Apfeltarte mit Marzipan (M-TM)

Obwohl immer noch Weihnachtsplätzchen vorhanden sind (ich habe übrigens schon Blogeinträge für den kommenden Advent geschrieben, ist das ein Brüller?), hatten wir Lust auf was Anderes. Kuchen nicht wirklich, auch nichts, an dem wieder lange gegessen wird. Blätterteigtarte? Ok!

Apfeltarte mit Marzipan, komplett1

Das Rezept war in der RezKonv schnell gefunden, wie immer wurde es abgewandelt. Besonders wichtig war, eine kleinere Form als im Rezept angegeben zu verwenden, dafür aber die Füllung zu verdoppeln. Keine schlechte Entscheidung!

Beim Backen ging der Teigboden mit der Marzipan-Nuss-Masse zwar unheimlich auf, sackte aber wieder komplett in sich zusammen, als die Tarte aus dem Ofen genommen wurde. Das ergab eine interessante Blätterteig-Architektur, die man willentlich wohl so nicht hinbekommen hätte. 

Apfeltarte mit Marzipan, Detail
Uns hat die Tarte so gut geschmeckt, dass wir keinen Krümel übrig ließen und die Order erging, das Rezept öfter hervorzuholen. Wird gemacht!

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: APFELTARTE MIT MARZIPAN (M/TM)
Kategorien: Kleingebäck, Dessert, Marzipan, Blätterteig
Menge: 4 Stücke, Form 34×10 cm

Zutaten

3 Scheiben   Blätterteig, tiefgekühlt (ca. 225 g)
30 Gramm   Pinienkerne
30 Gramm   Walnüsse
100 Gramm   Marzipanrohmasse
1 Prise   Salz
3 Essl.   Rum
20 Gramm   Puderzucker
3     Äpfel, klein
  Etwas   Butter
1 Essl.   Johannisbeergelee

Quelle

  Rezept stark modifiziert.
  Original: Cornelia Poletto
  Für Sie 4/2008
  Erfasst *RK* 02.12.2008 von
  K.B.

Zubereitung

Manzfred auf 180° C vorheizen.

Blätterteigscheiben nach Packungsanweisung antauen lassen.

In der Zwischenzeit Pinien- und Walnusskerne in einer Pfanne ohne Fett anrösten. Im Thermomix kurz auf Stufe 6 zerkleinern, Marzipanrohmasse, Salz, Rum und 15 g Puderzucker zufügen. Auf Stufe 4 ca. 20 Sekunden zu einer glatten, geschmeidigen Masse verarbeiten.

Blätterteigplatten überlappend aufeinander legen und auf etwas größere Backformmaße auf einer Silikonmatte ausrollen. In die Form bugsieren. Boden mit einer Gabel mehrfach einstechen. Füllung aufbringen und mit einem angefeuchteten Löffel oder Spatel gleichmäßig verteilen.

Äpfel schälen, entkernen, in dünne Spalten schneiden und auf dem Boden drapieren. Die über den Formrand hängenden Teigstreifen dekorativ anordnen.

Butter verflüssigen (einfach kurz in einem feuerfesten Gefäß in den Manzfred setzen) und die Tarte damit bepinseln. Mit restlichem Puderzucker bestäuben.

25 Minuten backen.

10 Minuten vor Ende der Backzeit das Johannisbeergelee in einer feuerfesten Form in den Ofen setzen und so erhitzen. Tarte nach dem Backen sofort mit dem flüssigen Gelee bestreichen und noch warm mit Schlagsahne servieren.

Anmerkungen, Jutta:

09.01.2011: schnell gemacht, schmeckt prima. Norbert war ganz begeistert. Unbedingt Sahne dazu servieren.

=====

Ofenpfannkuchen mit Äpfeln – Frittata al forno con le mele

Ofenpfannkuchen mit Äpfeln 

 

Es kann schon mal vorkommen, dass mich eine kurzfristige Koch- und Backhemmung befällt. Da muss es dann schnell gehen, wenn etwas Essbares auf dem Teller sein soll.

