Vom Peter und seiner Frau: Allerfeinste Nussecken

Ach, es gibt doch immer wieder Überraschungen. Zum Beispiel Peters Nussecken, welche alljährlich von seiner lieben Frau zubereitet werden.

Die besten Nussecken des Universums
Zunächst hatten sie mir ein wenig Angst gemacht, werden sie doch mit Fructose statt mit Zucker hergestellt. Nun hatte ich schon einiges über diesen Ersatzstoff bei Diabetikerprodukten gelesen, was mich nicht amüsierte. Dann rechnete ich aus, wie viel Gramm Fructose in einer Nussecke stecken und als ich dann die Zahl "4kommasowieso" las, war ich beruhigt und machte mich froh und gespannt ans Werk. 

Das Backen ging erstaunlich zügig von der Hand, die Ausbeute des Blechkuchens war mit etwas mehr als 60 Nusseckchen ordentlich und ansonsten möchte ich mich kurz fassen: Diese Nussecken sind wunderbar. Saftig auch noch nach Tagen. Weich. Anders. Besser. Unwiderstehlich. 

 Die besten Nussecken des Universums

Ich habe die Ecken mit dem Thermomix hergestellt und stelle deshalb das Original und die Fälschung zur gefälligen Ansicht ein. Auf die Zutat Alkohol habe ich verzichtet und durch Haselnusssirup ersetzt. Den Mürbeteig habe ich ungekühlt verarbeitet, er wurde auf wenig Mehl ausgerollt und in eine gefettete Fettpfanne bugsiert. 

Original: 

 

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Peters Nussecken (O)
Kategorien: Weihnachten, Haselnüsse, Mürbeteig, Kleingebäck
Menge: 1 Blech

Zutaten

H ZUTATEN FÜR DEN MÜRBTEIG
250 Gramm   Mehl
1 Teel.   Backpulver
100 Gramm   Zucker
1     Ei
100 Gramm   Butter
H ZUTATEN DER NUSSMASSE
200 Gramm   Marzipanrohmasse
2 Essl.   Weinbrand oder Cognac
2 Tütchen   Vanillezucker
800 Gramm   Haselnüsse, gemahlen
250 Gramm   Diabetiker-Zucker
200 Gramm   Crème fraîche
250 Gramm   Butter
H FÜR DIE GLASUR
1     Kuvertüre

Quelle

  Peter G. Spandels Blog "Aus meinem Kochtopf" http://
  ausmeinemkochtopf.de/koestliches-nussecken-rezept/
  Erfasst *RK* 16.11.2015 von
  Jutta Hanke

Zubereitung

Die Butter für den Mürbteig sollte weich sein. Alle Zutaten in eine Rühschüssel geben und mit dem Knethaken mehrere Minuten zu einem festen Teig kneten. Eventuell mit den Händen nochmals gut durchkneten. Den Teig danach für ca. 30 Minuten kühl stellen.

Den Ofen auf 160 Grad (Umluft) vorheizen. Das Marzipan zerdrücken, mit dem Weinbrand/Cognac mischen, dazu die Haselnüsse geben. Butter, Crème fraîche, Zucker und 2 Tütchen Vanillezucker in einen Topf geben und schmelzen lassen. Alles über die Marzipan-Nußmischung gießen und gut mischen.

Einen Bogen Backpapier in Blechgröße vorbereiten. Den Mürbteig ausrollen und auf das Backpapier ziehen. Die fertige Nussmasse darauf glatt streichen. Im vorgeheizten Ofen 20-25 Minuten backen.

Nach dem Abkühlen das fertige Gebäck mit einem sehr scharfen Messer zunächst in Quadrate, dann in Dreiecke schneiden. Die Kuvertüre im Wasserbad bei milder Temperatur schmelzen, die Ecken des kleinen Dreiecke eintauchen und auf einem Backofengitter abtropfen lassen. Fertig ist die Leckerei.

=====

 

Fälschung: 

 

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Peters Nussecken (M-TM)
Kategorien: Weihnachten, Haselnüsse, Mürbeteig, Kleingebäck
Menge: 1 Fettpfanne

Zutaten

H ZUTATEN FÜR DEN MÜRBTEIG
250 Gramm   Mehl
1 Teel.   Backpulver
100 Gramm   Zucker
1     Ei
100 Gramm   Butter
1 Prise   Salz
H ZUTATEN DER NUSSMASSE
200 Gramm   Marzipanrohmasse
2 Essl.   Weinbrand oder Cognac (J: Haselnuss-Sirup)
2 Tütchen   Vanillezucker
800 Gramm   Haselnüsse, gemahlen
250 Gramm   Fructose
200 Gramm   Crème fraîche
250 Gramm   Butter
1/4 Teel.   Salz
H FÜR DIE GLASUR
1     Kuvertüre

Quelle

  Rezept modifiziert. Original:
  Peter G. Spandels Blog "Aus meinem Kochtopf" http://
  ausmeinemkochtopf.de/koestliches-nussecken-rezept/
  Erfasst *RK* 16.11.2015 von
  Jutta Hanke

Zubereitung

Manzfred auf 160 Grad (Umluft) vorheizen. Fettpfanne fetten.

Zutaten für den Mürbeteig in den Mixtopf des Thermomix geben und ungefähr 10 Minuten, Teigstufe, verarbeiten. Mit den Händen kurz durchkneten.

In der Zwischenzeit Butter, Crème fraîche, Zucker, Salz und 2 Tütchen Vanillezucker in einen Topf geben und schmelzen lassen.

Sobald der Mürbeteig fertig ist, umfüllen, Marzipan in den Mixtopf geben, kurz schreddern, danach auf Teigstufe mit einer Tüte Haselnüsse und dem Sirup vermischen. Mit den restlichen Haselnüssen in einer großen Schüssel vermengen, Flüssigkeit zugießen und zu einer gleichmäßigen Nussmasse verrühren.

Den Mürbteig ausrollen und in die Fettpfanne bugsieren. Mehrfach einstechen, die fertige Nussmasse darauf glatt streichen.

