Schwäbisches Bauernbrot

Nicht nur Brötchen und Stütchen dürfen hier nie nie niemals ausgehen,

sondern das Brot will auch selbst gebacken sein. Zwischenzeitlich hatte ich mal ein Brotbacktief und null Bock auf die Backerei, aber das hat sich wieder gelegt und es wird gewerkelt wie anno dazumal.

Ich habe mir irgendwann mal eine Knetmaschine namens Ankarsrum zugelegt, die auch diese 3,5 Kilo und bis zu knapp 5 Kilo Teig schafft, so ist für Vorrat schnell gesorgt, vor allem, wenn kein Sauerteig benötigt wird.

Beim Schwäbischen Bauernbrot handelt es sich um ein Weizenmischbrot mit Hefezusatz, das recht flott zubereitet ist. Das umgemodelte Originalrezept stammt aus dem Brotbackbuch von Manz, das ich schon lange nicht mehr in der Hand hatte. Fünf Kastenformen von 20 cm wurden nach dem ersten Gehen mit jeweils 700 Gramm Teig gefüllt, nach dem neuerlichen Gehen 45 Minuten gebacken und dann noch mal 15 Minuten ohne Form.

Am Ende hatten wir ein schönes, knuspriges, eher neutral schmeckendes Brot, das zu allem passt. Und Brötchen und Stütchen natürlich auch. Das waren aber andere Teige.

 

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Schwäbisches Bauernbrot
Kategorien: Mischbrot, Weizen, Roggen, Dinkel, Hefe
Menge: 5 Kastenbrote, 20 cm, 700 g


Zutaten

1,4 Ltr. Wasser, lauwarm
40 Gramm Salz
1 Würfel Hefe
1,6 kg Weizenmehl, Type 1050
200 Gramm Roggenmehl, Type 1150
200 Gramm Dinkelmehl, Type 812

Quelle

Rezept modifiziert.
Original: Manz Brotbackbuch „Meisterhaft Brotbacken“
Erfasst *RK* 17.10.2018 von
Jutta Hanke

Zubereitung

Alle Zutaten nacheinander in die Ankarsrum geben und 15 Minuten nicht zu schnell mit dem Knethaken kneten. 90 Minuten gehen lassen, zwischendurch einmal falten. 5 Kastenformen von 20 cm Länge fetten, Teig fünfteln, kneten, Laibe formen und in die Formen geben. Oberfläche mit Mehl bestäuben. Gehen lassen, bis der Teig gut sichtbar aufgegangen ist. Manzfred auf 250° C vorheizen. Brot einschneiden, Backformen in den Ofen geben, Hitze auf 180° C reduzieren und 45 Minuten backen. Brote aus den Formen nehmen, Ofen auf 200° C hochjagen, weitere 15 Minuten backen. Oder länger. Oder kürzer. Je nach gewünschter Bräunung.

=====

„Pizza“ Carbonara (WW)

Mayday, Mayday, Suchtgefahr!

Ich hab die Dinger quasi inhaliert und kann seitdem an nichts anderes mehr denken als an diese komischen kleinen Hefefladen mit Ei, Schinkenspeck und Soße.

Das Rezept stammt von der Web-App  von meinem Abnehmclub und ich kann es nur wärmstens empfehlen. Unter Pizza stelle ich mir zwar was anderes vor, aber als Flammkuchen geht die Pizza schon durch. Am Wochenende mache ich die wieder, freue ich mich schon drauf.

 

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Pizza Carbonara
Kategorien: WW, Manzfred, Ei, Hefe, Thermomix
Menge: 4 Stück / 40 SPs komplett


Zutaten

H TEIG
10 Gramm Hefe
1 Prise Zucker
5 Gramm Salz
5 Gramm Olivenöl
150 Gramm Wasser
250 Gramm Weizenmehl, Type 550
H BELAG
60 Gramm Schmand, fettfreduziert
30 Gramm Parmesan, gerieben
Chiliflocken
1/2 Teel. Salz
100 Gramm Schinken, mager
4 Eier
40 Gramm Käse, gerieben, fettreduziert
Petersilie, gehackt

Quelle

Rezept modifiziert. Orignial:
WW-App und Wochenbroschüre Nr. 33 / August 2018
Erfasst *RK* 16.08.2018 von
Jutta Hanke

Zubereitung

Zutaten für den Teig im Thermomix 4 Minuten Teigstufe. Gehen lassen. Wenn der Teig genug gegangen ist, Manzfred auf 180° C vorheizen. In der Zwischenzeit Teig auf gemehlter Fläche kneten, vierteln und auf Backfolie rund ausziehen. Schmand mit Parmesan, Salz und Chiliflocken verrühren und auf den Fladen verteilen. Mit fein gewürfeltem Schinken bestreuen. In die Mitte eine Mulde auskratzen, ein Ei hineingleiten lassen. Mit geriebenem Käse bestreuen und 20 Minuten backen. Mit Petersilie bestreut servieren.