Eine wunderbare Quelle der Inspiration war diesmal die neue Ausgabe meiner Lieblingszeitschrift "La Cucina Italiana". Die habe ich abonniert, lese sie begeistert, koche aber so gut wie nie daraus. Einmal schon, das war ein Reinfall. Könnte ich vielleicht morgen mal der geschätzten Leserschaft vorstellen.

Heute aber seht ihr einen rasant zubereiteten Apfelpfannkuchen in fluffig-köstlicher Ausprägung. Ein Gedicht, wie es in der Kochzeitschrift steht.

Die Zutaten werden vorbereitet, in eine Auflaufform gefüllt,

Ofenpfannkuchen, vorher

dann gebacken, mit Puderzucker bestäubt und feddisch. Ich habe den Auflauf im Miele Combi bei 200° C und 85% Feuchte 15 Minuten gebacken. Perfekt!

Ofenpfannkuchen, gebacken

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: FRITTATA AL FORNO CON LE MELE – Ofenpfannkuchen mit Äpfeln
Kategorien: Dessert, Italien
Menge: 4 Portionen

Zutaten

250 ml   Milch
80 Gramm   Butter (Jutta: nur etwas zum Anbraten verwendet)
60 Gramm   Zucker
40 Gramm   Mehl
4     Äpfel
4     Eier
      Puderzucker
      Salz

Quelle

  La Cucina Italiana 2/2010
  Erfasst *RK* 01.02.2010 von
  J. K.

Zubereitung

Die Äpfel schälen und achteln. Die Apfelspalten in 50 g Butter und der Hälfte des Zuckers eine Minute in der Pfanne anbraten, und dann zugedeckt 5 Minuten köcheln lassen. Die Apfelspalten eng nebeneinander in eine Auflaufform legen, die restliche Butter in Flöckchen darüber geben. Aus den Eiern, Milch, Mehl, dem restlichen Zucker und einer Prise Salz einen flüssigen Teig rühren. Den Teig über die Äpfel gießen und die Form bei 200°C 12-15 Minuten in den Backofen stellen. Den fertigen Ofenpfannkuchen mit Puderzucker bestäuben und heiß servieren.

Anmerkungen, Jutta: Miele DGC, Combi, 200° C, 85% Feuchte, 15 Minuten Sehr fluffig, tolles Rezept. Ich habe viel weniger Butter verwendet.

=====

Aus dem Crockpot: Äbbelwoi-Hinkelsche (CP-TM) / Coq au vin uff hessisch

Äppelwoi Hinkelsche (CP)

"Erbarme, zu spät, die Hesse komme!" Eingeweihte kennen dieses Lied von den Rodgau Monotones "..unser David Bowie heißt Heinz Schenk…". Und immer wenn ich in der Küche stehe und etwas aus dem schönen Hesseländsche koche, dann summe ich dieses Lied. Oder gröhle laut mit, wenn es mal wieder im Radio läuft. Leider viel zu selten.

Mein Highlight, was hessischen Gesang angeht, ist aber Willy Astors Versuch, sich des hessischen Idioms zu bedienen. Was haben wir schon gelacht. Im Sommer haben wir ihn bei einem Konzert in Hanau gesehen und dort hat er dieses Lied auch gesungen. Wir, als Nicht-Hessen, lachten uns schon schief. Was müssen erst  Hessen durchmachen, die "Waschanlaaasch" hören?

Wie unschwer zu erkennen ist, bin ich sehr gerne Wahlhessin. Die anfängliche Panik und das Entsetzen, als Rheinländerin an der Ahr lebend, nach Hessen ziehen zu müssen, hat sich in absolutes Wohlgefallen aufgelöst. Bei meinem Mann sieht das ein wenig anders aus, aber was weiß der schon von den grünen Oasen Frankfurts, den so nett babbelnden und zutraaaulischen Hessenmenschen und der schönen Umgebung.