Ungefähr 30 Minuten backen.

Nach dem Abkühlen das fertige Gebäck mit einem sehr scharfen Messer zunächst in Quadrate, dann in Dreiecke schneiden. Die Kuvertüre schmelzen, zwei Ecken der kleinen Dreiecke eintauchen und auf einem Backofengitter oder einer Silikonmatte (ich mag Füßchen) abtropfen lassen.

=====

 

Knödeldödeldudeldadirallalla = mein Gemütszustand nach dem himmlischen Genuss teuflisch guter Mirabellenknödel

Teufel nochmal, wieso habe ich nur 11 Knödel gemacht? Ach so, wir hatten nur 11 Mirabellen – von unserem im letzten Jahr gepflanzten Baum. Immerhin. 11.

Mirabellenknödel

Ich überlegte letzte Woche, was ich wohl mit dieser überschaubaren Menge anfangen soll und die himmlischen Heerscharen (oder so) sandten mir einen Wink in Form eines Rezeptes bei Food for Angels and Devils. Als ich dort die kleinen Prachtkerle sah, konnte ich sie nicht mehr aus meinen Gedanken verbannen. 

Heute war es endlich soweit, das Marillenknödel-Paradies rückte in greifbare Nähe. Schnell war der Teig hergestellt – huch, das ist ja ganz einfach – statt des Würfelzuckers wurden Marzipankügelchen in die Mirabellen gedrückt

Mirabellenknödel

und schwupps, waren die Knödel auch schon im Wasser. 

Mirabellenknödel

Nach 30 Minuten zurückhaltenden Siedens waren die Leckerchen fertig. Und gut. So gut. Unbeschreiblich. Mit dieser Butter und dem Zimtzucker… probiert es aus.

Mirabellenknödel

Unbeschreiblich. 

 
Mirabellenknödel

 

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Mirabellenknödel
Kategorien: Süsses, Knödel
Menge: 12 Stück

Zutaten

300 Gramm   Festkochende Kartoffeln
125 Gramm   Mehl
20 Gramm   Butter
1     Ei
1 Prise   Salz
      Gries
12     Mirabellen
12 Stücke   Würfelzucker
      Zimt/Zucker-Mischung
75 Gramm   Butter

Quelle

  http://angelanddevilsfood.wordpress.com/2014/08/03/
  mirabellenknodel/
  Erfasst *RK* 07.08.2014 von
  Jutta Hanke

Zubereitung

Die Kartoffeln kochen, warm schälen und gleich durch die Kartoffelpresse drücken. Gut abkühlen lassen. Mehl, Butter, Salz und das Ei dazugeben und zu einem Teig kneten. Falls er noch etwas feucht ist, Gries bzw. etwas mehr Mehl dazugeben. Den Teig für 30 Minuten kühl stellen.

In der Zwischenzeit die Mirabellen halbieren und mit einem Würfelzucker bestücken (Jutta: Marzipan).

Vom Teig ca 1 El abstechen. Mit nassen Händen den Teig flachdrücken, die Mirabelle hineinlegen und zu einem Knödel formen.

Wasser in einem grossen Topf zum Kochen bringen. Die Knödel reinlegen und für 30 Minuten ziehen (nicht mehr kochen) lassen.

Die Butter braun werden lassen. Die Knödel auf die Teller verteilen, mit Zucker/Zimt bestreuen und mit der braunen Butter übergiessen.

=====

 

Zimt-Zucker-Zopf mit Marzipan (M-TM)

Marzipanzopf, Anschnitt

Ich liebe Zöpfe.

Ich hätte auch gerne welche. So richtig fette Flechten, am besten Affenschaukeln.

Datei:AffenschaukelMonikaSchlecht1944.jpg

Oder um den Kopf gewundene Haarlianen, mehrfach um die Denkmurmel geschlungen,

I dream of jeanne eden hagman

sich auftürmend zu eleganten Kreationen, atemberaubende Effekte heischend.

EmilyFox

Ich habe aber kein Haar für sowas. Rattenschwänze waren das beste, was ich je zustande gebracht habe. Wobei mir gerade einfällt, dass meine Mutter mal in der "Familie & ich" eine Anleitung fand, wie man als sparsame Frau mit vier Töchtern (aber auch mit weniger Kindern) moderne Kinderfrisuren kreiert. Der Trick bestand darin, dass an bestimmten Stellen des Kopfes mittels Haushaltsgummis Pferdeschwänze abgeteilt wurden, um diese dann ein paar Zentimeter über dem Gummi abzuschneiden.

Als meine Mutter mit mir fertig war, sah sie davon ab, ihre Kunst auch an den anderen drei Schwestern auszuüben. Ich heulte tagelang und wünschte mir eine Mütze für die Zeit in der Schule. Leider war Sommer.

Meine Oma machte mir aus den elenden dünnen Strippen, wochenlang auf "Länge" gezüchtet, einen Dutt. Dafür wurde ein "Zopf" auf dem Oberkopf durch einen weichen Ring gezogen, der aussah wie ein Bagel. Die Haare wurden um den Ring nach außen drapiert und dann irgendwie darunter befestigt. Bei mir sah man immer den Bagel rausblitzen, weil meine Haare zu dünn für so eine Aktion waren. Aber ich fühlte mich trotzdem extraordinär – Kohlhiesels Tochter Susi kannte ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht.

Was ich eigentlich sagen will: ich liebe Zöpfe vielleicht aus deshalb, weil ich am Kopp nie welche haben konnte. Also backe ich mir welche. Geflochtene, gerne auch aus mehreren Strängen oder gezwirbelte wie diesen hier

Marzipanzopf, Anschnitt

– den alliterierenden Zimt-Zucker-Zopf mit Marzipan. Im Original sollte er ein Kranz werden, aber wie zuvor ausgeführt, es konnte nur auf einen Zopf hinauslaufen.