Anmerkungen, Jutta: schmeckt spitze! Salat dazu ist nicht verkehrt.

=====

Slavas softeste Ofen-Berliner (= Kräppel uff hessisch)

P1050054_bearbeitet-1
Seit meine Schwester diese Woche ihren Thermomix in Empfang nehmen konnte, schwappt das Fieber auch ein bissi auf mich über; meine Nichte ist sowieso infiziert, von ihr bekomme ich immer tolle Tipps und schöne Rezeptideen übermittelt. Jetzt sind wir drei Mädels also schwer erkrankt, und die neuerliche Infektion mit dem TM-Virus führte dazu, dass ich verstärkt in Gruppen und Blogs las und so über ein youtube-Filmchen einer Dame namens Thermifee auf ein Rezept von Slava stieß, die mir durch meine Zeit als Mitglied bei Weight Watchers bereits bekannt ist. Sie ist eine sehr rührige Köchin und Bäckerin. Als ich ihren Namen las, war mir schon klar, dass das Ergebnis des Nachbackens gut sein würde. Und ich behielt recht. 

P1050054_bearbeitet-1

In ihre Ofen-Berliner, die hier in Hessen Kräppel heißen, habe ich mich sofort verliebt und sie umgehend nachgemacht. Acht weiche, köstliche Kräppel zierten unseren nachmittäglichen Kaffeetisch ( ach nee, sieben, einer hat den Aufenthalt in der Küche nicht überlebt) und wir waren beide sehr angetan von dieser Berlinervariante. Schmeckt wie eine Mischung aus Stütchen und Berliner, ohne den fettigen Frittiergeschmack. Die mache ich jetzt öfter!  

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Slavas softeste Ofen-Berliner (M-TM)
Kategorien: TM, Berliner, Hefeteig, Kräppel
Menge: 8 Stück

Zutaten

150 ml   Milch
1/2 Würfel   Hefe
80 Gramm   Zucker
350 Gramm   Mehl, Type 550
50 Gramm   Margarine / Butter
1 Prise   Salz
1     Ei
      Marmelade zum Befüllen
40 Gramm   Butter, geschmolzen
      Zucker, extra fein, zum Wälzen

Quelle

  Rezept modifiziert. Original:
  http://slava.com.de/?p=4098
  Erfasst *RK* 04.02.2017 von
  Jutta Hanke

Zubereitung

Milch, Hefe und Zucker 2 Min / 37° C / Stufe 1.

Mehl, Ei und Salz zufügen, 1 Min / Teigstufe. Margarine oder Butter zufügen und 5-7 Min / Teigstufe.

Teig in 8 Portionen á 85 g teilen, zu Bällchen schleifen, auf eine Backmatte setzen und abgedeckt 45 Minuten gut aufgehen lassen.

Währenddessen Manzfred auf 160° C vorheizen.

Berliner 20-25 Minuten backen. Sie sollten nicht zu dunkel sein.

Etwas abkühlen lassen, mit flüssiger Butter rundherum bestreichen (am besten mehrmals). Mit Marmelade füllen, in Zucker wälzen. Fertig!

PS: Auf Slavas Seite findet man das Rezept auch in "normal", ohne TM und ohne Manz.

Anmerkungen, Jutta: sehr gut!

=====

 

Pflaumenkuchen mit Knusperstreuseln

Dr. Ö.? Kommt mir nicht in die Tüte. Außer beim Puddingpulver, da habe ich auf den bewährten Conveniencedessertdealer zurück gegriffen. Aber warum man auch für die Zubereitung von Hefeteig oder – noch doller – für Zuckerguss auf Fertigprodukte bzw. Hilfstütchen zurückgreifen soll, ist mir schleierhaft. Das können wir auch so, gell? 

P1040187
500 g Hefeteig habe ich für den Kuchen verwendet, allerdings wurde der komplette Mehlrest eines Pakets, hier 750 g, zu Teig verarbeitet und aus dem Rest ein kleiner Knoten und ein paar Rosinenstütchen fabriziert. 

