt, und Meckenheim, wo das Rübenkraut hergestellt wird, gar kein Teil der Grafschaft ist. Abber datt is ejal, mer tun so, als ob. Man beachte die Tomburg im Hintergrund – ist mir heute erst aufgefallen. Wikipedia wußte das schon lange.

Rheinischer Speckpfannkuchen in Pfanne

Dazu noch einen süß-sauren Salat und der rheinische Himmel hängt voller Geigen, auch wenn man am Main lebt. Hardcore-Rheinländer machen datt übrijens so wie ich:

Rheinischer Speckpfannkuchen in Pfanne

Mein armer Mann, der schüttelt sich.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Rheinischer Speckpfannkuchen (TM)
Kategorien: Mehlspeise, Eierspeise, Regional, Speck, Herzhaft
Menge: 4 Pfannkuchen

Zutaten

H FÜR DIE PFANNKUCHEN
500 Gramm Milch
4 Eier
1/2 Teel. Salz
250 Gramm Mehl
1/2 Teel. Backpulver
200 Gramm Speck, geräuchert, durchwachsen
Öl zum Ausbacken
H OPTIONALER BELAG
Rübenkraut
Salat mit Dressing

Quelle

eigenes Rezept
Erfasst *RK* 03.04.2011 von
Jutta Hanke

Zubereitung

Milch mit Eiern und Salz im Thermomix 15 Sekunden / Stufe 4 verrühren. Mehl und Backpulver zufügen, nochmals 15 Sekunden / Stufe 4 verrühren. Ruhen lassen.

In der Zwischenzeit Speck in Streifen schneiden, einen Salat waschen, Salatsauce herstellen.

Eine Pfanne erhitzen (nicht auf volle Pulle – Stufe 9 von 12 ungefähr), wenig Öl zufügen, 1/4 des Specks nach Gusto leicht auslassen, 1/4 des Pfannkuchenteiges vorsichtig hinzufügen und von beiden Seiten schön braun backen.

Mit Rübenkraut und angemachtem Salat als Topping (ja, ich weiß…) servieren. Traut euch!

=====

Vielen Dank an den Edekaner für die Ausrichtung des herzerfrischenden Events.

17 Antworten auf „Blog-Event LXVI – Eine kulinarische Reise durch das Rheinland: Rheinischer Speck(p)fannekuchen (TM)“

  1. Ich kenn den Rübenkraut auch aus der Jugend, gab es bei uns zum Frühstück auf`s Brot.
    Speckpfannekuchen kenn ich auch, aber mit Rübenkraut hab ich gedacht neee, bis ich mit meinem Bruder in Holland war und wir das gegessen haben. Ich war ja skeptisch und als mein Bruder denn auch noch braunen Zucker rausholte und den noch drüber streut, hab ich gedacht der is bekloppt. Aber ich war mutig und hab mich getraut und watt sollich sagen: Leeecker !!!
    Ich mach den garnicht mehr anders essen !

  2. Jaja, das verstehen Leute wie Robert oder Afra nicht, die diese Sozialisation nicht genießen durften. Der rheinische Kombinationsdreiklang Süß-Sauer-Salzig – herrlisch!
    Diese Variante hier ist fast so hübsch wie meine saure Bohnensuppe mit Rosinenpfannkuchen.
    Übrigens habe auch ich als Viersener (noch näher an Ddorf als an Köln) eher Herzensnähe zur Stadt mit der großen Kirche als zur Landeskapitale. Außer beim Bier…

  3. Ich kenne den Sirup aus meiner Jugend, da habe ich es geliebt auf Stulle oder Schrippe. Aber auf Speck-Pfannkuchen? Kann ich mir nicht so recht vorstellen, obwohl ich da wohl ziemlich alles probiere. Also werde ich mir mal das Rezept schnappen und es nachmachen. Mal sehen…

  4. Jetzt schalte ich auf TV-Gusto extra schon immer um wenn die Rezepte auf Basis diesem Grafschafter-Zeuch anrühren, nun lese ich hier auch sowas. Was genau ist daran denn so toll? Dachte das dieses Zeug nicht so der Hit sein kann wenn die im TV krampfhaft Werbung machen müssen…
    Gruß Tom

  5. Rübenkraut ist rheinisches Ketchup. Damit kann man alles essbar machen. Und ich finde, wenn Rübenkraut drauf ist, dann ist es automatisch ein rheinisches Essen.

  6. Lecker! Einfach nur lecker! Und Rübenkraut (oder Krock wie wir bei mir zu Haus sagen) geht eh zu allem! Besonders zu Herzhaftem!
    Das werde ich auf alle Fälle mal nachkochen. Wird auch meinen Mann begeistern denk ich!
    Schöne Grüße aus Köln (in dem ich jeden Wochentag aus arbeitsgründen sitzen darf),
    Sabine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.