Ein köstliches, saftiges und auch nach ein paar Tagen noch gut essbares Exemplar, das vor allem gleich nach dem Backen und Abkühlen besonders gut schmeckt.

Marzipanzopf, Anschnitt

Den Hefeteig hab ich übrigens auch im TM gemacht, ist mir gerade beim Schreiben des Beitrages wieder eingefallen (beim Schreiben des Rezepts waren die kleinen grauen Zellen aber noch nicht aktiv – leider). Hat super geklappt mit der Herstellung im Küchensklaven, obwohl ich eigentlich immer der Meinung war, dass ich das nicht gut finde.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Zimt-Zucker-Zopf mit Marzipan (M-TM)
Kategorien: Marzipan, Hefeteig, Zimt, Zopf
Menge: 1 Zopf

Zutaten

H TEIG
200 ml   Milch
2 Pack.   Trockenbackhefe
500 Gramm   Mehl
50 Gramm   Zucker
1 Prise   Salz
1     Ei
50 Gramm   Butter
H FÜLLUNG
5 Gramm   Zimt
50 Gramm   Zucker
10 Gramm   Vanillezucker
300 Gramm   Marzipanrohmasse
1     Ei
1 Prise   Salz
60 Gramm   Butter
H GUSS
      Puderzucker
      Wasser / Rum

Quelle

  Rezept modifiziert. Original:
  Lecker Spezial 01/13
  Erfasst *RK* 08.02.2013 von
  Jutta Hanke

Zubereitung

Aus den Teigzutaten Hefeteig zubereiten und so lange gehen lassen, bis er gut sichtbar aufgegangen ist.

In der Zwischenzeit Marzipan mit Ei und Salz im Thermomix zu einer geschmeidigen Masse verrühren. Umfüllen. Butter schmelzen und abkühlen lassen. Zimt, Zucker und Vanillezucker mischen.

Manzfred auf 170° C vorheizen.

Den Teig durchkneten, auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche rechteckig möglichst dünn ausrollen. Mit 40 g der lauwarmen Butter bestreichen. Butter etwas anziehen lassen, dann die Marzipanmasse auf dem Teig verteilen (eventuell einen nassen Löffel verwenden). Dabei einen unbestrichenen Teigrand von ca. 2 cm stehen lassen. Zuckermischung aufstreuen und von der Längsseite her fest aufrollen.

Teigrolle auf Backpapier legen und der Länge nach bis auf ein kleines Stück am Anfang durchschneiden. Teigstränge fest umeinander wickeln, Enden fest zusammendrücken. Mit den restlichen 20 g Butter bestreichen. Auf ein Backblech ziehen, wieder gehen lassen, bis der Zopf leicht an Umfang gewonnen hat (mindestens 20 Minuten).

Den Zopf 25 – 30 Minuten backen, wenn er zu dunkel werden sollte, mit Alufolie abdecken.

Den Kranz auf ein Rost legen, noch heiß mit dickflüssigem Guss bestreichen und gut auskühlen lassen.

=====

Stollenkonfekt (M-TM)

 P1310788

In letzter Zeit macht mich die Zeitschrift "essen & trinken" sehr glücklich. Der Wechsel in der Chefredaktion hat das Blatt für mich wieder lesbar gemacht, ich habe sogar vor, wieder zur Abonnentin zu werden.

Unter Stephan Schäfer sind die Rezeptbilder wieder klar und nicht ach so cool-verschwommen wie vor drei Jahren (was hab ich mich darüber aufgeregt, dass man das Gekochte kaum erkennen konnte), die meisten Rezepte erwecken in mir den Wunsch, sie nachzukochen und was das Backen angeht, bin ich extrem glücklich, denn ich habe den Eindruck, dass mehr und bessere Rezepte veröffentlich werden. Das Überkandidelte ist verschwunden, ohne in Hausmannskost abzudriften. Fazit: Homogener, köstlicher, sympathischer! 

Neben dem Highlight aus dem Novemberheft, dem Bratapfelkuchen, habe ich noch ein Gebäck ausprobiert. Es stammt aus der Feder der einigen von euch sicher bekannten und von mir sehr bewunderten Tortenkünstlerin Christine Bergmayer, "Die Zuckerbäckerin", die hier 10 Plätzchenrezepte offeriert, eines schöner als das andere.

Als Pilotprojekt habe ich mich für das Stollenkonfekt entschieden, das gleich sehr gut gelungen ist und nicht nur unseren, sondern auch den Geschmack meiner Eltern getroffen hat.

P1310788

Toll finde ich, dass das Konfekt gar nicht süß ist, sondern den Süßschnabel-Kick erst durch den Puderzucker bekommt, der aufgestreut wird. Wer viel Zeit hat, sollte die gehackten Mandeln aus ganzen Mandeln herstellen und auch Orangeat und Zitronat am Stück kaufen. Ich verwende immer unzerkleinerte Zitrusschalen, die natürlicher schmecken als die in Plastikdöschen verpackte, bereits in Würfelchen geschnittene Ware.

Orangeat und Zitronat

Wenn ihr die Möglichkeit habt, diese Schalen zu kaufen, dann schlagt zu, es lohnt sich. In Frankfurt bekommt man sie in der Nähe der Konstablerwache, im Gewürz- und Teehaus Alsbach.

