Wie ich mal nicht nach Namibia reiste, trotzdem Proviant benötigte und deshalb Müsliriegel buk

Große Reisen buchen wir immer recht frühzeitig. Die Vorfreude dauert lange, man hat Zeit, diverse Reiseführer zu lesen, sich anderweitig schlau zu machen, die Garderobe zu vervollständigen und Geocaches zu laden. Diesmal sollte es Namibia sein, 17 Tage Wanderstudienreise mit unserem Lieblingsanbieter Alpinschule Innsbruck.

Leider hatten wir die Pandemie unterschätzt und alles Hoffen und Bangen, ob man nicht vielleicht doch fahren könnte, wurde immer mehr zur Gewissheit, dass die Reise nicht stattfinden würde. Keine Wüste, keine wilden Tiere, keine Abenteuer. Am 26.10.2020 sollte es los gehen, Norbert hatte Urlaub eingetragen, also was tun?

Kurzentschlossen entschieden wir uns für eine Urlaubsvariante in Deutschland, ähnlich aufregend, fordernd, abenteuerlich wie die Begegnungen in Afrika. In eine Gegend, die uns körperlich und mental alles abverlangen würde.

Wir fuhren ins Sauerland.

Auch diese Reise eine Wanderreise, aber diesmal nicht mit einer Gruppe und Wanderführer, sondern zu zweit, mit Gepäcktransport und Tageswanderungen von Unterkunft zu Unterkunft. Ebenfalls gebucht über die Alpinschule Innsbruck, die uns auch diesmal nicht enttäuscht hat, denn alles war perfekt organisiert durch den Partner vor Ort, die reisewelt-sauerland.de und die einzelnen Gastgeber waren allesamt so goldig, wir waren begeistert.

Natürlich überlegten wir, was wir während der Tageswanderungen wohl essen würden – eigentlich überlegten wir nichts anderes. Möglichkeiten zur Nahrungsaufnahme waren auf dem beschwerlichen Weg über die Höhen des Sauerlandes – ähnlich wie in den Tiefen der namibischen Wüste – extrem begrenzt. Deshalb mussten Alternativen her. Ich dachte spontan an Müsliriegel, aber das, was ich so aus dem Supermarkt kannte, war abschreckend genug, diesen Gedanken schnell wieder zu verwerfen. Das Zeug kommt mir immer vor wie Jod-S11-Körnchen für Hansi, den Wellensittich. Aber selber machen… das wäre was. Ein Rezept hatte ich auch schnell auf der Thermomix-Rezeptplattform „cookidoo“ gefunden und skeptisch machte ich mich ans Werk. Das Ergebnis stellte uns so zufrieden, dass wir frohgemut unsere Reise ins Unbekannte antraten, was sollte uns schon noch passieren mit einem derart herrlichen Proviant?

Am 25.10.2020, einem Sonntag, reisten wir also mitten in der Pandemie mit dann doch eher gemischten Gefühlen, Rucksack und Koffer nach Brilon, um von dort auf dem Rothaarsteig 154 km bis Dillenburg zu wandern. Soviel sei gesagt: Wir kamen nie dort an.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Müsliriegel ultimativ
Kategorien: Knaller, Wanderproviant, Schnell
Menge: 1 Rechteckige Emailleform


Zutaten

120 Gramm   Haselnüsse
50 Gramm   Brauner Zucker
1/2     Vanilleschote (1 P. Vanillezucker)
40 Gramm   Honig
1 Dose   Gezuckerte Kondensmilch (400 g)
110 Gramm   Haferflocken, kernig
110 Gramm   Haferflocken, zart
80 Gramm   Kokosraspeln, ungesüßt
80 Gramm   Sonnenblumenkerne
50 Gramm   Sesam
90 Gramm   Kirschen, getrocknet (Cranberries, getr.)
1/4 Teel.   Salz

Quelle

  Rezept modifiziert. Original:
  https://cookidoo.de/recipes/recipe/de-DE/r63048
  Erfasst *RK* 24.10.2020 von
  Jutta Hanke

Zubereitung

Manzfred auf 110°C vorheizen. Backform (ca. 23 x 23 cm) mit Backpapier auslegen. Haselnüsse in den Mixtopf geben, 4 Sek./Stufe 7 hacken und umfüllen (die sind dann wie gemahlen – eventuell 1 sec kürzer). Zucker und Vanillezucker in den Mixtopf geben, 15 Sek./ Stufe 10 pulverisieren und mit dem Spatel nach unten schieben. Honig und Kondensmilch zugeben und 10 Sek./Stufe 3 verrühren.

Gehackte Haselnüsse und die restlichen trockenen Zutaten in einer großen Schüssel mischen, Honig-Milch-Mischnung zufügen und sorgfältig einarbeiten (im Original werden die trockenen Zutaten mithilfe des Spatels 20 Sek./Stufe 3 gemischt, das hat mich nicht überzeugt). Mischung in die vorbereitete Form geben, mit der Rückseite eines Esslöffels glattstreichen, Müsliriegel 35 Minuten backen, Temperatur auf 130°C erhöhen, weitere ca. 10 Minuten leicht bräunen, in der Form abkühlen lassen, in ca. 3 x 8 cm große Streifen schneiden und servieren oder in einer Keksdose aufbewahren.

Anmerkungen, Jutta: super! Eventuell etwas schmaler schneiden, die Streifen sind recht mächtig. Zum Test als Wanderproviant gebacken. Die wird es öfter geben.

=====

So sah der Plan aus – nach dem Cliffhanger geht es weiter:

2020 10 25: Fulda – Brilon

2020 10 26: Brilon – Willingen (25 km)

2020 10 27: Willingen – Winterberg (23 km)

2020 10 28: Winterberg – Latrop (26 km)

2020 10 29: Latrop – Oberhundem (18 km)

2020 10 30: Oberhundem – Lützel (24 km)

2020 10 31: Lützel – Lahnhof (14 km)

2020 11 01: Lahnhof – Wilgersdorf (22 km)

2020 11 02: Wilgersdorf – Dillenburg (21 km)

2020 11 03: Dillenburg – Fulda

2 Antworten auf „Wie ich mal nicht nach Namibia reiste, trotzdem Proviant benötigte und deshalb Müsliriegel buk“

  1. Hallo Jutta,
    wie schön, dass Du mal wieder bloggst und ich bin schon sehr gespannt, warum ihr nicht in Dillenburg angekommen seid. Da ist es nämlich schön.
    Wir – bzw. meine Tochter – eine Silikon-Müsli-Riegel-Form kaufen lassen, aber das mitgelieferte Rezept hat uns nicht wirklich überzeugt. Wir nehmen Dein Rezept mal mit und testen es aus.
    Liebe Grüße
    Katja

    1. Hallo Katja,
      ich freue mich über deine treue Gefolgschaft, echt toll. Und dass du die Riegel nachbacken möchtest, ist auch super. Ich werde sie morgen wieder backen, denn wenn die Müsliriegeldose (lock’n’lock) leer ist, bekommen wir Entzugserscheinungen. Sie halten ewig, die letzte Fuhre habe ich irgendwann Anfang Dezember gebacken und sie sind wunderbar frisch geblieben. Bin gespannt, wie sie euch schmecken.
      Liebe Grüße aus Fulda
      Jutta

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.