Wie ich mal nicht nach Namibia reiste, trotzdem Proviant benötigte und deshalb Müsliriegel buk

Große Reisen buchen wir immer recht frühzeitig. Die Vorfreude dauert lange, man hat Zeit, diverse Reiseführer zu lesen, sich anderweitig schlau zu machen, die Garderobe zu vervollständigen und Geocaches zu laden. Diesmal sollte es Namibia sein, 17 Tage Wanderstudienreise mit unserem Lieblingsanbieter Alpinschule Innsbruck.

Leider hatten wir die Pandemie unterschätzt und alles Hoffen und Bangen, ob man nicht vielleicht doch fahren könnte, wurde immer mehr zur Gewissheit, dass die Reise nicht stattfinden würde. Keine Wüste, keine wilden Tiere, keine Abenteuer. Am 26.10.2020 sollte es los gehen, Norbert hatte Urlaub eingetragen, also was tun?

Kurzentschlossen entschieden wir uns für eine Urlaubsvariante in Deutschland, ähnlich aufregend, fordernd, abenteuerlich wie die Begegnungen in Afrika. In eine Gegend, die uns körperlich und mental alles abverlangen würde.

Wir fuhren ins Sauerland.

Auch diese Reise eine Wanderreise, aber diesmal nicht mit einer Gruppe und Wanderführer, sondern zu zweit, mit Gepäcktransport und Tageswanderungen von Unterkunft zu Unterkunft. Ebenfalls gebucht über die Alpinschule Innsbruck, die uns auch diesmal nicht enttäuscht hat, denn alles war perfekt organisiert durch den Partner vor Ort, die reisewelt-sauerland.de und die einzelnen Gastgeber waren allesamt so goldig, wir waren begeistert.

Natürlich überlegten wir, was wir während der Tageswanderungen wohl essen würden – eigentlich überlegten wir nichts anderes. Möglichkeiten zur Nahrungsaufnahme waren auf dem beschwerlichen Weg über die Höhen des Sauerlandes – ähnlich wie in den Tiefen der namibischen Wüste – extrem begrenzt. Deshalb mussten Alternativen her. Ich dachte spontan an Müsliriegel, aber das, was ich so aus dem Supermarkt kannte, war abschreckend genug, diesen Gedanken schnell wieder zu verwerfen. Das Zeug kommt mir immer vor wie Jod-S11-Körnchen für Hansi, den Wellensittich. Aber selber machen… das wäre was. Ein Rezept hatte ich auch schnell auf der Thermomix-Rezeptplattform „cookidoo“ gefunden und skeptisch machte ich mich ans Werk. Das Ergebnis stellte uns so zufrieden, dass wir frohgemut unsere Reise ins Unbekannte antraten, was sollte uns schon noch passieren mit einem derart herrlichen Proviant?

Am 25.10.2020, einem Sonntag, reisten wir also mitten in der Pandemie mit dann doch eher gemischten Gefühlen, Rucksack und Koffer nach Brilon, um von dort auf dem Rothaarsteig 154 km bis Dillenburg zu wandern. Soviel sei gesagt: Wir kamen nie dort an.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Müsliriegel ultimativ
Kategorien: Knaller, Wanderproviant, Schnell
Menge: 1 Rechteckige Emailleform


Zutaten

120 Gramm   Haselnüsse
50 Gramm   Brauner Zucker
1/2     Vanilleschote (1 P. Vanillezucker)
40 Gramm   Honig
1 Dose   Gezuckerte Kondensmilch (400 g)
110 Gramm   Haferflocken, kernig
110 Gramm   Haferflocken, zart
80 Gramm   Kokosraspeln, ungesüßt
80 Gramm   Sonnenblumenkerne
50 Gramm   Sesam
90 Gramm   Kirschen, getrocknet (Cranberries, getr.)
1/4 Teel.   Salz

Quelle

  Rezept modifiziert. Original:
  https://cookidoo.de/recipes/recipe/de-DE/r63048
  Erfasst *RK* 24.10.2020 von
  Jutta Hanke

Zubereitung

Manzfred auf 110°C vorheizen. Backform (ca. 23 x 23 cm) mit Backpapier auslegen. Haselnüsse in den Mixtopf geben, 4 Sek./Stufe 7 hacken und umfüllen (die sind dann wie gemahlen – eventuell 1 sec kürzer). Zucker und Vanillezucker in den Mixtopf geben, 15 Sek./ Stufe 10 pulverisieren und mit dem Spatel nach unten schieben. Honig und Kondensmilch zugeben und 10 Sek./Stufe 3 verrühren.