P1180297

Hier ist es wirklich schön und für mich auch immer wieder faszinierend, den Hessen zuzuhören. Den Buchstaben "r" nach einem Vokal gibt es nicht. "Messäh", "Beschäh", "Azt", "Dammstadt", "Weckstadt", "Frangfott" (Messer, Becher, Arzt, Darmstadt, Werkstatt, Frankfurt) usw., usw. Ich könnte mich ständig kringeln. Wer es ein wenig ausfühlicher mag, der kann hier mal klicken.

Auch das Essen gefällt mir, obwohl das trinkbare Getränkeangebot doch sehr zu wünschen übrig lässt. Grüne Soße, Handkäs' – von mir aus auch mit Musik -, Bethmännchen: alles meins. Aber Äbbelwoi? Na ja, ich will ja nicht meckern, aber so richtig gut schmeckt das Gesöff pur ja nicht.

Streuobstwiese - Schneewittchenapfel

Aaaaber im Essen hervorragend. Und deshalb habe ich mich kürzlich an ein Hinkelsche (Hähnchen) gegeben, das in Äbbelwoi geschmurgelt wird. Und da ich ja eigentlich jede Woche… nun ja, also hier ist endlich mal wieder ein Rezept aus dem Crockpot. Und isch saaach eusch, des schmeckt he-llisch! Versucht's mal, vielleicht babbelt ihr dann ja auch für kurze Zeit hessisch?

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Äbbelwoi-Hinkelsche (CP-TM)
Kategorien: Crockpot, Thermomix, Geflügel, Äbbelwoi
Menge: 4 Portionen – 3,5 Liter Crocky

Zutaten

1     Hähnchen, frisch
      Salz
      Pfeffer
      Butter
100 Gramm   Dörrfleisch, gewürfelt
2     Zwiebeln
2     Äpfel
200 Gramm   Zucchini
40 ml   Calvados
1/4 Ltr.   Apfelwein
      Saucenbinder oder Mehlbutter
100 ml   Sahne*

Quelle

  Rezept modifiziert.
  Original: Deutschland – Die besten Rezepte
  ISBN: 3-89393-166-X
  Erfasst *RK* 10.10.2009 von
  Jutta Hanke

Zubereitung

Hähnchen zerlegen, Haut abziehen. Mit Salz und Pfeffer würzen. In Butter von allen Seiten schön braun anbraten. Die Hähnchenteile herausnehmen und in den Crockpot legen.

Äpfel und Zucchini würfeln, in den Crockpot geben.

Im Hähnchen-Bratfett das Dörrfleisch und die gewürfelten Zwiebeln anbraten. Über Fleisch und Gemüse geben. Bratensatz mit Apfelwein und Calvados loskochen, ebenfalls in den Crocky schütten.

Insgesamt 4 Stunden, Einstellung HIGH, garen. Fleisch warmstellen, 2/3 des Gemüses aus der Kochflüssigkeit heben und ebenfalls warm stellen.

Restliches Gemüse und Kochflüssigkeit in den Thermomix geben, passieren. Auf 100° C / Stufe 2 erhitzen, Saucenbinder oder Mehlbutter zufügen und 3 Minuten kochen. Nochmals kräftig per Turbotaste durchwirbeln.

Temperatur auf 80° C reduzieren. Sahne zufügen. Nicht mehr kochen.

Hähnchen, Gemüse und Sauce auf einem vorgewärmten Teller anrichten. Dazu passen Nudeln.

Anmerkungen, Jutta: Fleisch butterweich, tolle Sauce.

*Habe Frischkäse statt Sahne verwendet.

=====

PS: Foto ist mies – aber lecker war's trotzdem.

