Lemon Chiffon Cake (M)

Lemon Chiffon Cake (M)

Kürzlich berichtete Petra vom Backen eines Brotes, dessen Rezept einen kapitalen Fehler enthielt. Profis sehen sowas natürlich und deshalb war das Brot auch ein voller Erfolg. Gefunden wurde es im Brotbackanleitungsbuch des French Culinary Institutes. Beim Lesen dachte ich mir: "Momang – hab ich auch – aber als Kuchenbackanleitungsbuch. Hab ich da schon mal was draus gebacken? Nö. Sollte ich mal machen." 

Also wurde das entsetzlich schwere Buch aus dem Regal gehievt und schnell blieb ich bei einem Zitronenkuchen hängen, der Öl statt Butter oder Margarine enthält. Flott die Zutaten gecheckt, alles da, kann also losgehen. 

Vorher stellte ich mir ausnahmsweise alle Zutaten abgewogen auf die Arbeitsfläche und auch die Backform wurde ordentlichst gefettet und bemehlt. Danach las ich mir die Anleitung durch, um feststellen zu dürfen, dass nur der Boden der Form leicht gefettet werden sollte. Ohne die geringste Lust, die Form zu spülen, habe ich den Kuchen einfach so gebacken. Mein Mut wurde belohnt, denn ein Blick in den Manzfred ließ mich eine Torte erblicken, die sich elegant über den Rand der Backform erhoben hatte und Köstliches erahnen ließ. So hoch, wie der Kuchen aufgegangen war, so tief fiel er zusammen, als ich ihn aus dem Ofen holte.

Herrgottnochmal!!!! Warum mache ich das immer? Immer dieses Verändern, Andersmachen, Ausprobieren? Kann ich mich nicht mal einfach an das Rezept halten, so wie es im Buch steht? Obwohl, wenn Petra das gemacht hätte… 

Und irgendwie war es auch egal, denn der Kuchen schmeckte prima. Mit Zitronenzuckerguss bestrichen, war er wirklich gut und ich glaube, ich werde ihn bald einmal, wie im Buch ausdrücklich angeordnet, nur mit gefettetem Boden backen und dann füllen. Mit Buttercreme, Lemon Curd, Konfitüre, Ganache, Obst, Marzipancreme…. 

 

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Lemon Chiffon Cake (M)
Kategorien: Zitrone, Torte, Kuchen, Rührkuchen
Menge: 1 Aluform von 25 cm Durchmesser

Zutaten

H FÜR DEN TEIG
5     Eigelb, Größe L
80 ml   Pflanzenöl
1 Prise   Salz
1     Zitrone
150 Gramm   Mehl, Type 550
60 Gramm   Zucker
6 Gramm   Backpulver
H FÜR DIE EIWEISSMASSE
5     Eiweiß, Größe L
150 Gramm   Zucker

Quelle

  Rezept modifiziert.Original:
  "The Fundamental Techniques of Classic Pastry Arts"
  The French Culinary Institute
  Erfasst *RK* 30.04.2012 von
  Jutta Hanke

Zubereitung

Alle Zutaten Zimmertemperatur annehmen lassen.

Manzfred auf 160° C vorheizen.

Backformboden fetten. Rand unbehandelt lassen.

Eigelb, Öl, Salz, Zitronensaft und Zitronenschalenabrieb in eine Rührschüssel geben und mit einem Schneebesen gut verrühren.

Mehl, Zucker und Backpulver mischen und in die feuchten Zutaten mithilfe eines Holzlöffels klümpchenfrei einarbeiten.

Eiweiß in der Küchenmaschine oder mit dem Mixer aufschlagen, dabei den Zucker einrieseln lassen. Der Eischnee soll fest sein, aber nicht zu fest.

Mit einem Spatel den Eischnee unter den Teig ziehen.

30 Minuten backen und in der Form auskühlen lassen.

Wer mag, kann den Kuchen mit Zitronenzuckerguss beziehen.