P1310788

Ich freue mich schon darauf, auch die anderen Rezepte auszuprobieren und lasse euch wissen, ob auch die Nachfolger würdig sind, auf dem weihnachtlichen Plätzchenteller zu landen.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Stollenkonfekt (M-TM)
Kategorien: Hefe, Weihnachten, Plätzchen, Marzipan, Stollen
Menge: 55 Stück

Zutaten

H VORTEIG
150 Gramm   Mehl
20 Gramm   Hefe, frisch
100 ml   Milch
1 Essl.   Zucker
1     Eigelb (Gr. M)
1/2 Teel.   Salz
1 Teel.   Zimt, gemahlen, gestr. voll
H WEITERE ZUTATEN
200 Gramm   Sultaninen, in Rum eingelegt
50 Gramm   Orangeat
50 Gramm   Zitronat
50 Gramm   Mandeln, gehackt
100 Gramm   Mehl
100 Gramm   Butter (sehr weich)
100 Gramm   Marzipanrohmasse
H ZUM WÄLZEN
150 Gramm   Mandeln, gehackt
H ZUM TRÄNKEN
100 Gramm   Butter
H ZUM BESTREUEN
      Puderzucker

Quelle

  Rezept modifiziert.
  Original: e&t, 11/2012
  Rezept von Christine Bergmayer, "Die Zuckerbäckerin",
  Hamburg
  Erfasst *RK* 27.10.2012 von
  Jutta Hanke

Zubereitung

Alle Zutaten für den Vorteig in der Küchenmaschine gut verkneten und abgedeckt ca. 30 Minuten gehen lassen.

Sultaninen auf ein Sieb geben und gut abtropfen lassen. Wer keine eingelegten Sultaninen im Vorrat hat, legt am Vorabend 120 g Sultaninen in 80 g Rum ein.

Orangeat und Zitronat im Thermomix oder in der Moulinette fein zerkleinern, mit 50 g gehackten Mandeln zu den Sultaninen geben.

100 g Butter und Marzipan im TM zu einer homogenen Masse verarbeiten, mit dem restlichen Mehl zum Vorteig geben und glatt kneten, zum Schluss die Sultaninenmischung unterkneten. Teig abgedeckt nochmals 15 Minuten ruhen lassen.

Manzfred oben auf 180° C vorheizen, unten auf 190° C.

Zwei Backbleche mit Backpapier auslegen. Mit einem Teelöffel 20 g- Stücke vom Teig abstechen, in den restlichen gehackten Mandeln wälzen und mit etwas Abstand zueinander auf das Backblech setzen. Stollenkonfekt nochmals 15 Minuten ruhen lassen.

20-25 Minuten backen (die im Rezept angegebene Backzeit war viel zu kurz), Konfekt sollte nicht zu hell sein, bitte beobachten.

Inzwischen die restliche Butter zerlassen und das noch heiße Gebäck damit bepinseln. Vollständig abkühlen lassen. Vor dem Servieren dick mit Puderzucker bestäuben.

Ohne Puderzucker in einer luftdichten Dose lässt es sich ca. drei Wochen aufbewahren.

=====

Bratapfelkuchen (M-TM)

 

  Bratapfelkuchenstilleben

Zunächst mal die Kritik:

Ich dachte, ich hätte mich verlesen, als ich im Rezept der Novemberausgabe der essen & trinken sah, was als Backform für den sehr nett anzusehenden Bratapfelkuchen benötigt wurde. Hatte ich nicht. Eine Tarteform mit 38 cm Durchmesser – hallo??? Ich bin ja gut ausgestattet, was Backformen angeht (ansonsten natürlich auch), aber bei 36 cm Durchmesser war Schicht. Alleine durch den Blick auf das Tortenfoto konnte man nicht erahnen, was für ein Oschi da gebacken werden sollte. Ich frage mich, wie viele Menschen, die keine Bäckerei betreiben, so eine riesige Tarteform besitzen. Im Anleitungstext empfahl man als Alternative ein tiefes Blech mit 30×40 cm Kantenlänge. Ich schließe mich dieser Empfehlung an. Hätte man ja gleich so machen können. Kapier ich nicht.

Genug gemosert, ich nehme eigentlich schon jetzt wieder alles zurück, weil, ich sage euch, der Kuchen ist der Hit in Tüten. Oder auf Blechen – wunderbar, köstlich, jeder Mühe wert. Der beste Kuchen, den ich in diesem Jahr gebacken habe.

Der Boden knusprig, die Äpfel wunderschön anzusehen, die Füllung köstlich, die Creme schmackhaft. Klasse, wirklich klasse.

Bratapfelkuchenstilleben

Das Originalrezept habe ich stark verändert, weil ich den Thermomix einen Gutteil der Arbeit habe tun lassen.

Bratapfelkuchenstilleben

Zudem hatte ich nicht die im Rezept vermerkten Milchprodukte im Haus, was dazu führte, dass ich alles, was ich an Resten in die Finger bekam, für die Creme verwendet habe. Ich habe sehr kleine Rubinette-Äpfel verarbeitet, die morgens auf dem Fuldaer Markt angepriesen wurden. Sie wogen um die 100 g und waren für den Zweck optimal geeignet.

Bratapfelkuchenstilleben

Die Äpfel sollten so geschält werden, dass die Schale spiralförmig erhalten bleibt. Ich hatte keine Ahnung, wie ich als Grobmotorikerin das anstellen sollte. Da fiel mir der Zestenreisser ein, ich könnte mir selbst einen Gruß bestellen ob dieser wundervollen Idee, das klappte nämlich hervorragend.

Bratapfelkuchenstilleben

Das Aprikotieren am Ende habe ich mir gespart, ich hatte Angst, dass die heißen, fragilen Äpfel Schaden leiden. Die gehackten Mandeln habe ich nicht angeröstet, der Aufwand war mir zu groß. Ob es was ausgemacht hat? Könnte sein, aber der Kuchen war…. s. o.!

Bratapfelkuchenstilleben

Am besten bereitet man den Kuchen am Vortag zu, er sollte vor dem Anschneiden komplett ausgekühlt sein, damit die Creme schön fest ist. Er macht Arbeit, aber es lohnt sich, versprochen.

Konventionell soll auf 190° C gebacken werden mit Ober- und Unterhitze auf der unteren Schiene. 1 Stunde, nach 40 Minuten abdecken.

Die Stücke sind, wenn man ein runde Form nutzt, recht groß – ich habe nur ein Stück geschafft. Auch in dieser Hinsicht ist die Verwendung eines rechteckigen Bleches angeraten.

Beim nächsten Mal würde ich Backpapierstreifen kreuzweise in die Form legen (falls ich doch eine runde Form nutze), damit man den Kuchen aus der Form heben kann nach dem Backen. 

