Ottolenghi: Pappardelle mit Harissa, schwarzen Oliven und Kapern

Dieser Beitrag könnte Werbung sein, obwohl ich das Buch mit meinem eigenen Geld gezahlt habe. Und auch sonst verdiene ich nichts mit meinen Zeilen. Oh schnöder Mammon, tapfer werde ich heute und für alle Zeiten deinen Versuchungen widerstehen!  Und nun, folgt meinen Worten, ihr treuen Gesellen…

Seit einiger Zeit geistern immer wieder Rezepte durch das weltweite Netz, die dem Buch „Simple“ von Yotam Ottolenghi, Tara Wigley und Esme Howarth entstammen, gepostet von vertrauenswürdigen Nachkocherinnen und Nachkochern.

Und alle sahen so gut aus. Also, die Fotos der Rezepte. Na guuuut, auch die Nachkocher und -innen. Liegt vielleicht am köstlichen Essen. Jedenfalls war mein Jagdinstinkt geweckt, ich musste dieses Kochbuch einfach haben.

Auf 320 Seiten tummeln sich hier die tollsten Speisen, viele vegetarisch, manche vegan, einige auch mit Fisch und Fleisch und ich möchte sie, bis auf ein paar wenige Ausnahmen (Avocado, Queller, Tintenfisch und Garnele – bitte nicht!), alle nachkochen.

Die Kategorien „Brunch“, „Rohes Gemüse“, „Gegartes Gemüse“, „Reis, Getreide und Hülsenfrüchte“, „Nudeln“, „Fleisch“, „Fisch“ und „Dessert“ enthalten Kochanleitungen, die über eine meist übersichtliche Zutatenliste verfügen und mit übersichtlich meine ich die Anzahl der zum Einsatz kommenden Komponenten. Manche Rezepte verlangen nicht mehr als 10 Zutaten und es ist auch kein Hexenwerk, sich Fehlendes zu beschaffen. Aber ich bin sicher, das, was an Gewürzen und so weiter benötigt wird, ist sowieso im Haus, ansonsten wird halt etwas experimentiert.

Rezeptfotos sind reichlich vorhanden, ab und an muss man die Phantasie bemühen, weil ein Bildchen fehlt, aber das ist für mich kein Hindernis. Ich kaufe auch Kochbücher, in denen gar keine Abbilder vorhanden sind und es stört mich überhaupt nicht.

Drei Gerichte habe ich schon ausprobiert, alle waren wunderbar. Heute stelle ich euch die Pasta mit Kapern, Oliven und Harissa vor,

ein schnell zubereitetes Essen, eher ein Sommergericht, das bestimmt gewinnt, wenn man die Tomaten frisch vom Strauch erntet und sonnengereift und noch warm verarbeitet. Jetzt, im Winter, hätten es noch ein paar Tomaten mehr sein dürfen, vielleicht kann man auch auf gute Dosenware zurück greifen, damit der Tomatengeschmack konzentrierter hervor tritt. Das ist aber Meckern auf hohem Niveau – uns hat die Pasta sehr sehr gut geschmeckt. Den Joghurt sollte man auf keinen Fall weg lassen, das war das Tüpfelchen auf der Sauce! Ein kleiner Teelöffel voll Harissa war für uns Schärfe genug, aber wir sind auch Weicheier in der Beziehung, probiert einfach aus, wie es euch behagt.

==========REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Pappardelle mit Harissa, schwarzen Oliven und Kapern
Kategorien: Knaller, Simple, Ottolenghi, Pasta, Sommer
Menge: 2 Portionen Sauce, 4 Portionen Nudeln

Zutaten

2Essl. Olivenöl
1  Gemüsezwiebel
1Teel. Harissa, klein
400Gramm Kirschtomaten
60Gramm Kalamataoliven, entsteint
20Gramm Kapern, Nonpareilles
200ml Wasser
15Gramm Petersilie
500Gramm Pappardelle
120Gramm Joghurt, griechisch
   Salz

Quelle

 Rezept modifiziert. Original:
 Yotam Ottolenghi, "Simple"
 Erfasst *RK* 16.01.2019 von
 Jutta Hanke

Zubereitung

Zwiebel in dünne, halbe Ringe schneiden; Kirschtomaten vierteln, Oliven halbieren, Petersilie grob hacken.

