Just married 1 – Prolog

Ist es wirklich wahr? Kann das wirklich sein? Ist das tatsächlich schon so lange her?

Ich sehe mich noch nähend kurz vor Karneval in der Küche sitzen, um diesem süßen Fratz die Halskrause als krönenden Abschluss seines von mir selbst genähten Karnevalskostüms zu basteln.

  Tobias als Clown

So ungefähr 23 Jahre später klingelte eines Tages das Telefon und dieses putzige Kerlchen teilte mir mit, dass er heiraten wolle. Schluck!

So früh! So schnell!! So übereilt!!! Ach herrjeh. Und wen denn? 250 km vom Wohnort des Sohnes entfernt, hatte ich zwar schon von der Freundin gehört, aber gesehen hatte ich sie noch nicht. Und warum muss man überhaupt heiraten? 25 Jahre alt und heiraten. Das muss doch nicht sein! Ich glaube, mein Sohn war ziemlich enttäuscht, als ich frisch von der Leber weg meine Meinung kund tat. Nachdem er mit einem "Ich dachte, du würdest dich mit uns freuen!" den Hörer aufgelegt hatte, hab ich dann doch mal angefangen, mein Hirn einzuschalten.

Und da fiel mir auf:

  • als ich das erste Mal heiratete, war ich 21
  • als ich meinen Sohn gebar, war ich 26
  • als ich meinen zweiten Mann kennenlernte, war August
  • als ich meinen zweiten Mann heiratete, war Mai des Folgejahres

Ich hab dann noch mal angerufen, mich entschuldigt und mich gefreut. Diese Freude hat bis heute angehalten und schlug in Begeisterung um, als ich meine zukünftige Schwiegertochter das erste Mal zu Gesicht bekam. Eine ganz, ganz tolle Freundin wollte mein Sohn zu seiner Frau machen und genau das hat er am letzten Wochenende auch getan. 

Ich habe natürlich sofort angeboten, die Hochzeitstorte zu backen und in den nächsten Tagen werdet ihr in Fülle und in Gänze informiert über den steinigen Weg, den eine Mutter geht, die für die Kinder eine Torte backt.

Es – war – ja – so – aufregend!

Und anstrengend. Und überhaupt… es war so toll. Sicher möchtet ihr jetzt auch wissen, wie das liebe Mädchen aussieht, das mein(en) Sohn geheiratet hat. Genau so süß! Voilà.

Dajana - Babybild

Und morgen: Just married 2 – NUSSKUCHEN

22 Antworten auf „Just married 1 – Prolog“

  1. Das war es in der Tat, liebe Angelika. Wenn die ganzen Befürchtungen, was alles schief gehen könnte, nicht eingetroffen sind, das ist ein absolut tolles Gefühl und wenn die Gäste und vor allem das Brautpaar zufrieden strahlen, das ist schon ein erhebender Moment. Drück‘ zurück!

  2. Liebste Jutta, wenn ich so zwischen den Zeilen lese, fühle ich, dass es ein wunderschönes Fest gewesen sein muss – und ich freu mich von Herzen mir Euch! Deine Torte war sicher ein toller Erfolg und ich warte auch schon auf die nächsten Postings! Eine Umarmung aus Wien, Angelika

  3. Haaaaallllooooo – morgen ist schon vorbei, ich sitze hier festgenagelt vor dem Monitor, wo bleibt der versprochene Nusskuchen?
    (*g* ich darf ja nix sagen, habe auch noch was zu schreiben, das muss aber wegen dringlicher Gartenarbeiten – u.a. Einpflanzen von Chilis – auch noch warten). Freu mich schon auf mehr 🙂

  4. Hach, Eva 😉
    Übrigens hier ein Tipp für alle, die die lange Version favorisieren:
    LEST DOCH EINFACH ALLE BEITRÄGE AUF EINMAL.
    Ansonsten müsst ihr euch dem Fluch der demokratischen Entscheidung beugen. Tut mir jetzt auch leid. Na ja. So ungefähr jedenfalls 🙂

  5. Ich habe mir fest vorgenommen, erst mal Mitglied bei der Fohlenelf zu werden. Also im Verein. Wenn die mich nehmen, dann könnte ich mir tatsächlich eine Fußballtorte backen. Bin ich noch gar nicht drauf gekommen.
    Ob ich eine nette Schwiegermutter bin, kann ich nicht beurteilen. Aber ich hatte eine absolut tolle Schwiegermutter und ich hoffe, dass sich meine Schwiegertochter nicht über mich ärgern muss. Das Leben ist zu kurz für solchen Unsinn.

  6. @ Petra und @ Eva
    ich hatte leider nur 1 Stimme, sonst hätte ich für euch mitgestimmt ;-))))
    Aber jetzt müssen wir „da“ durch „ggg“
    ich bin mir sicher, gemeinsam schaffen wir das!!!!!
    und Jutta, du schaffst das auch „sicherbin“ 😉

  7. Mir hat die Oma meine Hochzeitstorte selbst gebacken – und hat damit meine heimliche Unsitte aufgedeckt, weil sie nämlich Gummibärchen drauf gesetzt hat. Aber gefreut habe ich mich damals gewaltig, dass sie sich diese Arbeit angetan hat, obwohl sie gesundheitlich gar nicht mehr auf der Höhe war.

  8. Oh… ja ist relativ früh, aber manchmal trifft man sich doch recht früh im leben und weiß dann eben, das es passt. und wenn es passts, dann passts! zuckersüßer junge übrigends! und ich freu mich auf morgen :D:D:D:D

  9. Aber, liebe Petra, dafür wird dir morgen der besagte Nusskuchen sehr bekannt vorkommen. Und ich gelobe Besserung. Morgen schreibe ich mindestens zwei Sätze mehr.
    Ihr seht auf dem Lissabon-Feierbiest-Foto so gelöst und glücklich aus, ich freue mich für euch, dass ihr so schöne Stunden hattet. Und die Cachestatistik…. ihr habt ja bald die 2000er geknackt. Mei, ihr seid wirklich die Cracks!

  10. Kinder sind immer gut für Überraschungen, weißt du ja 😉
    Aber ein bisschen frustrierend kurz ist der Eintrag ja schon. So schnell spannst du uns wieder auf die Folter? Ich war ja leider bei der Abstimmung nicht dabei, ich hätte auch das Komplettwerk genommen 😉

  11. Moin Jutta, ich freue mich das Du das Bild doch noch gefunden hast.Das fängt ja alles so toll an wie es auch enden wird. Ein Märchen für die ich ganz bestimmt ein paar Taschentücher brauchen werde. Ich freue mich auf die nächsten Beiträge. Danke das Du alles so schön erzählst.L.G. Cami

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.