Oft ist ein Kuchen köstlich, aber nicht so nett anzusehen. Manchmal ist ein Kuchen nett anzusehen, aber nicht so köstlich. Hier stimmt einfach alles. Er ist ein Hingucker, er schmeckt herrlich und die Herstellung ist keine Hexerei, auch wenn er nicht mal eben aus dem Handgelenk geschüttelt wird. Klasse. Highlight. Nachmachen!

Bratapfelkuchenstilleben

 

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Bratapfelkuchen (M-TM)
Kategorien: Äpfel, Mürbeteig, Marzipan
Menge: 1 Alu-Form, Ø 36 cm

Zutaten

H TEIG
175 Gramm   Butter, kalt
140 Gramm   Zucker
10 Gramm   Vanillezucker
      Salz
3     Eigelb (Gr. M)
375 Gramm   Mehl
3 Gramm   Backpulver
      Mehl zum Bearbeiten
H CREME
500 ml   Milch
1 Pack.   Puddingpulver, Vanille
1 Pack.   Puddingpulver, Mandel
150 Gramm   Zucker
400 Gramm   Magerquark
200 Gramm   Mascarpone
200 Gramm   Sahne
200 Gramm   Saure Sahne
      Salz
1 Teel.   Zitronenschale, abgerieben
3 Essl.   Mandellikör
H ÄPFEL
50 Gramm   Mandeln, gehackt
100 Gramm   Soft-Aprikosen, getrocknet
200 Gramm   Marzipan-Rohmasse
11     Äpfel, klein; hier Rubinette à ca. 100 g
1     Zitrone, der Saft
      Puderzucker

Quelle

  Rezept modifiziert.
  Original:
  essen & trinken, November 2012
  Erfasst *RK* 17.11.2012 von
  Jutta Hanke

Zubereitung

Anmerkung, Jutta: Im Original werden für die Creme 250 g Magerquark und 750 g Schmand verwendet. Ich habe den Kühlschrank durchforstet und genommen, was zu finden war.

Im Rezept wird tatsächlich eine Tarte-Form mit 38 cm Ø verlangt, als Alternative ein tiefes Blech von 30×40 cm vorgeschlagen. Welcher normal ausgestattete Haushalt besitzt so eine riesige Tarte-Form? Meine größte Alu-Backform (leider ohne abnehmbaren Rand) hat einen Durchmesser von 36 cm, die habe ich auch verwendet. Beim nächsten Mal würde ich aber das Blech bevorzugen, weil der Kuchen dann besser zu portionieren ist.

*******************************************************************

Manzfred auf 170° C vorheizen.

Für die Creme 50 g Zucker in einen kleinen Topf geben, 400 ml Milch zufügen und aufkochen. Puddingpulver mit 100 ml Milch glatt rühren und in die kochende Milch rühren. Die Mischung unter ständigem Rühren aufkochen, bis eine sehr feste Creme entsteht (Jutta: das geht sehr schnell). Die Creme in eine Schüssel füllen, auf der Oberfläche mit Klarsichtfolie abdecken. Bis zur weiteren Verwendung abkühlen lassen.

Für den Teig alle Zutaten in den Thermomix geben und 15 Sekunden, Stufe 5 zu einer sandigen Masse verarbeiten. In die Form schütten, festdrücken. Dabei einen kleinen Rand hochdrücken. Mit Backpapier belegen, mit Hülsenfrüchten beschweren und 15 Minuten blindbacken. Backpapier entfernen, Boden auskühlen lassen.

Im gespülten Mixtopf Aprikosen 5 Sek. / Stufe 3 hacken. Marzipan und Mandeln zufügen, 1 Minute / Teigstufe verkneten. Umfüllen und Mixtopf ausspülen.

Eine große Schüssel mit soviel Wasser füllen, dass die Äpfel darin schwimmen können. Den Saft einer Zitrone zufügen. Äpfel schälen, einige Streifen Schale stehen lassen (Jutta: ich habe einen Zestenreisser verwendet). Das Kerngehäuse großzügig ausstechen. Äpfel waagerecht halbieren, Marzipanmasse in die Mitte drücken.

Alle Zutaten für die Creme inclusive des lauwarmen Puddings in den Thermomix geben und sich langsam steigernd bis Stufe 6 zu einer homogenen Masse vermengen.

Creme auf den vorgebackenen Boden streichen. Apfelhälften hineinsetzen. 1 Stunde backen, nach 20 Minuten Tür kurz öffnen, um Dampf abzulassen. Nach insgesamt 40 Minuten Tür öffnen und angelehnt lassen. Bräunung kontrollieren, eventuell gegen Ende der Backzeit abdecken (war hier nicht notwenig).

Kuchen auf einem Gitter mindestens 3 Stunden abkühlen lassen.

=====

 

Wer Fragen zum Rezept hat, kann mich gerne anmailen.

Gedeckte Apfeltorte (M)

Gedeckte Apfeltorte – wie lange habe ich diesen Kuchen nicht gebacken?

2011 10 08 Gedeckter Apfel - komplett

Früher kam er ganz oft auf den Tisch, damals, als ich nur eine sehr überschaubare Menge an Kochbüchern besaß, der Drucker noch mit Nadeln arbeitete, das bedruckte Papier Löcher an den Seiten hatte und Computer zum Schreiben da waren und sonst nix konnten.

Vor drei Wochen war meine beste Freundin zu Besuch. Ihren sympathischen Lebensgefährten brachte sie mit, sowie neben einer schönen Pflanze auch einen ganzen Korb voller Äpfel. Alle möglichen Sorten, aus dem eigenen Garten und eigenhändig gepflückt. Lageräpfel wie der Boskoop waren dabei, aber auch Äpfel, die den netten Namen "Rheinische Schafsnase" trugen.

