Mediterraner Kartoffelstampf

Wie der Zufall so spielt. Heute bekommen wir Besuch. Zum Mittagessen und Kaffee. Als Fleischzutat werde ich Johann Lafers 24-Stunden-Kalbshaxe servieren und danach auch bloggen. Als Beilage schlägt Lafer Polenta vor. Aber darauf hatte ich nicht wirklich Lust. Doch wegen Mangels an Ideen fügte ich mich dem Hansi seine Vorschläge 😉

Eigentlich war ich auf der Suche nach einem schönen Dessert und schaue bei Petra ins Blog und was finde ich? Kartoffelstampf, der hervorragend zur Haxe passen würde. Petra hatte das Rezept bei mipi gefunden, ursprünglich stammt es von Gabi Bauer, die es bei Biolek kochte und Chaosqueen war ihm – dem Stampf, nicht dem Bio – auch schon verfallen. Sogar in doppelter Menge.

Aber bei Lichte betrachtet ist es auch piepegal wer, wann, was, wo und warum gebloggt hat. Ich rate jedoch dringendst dazu, dieses Kartoffelgericht schnellstmöglich nachzukochen. Es schmeckt einfach unbeschreiblich gut.

Das habe ich nämlich sofort ausprobiert, nachdem ich die Vorräte überprüft hatte und feststellte, dass alle Zutaten vorhanden sind. Polenta adé – den Stampf esse ich auch an zwei aufeinander folgenden Tagen. Oder an drei oder vier oder fünf oder sechs oder sieben oder acht oder……. und wenn sie nicht gestorben ist, dann futtert sie den Stampf noch heute! Und morgen und übermorgen und überübermorgen und überüberüberüberüberüberüberüberüberüberüber………..

Ach so. Foto! Biddeschööööön!!!

Mediterraner Kartoffelstampf 

Das gab es dazu: