Bakewell Tarte

Dieser Beitrag enthält vielleicht Werbung. Ich habe dadurch keinen Vorteil, weder materiell noch immateriell. Außer vielleicht Ruhm und Ehre auf ewig. Aber dafür sind meine Leser zuständig und nicht Hein Mück, der Grottenolm oder was weiß ich wer.

Ich bin immer noch im Aufräumwahn, ihr wisst ja, datt Mariechen hat mich verhext.

Diesmal stehe ich also im Vorratskeller und sortiere Marmeladengläser (ja, ich weiß, das heißt Konfitüre, aber nicht! bei! mir!). Nach Jahren. Angefangen bei Apfelgelee 2018 über E 2018 (ErdbeerMARMELADE von 2018) bis Quittengelee 2018 und dann jahresweise chronologisch runter. Klar, dass innerhalb der Jahre auch nach dem Alphabet sortiert wird, aber das habt ihr ja schon geschnallt, gell?

Als ich bei Quitte 2008 ankomme, schwant mir, dass etwas geschehen muss. Auch im Hinblick auf die Tiefkühltruhe. Hier schlummern noch Johannisbeeren, Erdbeeren und Kirschen, die ich im Winter (2018) zu Marmelade und Gelee verarbeiten wollte. Wollte! Sollte! Müsste! Nur… da ist ja noch so viel. Und nu?

Backen wir doch einfach Kuchen mit Marmelade. Super Idee. Gleich fiel mir so eine Torte ein, die ich auf Netflix in der Serie „Das große Familienkochen“ gesehen hatte. Ein Prachtstück namens „Bakewell Tarte“ und die musste es sein.

Ein Rezept fand ich online beim Guardian, mit einer interessanten Abhandlung über die verschiedenen Möglichkeiten, so eine Torte zu backen. Ich nahm natürlich die Marmeladenvariante und auch wenn mir der Teig sehr sehr sehr suspekt war – nur Mehl, Butter, Salz und Wasser (kein Zucker – das ist richtig so), so fabrizierte ich doch einen sehr toll schmeckenden Kuchen mit einem kompletten 220-ml-Glas „Wilde Mirabelle“. Juhuuu!

Das Backen des gefüllten Bodens dauerte aber deutlich länger als im Rezept, ich habe noch 15 Minuten dran gehängt, bis die Füllung nicht mehr wabbelte. Am meisten überrascht hat mich der Boden, der war zwar kompakt, aber sehr knusprig und sogar etwas blättrig. Sehr fein.

==========REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Bakewell Tarte (1)
Kategorien: Marmeladenkille, Frangipani-Füll, Tarte
Menge: 1 Tarte, Durchmesser 24 cm

Zutaten

H TEIG
140Gramm Weizenmehl
85Gramm Butter, kalt
1Prise Salz
   Wasser, eiskalt
H FRANGIPANE-FÜLLUNG
110Gramm Butter
110Gramm Zucker
2  Eier
110Gramm Mandeln, gemahlen
25Gramm Mehl
1/2Teel. Backpulver
1/2  Zitrone, abgerieben
1Prise Salz
H BELAG BODEN
220ml Marmelade (Wilde Mirabelle oder so)
H DEKO
45Gramm Mandelblättchen (oder Mandelstifte oder was
   — sonst so da ist)

Quelle

 Rezept modifiziert. Original:
 https://www.theguardian.com/lifeandstyle/wordofmouth/
 2013/apr/17/how-make-perfect-bakewell-tart
 Erfasst *RK* 08.03.2019 von
 Jutta Hanke

Zubereitung

Manzfred auf 170° C vorheizen. Eine Backform mit einem Durchmesser von 23 cm (hier 24 cm) fetten. Wenn der Boden nicht flexibel ist, zwei Backpapierstreifen einlegen, damit man nach dem Backen die Torte unfallfrei herausbugsieren kann.

Butter in Stückchen mit Mehl und Salz im TM schreddern. Dann auf Teigstufe laufen lassen und allmählich eiskaltes Wasser esslöffelweise zufügen. Das waren bei mir ungefähr 5 Esslöffel. Wenn die Masse beginnt, sich zu verbinden, ist der Teig fertig. Er sollte nicht klebrig sein. Teig rund auf wenig Mehl ausrollen und in die Form geben. Es sollte ein Rand von ca. 3 cm vorhanden sein. 15 Minuten blind backen.

In der Zwischenzeit die Frangipane-Füllung zubereiten. Butter und Zucker so lange verrühren, bis ein homogene Masse entstanden ist (TM, ohne Schmetterling), dann die Eier zufügen und rühren, bis alles gut verbunden ist. Die trockenen Zutaten und den Zitronenabrieb zufügen, kurz unterziehen.

Nach dem Vorbacken den leeren Boden nochmals kurz in den Ofen schieben, damit der Teig eine goldene Farbe annimmt. Marmelade auftragen und die Frangipane-Füllung aufbringen. 25 Minuten backen, dann die Deko aufstreuen und nochmals einige Minuten backen. Im Rezept steht 5 Minuten, das reicht aber nicht, weil die Füllung beim Rütteln noch heftig wackelt. Wenn dem nicht mehr so ist, ist der Kuchen fertig.

Anmerkungen, Jutta: Köstlich und erstaunlich knusprig. Sehr schön, um endlich der Marmeladenschwemme Herrin zu werden.

=====

Übrigens schmeckt diese Frangipane-Füllung so ähnlich wie Marzipan, aber viel milder. Vielleicht eine Alternative für Menschen, die kein Marzipan mögen.

2 Antworten auf „Bakewell Tarte“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.