Vor unserem Urlaub hatte ich keine Zeit mehr, die Früchte zu verwerten. Aber da meine Freundin R. meinte, dass die Schafsnasen schnell verarbeitet werden müssen, habe ich sie gut gekühl gelagert, um sie nach der Rückkehr gleich zu verbrauchen. Aber was tun mit so einem Schatz? Kompott wollte ich nicht daraus kochen, das war mir zu profan. Irgendwas Ausgefallenes sollte es sein. Da fiel mir der gedeckte Apfelkuchen ein, den ich schon so lange nicht mehr gebacken hatte.

R. und ich waren Kolleginnen im Altenheim, kennen uns seit 30 Jahren und damals haben wir ab und an diesen Kuchen gefuttert. Deshalb – obwohl jetzt nicht wirklich soo ausgefallen und exklusiv – habe ich als schöne Erinnerung an alte Zeiten dieses Rezept gewählt.

2011 10 08 Gedeckter Apfel - komplett

Damals hatte ich noch keinen Dampfgarer und habe die Äpfel in der Mikrowelle kurz angegart. Vor Urzeiten habe ich auch kein Marzipan für die Füllung verwendet und statt dessen die Apfelmasse gezuckert. Aber die weniger süße Füllung schmeckt uns heute besser und ich habe den Eindruck, dass die Fruchtmasse weniger matschig ist, was dem Boden gut tut.

Uns tat der Kuchen jedenfalls sehr gut. Ganz prima hat er uns geschmeckt, wie früher. Aber etwas fehlte doch. R. und ihren Gefährten hätten wir gerne mit am Tisch gehabt. Beim nächsten Mal, gell?

 

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Gedeckte Apfeltorte
Kategorien: Torte, Mürbeteig, Äpfel, Marzipan, Sultaninen
Menge: 1 Torte von 26 cm Durchmesser

Zutaten

H MÜRBETEIG
450 Gramm   Mehl
300 Gramm   Butter
120 Gramm   Zucker
30 Gramm   Vanillezucker
0,5 Teel.   Salz
H FÜLLUNG
2 kg   Äpfel, nicht vorbereitet gewogen
100 Gramm   Marzipanrohmasse
100 Gramm   Sultaninen
100 Gramm   Mandelstifte
1 Prise   Salz
H ZUSÄTZLICH
1 Schuss   Rum
3     Vollkornkekse, zerkrümelt
H GLASUR
      Puderzucker
      Rum oder Wasser
      Mandelblättchen

Quelle

  eigenes Rezept
  Erfasst *RK* 07.10.2011 von
  Jutta Hanke

Zubereitung

Manzfred auf 190° C vorheizen.

Aus den Zutaten für den Teig in der Kenwood mit dem K-Haken einen Mürbeteig bereiten. Zunächst Streifen für den Springformrand zuschneiden. Restlichen Teig halbieren.

Einen Springformboden mit einer Hälfte Teigs belegen und 17 Minuten hellbraun backen. Auskühlen lassen. Aus der anderen Hälfte einen Deckel ausrollen und kühlen.

Apfel schälen und in nicht zu große Stücke schneiden. Zusammen mit den restlichen Zutaten in einen ungelochten Behälter geben und offen im Dampfgarer, Universal, 100° C, 4 Minuten garen. 1 Schuss Rum zufügen.

Springformrand um den Boden legen, Teigstreifen anlegen. Boden mit den Keksbröseln bestreuen. Apfelmasse aufbringen, Deckel auflegen und gut festdrücken.

55 Minuten backen. Der Kuchen sollte schön braun sein. Falls nicht, noch ein paar Minuten zugeben. 10 Minuten in der Form ruhen lassen, dann den Springformrand lösen.

Mit Rumglasur und Mandelblättchen garnieren.

=====

Marzipan-Marmorkuchen (M-TM)

Marzipan-Marmorkuchen_0003_bearbeitet-1
In der neuesten Ausgabe der Lecker-Zeitschrift wurde ein Marmorkuchen präsentiert, der nicht nur Marzipan als Zutat enthielt, sondern auch Kakao und geschmolzene Schokolade im dunklen Teig. Zudem war das Rezept noch mit dem Zusatz "de luxe" versehen, der Schritt zum Ausprobieren war deshalb nur klein.

Am Wochenende gab es diesen Kuchen, mit dem wir sehr zufrieden waren. "De luxe" war er wahrscheinlich nicht mehr, weil ich die vorgeschriebene Art der Dekoration mit zwei Sorten Schokolade unter den Küchentisch fallen ließ. Aber die geschmolzene Schokolade und das Marzipan im Innern verströmten schon soviel Exklusivität, dass es für uns reichte. Mehr Luxus musste nicht sein, deshalb wurde der Kuchen profan mit Puderzucker bestreut.

Marzipan-Marmorkuchen_0003_bearbeitet-1

Der Amaretto schmeckte stark durch, das habe ich so nicht erwartet und der Geschmack war mir ein wenig zu intensiv. Norbert hingegen gefiel diese Komponente in genau der Dosierung bestens.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Marzipan-Marmorkuchen (M-TM)
Kategorien: Rührkuchen, Marzipan, Schokolade
Menge: 1 Guglhupfform von 1,6 Litern

Zutaten

200 Gramm   Margarine (oder Butter)
200 Gramm   Marzipanrohmasse
6     Eier, Gr. M
150 Gramm   Zucker
2 Pack.   Vanillezucker
      Salz
150 Gramm   Mehl
80 Gramm   Weizenvollkornmehl
6 Gramm   Backpulver
100 Gramm   Mandeln, gehäutet, gemahlen
100 Gramm   Zartbitterschokolade
20 Gramm   Kakao, dunkel
20 Gramm   Amarettolikör
      Puderzucker

Quelle

  Rezept modifiziert.
  Original: Zeitschrift "Lecker"
  Ausgabe 04/11
  Erfasst *RK* 21.03.2011 von
  Jutta Hanke

Zubereitung

Eine Guglhupfform fetten. Marzipan im Thermomix zu kleinen Bröckchen zerkleinern. Umfüllen. Eier trennen. Manzfred auf 150 °C vorheizen (entspricht der Temperatur für Heißluft im konventionellen Ofen).