Gehackte Haselnüsse und die restlichen trockenen Zutaten in einer großen Schüssel mischen, Honig-Milch-Mischnung zufügen und sorgfältig einarbeiten (im Original werden die trockenen Zutaten mithilfe des Spatels 20 Sek./Stufe 3 gemischt, das hat mich nicht überzeugt). Mischung in die vorbereitete Form geben, mit der Rückseite eines Esslöffels glattstreichen, Müsliriegel 35 Minuten backen, Temperatur auf 130°C erhöhen, weitere ca. 10 Minuten leicht bräunen, in der Form abkühlen lassen, in ca. 3 x 8 cm große Streifen schneiden und servieren oder in einer Keksdose aufbewahren.

Anmerkungen, Jutta: super! Eventuell etwas schmaler schneiden, die Streifen sind recht mächtig. Zum Test als Wanderproviant gebacken. Die wird es öfter geben.

=====

So sah der Plan aus – nach dem Cliffhanger geht es weiter:

2020 10 25: Fulda – Brilon

2020 10 26: Brilon – Willingen (25 km)

2020 10 27: Willingen – Winterberg (23 km)

2020 10 28: Winterberg – Latrop (26 km)

2020 10 29: Latrop – Oberhundem (18 km)

2020 10 30: Oberhundem – Lützel (24 km)

2020 10 31: Lützel – Lahnhof (14 km)

2020 11 01: Lahnhof – Wilgersdorf (22 km)

2020 11 02: Wilgersdorf – Dillenburg (21 km)

2020 11 03: Dillenburg – Fulda

Schokolade-Kokosnuss-Kuchen (M)

2014-03-07 14.23.32

Die Sonne lacht, der Frühling ist da und der Geocacher in mir scharrt mit den Hufen. Bald soll es wieder hinaus gehen in die große weite Welt, um einen Schatz zu finden. Oder zwei. Oder drei. Oder…

Damit unterwegs die Auszehrung auf minimalstem Niveau bleibt, ist es immer schön, ein wenig Wegzehrung bei sich zu tragen. Und damit die Marschverpflegung abwechslungsreich bleibt, habe ich gleich den Chocolate-Coconut Pound Cake ausprobiert, der mich in der neuen Ausgabe der bon appétit anlachte. 

2014-03-07 14.23.32

Oh je, gleich nach dem Backen wurde schon die Hälfte des, zugegeben kleinen, Kuchens vertilgt. Der ist so fluffig, so schokoladig und so wenig süß – was vielleicht daran liegt, dass ich nur 2/3 der angegebenen Zuckermenge verwendet habe – dass ich mich kaum halten konnte. Norbert fehlt das gewisse Etwas.

2014-03-07 14.23.32

Ich gehe davon aus, dass es am mangelnden Kokosnussöl liegen könnte. Ich konnte es heute nicht auftreiben, beim nächsten Backen wird es auf jeden Fall Verwendung finden. Vielleicht schmeckt der Kuchen aber auch runder, wenn er eine Nacht durchziehen durfte. In der Zeitschrift steht, dass man ihn bis zu fünf Tage vor dem Verzehr backen kann. Keine Ahnung, wie er das so lange überleben sollte, aber es soll ja Menschen geben, die einen Willen aus Stahl haben. 

Ganz toll gefallen mir die gebackenen Kokosflakes auf der Oberfläche des Kuchens. Man muss zwar aufpassen, dass sie nicht zu dunkel werden, aber zusammen mit dem Zucker schmecken sie erstaunlich ungewöhnlich. Der weiche Kuchen, der knirschige Zucker und dann diese knusprigen Flocken – wunderbar! 

Spessartbogen – wir kommen! 

