Buttermilchbrötchen (M-TM) = Variation von Blödchen ausm Büdchen

Es war mal wieder an der Zeit, den Vorrat aufzustocken. Denn ohne diese Brötchen läuft hier gar nichts. 
 
P1090692
 
Seit Klärchen Petra im Gourmetbüdchen die Blödchen postete, backe ich keine anderen Brötchen mehr. Bei den Zutaten variiere ich, mal nur Wasser (aber so gut wie nie Joghurt), mal Mehl in veränderlichen Mengen und Sorten, mal mit und mal ohne Malz, die Form mal rund, mal länglich, mal geflochten, aber das Grundgerüst steht und ist hier für sehr gut befunden worden:
 
P1090702
 
 
========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Brötchen: Buttermilchbrötchen (TM)
Kategorien: Brötchen, Knusprig, Knaller, Weizen, Roggen
Menge: 10 Brötchen

Zutaten

10 Gramm   Hefe, frisch
10 Gramm   Salz
10 Gramm   Butter
150 Gramm   Buttermilch
150 Gramm   Wasser
5 Gramm   Backmalz
300 Gramm   Weizenmehl, Type 550
100 Gramm   Roggenmehl, Type 1150
100 Gramm   Dinkelmehl, Type 630

Quelle

  Eigenes Rezept nach den Joghurtbrötchen von
  Gourmetbüdchen Klärchen Petra
  Erfasst *RK* 14.09.2017 von
  Jutta Hanke

Zubereitung

Hefe, Salz, Butter und Flüssigkeit im TM 3 Min. / 37° C / Stufe 1.

Restliche Zutaten zufügen, 4 Min. / Teigstufe.

So lange gehen lassen, bis sich der Messbecher hebt. Kneten, in 10 Stücke teilen, nach Belieben formen, Oberseite in Mehl tupfen. Gut aufgehen lassen.

Manzfred auf 160° C vorheizen.

Brötchen einschießen, Temperatur auf 200° C erhöhen. Ungefähr 25 Minuten backen, bis die Oberflächenfarbe dem eigenen Geschmack entspricht. Nach 15 Minuten Tür kurz öffnen, um Schwaden abzulassen.

=====

 
 

6 Replies to “Buttermilchbrötchen (M-TM) = Variation von Blödchen ausm Büdchen”

  1. danke für die Anleitung, jetzt wo mein Ofen repariert ist, kann ich wieder backen 😀 Auch wenn meine Mädels erstmal Bedarf an Osterplätzchen angemeldet haben…

  2. Hallo Jutta, vielen Dank für das Rezept! Hab die Brötchen heute nachgebacken, das ging völlig unkompliziert. Bei mir sind sie allerdings direkt nach dem Erkalten schon nicht mehr kross; die DDR Brötchen nach Bäcker Süpke gefallen mir da viel besser.
    VG
    Ingrid

  3. Hallo Rike,
    die Anleitung habe ich damals über Petra von Chili & Ciabatta gefunden, die sie wiederum bei Marla aus dem Sauerteigforum unter der Bezeichnung „Marlas Kaisersemmeln“ gefunden hatte. Der Link zur Anleitung funktioniert nicht mehr, es geht so:
    Teigportion (hier ungefähr 83 Gramm) zu einem Strang formen. Strang zur Schlinge legen und nun den einen Zipfel von oben nach unten und den anderen andersrum durch die Schlinge ziehen. Das eine Ende verbleibt unter dem Brötchen, das andere Ende wird als „Verschluss“ von unten in das Loch gesteckt. Ich versuche, jeden Zipfel zweimal durch das Loch zu ziehen, damit eine durchgehende Verteilung des Musters entsteht. Beim nächsten Backen mache ich mal ein kleines Filmchen dazu oder Fotos und stelle sie dann hier ein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.