P1040187

Das Rezept für die Pflaumentorte vom Dr. Oetker schwirrte mir seit letzter Woche im Kopf herum, da hatte ich es in einem Newsletter gesehen und damit ich mich gedanklich wieder anderen Dingen zuwenden konnte, habe ich den Kuchen schnellstmöglich gebacken. Also gestern. Hat sich gelohnt, er ist klasse. Während ich hier sitze und schreibe, habe ich den Drang, mir so ein nettes Stückchen an den Tisch zu holen:

P1040187

Zunächst konnte ich mir nicht vorstellen, dass die Füllung beim Anschnitt hält, aber wenn man das Backwerk gut auskühlen lässt, ist das kein Problem. Zumindest bei den von mir verwendeten Zwetschgen war das so. Je nachdem, wie saftig die Früchte sind, würde ich die Apfelsaftmenge noch ein wenig reduzieren. 

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Pflaumenkuchen mit Knusperstreuseln
Kategorien: Pflaumen, Hefeteig, Saisonal, Torte, Ohne Ei
Menge: 1 Springform Ø 26 cm oder Quicheform Ø 30 cm

Zutaten

H FÜR DIE FORM
      Fett
      Weizenmehl
H STREUSELTEIG
75 Gramm   Butter
100 Gramm   Haferflocken, zarte
100 Gramm   Zucker
H FÜLLUNG
1 kg   Pflaumen (unvorbereitet gewogen)
1 Pack.   Puddingpulver Vanille
40 Gramm   Zucker
200 ml   Apfelsaft
2 Essl.   Pflaumenbrand (Slibowitz) – weggelassen
50 Gramm   Mandeln, gehobelt
H HEFETEIG
500 Gramm   Hefeteig, fest
H GUSS
      Puderzucker
      Wasser
      Zitronensaft

Quelle

  Rezept modifiziert. Original:
  https://www.oetker.de/rezepte/r/pflaumenkuchen-mit-
  knusperstreuseln.html
  Erfasst *RK* 12.09.2016 von
  Jutta Hanke

Zubereitung

Hefeteig zubereiten (ich mache ihn aus 500 g Mehl, 1/2 W. Hefe, 200-250 ml Milch, Salz, 100 g Zucker, 100 g Butter – aus dem Teig, der übrig bleibt, backe ich Stütchen). Form fetten und den Boden mehlen. Pflaumen waschen, entsteinen und jede Hälfte zweimal durchschneiden.

Für den Streuselteig Butter in einem kleinen Topf zerlassen, Haferflocken und Zucker hinzufügen. Bei mittlerer Hitze die Zutaten leicht bräunen, zum Abkühlen auf einem Teller oder auf einem Bogen Backpapier verteilen.

Für die Füllung das Puddingpulver mit Zucker mischen und mit einem Teil des Apfelsafts glatt rühren. Pflaumen und restlichen Saft zum Kochen bringen, vom Herd nehmen, angerührtes Pulver einrühren und mind. 1 Min. unter Rühren kochen.

Ca. 30 Minuten vor Backbeginn Manzfred auf 160°C vorheizen.

Wenn der Hefeteig sein Volumen verdoppelt hat, den Teig durchkneten, größer als den Durchmesser des Backformbodens ausrollen und in die Form bugsieren. Es sollte am Ende ein ca. 3 cm hoher Rand vorhanden sein. Mandeln auf dem Boden verteilen. Pflaumenfüllung darauf verstreichen. Streusel gleichmäßig aufstreuen.

Kuchen ungefähr 45 Minuten backen (im Rezept steht 35 Minuten, das war hier zu kurz) und danach in der Form auf einem Kucherost erkalten lassen.

Mit wildem Zuckergussmuster dekorieren.

Anmerkungen, Jutta: schmeckt klasse, mal was anderes mit diesen Haferflockenstreuseln. Unbedingt richtig kalt werden lassen, bevor er angeschnitten wird. Sahne dazu!

=====

Sweet Memories: Gillas gedeckter Apfelkuchen vom Blech (M-TM)

Kann es denn wirklich sein, dass ich Schwiegermutter Gillas Paradekuchen, was Äpfel angeht, noch nicht gebloggt habe? Anscheinend, denn nirgends habe ich im wähwähwäh einen noch so winzigen Hinweis gefunden. Jetzt wird es aber wirklich Zeit, wie konnte ich euch dieses Schmuckstück bloß so lange vorenthalten? 

  Apfelkuchen, Detail

Vorgestern stand wieder einmal eine Tüte mit Äpfeln vor der Haustür. Die Nachbarin hatte uns diese liebe Überraschung bereitet und ich meinerseits bereitete aus der Überraschung Kompott. 