 

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Schokolade-Kokosnuss-Kuchen (M)
Kategorien: Rührteig, Kokosnussöl, Buttermilch
Menge: 1 Form von 20×10 cm

Zutaten

200 Gramm   Mehl
50 Gramm   Kakao, ungesüßt, dunkel
1/2 Teel.   Salz
1 Teel.   Backpulver, gestrichen voll
50 Gramm   Butter
50 Gramm   Kokosnussöl (hatte keins, Sonnenblumenöl
      — verwendet)
200 Gramm   Zucker (im Original 300 g – ohne mich!)
3     Eier, groß
1 Teel.   Vanilleextrakt, flüssig
160 Gramm   Buttermilch
15 Gramm   Kokosnuss-Flakes, ungesüßt
1 Teel.   Zucker; bis doppelte Menge

Quelle

  Rezept modifiziert. Original:
  bon appétit, March 2014
  "Chocolate-Coconut Pound Cake"
  Erfasst *RK* 07.03.2014 von
  Jutta Hanke

Zubereitung

Manzfred auf 160° C vorheizen. Backform fetten und so mit Backpapier auslegen, dass es an den Längsseiten überlappt.

Mehl, Kakao, Salz und Backpulver mischen. Beiseite stellen.

In der Küchenmaschine Butter, Kokosnussöl und Zucker sehr hell und schaumig aufschlagen. Vanille zufügen, die Eier einzeln sehr sorgfältig unterziehen. Buttermilch und die trockenen Zutaten in die Rührschüssel geben, mit einem großen Löffel oder einem Teigschaber grob unterziehen. Dann sehr kurz mit der Küchenmaschine zu einer homogenen Masse verarbeiten.

Teig in die Form füllen, in Längsrichtung einen Graben ziehen und die Kokosflocken hinein streuen. Mit dem Zucker bestreuen und ca. 70 Minuten backen. Unbedingt Stäbchenprobe machen und darauf achten, dass die Kokosflocken nicht verbrennen.

Anmerkungen, Jutta: Ich habe nach 10 Minuten für 20 Minuten Alufolie aufgelegt. Diese dann wieder entfernt und nochmals für 15 Minuten am Ende die Folie aufgelegt.

Der Kuchen sollte mindestens einen Tag durchziehen. Sehr fluffig, nicht sehr süß, schokoladig. Lecker!

=====

 

 

 

Aprikosen-Butterstreusel (M-TM)

GC Berger-Bischofsheimer Hang_0062 - Frühlingserwachen_bearbeitet-2
Endlich ist das Wetter wieder so gut, dass wir an den Wochenenden unserem Hobby frönen können. Geocaching ist angesagt, was viel mehr Spaß macht, wenn es nicht klirrend kalt ist, Glatteis herrscht oder man sich durch meterhohe Schneewehen wühlen muss.

GC Nauheim_0018_bearbeitet-1
Nicht, dass wir das gemacht hätten. Aber wenn wir unterwegs gewesen wären, ja dann…

GC Nauheim_0015
So blieben wir während des Dezembers fast ausschließlich im Häuschen, der Januar sah schon besser aus, den Februar konnte man beinahe mit "business as usual" bezeichnen.

Vor allem die letzten beiden Wochenenden haben uns nicht nur wunderbare Touren durch uns unbekannte Natur in nächster Nähe zum Wohnort beschert und uns bei der Bergung bestimmter "Behälter" zur Anwendung von Tricks und Finten gezwungen,

GC Berger-Bischofsheimer Hang_0026
nein, wir haben auch alles getan, damit wir während der Anstrengungen (vorgestern 8,5 km – eine Woche zuvor 19,3 km) nicht vom Fleisch fallen. Wobei ich erwähnen muss, dass die mickrigen 8,5 km nur deshalb zustande kamen, weil ich, am Zielort angekommen, feststellen durfte, dass ich das GPS-Gerät Daheim vergessen hatte. Ich Idiot! Also wieder zurück gefahren, das Gerät geholt, Zeit verloren, grrr!

