Rhabarber-Vanillecreme-Tarte (M-TM)

P1260122_0024_bearbeitet-1
Frau Gourmetbüdchen wußte genau, wieso Rhabarber nicht schmeckt. Die stumpfen Zähne – iiiihhhbaah, das mögen wir nicht.

Ich wußte genau, wieso Rhabarber nicht schmeckt. Diese Fäden im Mund – iiiihhhhbaah, das mögen wir nicht.

Norbert wußte genau, wieso Rhabarber nicht schmeckt. Dieses Glibberige im Mund – iiiihhhbaaah, das mögen wir nicht.

P1260101_0003
In der Aprilausgabe von essen & trinken gab es aber Rhabarber. Als Tarte mit einer Art Panna Cotta als Auflage. Schnell weiterblättern. Das mögen wir nicht. Sah aber gut aus.

P1260122_0024_bearbeitet-1

Das dachte sich auch Frau Kaoskoch, die Rhabarber mag – ohhhlecker, sie buk und schichtete und kam zu dem Ergebnis, dass Rhabarbertarte bestens schmeckt. Sogar der Gatte war angetan.

Frau Gourmetbüdchen fand ebenfalls einen Zugang zum Rhabarber. Viele Milchprodukte dazu essen, und schon fluppt das mit dem Geschmack und die Zähnchen bleiben glatt. Das las ich ebenda und da ich der Köchin im Büdchen vertraue, wurde ich sehr neugierig, denn Rhabarber und Vanillecreme… ihr wisst schon, die Tarte.

P1260122_0024_bearbeitet-1

Dann kam noch Frau Bushcook ins Spiel. Sie war schon immer auf dem ohhhlecker-Trip und tischte derart rhabarbermäßig auf, dass mir die Augen überliefen.

Ostern stand vor der Tür, ich wollte sowieso in Frankfurt einkaufen und da ich ein guter Mensch bin, gab ich dem Gemüse noch eine – aber wirklich die allerletzte – Chance. Mein armer Mann, er hasst Rhabarber. Ihm habe ich zunächst nichts von meinen Backplänen erzählt. Als ich mich dann doch verplappert habe, war seine Mine von Grauen gezeichnet. Ich glaube, er dachte, ich würde ihn veräppeln. Tja.

Ich kaufte also Himbeerrhabarber (Himbeeren hasst mein Mann auch), war aber tief enttäuscht, als ich die Stangen anschnitt und sie innen genau so profan aussahen, wie der mir immer schon bekannte Rhabarber innen aussieht. Grün halt. Aber er roch schon ein wenig nach Himbeeren. Hierzu machte mich Frau Bushcook auf Facebook wieder schlau – ich zitiere, denn ich habe keinen Doktor:

"außen grün – innen grün: als Gemüsebeilage oder pikant ins Glas. außen rot- innen grün: diverses möglich, kommt auf das Abschmeckvermögen des Kochs an. Außen rot- innen rot: traumhafte Desserts"

Trotzdem war mir ein wenig unwohl bei dem Gedanken, den Kuchen fürs Osterfest womöglich in den Sand zu setzen. Na ja, frisch gewagt ist halb gewonnen, ich legte los. Dummerweise erst am Ostersonntag. 11.00 Uhr. Was suboptimal ist, wenn man so gegen 16.00 Uhr Kaffee trinken möchte, die Kühlzeit alleine aber schon sechskommafünf Stunden beträgt. Damit ist wieder einmal bewiesen, dass Lesen zu können Vorteile bringt und das Vermögen, bestimmte Dinge zu kalkulieren, auch nicht gerade zu den übelsten Fertigkeiten gehört. Wo ihr gerade denkt "Oh weh, das kann doch nur ein typischer Fall von blind backen sein" – Stimmt! Hier der Beweis:

P1260122_0024_bearbeitet-1

Na ja, als Dessert nach Zitronenhühnchen, mediterranen Stampfkartoffeln und Blumenkohl kam die Tarte schlussendlich doch noch irgendwann auf den Tisch.