Backen konventionell: O + U-Hitze 175° C / Gas Stufe 2

Schokolade in Stücke brechen, im TM auf Stufe 8 zerkleinern. 15 Minuten bei 37° C schmelzen. Eventuell noch ein paar Minuten bei 50° verflüssigen.

In der Zwischenzeit Margarine in der Küchenmaschine glatt rühren. Eigelbe einzeln unterziehen, 100 g Zucker, Marzipan und Vanillezucker so lange unterrühren, bis der Teig sämig ist und sich der Zucker gelöst hat.

Eiweiß und 1 Prise Salz mit den Schneebesen des Rührgeräts nicht zu steif schlagen, dabei 50 g Zucker einrieseln lassen.

Mehl, Vollkornmehl, Backpulver und Mandeln mischen. Eischnee und Mehlmischung locker mit einem Kochlöffel zügig unter die Fett-Ei- Masse rühren.

Ca. 1/3 des Teiges mit Kakao, flüssiger Schokolade und Amaretto mit Hilfe eines Kochlöffels verrühren.

Die Hälfte des hellen Teiges in die Form füllen. Dunklen Teig darauf verteilen. Restlichen hellen Teig einfüllen und mit einer Gabel spiralförmig durcharbeiten.

60 Minuten backen. Nach ca. 45 Minuten Stäbchenprobe machen. Auf ein Kuchengitter setzen und ca. 10 Minuten in der Form abkühlen lassen. Dann stürzen und auskühlen lassen.

Mit Puderzucker bestäubt servieren.

Anmerkungen, Jutta:

Schmeckt prima. Ich würde beim nächsten mal 5 g weniger vom Amaretto verwenden.

Im Original wird der Kuchen nach dem Abkühlen zunächst mit dunkler Kuvertüre und nach deren Trocknen nochmals mit heller Kuvertüre überzogen.

=====

Apfeltarte mit Marzipan (M-TM)

Obwohl immer noch Weihnachtsplätzchen vorhanden sind (ich habe übrigens schon Blogeinträge für den kommenden Advent geschrieben, ist das ein Brüller?), hatten wir Lust auf was Anderes. Kuchen nicht wirklich, auch nichts, an dem wieder lange gegessen wird. Blätterteigtarte? Ok!

Apfeltarte mit Marzipan, komplett1

Das Rezept war in der RezKonv schnell gefunden, wie immer wurde es abgewandelt. Besonders wichtig war, eine kleinere Form als im Rezept angegeben zu verwenden, dafür aber die Füllung zu verdoppeln. Keine schlechte Entscheidung!

Beim Backen ging der Teigboden mit der Marzipan-Nuss-Masse zwar unheimlich auf, sackte aber wieder komplett in sich zusammen, als die Tarte aus dem Ofen genommen wurde. Das ergab eine interessante Blätterteig-Architektur, die man willentlich wohl so nicht hinbekommen hätte. 

Apfeltarte mit Marzipan, Detail
Uns hat die Tarte so gut geschmeckt, dass wir keinen Krümel übrig ließen und die Order erging, das Rezept öfter hervorzuholen. Wird gemacht!

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: APFELTARTE MIT MARZIPAN (M/TM)
Kategorien: Kleingebäck, Dessert, Marzipan, Blätterteig
Menge: 4 Stücke, Form 34×10 cm

Zutaten

3 Scheiben   Blätterteig, tiefgekühlt (ca. 225 g)
30 Gramm   Pinienkerne
30 Gramm   Walnüsse
100 Gramm   Marzipanrohmasse
1 Prise   Salz
3 Essl.   Rum
20 Gramm   Puderzucker
3     Äpfel, klein
  Etwas   Butter
1 Essl.   Johannisbeergelee

Quelle

  Rezept stark modifiziert.
  Original: Cornelia Poletto
  Für Sie 4/2008
  Erfasst *RK* 02.12.2008 von
  K.B.

Zubereitung

Manzfred auf 180° C vorheizen.

Blätterteigscheiben nach Packungsanweisung antauen lassen.

In der Zwischenzeit Pinien- und Walnusskerne in einer Pfanne ohne Fett anrösten. Im Thermomix kurz auf Stufe 6 zerkleinern, Marzipanrohmasse, Salz, Rum und 15 g Puderzucker zufügen. Auf Stufe 4 ca. 20 Sekunden zu einer glatten, geschmeidigen Masse verarbeiten.

Blätterteigplatten überlappend aufeinander legen und auf etwas größere Backformmaße auf einer Silikonmatte ausrollen. In die Form bugsieren. Boden mit einer Gabel mehrfach einstechen. Füllung aufbringen und mit einem angefeuchteten Löffel oder Spatel gleichmäßig verteilen.

Äpfel schälen, entkernen, in dünne Spalten schneiden und auf dem Boden drapieren. Die über den Formrand hängenden Teigstreifen dekorativ anordnen.

Butter verflüssigen (einfach kurz in einem feuerfesten Gefäß in den Manzfred setzen) und die Tarte damit bepinseln. Mit restlichem Puderzucker bestäuben.

25 Minuten backen.

10 Minuten vor Ende der Backzeit das Johannisbeergelee in einer feuerfesten Form in den Ofen setzen und so erhitzen. Tarte nach dem Backen sofort mit dem flüssigen Gelee bestreichen und noch warm mit Schlagsahne servieren.

Anmerkungen, Jutta:

09.01.2011: schnell gemacht, schmeckt prima. Norbert war ganz begeistert. Unbedingt Sahne dazu servieren.

=====

Oma Buchholtz kann auch Weihnachten

Oma Buchholtz ist nicht nur der Star jeder Hochzeitsfeier, auch im Advent oder zu Weihnachten macht sie eine gute Figur. Auf den Schokoladenüberzug, der gerne ordentlicher sein darf als meiner, legt man ausgestochene Marzipanschneeflocken oder andere Weihnachtsmotive, die mit Puderzucker bestäubt wurden. Das war's schon.

