Wie ich mal nicht nach Namibia reiste, trotzdem Proviant benötigte und deshalb Müsliriegel buk

Große Reisen buchen wir immer recht frühzeitig. Die Vorfreude dauert lange, man hat Zeit, diverse Reiseführer zu lesen, sich anderweitig schlau zu machen, die Garderobe zu vervollständigen und Geocaches zu laden. Diesmal sollte es Namibia sein, 17 Tage Wanderstudienreise mit unserem Lieblingsanbieter Alpinschule Innsbruck.

Leider hatten wir die Pandemie unterschätzt und alles Hoffen und Bangen, ob man nicht vielleicht doch fahren könnte, wurde immer mehr zur Gewissheit, dass die Reise nicht stattfinden würde. Keine Wüste, keine wilden Tiere, keine Abenteuer. Am 26.10.2020 sollte es los gehen, Norbert hatte Urlaub eingetragen, also was tun?

Kurzentschlossen entschieden wir uns für eine Urlaubsvariante in Deutschland, ähnlich aufregend, fordernd, abenteuerlich wie die Begegnungen in Afrika. In eine Gegend, die uns körperlich und mental alles abverlangen würde.

Wir fuhren ins Sauerland.

Auch diese Reise eine Wanderreise, aber diesmal nicht mit einer Gruppe und Wanderführer, sondern zu zweit, mit Gepäcktransport und Tageswanderungen von Unterkunft zu Unterkunft. Ebenfalls gebucht über die Alpinschule Innsbruck, die uns auch diesmal nicht enttäuscht hat, denn alles war perfekt organisiert durch den Partner vor Ort, die reisewelt-sauerland.de und die einzelnen Gastgeber waren allesamt so goldig, wir waren begeistert.

Natürlich überlegten wir, was wir während der Tageswanderungen wohl essen würden – eigentlich überlegten wir nichts anderes. Möglichkeiten zur Nahrungsaufnahme waren auf dem beschwerlichen Weg über die Höhen des Sauerlandes – ähnlich wie in den Tiefen der namibischen Wüste – extrem begrenzt. Deshalb mussten Alternativen her. Ich dachte spontan an Müsliriegel, aber das, was ich so aus dem Supermarkt kannte, war abschreckend genug, diesen Gedanken schnell wieder zu verwerfen. Das Zeug kommt mir immer vor wie Jod-S11-Körnchen für Hansi, den Wellensittich. Aber selber machen… das wäre was. Ein Rezept hatte ich auch schnell auf der Thermomix-Rezeptplattform „cookidoo“ gefunden und skeptisch machte ich mich ans Werk. Das Ergebnis stellte uns so zufrieden, dass wir frohgemut unsere Reise ins Unbekannte antraten, was sollte uns schon noch passieren mit einem derart herrlichen Proviant?

Am 25.10.2020, einem Sonntag, reisten wir also mitten in der Pandemie mit dann doch eher gemischten Gefühlen, Rucksack und Koffer nach Brilon, um von dort auf dem Rothaarsteig 154 km bis Dillenburg zu wandern. Soviel sei gesagt: Wir kamen nie dort an.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Müsliriegel ultimativ
Kategorien: Knaller, Wanderproviant, Schnell
Menge: 1 Rechteckige Emailleform


Zutaten

120 Gramm   Haselnüsse
50 Gramm   Brauner Zucker
1/2     Vanilleschote (1 P. Vanillezucker)
40 Gramm   Honig
1 Dose   Gezuckerte Kondensmilch (400 g)
110 Gramm   Haferflocken, kernig
110 Gramm   Haferflocken, zart
80 Gramm   Kokosraspeln, ungesüßt
80 Gramm   Sonnenblumenkerne
50 Gramm   Sesam
90 Gramm   Kirschen, getrocknet (Cranberries, getr.)
1/4 Teel.   Salz

Quelle

  Rezept modifiziert. Original:
  https://cookidoo.de/recipes/recipe/de-DE/r63048
  Erfasst *RK* 24.10.2020 von
  Jutta Hanke

Zubereitung

Manzfred auf 110°C vorheizen. Backform (ca. 23 x 23 cm) mit Backpapier auslegen. Haselnüsse in den Mixtopf geben, 4 Sek./Stufe 7 hacken und umfüllen (die sind dann wie gemahlen – eventuell 1 sec kürzer). Zucker und Vanillezucker in den Mixtopf geben, 15 Sek./ Stufe 10 pulverisieren und mit dem Spatel nach unten schieben. Honig und Kondensmilch zugeben und 10 Sek./Stufe 3 verrühren.

Gehackte Haselnüsse und die restlichen trockenen Zutaten in einer großen Schüssel mischen, Honig-Milch-Mischnung zufügen und sorgfältig einarbeiten (im Original werden die trockenen Zutaten mithilfe des Spatels 20 Sek./Stufe 3 gemischt, das hat mich nicht überzeugt). Mischung in die vorbereitete Form geben, mit der Rückseite eines Esslöffels glattstreichen, Müsliriegel 35 Minuten backen, Temperatur auf 130°C erhöhen, weitere ca. 10 Minuten leicht bräunen, in der Form abkühlen lassen, in ca. 3 x 8 cm große Streifen schneiden und servieren oder in einer Keksdose aufbewahren.

Anmerkungen, Jutta: super! Eventuell etwas schmaler schneiden, die Streifen sind recht mächtig. Zum Test als Wanderproviant gebacken. Die wird es öfter geben.