Ich mache es wie immer kurz: Wir mögen seit Ostern Rhabarber. Und wie wir den mögen. Die Tarte ist einfach nur köstlich. Dieses karamellisierte Gemüse, der knusprige Boden, die vanillige Sahnecreme als Abschluss – ein Gedicht. Norbert konnte es nicht glauben, dass ihm die Tarte schmeckte. Wir haben uns darauf geeinigt, dass wir die Tarte deshalb mögen, weil sie überhaupt nicht nach Rhabarber schmeckt.

Helmut, du magst das, glaub' mir!

P1260122_0024_bearbeitet-1

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Rhabarber-Vanillecreme-Tarte (M-TM)
Kategorien: Tarte, Kuchen, Obst, Rhabarber
Menge: 12 Stücke

Zutaten

H MÜRBETEIG
140 Gramm   Mehl
80 Gramm   Speisestärke
1     Ei, Größe M
1     Eigelb
2 1/2 Gramm   Backpulver
80 Gramm   Puderzucker
      Salz
100 Gramm   Butter (nicht zu kalt)
H BLINDBACKEN
      Backpapier
500 Gramm   Hülsenfrüchte; ca.
H RHABARBERKOMPOTT
400 Gramm   Himbeerrhabarber
50 Gramm   Zucker
1 Prise   Salz
60 ml   Orangensaft
10 Gramm   Speisestärke
H VANILLECREME
500 ml   Schlagsahne
80 Gramm   Zucker
1/2     Vanilleschote; das Mark
4 Blätter   Gelatine, weiß
100 Gramm   Mascarpone
1 Prise   Salz
      Espressopulver zum Bestreuen

Quelle

  Rezept modifiziert.
  Original: e&t, April 2011
  Erfasst *RK* 24.04.2011 von
  Jutta Hanke

Zubereitung

Für den Mürbeteig Mehl, Stärke, Ei, Eigelb, Backpulver, Puderzucker, 1 Prise Salz und Butter im TM 15 Sek / Stufe 5 zu einem glatten Teig verarbeiten. In Klarsichtfolie umwickelt 30 Minuten kalt stellen.

Inzwischen Rhabarber schälen und in 2 cm kleine Stücke schneiden. Stärke mit etwas Orangensaft von der Gesamtmenge anrühren. Zucker in einem Topf hellbraun karamellisieren. Mit restlichem Orangensaft ablöschen, Rhabarber und Salz zugeben und 5 Minuten kochen lassen, bis der Rhabarber weich ist und der Zucker sich gelöst hat. Kompott binden und abkühlen lassen.

Mürbeteig auf bemehlter Fläche auf 28 cm Durchmesser ausrollen. Flott arbeiten, der Teig wird schnell weich. Eine Tarte-Forrn (26 cm Durchmesser) damit auslegen, den Rand gut andrücken. Tarte-Form 30 Minuten kalt stellen.

Manzfred auf 180° C vorheizen.

Den Teig erst mit Backpapier, dann mit Hülsenfrüchten belegen. 30 Minuten backen, nach 15 Minuten Hülsenfrüchte und Papier entfernen. Eventuell in den letzten Minuten mit Alufolie abdecken, falls der Rand zu dunkel wird. Form aus dem Ofen nehmen und den Teig darin vollständig abkühlen lassen.

Sahne auf 400 ml einkochen lassen. Zucker, Salz und Vanillemark zugeben. Gelatine erst in kaltem Wasser einweichen, tropfnass in einem Teil der heißen Sahne auflösen, dann komplett in der Sahne verrühren, alles leicht abkühlen lassen. Mascarpone unterziehen. Abkühlen lassen, bis die Masse leicht zu gelieren beginnt.

Rhabarber auf den Mürbeteig streichen und 30 Minuten kalt stellen. Vanillecreme darauf verteilen (eventuell Tortenring auflegen, falls der Rand des Mürbebodens zu niedrig ist), 5 Stunden kalt stellen. Vor dem Servieren mit dem Espressopulver bestreuen. In 12 Stücke schneiden und servieren.