Norbert wurde interviewt, wofür ich das Kompott verwenden soll und er wünschte sich den gedeckten Apfelkuchen, den seine Mutter so oft gebacken hat. Aber gerne doch, nur, wo ist das Rezept? Weder im Blog noch im virtuellen Kochbuch war es zu finden. Im Karteikartenkasten mit den handgeschriebenen Rezepten wurde ich dann fündig. Ein Griff und schon war das Kärtchen mein. 

P1090829

Der Rest war schneller erledigt, als ich es in Erinnerung hatte. Mir ist der Kuchen immer recht aufwändig in der Herstellung erschienen, aber wenn man das Kompott schon am Vortag herstellt, ist das Backen kein Hexenwerk mehr.

P1090812

 

Meine Schwiegermutter raspelte übrigens die Äpfel und buk sie roh. 

 P1090812

Ach, das war ein Schmausen, als der Kuchen endlich abgekühlt war. Und Gilla saß mit uns am Tisch – sweet memories. 

 

P1090826

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Gillas gedeckter Apfelkuchen vom Blech
Kategorien: Sweet Memories, Äpfel, Blechkuchen
Menge: 1 Fettpfanne

Zutaten

H HEFETEIG
400 Gramm   Mehl
225 Gramm   Milch
1/2 Teel.   Salz
40 Gramm   Öl (J: Butter)
40 Gramm   Zucker
1 Pack.   Trockenbackhefe
H MÜRBETEIG
250 Gramm   Mehl
1 Messersp.   Backpulver
125 Gramm   Zucker
125 Gramm   Butter
1 Prise   Salz
1     Ei
H FÜLLUNG
1     Zitrone; den Saft
1,1 kg   Äpfel, vorbereitet gewogen
80 Gramm   Vanillezucker (J: Zucker und Vanilleschoten im
      — Glas gemeinsam aufbewahrt)
1 Prise   Salz
      Paniermehl (Semmelbrösel)
      Zimt
      Rosinen/Korinthen/Sultaninen nach Belieben
H GUSS
250 Gramm   Puderzucker
      Wasser oder ein Gemisch aus Rum und Wasser

Quelle

  Modifiziertes Rezept von Gillas Apfelkuchen
  Erfasst *RK* 20.09.2014 von
  Jutta Hanke

Zubereitung

Früh genug am Backtag Äpfel schälen, vierteln und nochmals quer durchschneiden. In Zitronenwasser parken. In zwei Durchgängen aus jeweils 550 g Äpfeln und 40 g Zucker im Thermomix (TM) ein Apfelkompott kochen: 100° C / 10 Minuten / Stufe 1. Abkühlen lassen (ich habe das Kompott schon am Vortag gekocht).

Hefeteig zubereiten und so lange gehen lassen, bis er gut sichtbar aufgegangen ist. Durchkneten und auf einer gefetteten Fettpfanne ausrollen. Paniermehl aufstreuen, Kompott gleichmäßig darauf verteilen. Zimt nach belieben darüber stäuben, Rosinen aufstreuen und in das Kompott drücken.

Manzfred auf 180° C vorheizen.

Im TM Mürbeteig zubereiten. Alle Zutaten in den Mixtopf geben, 2 Minuten Teigstufe. Nochmal mit den Händen kneten, bis ein homogener Teigklumpen entstanden ist. Auf Mehl in Blechgröße ausrollen und mit einem Stoßgebet zum Himmel für gutes Gelingen die Platte auf das Kompott transferieren. Teig mehrfach einstechen und an den Rändern, falls nötig, etwas festdrücken.

Im Manzfred 45 Minuten backen. Zwischendurch mehrfach Tür öffnen, um Schwaden abzulassen. Sollte die Oberfläche des Kuchens noch nicht genug gebräunt sein, die Temperatur etwas erhöhen und noch ein wenig backen.

Kuchen noch heiß mit Puderzuckerguss bestreichen.

=====

 

Buchteln (ohne M)

P1070493

Wer hier des öfteren liest, der weiß, dass Essbares, das im Manzfred hergestellt wird, mit einem (M) nach dem Titel gekennzeichnet wird. Buchteln sind eigentlich auch Kandidaten, die ein (M) hinter dem Namen verdient hätten. Aber seit 1. April weht hier ein anderer Wind. 

Nein, nein, nein, selbstverständlich habe ich mich nicht von meinem geliebten Manzfred getrennt. Ich arbeite nach Jahren wieder. Im Pflegestift als Präsenzmitarbeiterin in einer Hausgemeinschaft und es macht riesigen Spaß.