Frisurtechnisch stand mir alles zu Berge, da musste Abhilfe geschaffen werden. Und Alle: "Du hast die Haare schön…"

GC Nauheim_0006

Fett! Kohlenhydrate! Eiweiß! Und zwar eine Menge davon, genau das hatten wir im Gepäck, als wir uns auf den Weg machten. Neben Kartoffelsalat und Frikadellchen (Vitamine! = Sprossen)

GC Berger-Bischofsheimer Hang_0002
auch einen knusprigen, wunderbaren Rührkuchen, der uns zu ungeahnten Höchstleistungen trieb. In einem Stück sind so viele Nährstoffe enthalten, dass nach Verzehr sogar Raver auf Ecstasy ihre Pillen in den Müll schmeissen könnten, ohne auch nur eine Sekunde zu schwächeln, während sie sich durch die Nacht zappeln.

Aprikosen-Butterstreusel_0005_bearbeitet-1
Wir jedenfalls wären vor gut einer Woche auch noch weiter gelaufen, wenn nicht die Nacht über uns hereingebrochen wäre. Das kann nur am Kuchen gelegen haben. Hier also das Rezept, diesen Energieschub will und kann ich euch nicht vorenthalten:

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Aprikosen-Butterstreusel (M-TM)
Kategorien: Blechkuchen, Rührteig, Konfitüre, Streusel
Menge: 1 Fettpfanne (32×39 cm) / 24 Stücke

Zutaten

H FÜR DIE STREUSEL
350 Gramm   Butter
500 Gramm   Mehl
250 Gramm   Zucker
20 Gramm   Vanillezucker
1 Prise   Salz
H FÜR DEN TEIG
250 Gramm   Weiche Butter
200 Gramm   Zucker
10 Gramm   Vanillezucker
1 Prise   Salz
1     Bio-Zitrone, die abgeriebene Schale
4     Eier (Gr. M)
75 Gramm   Speisestärke
250 Gramm   Mehl
8 1/2 Gramm   Backpulver
H FÜR DIE FÜLLUNG UND DEKORATION
440 ml   Aprikosen-Amaretto-Konfitüre (eigene Herstellung)
      Puderzucker zum Bestäuben

Quelle

  Rezept modifiziert.
  Original: Zeitschrift "kochen & genießen"
  Ausgabe 3/2011
  Erfasst *RK* 18.02.2011 von
  Jutta Hanke

Zubereitung

Die Fettpfanne fetten und mit Mehl bestäuben.

Für die Streusel die Butter bei schwacher Hitze schmelzen. Mehl, Zucker, Vanillezucker und 1 Prise Salz mischen. Flüssige Butter zugießen, dabei mit den Knethaken des Handrührgerätes zu Streuseln verkneten. Kalt stellen.

Backofen vorheizen:

Manzfred: 180° C

E-Herd: 200°C / Umluft: 175°C / Gas: Stufe 3

Für den Teig Butter, Zucker, Vanillezucker, Zitronenschale und 1 Prise Salz in der Küchemaschine cremig rühren. Eier nacheinander im Wechsel mit der Stärke unterrühren. Mehl und Backpulver mischen und sehr zügig unterrühren.

Rührteig auf die Fettpfanne streichen. Konfitüre glatt rühren und auf den Teig streichen. Streusel daraufstreuen. Sollte der weiche Streuselteig zu sehr aneinander kleben, mit den Fingern auseinander zupfen.

Backzeit, Manzfred: 40 Minuten

Backzeit, herkömmlicher Ofen: ca. 30 Minuten

Fertigen Kuchen gut auskühlen lassen. Vor dem Servieren mit Puderzucker bestäuben.

ANMERKUNGEN, JUTTA:

Schmeckt sehr gut. Prima zum Mitnehmen geeignet.

Streusel im Thermomix hergestellt. Butter bei 37° C 10 Minuten geschmolzen, restliche Zutaten zugefügt und bei Sichtkontakt / Stufe 5 / zu Streuseln verarbeitet.

=====

Kleiner Tipp: Beim Verzehr Zuhause den kühlschrankkalten Kuchen kurz erwärmen. Die Buttermassen sind halt ziemlich hart, wenn der Kuchen aus der Kälte kommt. Nach dem Temperieren sind sie weicher und die Stückchen schmecken nochmal so gut.

PS: Und immer schön auf Muggel achten!

GC Berger-Bischofsheimer Hang_0020 - Schwarzspecht