=====

So sah der Plan aus – nach dem Cliffhanger geht es weiter:

2020 10 25: Fulda – Brilon

2020 10 26: Brilon – Willingen (25 km)

2020 10 27: Willingen – Winterberg (23 km)

2020 10 28: Winterberg – Latrop (26 km)

2020 10 29: Latrop – Oberhundem (18 km)

2020 10 30: Oberhundem – Lützel (24 km)

2020 10 31: Lützel – Lahnhof (14 km)

2020 11 01: Lahnhof – Wilgersdorf (22 km)

2020 11 02: Wilgersdorf – Dillenburg (21 km)

2020 11 03: Dillenburg – Fulda

Saisonende Hausgarten

Nach einer wunderbaren Wanderwoche auf Mallorca mit nicht minder wunderbaren Temperaturen so um die 23° C, kann ich mich noch nicht so richtig mit Angaben anfreunden wie „7.00 Uhr / 4° C“. Brrr, ist das kalt!

Heute war es also wirklich an der Zeit, die letzten empfindlichen Gewächse ins Haus zu holen, auf der Wasserkuppe hat es gestern schon geschneit. Was für eine Vorstellung!

Zum größten Teil sind die letzten Tomaten noch grün,  ich hoffe, dass diese Fuhre genau so schön nachreift, wie die aus dem Karton vor ein paar Wochen. Da hatte ich Tipps von Gartenfreunden bekommen, die absolut hingehauen haben.

Manche Tomaten, vor allem die namens „Oma Antonia“ rasteten total aus und gaben alles

Im tegut-Saisongarten ist noch ein wenig Zeit, die letzte Ernte einzufahren. Dort ist noch Wurzelgemüse in der Erde, es gibt noch einige Karotten, jede Menge Pastinaken und viel rote Bete, die entweder gleich gegessen, in Sand in Kisten gelagert oder eingekocht werden. Mal sehen, was demnächst ansteht. Ich freue mich jetzt schon auf die neue Saison.

 

Schöne Rhön: Extratour „Der Hilderser“

In der Vorderrhön beheimatet, nutze ich die Möglichkeiten, die sich hier in nächster Nähe bieten, viel zu selten. So habe ich mich also aufgemacht, das kolossal herrliche Herbstwetter endlich einmal ausgiebig für eine Wanderung zu nutzen.

Bevor der Schnee kommt.

Morgens kurz nach 8 ging es mit dem Bus bis Hilders, einer beschaulichen Gemeinde im Naturpark Hessische Rhön, ungefähr 30 km von Fulda entfernt.

Hier startet ein narrensicher beschilderter Rundwanderweg,

was mich aber nicht davon abhielt, mich trotzdem kurz zu verfransen. War aber egal, ich hatte mein GPS-Gerät dabei.

Der Weg heißt „Der Hilderser“, ist 11,3 km lang und gehört zu den Extratouren, die in der Rhön an ausgesuchten Stellen zu finden sind. Es handelt sich um besonders schöne Premiumwanderwege, die bislang noch nie enttäuscht haben.

Gegen 9.00 Uhr war ich vor Ort, allein, denn Norbert muss die Brötchen verdienen, während die Frau wandern geht und eben solche unterwegs verzehrt . Also, auf ging es zu einem Spaziergang mit nur einer etwas anstrengenderen Passage.

Im mittleren Ulstertal gelegen, verbindet die sehr abwechslungsreiche Tour den Battenstein mit Kreuzweg und Kapelle

 

 

 

 

 

 

 

mit dem  unbewaldeten Gipfel des Buchschirmberges, wo ein sehr schöner Rast- und Aussichtspunkt zum Verweilen einlud 

und ein ordentlicher Wind wehte. Hey, das ist meine Jacke!!!!

Hier wurde Rast gemacht und die Einsamkeit genossen.

Die nächste Pause war in der Ruine Auersburg fällig,

wo man nicht nur nett gegrüßt wird,

sondern auch von einem Aussichtsturm die herrliche Umgebung genießen kann.

Ich kann gar nicht beschreiben, wie bereichernd diese Stunden waren. Die Sonne schien, naturbelassene Pfade wurden erobert

der Himmel war blau, das Laub zum Teil schon gefärbt und es wehte auch hier ein Wind, der nicht nur als laues Lüftchen durchging.

Ab und an kamen mir mal Wanderer entgegen, aber wenn es hoch kommt, habe ich 10 Menschen gesehen. Die Ziegen und Kühe waren definitiv in der Überzahl.

Mit zwei Pausen, 108 geknipsten Fotos, einem Schwatz mit Wandersleuten, einem gefundenen Geocache sowie der Bearbeitung eines Multis habe ich vier Stunden benötigt, also auch vom Zeitbedarf her handelt es sich um eine Tour, die von vorne bis hinten geschmeidig in die Vorstellung von Ausflügen passt, die mir behagt.

Um 13.30 Uhr war ich schon wieder am Bus und konnte beseelt nach Hause fahren. Die Tour ist mir gar nicht schwer gefallen, ganz im Gegenteil, ich hätte auch noch ein paar Kilometer dranhängen können. Mit Fußweg von daheim zum Busbahnhof und zurück, etwas Sightseeing im Dorf und der Verlauferei waren es am Ende um die 18 km, die ich absolviert habe, das war absolut in Ordnung.

Soll ich euch mal was sagen? Ich könnte schon wieder losdüsen. Aber dann bitte ohne Zecke. Mistviecher.