Helle Quarkbrötchen (M)

Was für eine gute Entscheidung, dass ich nach den köstlichen Pflaumenschnittchen wieder einmal einem Rezept des Dreamteams Marla21 und Eva Deichrunner (auch nicht viel älter) gefolgt bin. Diese Brötchen sind der Hit.

P1000491_bearbeitet-1
Aus dem Ofen kamen sie wie gemalt und obwohl ich normalerweise recht kritisch bei meinen eigenen Backwerken bin, hatte ich diesmal nichts zu meckern. Und auch geschmacklich hielten die schönen Knusperchen, was ihr Anblick versprach. 

P1000491_bearbeitet-1

Zum Frühstück habe ich sie auf dem Toaster aufgebacken, was prima klappte. Und morgen wird wieder gebacken, dreifache Menge, für die Tiefkühltruhe. 

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Helle Quarkbrötchen (M)
Kategorien: Sauerteig, Brötchen, Saaten
Menge: 9 Stck

Zutaten

H VORTEIG
150 Gramm   Weizenmehl, Type 550
5 Gramm   Hefe, frisch
15 Gramm   Weizenanstellgut
130 Gramm   Wasser, lauwarm
H BRÜHSTÜCK
15 Gramm   Leinsaat
15 Gramm   Sonnenblumenkerne
30 Gramm   Roggenschrot (Jupiter Mühle, Stufe 2)
10 Gramm   Salz
80 Gramm   Wasser, heiß, ca. 90° C
H HAUPTTEIG
320 Gramm   Weizenmehl, Type 550
10 Gramm   Hefe, frisch
10 Gramm   Honig
100 Gramm   Quark, 40% Fett i. Tr.
30 Gramm   Wasser

Quelle

  Rezept modifiziert.
  Vorgestellt von Eva "Deichrunner"
  http://deichrunner.typepad.com/mein_weblog/2013/09/helle-
  quarkbr%C3%B6tchen.html
  Rezept aus dem Sauerteigforum von Marla21
  http://www.der-sauerteig.com/phpBB2/viewtopic.php?t=8048
  Erfasst *RK* 04.10.2013 von
  Jutta Hanke

Zubereitung

Die Zutaten für den Vorteig vermischen und abgedeckt bei Raumtemperatur drei Stunden stehen lassen. Statt des Weizenanstellguts kann man auch Roggenanstellgut verwenden.

Die Zutaten für das Brühstück mischen und abgedeckt drei Stunden stehen lassen.

Wenn der Vorteig sichtbar Blasen wirft, mit dem Brühstück zu den Zutaten für den Hauptteig geben und alles in der Küchenmaschine 10 Minuten Stufe 1 und zwei Minuten Stufe 2 kneten. Abgedeckt so lange gehen lassen, bis der Teig sichtbar aufgegangen ist.

Nach der Gehzeit durchkneten, in neun Stücke teilen und diese rund schleifen. Abdecken und 10 Minuten entspannen lassen. Dann bemehlen, mit einem Brötchendrücker eindrücken (oder nach Wunsch formen; eventuell mit Wasser abstreichen und in Saaten drücken) und so lange abgedeckt gehen lassen, bis die Brötchen gut aufgegangen sind, aber noch keine Vollgare erreicht haben. Das dauerte ca. eine Stunde. Ich lege die Brötchen zum Gehen gleich auf Backfolie und decke sie auch mit Backfolie ab.

Während des Gehens Manzfred auf 230° C vorheizen. Wenn die Brötchen die richtige Gare haben, obere Backfolie abnehmen, untere Backfolie mit den Brötchen einschießen, Temperatur auf 200° C absenken und ca. 20 Minuten backen. Tür öffnen, um Schwaden abzulassen und weitere fünf Minuten backen, bis die Brötchen eine appetitlich braune Farbe haben.

Anmerkungen, Jutta: ein wunderbares Rezept, die Brötchen waren wie gemalt.

Gebacken: 03.10.2013 Gebloggt: 04.10.2013

=====

10 Antworten auf „Helle Quarkbrötchen (M)“

  1. Vorderrhön grüßt den Rest der Welt 🙂 Hallo Birgit, ich hoffe, der Muserich (hab ich ja noch nie gehört) war zufrieden mit der Präsentation und du natürlich auch. Danke für den lieben Kommentar und schiebe bitte mal die Wolken, damit es hier endlich mal hell wird und aufhört, zu schütten. Danke!!!!

  2. Hallo Jutta,
    Marla 21 und Eva (auch nicht viel älter)…habe mich fast weggeschmissen 😉 Welche Musen küssen dich eigentlich, wenn du am PC sitzt?
    Was wollte ich eigentlich sagen? Ja, das Rezept habe ich auch schon bei Fr Deichrunner entdeckt , und da ist Gelinggarantie vorprogrammiert.
    Werde mich jetzt auch ans Werk machen, dann sind die Brötchen fertig, bis mein Muserich nach Hause kommt.
    Liebe Grüße von der anderen Seite der Rhön
    Birgit18

  3. Also so 1-2-3 Brötchen würde ich jetzt nehmen…
    Irgendwie backe ich nie Brötchen, dass sollte sich dringend ändern, oder?
    Das Rezept nehm ich auf alle Fälle schonmal mit 😀

  4. Wenn ich Brötchen aus dem Tiefkühler aufbacken möchte, mach ich das so: Backofen auf 135/140 Grad einstellen, Brötchen aus dem Tiefkühler direkt in dem Ofen, Backofen anmachen, wenn er die eingestellte Temperatur erreicht hat, sind die Brötchen aufgetaut und aufgebacken.
    Das ist ein Tipp von Gerd/Ketex… hab ich bei einem Backkurs bei ihm erfahren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.