Zwiebelringe in Öl braten, bis Sie hellbraun und weich sind. Harissa, Oliven, Kapern, Tomaten und 1/2 TL Salz (J: eher mehr!) zufügen und garen, bis die Tomaten beginnen, zu zerfallen. Wasser zufügen und 10 Minuten köcheln lassen. Deckel abnehmen und Sauce bis zur gewünschten Konsistenz reduzieren. Zwei Drittel der Petersilie unterziehen. Abschmecken.

Zwischendurch Nudelwasser zum Kochen bringen, Pappardelle darin garen.

Pasta mit Sauce vermischen (J: das habe ich nicht gemacht – erschien mir zu wenig Sauce bei der Menge Nudeln), mit Joghurt und Petersilie garniert servieren.

Anmerkungen, Jutta: eher ein Sommergericht, das bestimmt gewinnt, wenn man die Tomatensaison nutzt. Aber auch mit Wintertomaten köstlich und empfehlenswert. Vielleicht auf Dosenware zurück greifen.

=====

Mediterrane Sauce

Los Wochos (ja ich weiß, das ist nicht italienisch)  bei Schnuppschnüss. Schon wieder was Mediterranes.

Mediterrane Sauce_bearbeitet-1

Diesmal handelt es sich um die mediterrane Sauce, die Johann Lafer bei Lanz zu seiner 24-Stunden-Kalbshaxe servierte. Die Haxe folgt morgen. Heute widmen wir uns der zweiten Beilage. Die erste Beilage, das/der  mediterrane Kartoffelstampf, fällt in die Kategorie "schwer zu toppen". Ist dem Sößjen (ein bissi Lichter muss sein) auch nicht ganz gelungen. Gut war sie/es trotzdem.

Unter Sauce verstehe ich zwar etwas anderes als diese Zwiebel-Tomaten-Kapern-Oliven-Beilage, aber wenn Herr Lafer meint… Uns hat die "Sauce" prima geschmeckt und wenn der Stampf nicht gewesen wäre, hätte ich sie bestimmt über den grünen Klee gelobt. Aber die Konkurrenz war einfach zu stark.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Mediterrane Sauce
Kategorien: Tomaten, Oliven, Beilage
Menge: 4 Portionen

Zutaten

5     Schalotten
3 Zehen   Knoblauch
2 Essl.   Olivenöl
2 Essl.   Tomatenmark
300-400 ml   Kalbsfond
2 Zweige   Rosmarin
2 Zweige   Thymian
3     Strauchtomaten
200 Gramm   Oliven, Kalamata
1 Essl.   Kapern
1 Teel.   Zucker
1 Essl.   Weißweinessig
2 Essl.   Petersilie
      Chili
      Salz
      Pfeffer

Quelle

  Rezept modifiziert.
  Original: Lanz kocht – Die perfekte Pfingstküche
  Koch: Johann Lafer am 29.05.2009
  Erfasst *RK* 13.07.2009 von
  Jutta Hanke

Zubereitung

Schalotten und Knoblauch schälen und fein würfeln. Olivenöl (gerne auch mehr) in einem Topf erhitzen, Schalotten und Knoblauch darin anschwitzen. Tomatenmark zugeben, leicht anrösten, Kalbsfond angießen. Rosmarin und Thymian zugeben und die Sauce 10 Minuten köcheln lassen (habe keinen Deckel aufgelegt und musste zum Schluss noch Kalbsfond angießen).

Die Tomaten häuten, vierteln, Kerngehäuse entfernen und Fruchtfleisch würfeln. Die Oliven grob hacken. Kapern fein hacken. Kräuter aus der Sauce nehmen und Oliven, Tomatenwürfel, etwas Chili und Kapern zugeben. Die Sauce mit Salz, Pfeffer, Zucker und Essig abschmecken. Aufkochen lassen und am Ende fein geschnittene Blattpetersilie unterrühren.

Anmerkungen, Jutta: fein, aber eher Gemüsebeilage als Sauce. Etwas weniger Oliven und etwas mehr Kapern und Tomaten sind bestimmt auch nicht schlecht.

=====

Bei Wiederholung würde ich ein paar Kapern und Tomaten mehr nehmen, dafür die Oliven ein wenig reduzieren. Aber sonst wirklich eine tolle Komponente des Hauptgangs.