Als Präsenzmitarbeiterin tätig zu sein bedeutet, dass ich unter anderem auch kochen und backen "muss". Für 10 Bewohner plus Mitarbeiter, die anwesend und hungrig sind. Da können schon mal 15 Personen am Tisch sitzen, die verköstigt werden wollen. Gekocht wird, was den Bewohnern ge- und mir einfällt, jede Präsenzmitarbeiterin kann in Absprache mit der Hausgemeinschaft frei schalten und walten. 

Meinen Einstand im ersten Frühdienst, den ich alleine bestreiten durfte, wollte ich mit einem Gericht geben, das bei einigen Bewohnern Erinnerungen an die alten Zeiten weckt. Deshalb fand ich Buchteln interessant.

P1070493

Ich hatte sie schon seit Urzeiten nicht mehr hergestellt und zu Trainingszwecken habe ich sie dann mal Daheim zubereitet. Nicht nur, um herauszufinden, ob die Herstellung zeitlich hinhaut, sondern auch, um als Vorkoster zuzuschlagen. Natürlich völlig selbstlos. Versteht sich, gell?

Um das richtige Hausgemeinschaftsküchenfeeling zu beschwören, bin ich tatsächlich soweit gegangen, den Miele-Backofen, der als Parkplatz für Backbleche fungiert, aus dem Dauerschlaf zu holen, um die gefüllten Hefebällchen darin zu backen. 

Vanillesauce wurde gekocht, Birnenkraut als adäquater Ersatz für nicht vorhandenes Pflaumenmus hervorgekramt und zwischendurch wurde Teig geknetet, Teigkugeln geplättet, gefüllt und in Buchtelform gebracht. Nach einer gewissen Gehzeit wurden sie dann bei Ober- und Unterhitze im normalen Backofen (komisch, echt komisch) gebacken.

P1070493

Ergebnis: köstlich! Und schön dick Puderzucker drauf, das gehört so! 

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Buchteln mit Pflaumenmusfüllung
Kategorien: Dessert, Vegetarisch, Süß, Kindheit
Menge: 20 Stück

Zutaten

150 Gramm   Butter
250 Gramm   Milch
50 Gramm   Zucker
1     Ei
3     Eigelb
500 Gramm   Mehl, Type 550
1 Würfel   Frischhefe
1 Prise   Salz
      Pflaumenmus (hier: Birnenschmaus)
      Mehl zum Bearbeiten
      Butter für die Form
      Zucker für die Form

Quelle

  Rezept modifiziert. Original:
  essen & trinken online
  Erfasst *RK* 13.04.2014 von
  Jutta Hanke

Zubereitung

Milch und Butter in der Mikrowelle leicht erhitzen. Mit den restlichen Zutaten zu einem geschmeidigen Teig verarbeiten und gehen lassen.

Rechteckiges tiefes DGC-Mieleblech mit Butter fetten und mit Zucker bestreuen.

Wenn der Hefeteig genug gegangen ist, durchkneten und in 20 gleichschwere Stücke portionieren. Rund schleifen, flach drücken und mit Pflaumenmus füllen. Sehr gut festdrücken und mit der glatten Seite nach oben locker in das Blech setzen.

Ofen auf 180° Ober- und Unterhitze vorheizen.

Wenn die Buchteln deutlich aufgegangen sind, 30-35 Minuten auf der 2. Schiene von unten backen.

Etwas abkühlen lassen, mit Puderzucker bestäuben und mit Vanillesauce servieren.

TIPP: Wenn der Teig nicht schnell genug geht, die Schüssel in warmes Wasser setzen und das Blech mit den Buchteln ebenfalls auf eine Schüssel mit warmem Wasser setzen.

=====

 

Fazit: bestens angekommen. Möhren-Orangen-Suppe als Vorsuppe und die Buchteln waren ein voller Erfolg. Habe ich mich gefreut! Und der Stein, der vom Herzen rollte, war so fett. Schön.  

 

Nachgemacht: Lädderkestaat (M-TM)

2014-01-29 14.08.46

Nata postete DAS Rezept und nennt die Torte Riemchenapfel oder Appeltaat. Ich kenne sie seit meiner Kindheit auch unter diesen Namen (die Torte, nicht Nata), aber bei uns in Rheydt heißt dieses köstliche Hefeteig-Apfelmus-Backwerk Lädderkestaat – Leiterchentorte. 