Anmerkungen, Jutta: Ostersonntag zubereitet. Hat uns super geschmeckt. Wir mögen ab sofort Rhabarber. Eventuell Boden einen Tag vorher backen, ist doch recht zeitintensiv mit der ganzen Kühlerei, die allerdings absolut notwendig ist.

=====

18 Antworten auf „Rhabarber-Vanillecreme-Tarte (M-TM)“

  1. hmmmmm, sieht das lecker aus. Ich liebe Rhabarber-Kuchen. Am liebsten ess ich den von meiner Oma, aber ich lasse mich gerne eines besseren belehren… 🙂 Diese Vanillecreme lächelt mich so stark an, die muss einfach gut sein. Mal schauen, wann ich das nächste Mal dazu komme einen Kuchen zu backen, aber zumindest muss ich mich nicht mehr entscheiden, welchen.

  2. Jutta ich habe den nachgebacken und wir waren alle! schlicht begeistert! Habe das fürs weiter nachbacken morgen im Blog und die Gastfamilie wird ihn auch nachbacken 🙂
    AT, danke für den lacher vor dem zu Bett gehen *grins*
    Grüessli
    Irene

  3. Ich bin echt total froh, dass Du Dich wie immer so kurz gefasst hast! So habe ich doch ruckzuck erfahren, dass ihr jetzt doch Rhabarber mögt! 🙂
    Wir mögen ihn auch, aber diese stumpfen Zähne haben mich schon als Kind genervt. Ob das als Gebissträger besser wird?

  4. Oh, ich mag das auch ganz sicher! Rhabarber UND Vanillecreme! Das ist nicht zu toppen! Habs schon ausdruckt! Viele Grüsse und ganz kleinlaut noch alles Gute nachträglich zum Geburtstag *tröööt* Andrea

  5. Moin Jutta,
    Wo gibt es Himbeerrhabarber bitte? Das Rezept ist ja easy. Ich habe gerade eine Rhabarbertorte gebacken, mal schauen wie die schmeckt 🙂
    Liebe Grüße aus Hamburg, Cami

  6. Danke, Jutta! 🙂
    Als Kind hasste ich den auch. Es gab ihn auch nur zerkocht oder undefiniert als Kuchen, fasrig, glibbrig, ohne Struktur. Ich aß ihn damals roh, im Garten, von der Pflanze gerupft.
    Aber im Laufe der Jahre habe ich auch einige Rezepte kennen gelernt, die schmecken. Die Tarte hier klingt ganz extrem nach „reich mal bitte ein Stück rüber“. 🙂

  7. Als Kind mochte ich keinen Rhabarber. Nun haben wir welchen im Garten – und siehe da, das ein oder andere, wie Kuchen, ist doch gut kompatibel. Ich nehme also das Fernabo der besten E&T-Rezepte und würde auch gerne ein Stück Kuchen kosten :)!

  8. Ich lebe in einem ähnlichen Problemkreis, was Rhabarber angeht. Diese Tarte werde ich aber nachbacken, nachdem schon der letzte Rhabarberkuchen mit Baiserhaube einigermaßen wohlwollend aufgenommen wurde.

  9. Ich bin gespannt. Vielleicht mache ich ja mal den Saft? Rhabarber mit roter Schale habe ich nämlich noch im Kühlschrank. Und in meiner Küche stehen neben den beiden bekannten Flaschen auch noch andere, ziemlich hohle rum 🙂

  10. und wie sich das lecker anhört! ich mag den rhabarber 🙂 habe heute eine tarte gebacken, naja fast aber deine sieht besser aus und die will ich testen…. danke!
    Grüssli
    Irene

  11. Ich hab’s Helmut eben vorgelesen. Seine Worte (*Flüstermodus* um ehrlich zu sein, wenig enthusiastisch *\Flüstermodus*) Wenn Jutta das sagt, dann probieren wir die…
    Oh ja – und wie wir die probieren werden!
    Ich muss ja sagen, dass am Wochenende der Kochfrosch zu Besuch hier war. Und der mag Rhabarber. Also habe ich einen Rhabarber-Quark-Streusel-Kuchen gebacken. Was meinst du, wie schnell der verschwunden war. Und Helmut hat genau so viel davon gegessen wie wir! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.