Nachgemacht: Sie kamen, ich sah, sie siegten – Digestive Biscuits

Kennt ihr die McVitie’s Digestive Biscuits? Oder die Hobnots? Vor allem letztere „Verdauungskekse“ liebe ich und der Genuss dieser Dinger erinnert mich jedes Mal an alte Zeiten. Und ich will die immer essen. Deshalb kam ich mir vor wie der Pawlow’sche Hund, als ich die Kekse sah und fing beinahe an zu sabbern.

Auch ich habe mal eine Weile im Vereinigten Königreich, in Schottland, zugebracht und die Haferkekse dort kennen und lieben gelernt. Wie Nata, auf deren Blog „Pastasciutta“ ich diese herrlichen Verführer fand, sofort die Butter rauslegte und die Biester am nächsten Tag buk. Am Butterrauslegetag kamen mir 27 Gläser Quittengelee dazwischen, da musste ich schieben.

Vorfreude ist ja bekanntlich die schönste Freude und das Warten hat sich aber so was von gelohnt.

Und wenn man es schafft, nach dem Backen und Verzieren noch eine Nacht drüber zu schlafen, dann haben die Kekse ihre Hochform erreicht und sie schmecken wirklich fast genau so wie das Original. Also besser. Versteht sich, gell? 

Wie datt Kölsche Mädschen hatte auch ich das Gefühl, dass die Kekse aus dem Laden nicht mehr so schmecken wie früher. Ich hatte den Eindruck, dass sie  immer süßer wurden, was mir gar nicht gefiel. Deshalb bin ich umso glücklicher,  jetzt dieses Rezept in Händen zu halten.

Wie was wo und warum? Lest alles über die Krümelmonster im Natablog nach, dort steht auch der Link zum Original von Missboulette.

Norbert und ich träumen schon von unseren zukünftigen Wanderungen, mit diesen Plätzchen im Gepäck, dann aber ohne Schokoladenverzierung und voller Hoffnung, dass die Plätzchen nur das Durchhaltevermögen fördern mögen und nicht den ihnen vormals zugeschriebenen Zweck erfüllen. Wär schon blöd, so in der Pampa.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Digestive Biscuits
Kategorien: Knaller, Sünde, Plätzchen
Menge: 45 Stück


Zutaten

200 Gramm Haferflocken, fein
200 Gramm Weizenvollkornmehl
100 Gramm Vollrohrzucker (J: Demerara)
4 Gramm Natron
2 Gramm Salz
200 Gramm Butter, weich, in Stücken
30 Gramm Milch
H DEKO
150 Gramm Vollmilchkuvertüre

Quelle

Rezept modifiziert.
Original:
https://pastasciuttablog.blogspot.com/2018/11/keks-
therapie-zum-nachmittagstee.html
Original des Originals:
https://missboulette.wordpress.
com/2016/09/02/digestive-biscuits-nach-gary-
rhodes/
Erfasst *RK* 09.11.2018 von

Zubereitung

Manzfred auf 170 °C vorheizen.

Die Hälfte der Haferflocken im Thermomix 10 sec/ Stufe 8 zu Mehl verarbeiten. Alle weiteren Teigzutaten zufügen und auf Teigstufe 2 Minuten verkneten.

Zwischen Folie 5 mm dick ausrollen und mit einem Durchmesser von 5,5 cm runde Plätzchen ausstechen. Mit wenig Abstand auf Backfolie platzieren, 15 Minuten backen.

Die Vollmilchkuvertüre bei 35-40° C im Dampfgarer, Heißluft, langsam schmelzen. Auf 26° C abkühlen lassen, dann wieder auf 30° C erhitzen. Die abgekühlten Kekse auf einer Seite per Löffelchen mit der Schokolade bestücken. Sobald die Kuvertüre fest geworden ist, die Digestives in luftdichte Behälter packen.

=====

Körnerbrot (M)

Das Körnerbrot gibt es hier immer mal wieder. Am Vortag muss man zwei Arbeitschritte im Abstand von ein paar Stunden erledigen, dann wird der Teig gekühlt und am nächsten Tag ist die Verarbeitung ein Kinderspiel.