Wie Natalie in ihrem Blog pastasciutta.de richtig schreibt, entweder schmeckte früher in den Bäckereien das Brot oder der Kuchen. Lädderkestaat kriegten sie alle hin. Auch ich habe diese Torte schon lange nicht mehr in den Kuchentheken gesehen. Vielleicht liegt es daran, dass ich so selten in solche Theken schaue. Ich werde mal darauf achten, ob ich die Riemchentorte irgendwo entdecke. 

Meine Mutter ist die Meisterin des Lädderkestortenbackens. Jedes Jahr kochen sie und mein Vater aus Gartenäpfeln Unmengen an Apfelmus. Das wird eingefroren und im Laufe des Jahres zu einem großen Teil für die Zubereitung von Lädderkestaat verwendet. Die gibt es nämlich häufig. Und immer wollte ich der Mama nacheifern, habe das aber nie gemacht. Wieso jetzt Nata die Initialzündung lieferte, kann ich nicht sagen. Ich wußte nur, als ich die Torte erblickte: DICH WILL ICH. SOFORT! 

Sofort heißt, schon zwei Tage später, ich musste die Appeltaat einfach backen. 

Mein Apfelmus ist auch selbst gekocht, aber nicht von eigenen Äpfeln. Cox Orange habe ich verwendet, die ein sehr schönes Mus hervor brachten. 

Apfelkompott

Die Lädderkes jedoch sind mir, trotz oder wegen des Einsatzes eines schon seit Jahren vorhandenen, jedoch nie zuvor genutzten Helferleins, total misslungen.

Apfelkompott

Blödes Ding, das klappte überhaupt nicht. Soviel Muckis habe ich nicht, den Teig per Rolle so fest auf das Raster zu drücken, dass die Rauten durch den Rost fallen. 

Apfelkompott

Also wurde der ganze Summs zusammengepappt, nochmal geknetet, ausgewellt und eingeschnitten, so wie Nata es vorgemacht hat. 

Apfelkompott

Na ja, so ähnlich jedenfalls. Auf jeden Fall war es schon eine gewisse Form der Folter, bis der Kuchen gebacken war und so weit abgekühlt, dass ich dieses nette Stück verputzen konnte. 

Apfelkompott

Nach zwei weiteren Test, ob der Kuchen auch wirklich so schmeckt wie früher, darf ich mit Fug und Recht behaupten, dass dem so ist.

Abendessen fiel aus. 

 

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Lädderkestaat (M-TM)
Kategorien: Hefeteig, Apfelmus, Rheinisches
Menge: 1 Torte von 30 cm Durchmesser

Zutaten

H HEFETEIG
500 Gramm   Mehl
250 Gramm   Milch
1 Teel.   Salz
80 Gramm   Zucker
80 Gramm   Butter
2 Pack.   Trockenbackhefe
H APFELMUS
750 Gramm   Äpfel, vorbereitet gewogen
1 Prise   Salz
10 Gramm   Zitronensaft (oder mehr, wie es beliebt)
20 Gramm   Zucker
20 Gramm   Vanillezucker
40 ml   Wasser
H EIWASCH
1     Eigelb
1 Essl.   Milch
1 Prise   Salz
1 Teel.   Zucker
H DEKORATION
      Hagelzucker zum Bestreuen
      Fett für die Form

Quelle

  Nach einer Inspiration von Natas Blog
  pastasciutta: http://networkedblogs.com/Tci3F
  Erfasst *RK* 29.01.2014 von
  Jutta Hanke

Zubereitung

Alle Teigzutaten in der Küchemaschine 10 Minuten kneten. Auf doppelte Größe gehen lassen.

Äpfel putzen, würfeln und mit den anderen Zutaten in den Thermomix geben. 10 Minuten, 100° C, Stufe 1 kochen, dann 10 Sekunden, Stufe 5 pürieren. Abkühlen lassen.

Die Zutaten für das Eiwasch verkleppern.

Manzfred auf 160° C vorheizen.

Teig gut durchkneten und teilen. Eine Hälfte so groß ausrollen, dass sie später umgeschalgen werden kann und dabei den Teigdeckel etwas überlappt. Ich habe eine Form mit abnehmbarem Rand verwendet, die unten 28 cm Durchmesser hatte und oben 30 cm.

Die andere Hälfte des Teiges so ausrollen, dass sie auf die Füllung passt. Mit mehreren kurzen, versetzten Längsschnitten versehen und in die Form legen.

Den Rand des Deckels mit Eiwasch bestreichen und den überlappenden Teig darauf klappen. Die Oberfläche des Kuchens mit Eigelb bestreichen, den Rand eventuell noch mit einem Dekokneifer verzieren, Hagelzucker aufstreuen.

