Bärlauch-Kartoffel-Brötchen (M)

P1260087_0015


 In Petras Blog Brot und Rosen habe ich noch Rezepte mit Bärlauch gesehen. Also schnell die nett anzusehenden Schnecken gebloggt – auch wieder aus der e & t von April:

P1260087_0015

==========  REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.3

     Titel: Bärlauch-Kartoffel-Brötchen
Kategorien: Bärlauch, Kartoffeln, Hefe
     Menge: 12 Stück

========================= FÜR DEN TEIG =========================
    250     Gramm  Kartoffeln
    250     Gramm  Mehl
      1     Prise  Salz
    1/2      Teel. Zucker
      1      Pack. Trockenbackhefe
    100        ml  Buttermilch

======================== FÜR DIE FÜLLUNG ========================
     50     Gramm  Pinienkerne
    100     Gramm  Bärlauch
     80     Gramm  Butter, weich
                   Salz
      1            Ei, Größe M

============================ QUELLE ============================
            Rezept modifiziert.
            Original: e&t, April 2011
            — Erfasst *RK* 24.04.2011 von
            — Jutta Hanke

Für den Teig die Kartoffeln ungeschält auf ein Stück Alufolie legen
und im vorgeheizten Backofen bei 160 Grad (Gas 2, Umluft 150 Grad)
auf dem Rost auf der 2. Schiene von unten 1 Stunde garen. Kartoffeln
abziehen und durch die Kartoffelpresse drücken. Etwas abkühlen
lassen und mit den restlichen Teigzutaten in der Küchenmaschine zu
einem geschmeidigen Teig verarbeiten. Wenn der Teig stark klebt,
esslöffelweise weiteres Mehl unterarbeiten. Den Teig abgedeckt
beiseite stellen.

Für die Füllung die Pinienkerne in einer Pfanne ohne Fett goldbraun
rösten und abkühlen lassen. Bärlauch waschen, trocknen und
die Stiele entfernen. Blätter in feine Streifen schneiden. Butter
und Salz mit einer Gabel glatt rühren. Pinienkerne und Bärlauch
unterziehen.

Ein Muffinblech mit 12 Mulden mit Papierförmchen auslegen (Jutta:
hier verwendet man besser Silikonmuffinformen, die ohne
Papierförmchen verwendet werden. Das Papier bleibt an manchen
Muffins kleben.). Teig auf der bemehlten Arbeitsfläche
durchkneten und zu einer Fläche von ca. 30 x 40 cm ausrollen.
Bärlauch-Butter daraufstreichen, dabei rundum einen fingerbreiten
Rand frei lassen. Teig mithilfe des Backpapiers von einer langen
Seite eng aufrollen. Rolle halbieren und in je 6 Stücke schneiden.
Stücke in die Form setzen, locker mit Backpapier abdecken und 25
Minuten gehen lassen.

Ei verquirlen (ich hatte noch Eiwasch übrig) und die Brötchen damit
bepinseln. Im Manzfred bei 200° C 18-20 Minuten backen.

Backen konventionell: Im vorgeheizten Backofen bei 220 Grad (Gas 3.
Umluft 200 Grad) auf dem Rost auf der 2. Schiene von unten 15-18
Minuten backen Erst 10 Minuten in der Form, dann auf einem Gitter
abkühlen lassen.

Anmerkungen, Jutta: prima. Dazu einen Schafskäsedipp (Schafskäse,
Buttermilch, Pfeffer, Saft von der Bärlauchfüllung) und Salat.

=====

P1260087_0015

Ein Tipp: Wer im schwedischen Möbelhaus Muffinpapierförmchen kauft und sie für diese Schnecken benutzt, sollte keinesfalls die weißen Förmchen verwenden. Die kleben am Teig wie verrückt. Die Roten komischerweise nicht.Am besten ist aber, einfach eine Silikonform zu verwenden. Die muss man nicht fetten und kann die Brötchen ohne Umschweife und Abfall der Vernichtung zuführen.