Diesmal habe ich den Teig gedrittelt, geknetet, in mit Weizenvollkornmehl bestäubte Gärkörbchen bugsiert und schön aufgehen lassen. Das mit dem Eindrücken habe ich mir gespart. Die Backzeit habe ich angepasst, weil die Brote ja kleiner waren als im Originalrezept, das aus Lutz Geisslers erstem Brotbackbuch stammt.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Körnerbrot
Kategorien: Grieß, Weizen, Roggen, Vollkorn, Körner
Menge: 2 Brote


Zutaten

H QUELLSTÜCK (VORTAG, 14.00 UHR)
150 Gramm Fünf-Korn-Flocken (oder kernige Haferflocken)
140 Gramm Leinsamen
100 Gramm Sonnenblumenkerne
100 Gramm Kürbiskerne
90 Gramm Hartweizengrieß
20 Gramm Salz
620 Gramm Wasser
H HAUPTTEIG (VORTAG, 20.00 UHR)
Quellstück
320 Gramm Weizenmehl, Type 550
340 Gramm Weizenvollkornmehl
60 Gramm Roggenvollkornmehl
180 Gramm Wasser
5,4 Gramm Trockenbackhefe (oder 16 g Frischhefe)
2 Eier
40 Gramm Pflanzenöl

Quelle

Rezept modifiziert.
Original: Lutz Geissler „Brotbackbuch“
Erfasst *RK* 18.10.2013 von
Jutta Hanke

Zubereitung

Alle trockenen Zutaten vermengen, mit Wasser verrühren und bei Zimmertemperatur abgedeckt 6 Stunden stehen lassen.

Für den Hauptteig alle Zutaten in der Küchenmaschine 8 Minuten langsam auf niedrigster Stufe kneten. Danach 6 Minuten auf der nächsthöheren Stufe kneten, bis ein weicher, elastischer Teig entstanden ist. Teig abgedeckt 10-12 Stunden im Kühlschrank lagern.

Am Backtag Teig von Hand auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche kurz durchkneten, halbieren, zu Kugeln formen und abgedeckt bei Zimmertemperatur ca. 30 Minuten gehen lassen.

Kugeln oval formen, mit dem Schluss nach unten auf eine leicht bemehlte Arbeitsfläche setzen, Längsachse bemehlen und mit einem Rollholz (oder Kochlöffelstiel)der Länge nach bis auf wenige Millimeter vor Erreichen der Arbeitsfläche eindrücken. Teiglinge mit der eingedrückten Seite nach unten in bemehlte Gärkörbchen legen. Abgedeckt 1,25 Stunden gehen lassen.

Ca. 30 Minuten vor Ende der Gehzeit Manzfred auf 250° C vorheizen. Brote mit Schluss nach unten in den Ofen schieben. Nach 10 Minuten Tür kurz öffnen, um Schwaden abzulassen. Temperatur reduzieren auf 210° C. Weitere 30 Minuten backen, wieder Ofentür kurz öffnen und angelehnt lassen. Temperatur auf 250° C erhöhen, 10 Minuten zu Ende backen.

Anmerkungen, Jutta: im Original ist die Salzmenge doppelt so hoch, wie sie sein sollte. Das habe ich nicht bemerkt und das erste Brot total versalzen (und verschenkt – voll peinlich). Ärgerlich!

Ansonsten ein super tolles, sehr empfehlenswertes Brot; knusprig, nussig, kräftig, ein Knaller, den ich schon ganz oft gebacken und verschenkt habe.

=====

 

Nach dem Backen habe ich mit Schrecken festgestellt, dass sich ein einäugiger Kugelfisch in den Ofen eingeschlichen hatte. Ich prangere das an!

Der Verzehr eines Butterbrotes trug aber nachhaltig zur Verbesserung meines Zustandes bei.

 

 

Pflaumenkuchen mit Knusperstreuseln

Dr. Ö.? Kommt mir nicht in die Tüte. Außer beim Puddingpulver, da habe ich auf den bewährten Conveniencedessertdealer zurück gegriffen. Aber warum man auch für die Zubereitung von Hefeteig oder – noch doller – für Zuckerguss auf Fertigprodukte bzw. Hilfstütchen zurückgreifen soll, ist mir schleierhaft. Das können wir auch so, gell? 

P1040187
500 g Hefeteig habe ich für den Kuchen verwendet, allerdings wurde der komplette Mehlrest eines Pakets, hier 750 g, zu Teig verarbeitet und aus dem Rest ein kleiner Knoten und ein paar Rosinenstütchen fabriziert. 