Apfeltarte (M/TM)

Im Oktober-Heft der "essen & trinken für jeden Tag" stellte Tim Mälzer eine Apfeltarte vor. Der Teig interessierte mich, den Rest fand ich ein wenig schlicht. Dem konnte jedoch abgeholfen werden und das Ergebnis war eine Apfeltarte, die wir, es ist wirklich wahr, eben komplett aufgegessen haben. Der Boden war schlicht und ergreifend eine Offenbarung. Knusprig, sandig, köstlich.

Apfeltarte, Detail

Das Eiweiß, das bei der Herstellung des Teiges übrig blieb, habe ich mit Marzipan, Amaretto, Zucker und Salz vermischt und als Unterlage für die Äpfel verwendet. So konnte der Boden nicht durchweichen und die Äpfel bekamen ein schönes, süßes Bettchen.

Apfeltarte, Anschnitt

Für den wohlverdienten Glanz sorgte das Gelee, das mir besser schmeckt als die normalerweise verwendete Aprikosenglasur. Parole: Nachmachen!

Oh je – jetzt ist mir T. M. tatsächlich ein wenig sympathisch geworden. Dieser Boden…. oh je…..

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Apfeltarte (M/TM)
Kategorien: Tarte, Äpfel, Minikuchen
Menge: 1 Tarteform, länglich

Zutaten

H FÜR DEN TEIG
160 Gramm   Mehl
50 Gramm   Zucker
100 Gramm   Butter, kalt
1 Prise   Salz
1     Eigelb, Größe M
H FÜR DEN BELAG
1     Eiweiß
80 Gramm   Marzipan-Rohmasse
25 Gramm   Amaretto
20 Gramm   Zucker
1 Prise   Salz
2     Boskoop-Äpfel
1 Essl.   Zucker, braun
H TOPPING
      Orangengelee mit Grand Marnier

Quelle

  Eigenes Rezept.
  Zutaten für den Tarte-Boden stammen aus
  "essen & trinken für jeden Tag" – 10/2009
  Erfasst *RK* 24.09.2009 von
  Jutta Hanke

Zubereitung

Für den Teig Zucker in den TM (Thermomix!) geben und 10 Sek./Stufe 10 zu Puderzucker verarbeiten. Restliche Teigzutaten zufügen und 6 Sek./ Stufe 6 zu Krümeln verarbeiten. Umfüllen, mit den Händen schnell zu einer Kugel formen, in Klarsichtfolie einpacken und mindestens eine Stunde in den Kühlschrank stellen.

Für den Belag alle Zutaten bis auf Äpfel und braunen Zucker in den gespülten Mixtopf geben. 10 Sek./Stufe 8. Umfüllen.

Äpfel schälen, vierteln, Kerngehäuse entfernen. In Spalten schneiden und in mit Zitronensaft versetztem Wasser aufbewahren.

Manzfred auf 180° C vorheizen. Äpfel auf ein Sieb schütten, damit sie abtropfen können.

Längliche Tarteform mit mobilem Boden fetten. Teig aus dem Kühlschrank holen, auf 3 mm Dicke ausrollen und in die Form legen. Das sollte zügig geschehen, damit der Teig bearbeitbar bleibt. Einmal mit dem Rollholz darüberrollen, damit der überschüssige Teig abfällt.

Marzipan-Eiweiss-Masse auf dem Teig verteilen. Apfelspalten dicht an dicht aufsetzen, mit braunem Zucker bestreuen. In den Manzfred schieben und 30 Minuten backen. 5 Minuten vor Ende der Backzeit Gelee ebenfalls in den Manzfred stellen, damit es heiß wird.

Den fertigen Kuchen mit dem Orangengelee bestreichen. Nach 10 Minuten Umrandung der Form entfernen und Tarte lauwarm oder kalt verzehren.

Anmerkungen, Jutta: ab sofort mag ich Tim Mälzer. Der Boden für die Tarte ist der beste, den ich je gegessen habe.

=====