 

=====

Aufgrund Veroniques Kommentar, in dem sie von einer speziellen Chiffon-Cake-Form berichtet, bin ich auf die Suche gegangen und auf ein tolles Blog gestoßen, wo der ultimative Chiffoncake vorgestellt wird. In Grün und mit einer Abkühlsequenz, die ihresgleichen sucht. Schaut mal rein bei Wagashi Maniac.

13 Antworten auf „Lemon Chiffon Cake (M)“

  1. Das mit kreativer Koch lassen wir jetzt lieber bleiben; Deine Rezepte und was da so auf dem Blog ist, ist der Hammer, großes Lob, liebe Schnuppschnuess (falls ich das noch nicht gesagt hatte)! Wobei man bei unseren Blogs schon merkt, dass unsere Seele eigentlich Kuchen und Torten noch lieber mag, gell?! 😉
    So manches lässt einen nicht los, dieses Abkühlen hier ist schon ein Clou… Schmeckt das dann wie diese asiatischen Luftkuchen? Die mag ich nämlich nicht so…

  2. Ich stehe kurz vor dem zweiten Back-Versuch, dieses Kopfüberdingens lässt mich nicht mehr los! Das Amato-Blog ist wirklich wunderschön! Ich werde mich da bald mal durchwühlen, das ist ja so ein richtiges Girlie-Paradies, gefällt mir total gut.

  3. Diese Chiffon Cakes sind eh ziemlich tricky. Ich hatte auch schon geplättete Erfahrungen, trotz weisungsgerechtem Einfetten. Das mit dem über Kopf auskühlen lassen ist auch sehr wichtig, sonst kannst es fast vergessen. Und für Amato kann man nicht genug Werbung machen. 😉

  4. Das mit dem zweiten Versuch ist wirklich ein Problem. Es gibt eine überschaubare Sammlung von Rezepten, die hier zum Standard gehören und immer mal wieder aus der Versenkung geholt werden. Ansonsten ist es einfach viel zu schade, all die Milliarden toller Rezepte so schändlich unbeachtet zu lassen 🙂 Ich bin ja, im Gegensatz zu dir, kein kreativer Koch, sondern auf Anleitungen angewiesen. Wenn ich mir vorstelle, dass ich jetzt auch noch anfangen würde, ohne Rezept zu kochen… lassen wir das lieber, sonst werde ich nervös :-))

  5. Spannend! Zum Trost, mir geht das auch immer wieder mal so, weil ich mache, was ich für richtig halte, was manchmal ja auch gut ist. Wenn ich denke, das geht so nicht wie im Rezept und halte mich trotzdem dran, dann geht es immer schief! 😉
    Das Blöde ist nur, dass es selten einen zweiten Versuch gibt, weil ja noch sooo viele andere Rezepte darauf warten, gebacken zu werden. 🙂
    Biskuits werden ja auch nix, wenn Du den Rand fettest, also ist das hier wohl so ähnlich. (?)
    Wagashi Maniac ist auch so ein Blog, in dem ich stundenlang stöbern könnte…

  6. Genau das habe ich mich auch gefragt. Von meinem Empfinden her wäre der Kuchen auch eher ein Kastenkuchen geworden. Aber im Rezept stand explizit, dass es eine runde Form sein sollte, also habe ich mich zumindest in der Beziehung an die Anweisung gehalten 🙂
    Es gibt in dem Buch noch einen Zitronenkuchen, der wird in einer Kastenform gebacken. Ich bin aber auch nicht unfroh darüber, dass es ein runder Kuchen geworden ist, weil ich dadurch erfahren habe, dass er sich auch als Gerüst für Füllungen eignet.
    Dass es eine Chiffon-Form gibt, wußte ich nicht. Muss ich mal nachgucken.

  7. Chiffon cakes können sehr leicht und lecker sein. Die gibt’s in japanischen Konditoreien, auch in Düsseldorf. Allerdings hatte ich verstanden, dass es wichtig ist, dass der Kuchen eine geringe Breite hat: Entweder benutzt man eine Chiffon-Form (Krone mit gerade Wände und Boden) oder eine Kastenform.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.