P1260087_0015

Mit einem herzhaften Schafskäsedipp und einem Salat schmecken sie warm am besten.

Simsalabim: Kochen mit Magie – Scharfe Süßkartoffel-Muffins (M/TM)

In der Frankfurter Rundschau war gestern vorgestern ein Artikel zu lesen, in dem ein Mitarbeiter des Blattes seine Teilnahme an einem Kochkurs zum besten gab.

Unter anderem wurden scharfe Süßkartoffel-Muffins zubereitet, von denen die Teilnehmer des Kochkurses behaupteten, diese als erstes der präsentierten Gerichte nachzukochen. Ich gehe davon aus, dass ich schneller war.

Scharfe Süßkartoffel-MuffinsJPG

Die Internetrecherche förderte das Rezept zutage. Heute Gestern habe ich mich gleich ins Auto geschmissen, Zutaten gekauft, geschnippelt, gerührt, gebacken und mit vielen Ahs und Ohs gegessen, tatkräftig unterstützt von Herrn Schnuppschnüss.

Dazu wurde ein knoblauchlastiger, süß-saurer Gurkensalat serviert, der bestens passte. Eine Sweet Chili Sauce sorgte für den letzten Schliff und Nachbrenneffekt. Das Rezept wird schnellstens noch einmal zubereitet.

Ach so, hatte ich schon von meiner Rechtschreibschwäche berichtet?

Kochen mit Magie

Das Originalrezept findet man übrigens im Rezeptteil des Magie-Kochstudios. Oder so…

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Scharfe Süßkartoffel-Muffins
Kategorien: Herzhaft, Knaller, Vorspeise, Hauptgericht, Lauwarm
Menge: 12 Muffins

Zutaten

250 Gramm   Süßkartoffeln
1     Chilischote, rot
125 Gramm   Sonnenblumenöl
200 Gramm   Buttermilch
3     Eier
100 Gramm   Emmentaler
250 Gramm   Mehl
8 Gramm   Backpulver
10 Gramm   MAGGI Würzmischung 2 – Gemüse & helle Soßen
50 Gramm   Emmentaler

Quelle

  Rezept modifiziert.
  Original: http://www.maggi.de/Rezepte/kochstudio/rezepte/
  rezeptsuche/default.htm?id=26078&action=detail&sid=
  ff6e1542-fce8-495f-bac3-93134772ff20
  Erfasst *RK* 11.06.2009 von
  Jutta Hanke

Zubereitung

Ein Muffin-Blech sehr gut einfetten (im Original mit Butter). Manzfred auf 180° C vorheizen.

150 g Emmentaler im Thermomix (TM) zerkleinern, 10 Sek/Stufe 10 (ich habe gewürfelten Käse aus dem Tiefkühler verwendet), umfüllen. 50 Gramm zur Seite stellen.

Süßkartoffel schälen, grob würfeln und 2 Sek/Stufe 5 zerkleinern. Zu der größeren Menge Käse geben.

Chilischote teilen, Kerne entfernen und Schote ins laufende Messer des TM fallen lassen. Öl, Buttermilch und Eier zufügen, 2 Sek/Stufe 10 vermengen. Süßkartoffeln und Emmentaler dazu geben und Linkslauf/Stufe 4 kurz vermischen.

Mehl, Backpulver und Würzmischung mit der Teigmasse vermengen. Ich habe dafür einen Schneebesen verwendet und nur soviel gerührt, bis die trockenen und feuchten Zutaten eine homogene Masse bildeten.

Mit einem mittleren Eisportionierer die Muffinförmchen füllen und mit dem restlichen Emmentaler bestreuen.

35 Minuten backen und lauwarm genießen.

Mit süß-saurem Gurkensalat oder lauwarmem, mediterranem Gemüsesalat servieren.

Anmerkungen, Jutta: sehr schmackhaft. Könnte auch als Gästeessen dienen (Vorspeise).

=====