P1040187

Das Rezept für die Pflaumentorte vom Dr. Oetker schwirrte mir seit letzter Woche im Kopf herum, da hatte ich es in einem Newsletter gesehen und damit ich mich gedanklich wieder anderen Dingen zuwenden konnte, habe ich den Kuchen schnellstmöglich gebacken. Also gestern. Hat sich gelohnt, er ist klasse. Während ich hier sitze und schreibe, habe ich den Drang, mir so ein nettes Stückchen an den Tisch zu holen:

P1040187

Zunächst konnte ich mir nicht vorstellen, dass die Füllung beim Anschnitt hält, aber wenn man das Backwerk gut auskühlen lässt, ist das kein Problem. Zumindest bei den von mir verwendeten Zwetschgen war das so. Je nachdem, wie saftig die Früchte sind, würde ich die Apfelsaftmenge noch ein wenig reduzieren. 

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Pflaumenkuchen mit Knusperstreuseln
Kategorien: Pflaumen, Hefeteig, Saisonal, Torte, Ohne Ei
Menge: 1 Springform Ø 26 cm oder Quicheform Ø 30 cm

Zutaten

H FÜR DIE FORM
      Fett
      Weizenmehl
H STREUSELTEIG
75 Gramm   Butter
100 Gramm   Haferflocken, zarte
100 Gramm   Zucker
H FÜLLUNG
1 kg   Pflaumen (unvorbereitet gewogen)
1 Pack.   Puddingpulver Vanille
40 Gramm   Zucker
200 ml   Apfelsaft
2 Essl.   Pflaumenbrand (Slibowitz) – weggelassen
50 Gramm   Mandeln, gehobelt
H HEFETEIG
500 Gramm   Hefeteig, fest
H GUSS
      Puderzucker
      Wasser
      Zitronensaft

Quelle

  Rezept modifiziert. Original:
  https://www.oetker.de/rezepte/r/pflaumenkuchen-mit-
  knusperstreuseln.html
  Erfasst *RK* 12.09.2016 von
  Jutta Hanke

Zubereitung

Hefeteig zubereiten (ich mache ihn aus 500 g Mehl, 1/2 W. Hefe, 200-250 ml Milch, Salz, 100 g Zucker, 100 g Butter – aus dem Teig, der übrig bleibt, backe ich Stütchen). Form fetten und den Boden mehlen. Pflaumen waschen, entsteinen und jede Hälfte zweimal durchschneiden.

Für den Streuselteig Butter in einem kleinen Topf zerlassen, Haferflocken und Zucker hinzufügen. Bei mittlerer Hitze die Zutaten leicht bräunen, zum Abkühlen auf einem Teller oder auf einem Bogen Backpapier verteilen.

Für die Füllung das Puddingpulver mit Zucker mischen und mit einem Teil des Apfelsafts glatt rühren. Pflaumen und restlichen Saft zum Kochen bringen, vom Herd nehmen, angerührtes Pulver einrühren und mind. 1 Min. unter Rühren kochen.

Ca. 30 Minuten vor Backbeginn Manzfred auf 160°C vorheizen.

Wenn der Hefeteig sein Volumen verdoppelt hat, den Teig durchkneten, größer als den Durchmesser des Backformbodens ausrollen und in die Form bugsieren. Es sollte am Ende ein ca. 3 cm hoher Rand vorhanden sein. Mandeln auf dem Boden verteilen. Pflaumenfüllung darauf verstreichen. Streusel gleichmäßig aufstreuen.

Kuchen ungefähr 45 Minuten backen (im Rezept steht 35 Minuten, das war hier zu kurz) und danach in der Form auf einem Kucherost erkalten lassen.

Mit wildem Zuckergussmuster dekorieren.

Anmerkungen, Jutta: schmeckt klasse, mal was anderes mit diesen Haferflockenstreuseln. Unbedingt richtig kalt werden lassen, bevor er angeschnitten wird. Sahne dazu!

=====

DKduW – More Favourite Cake Recipes: Date Slices – Dattelschnitten (M-TM)

More favourite cake recipes

Kürzlich bekam ich ein auf nostalgisch gemachtes Büchlein geschenkt mit dem Titel "Favourite Norfolk Recipes". Es enthält neben Rezepten ein paar Zeichnungen, die ich mit der "guten alten Zeit" in Verbindung bringe, obwohl sie gar nicht alt sind. Nur auf alt gemacht.

Dabei handelt es sich nicht um Abbildungen der zu Speise gewordenen Rezepte, sondern um Szenen aus dem bäuerlichen Landleben, vornehmlich kommen Gegenden, Tiere und Kleinkinder aufs Tapet.  Trotzdem haben sie mich gerührt, die putzigen Bildchen mit Titeln wie "Winding the Wool" oder "Feeding the Ducklings", und mich dazu bewogen, einmal nachzuschauen, ob es noch weitere Büchlein dieser Serie gibt. Gibt es. Und zwar eine Menge davon, zu einem unschlagbar günstigen Preis von drei Euro das Stück. Also habe ich mir "More Favourite Cake Recipes" bestellt und bekam 34 interessante Rezepte auf 49 Seiten.