So lange gehen lassen, bis der Ofen Backtemperatur erreicht hat. 40 Minuten backen. 10 Minuten abkühlen lassen, dann den Ring vom Boden entfernen. Komplett auskühlen lassen.

Mit geschlagener Sahne genießen.

=====

 

1 Hirn – 2 Augen – 10 Finger – 12 Stränge = Zopf

Ich hatte kürzlich bereits darüber berichtet, dass ich Zöpfen gegenüber äußerst positiv eingestellt bin.

Und wenn mich die Leidenschaft packt, dann bin ich nicht zu bremsen. Dann will ich ausprobieren, tüfteln, an die Grenzen gehen. Da reichen mir weder Drei noch Sechs. Da müssen es Zwölf sein.

P1330620

Diese Kandidaten

P1330620

habe ich mit meinen eigenen Händen und unter Zuhilfenahme eines youtube-Filmchens (super, dass es so tolle Anleitungen gibt – anhand dieses Einspielers schafft ihr das auch, versprochen)

 

sowie unter Aufbietung äußerster Konzentration zu einem Zopf geschlungen.

P1330620

Puh, ich kann nicht behaupten, dass es trotz der ausführlichen Anleitung ohne Panne abgegangen wäre und das Zurückschlingen ist kein Zuckerschlecken.

Aber am Ende ist der Zopf dann doch ganz gut gelungen. Was mache ich jetzt bloß als nächstes?

P1330620

Ach, das Rezept schreiben.. das ist einfach, das habe ich im Kopf und geht so:

500 g Mehl, 300 g Milch, 1 Trockenbackhefe, 1 gute Prise Salz, 80 g Zucker (oder weniger oder mehr – je nach Laune), 80 g Butter ordentlich verkneten, gehen lassen, nochmals kneten, 12 Portionen abteilen, schön langsam zu ca. 80 cm langen Strängen rollen. Dabei den Teig immer wieder entspannen lassen.

Und dann nach DIESEM youtube-Filmchen formen (stellt am besten die Lautsprecher ab – diese Musik… meine Ohren bluten…armer Mozart…). Der Filmtipp weiter oben war ein Scherz. Das hier ist das mit dem zweifelhaften Titel. Bei dem haben meine Augen geblutet.

Aufgehen lassen, mit Eiwasch bepinseln, im aufgeheizten Ofen bei 160° C backen. Ca. 40 Minuten.

P1330620

Nachtrag 03.04.2013: wer sehen möchte, wie der Zopf in phänomenal super toll aussieht, sollte sich mal bei der Sugarprincess umsehen. Ihr Zopf ist so ordentlich, so gleichmäßig, so gelungen – ich bin noch nicht am Ende des Zopfweges angekommen.

Bärlauch-Kartoffel-Brötchen (M)

P1260087_0015


 In Petras Blog Brot und Rosen habe ich noch Rezepte mit Bärlauch gesehen. Also schnell die nett anzusehenden Schnecken gebloggt – auch wieder aus der e & t von April:

P1260087_0015

==========  REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.3

     Titel: Bärlauch-Kartoffel-Brötchen
Kategorien: Bärlauch, Kartoffeln, Hefe
     Menge: 12 Stück

========================= FÜR DEN TEIG =========================
    250     Gramm  Kartoffeln
    250     Gramm  Mehl
      1     Prise  Salz
    1/2      Teel. Zucker
      1      Pack. Trockenbackhefe
    100        ml  Buttermilch

======================== FÜR DIE FÜLLUNG ========================
     50     Gramm  Pinienkerne
    100     Gramm  Bärlauch
     80     Gramm  Butter, weich
                   Salz
      1            Ei, Größe M

============================ QUELLE ============================
            Rezept modifiziert.
            Original: e&t, April 2011
            — Erfasst *RK* 24.04.2011 von
            — Jutta Hanke

Für den Teig die Kartoffeln ungeschält auf ein Stück Alufolie legen
und im vorgeheizten Backofen bei 160 Grad (Gas 2, Umluft 150 Grad)
auf dem Rost auf der 2. Schiene von unten 1 Stunde garen. Kartoffeln
abziehen und durch die Kartoffelpresse drücken. Etwas abkühlen
lassen und mit den restlichen Teigzutaten in der Küchenmaschine zu
einem geschmeidigen Teig verarbeiten. Wenn der Teig stark klebt,
esslöffelweise weiteres Mehl unterarbeiten. Den Teig abgedeckt
beiseite stellen.