Warum ich  "Favourite Cake Recipes" im Regal ließ und als erstes den Folgeband geordert habe, kann ich nicht sagen. Jedenfalls hat mich auch dieses Büchlein nicht enttäuscht, was die Vermutung nahe legt, dass sich in nächster Zeit noch einige Exemplare dieser Reihe in mein Heim verirren werden. Ein bissi kitschig sind sie schon, die Büchlein. Egal, wenn Dattelgebäck drin vorkommt, kann es so schlimm nicht sein. Beim Durchblättern wußte ich sofort, dass ich die Date Slices ausprobieren musste. Aus nostalgischen Gründen, versteht sich.

Date Slices2.1

Iranische Datteln, zuckersüß und frisch. Weiche Früchte, mit einer ganz dünnen Haut. In einem Kistchen, das an die schöne Zeit vor vier Jahren erinnert, als wir das Land bereisten.

Persepolis - Tor der Völker2
Die Datteln gehen uns nie aus und halten im Kühlschrank sehr lange. Eingepackt in ein Plastiktütchen, im Gemüsefach, werden die Früchte nicht schlecht. Meist aber auch nicht alt. Natürlich werden die Datteln mittlerweile in Deutschland gekauft.

Die Anleitung zur Herstellung des Gebäcks war unkompliziert und beinhaltete nur wenige Zutaten. Allerdings war mir nicht ganz klar, was "quick porridge oats" sind. Ich tippte auf Schmelzflocken, verwendet habe ich aber feine Haferflocken.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Date Slices – Dattelschnitten (M-TM)
Kategorien: Süße Versuchung, Datteln, Haferflocken
Menge: 20 X 24 cm Backform

Zutaten

228 Gramm   Datteln, frisch
114 Gramm   Self raising flour
5 Gramm   Speisenatron
114 Gramm   Butter, kühlschrankkalt und gewürfelt
114 Gramm   Haferflocken, zart
171 Gramm   Zucker, braun (evtl. reduzieren)
1 Prise   Salz
      Puderzucker oder Zuckerguss zur Dekoration

Quelle

  "More favourite cake recipes"
  ISBN 978-1-902842-53-0
  Erfasst *RK* 11.01.2011 von
  Jutta Hanke

Zubereitung

Backform fetten und den Boden mit Backpapier auslegen. Dabei an zwei Seiten einen Rand stehen lassen, mit dessen Hilfe man die Kuchenplatte nach dem Backen aus der Form heben kann. Datteln entkernen.

Manzfred auf 170° C vorheizen.

Alle Zutaten (ohne Datteln) in den Thermomix geben, 15 Sek / Stufe 4 zu einer sandigen Masse zerkleinern. Die Hälfte davon in die Backform schütten, gleichmäßig verteilen und mit den Händen festdrücken. Dattelhälften auflegen, mit dem Rest der Krümel bestreuen und wieder gut festdrücken.

25 Minuten backen, aus dem Ofen holen und mundgerechte Schnittchen markieren. In der Form abkühlen lassen. Wer mag, kann mit Puderzucker oder Zuckerguss dekorieren.

=====

Gleich nach dem Backen waren die Slices sehr süß. Dieser Eindruck verflüchtigte sich aber nach einem Tag. Die Dattelhappen sind dann zwar immer noch recht süß, aber ich würde jetzt die Zuckermenge nicht mehr oder nur wenig reduzieren, obwohl ich mir gleich nach dem Backen auf dem Rezept eine Anmerkung gemacht hatte.

Date Slices

Bei den Schnittchen handelt es sich um eine Mischung aus Kuchen und Plätzchen, eher eine Beilage zu einer Tasse Kaffee oder Tee oder als Element eines Plätzchentellers. Ein Gebäck, von dem man nicht viel essen kann. Ziemlich knusprig, lange haltbar und ungewöhnlich. Uns hat es prima geschmeckt.

Mit diesem Beitrag nehme ich am Dauerevent "Dein Kochbuch, das unbekannte Wesen" teil.


 

 

 

„DKduW – More Favourite Cake Recipes: Date Slices – Dattelschnitten (M-TM)“ weiterlesen