Für die Füllung die Pinienkerne in einer Pfanne ohne Fett goldbraun
rösten und abkühlen lassen. Bärlauch waschen, trocknen und
die Stiele entfernen. Blätter in feine Streifen schneiden. Butter
und Salz mit einer Gabel glatt rühren. Pinienkerne und Bärlauch
unterziehen.

Ein Muffinblech mit 12 Mulden mit Papierförmchen auslegen (Jutta:
hier verwendet man besser Silikonmuffinformen, die ohne
Papierförmchen verwendet werden. Das Papier bleibt an manchen
Muffins kleben.). Teig auf der bemehlten Arbeitsfläche
durchkneten und zu einer Fläche von ca. 30 x 40 cm ausrollen.
Bärlauch-Butter daraufstreichen, dabei rundum einen fingerbreiten
Rand frei lassen. Teig mithilfe des Backpapiers von einer langen
Seite eng aufrollen. Rolle halbieren und in je 6 Stücke schneiden.
Stücke in die Form setzen, locker mit Backpapier abdecken und 25
Minuten gehen lassen.

Ei verquirlen (ich hatte noch Eiwasch übrig) und die Brötchen damit
bepinseln. Im Manzfred bei 200° C 18-20 Minuten backen.

Backen konventionell: Im vorgeheizten Backofen bei 220 Grad (Gas 3.
Umluft 200 Grad) auf dem Rost auf der 2. Schiene von unten 15-18
Minuten backen Erst 10 Minuten in der Form, dann auf einem Gitter
abkühlen lassen.

Anmerkungen, Jutta: prima. Dazu einen Schafskäsedipp (Schafskäse,
Buttermilch, Pfeffer, Saft von der Bärlauchfüllung) und Salat.

=====

P1260087_0015

Ein Tipp: Wer im schwedischen Möbelhaus Muffinpapierförmchen kauft und sie für diese Schnecken benutzt, sollte keinesfalls die weißen Förmchen verwenden. Die kleben am Teig wie verrückt. Die Roten komischerweise nicht.Am besten ist aber, einfach eine Silikonform zu verwenden. Die muss man nicht fetten und kann die Brötchen ohne Umschweife und Abfall der Vernichtung zuführen.

P1260087_0015

Mit einem herzhaften Schafskäsedipp und einem Salat schmecken sie warm am besten.

Mars Attacks? Es war’n die Schweizer: Chnopf-Zopf (M)

Gestern wunderte ich mich über das komische Ding in meiner Küche.

Mars Attacks

Mittlerweile weiß ich wieder, was es war. Es handelte sich weder um einen ausgeflippten Marsianer noch um einen Käsekuchen,  es war schlicht und ergreifend (das war es wirklich) das da:

Chnopf-Zopf - intergalaktisch

Gaaaanz ruhig, Leute….. don't panic…. das ist kein intergalaktischer Megakrake kurz vor dem Beutefang, sondern ein wunderbarer Hefeteig, vormals unter einer Plastikschüssel versteckt. Schlicht und ergreifend – sag ich doch!

Chnopf-Zopf, geknotet

Übermittelt wurde das Rezept für den Chnopf-Zopf von zorra. Sie hatte kürzlich schon ein herrliches Amaretto-Brot gepostet, das bei uns großen Anklang fand. Der Knoten reiht sich nahtlos in die Riege der "Unbedingt nachmachen"-Rezepte ein. 

Chnopf-Zopf, Anschnitt 
 

Ich würde beim nächsten Backen einen Hauch weniger Salz nehmen und einen Hauch mehr Zucker. Ansonsten kann ich nur schwärmen, schwärmen, schwärmen. Verwunderlich finde ich, dass ein Ei in den Vorteig kommt. Welchen Einfluss hat dieses Vorgehen auf den Teig? 

Heidi hat das Brot ebenfalls nachgebacken und es sehr gelobt. In ihrem Blog findet ihr auch das Rezept (bei zorra natürlich auch – erstaunlich, gell?). Übrigens hat Heidi weniger Salz verwendet und mehr Zucker zugefügt – wer lesen kann, ist eindeutig im Vorteil.

Probiert den Zopf, es lohnt sich! Wenn man sich die Flechttechnik mal in Ruhe angeschaut hat, ist das Herstellen des Knotens wirklich nicht schwer. Es macht sogar Spaß! Und das Essen erst…

Chnopf-Zopf, fertig

Als nächstes mache ich kleine Chnopf-Zöpfe-Knötchen, wie sie im Ursprungsblog "Pâtisseries et Gourmandises" vorgestellt werden. Demnächst hier, in diesem Theater.