Oma Buchholz goes Christmas

 

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Sachertorte Oma Buchholtz (M)
Kategorien: Motivtorte, Lagerfähig, Schokolade, Knaller
Menge: 1 Torte von 26 cm Durchmesser

Zutaten

H KUCHEN
200 Gramm   Butter, weich
200 Gramm   Puderzucker, gesiebt
1 Pack.   Vanillezucker
100 Gramm   Lindt Schokolade 70% mild
100 Gramm   Lindt Schokolade 70% intensiv
8     Eier, Größe M, getrennt
200 Gramm   Mehl, Type 405
12 Gramm   Kakao, dunkel, ungesüßt
1 Prise   Salz
3,5 Gramm   Backpulver
H FÜLLUNG
40 Gramm   Grand Marnier oder Aprikosenlikör
250 Gramm   Aprikosen-Vanille-Konfitüre, eigene Herstellung
H BEZUG
200 Gramm   Kuvertüre
1 Stich   Butter

Quelle

  Rezept modifiziert.
  Original: www.torten-talk.de – Userin Uschi
  Erfasst *RK* 07.08.2010 von
  Jutta Hanke

Zubereitung

Backform fetten. Boden aus dem Ring entfernen und bemehlen. Ring wieder um den Boden legen. Innenrand mit Backpapier bekleiden, dessen Rand höher ist als der Springformrand. Außenrand mit gefalteter Alufolie einpacken, in die nasse Papiertücher gelegt wurden (even baking method – siehe Monikas Blog http://tortentante. blogspot.com/2009/04/kuchen-gleichmaig-backen.html)

Manzfred auf 160° C vorheizen.

Schokolade im TM kurz zerkleinern und 15 Minuten / Stufe Sanftrühren / 37° C schmelzen.

Butter mit den Zuckern in der Küchenmaschine luftig aufschlagen, nach und nach die Eigelbe unterziehen.

Flüssige Schokolade abgekühlt unter die Buttercreme rühren.

Eiweiss mit Salz zu halbfestem Schnee schlagen. Mehl, Kakao und Backpulver sieben und sehr kurz, aber gründlich mit der Küchenmaschine in die Schokomasse einarbeiten, dann den Eischnee unterheben. In die Springform füllen und 60 Minuten backen.

In der Backform erkalten lassen, danach in einem Tortencontainer aufbewahren.

Am 2. Tag die Torte zweimal horizontal durchschneiden. Die Marmelade mit dem Likör glattrühren, die Böden satt mit diesem Gemisch bestreichen, aufeinander setzen und von aussen bestreichen und zum Trocknen in den Kühlschrank stellen.

Am 3. Tag mit Schokoglasur beziehen. Dazu die Schokolade temperieren, abkühlen lassen, nochmals leicht erwärmen, Butter zufügen und Kuchen beziehen. Trocknen lassen.

Nun muss die Torte noch bis zum 10. Tag im Kühlschrank ruhen (bis zum 7. Tag reicht aber auch), bevor sie angeschnitten wird. Zwei Stunden vor dem Anschnitt aus dem Kühlschrank holen.

SACHERTORTE ALS MOTIVTORTE

Am 2. Tag nach dem Füllen, aber vor dem Einstreichen mit Marmelade den Kuchen mit einem stabilen Tortenring gerade schneiden. Einfach oben aufsetzen und alllmählich den Ring bis zum Boden drücken. Dann außen einstreichen, über Nacht im Kühlschrank trocknen lassen, dann gut verpacken und bis zum 8. Tag ruhen lassen. An diesem 8. Tag mit Ganache überziehen* und bis zum nächsten Tag im Kühlschrank aufbewahren.

Am 9. Tag Torte eine Stunde vor der Verarbeitung aus dem Kühlschrank holen. Mit Fondant überziehen und dekorieren**.

Am 10. Tag verzehren. Vorher zeitig aus der Kühlung holen, damit der Fondant abtrocknen kann, falls er durch Kondenswasser feucht geworden ist.

*******************************************************************

* Monika macht das schon am dritten Tag und packt den Kuchen in Frischhaltefolie. Ich habe mich das nicht getraut, weil die Torte nach der Deko noch fast zwei Tage ungekühlt im Keller stehen musste.

** Monika stellt ihre mit Fondant bezogenen Torten in den Kühlschrank, ohne dass sich der Fondant auflöst. Sie hat damit gute Erfahrungen gemacht. Ich habe es mit einem fondantbezogenen Dummy ausprobiert und kann bestätigen, dass die Dekoration nicht leidet. Allerdings solle man der Torte genug Zeit geben, sich an die wärmere Umgebung anzupassen. Möglicherweise entstehendes Kondenswasser trocknet allmählich ab.

=====

Hochzeitsorte (6/1) – Die Rezepte: Schichtkuchen (M-TM)

 

Schichttorte, knapp 8 cm

Es ist vorbei. Das Schweigen, das Lotterleben, die unendliche Einsamkeit, die euch umfangen hat, weil das Blog brach lag. Jauchzet, frohlocket: zur Tür raus, jeder nur ein Stück, linke Reihe anstellen

Nee, ihr müsst nicht zur Kreuzigung, ab sofort gibt es für euch die volle Dröhnung, weil ich euch so lange habe schmoren lassen, Torten- und Ganacherezepte sind auf dem Weg. Jedes für sich, damit ich schön darauf verlinken kann.

Schichtkuchen und Punschtorte habe ich schon mal gebloggt, aber aus Gründen der Übersichtlichkeit mache ich das einfach nochmal. Zudem habe ich bei der Punschtorte Änderungen vorgenommen, die zumindest für mein Seelenheil dringendst notwendig waren. Diese Punschtorte wird mich irgendwann nochmal ins Grab bringen.

Die Hochzeitstorte bestand – von oben nach unten –  aus einem Schichtkuchen von 20 cm Durchmesser, einer Sachertorte Oma Buchholtz von 25 cm Durchmesser und einer Punschtorte von 30 cm Durchmesser. Die ungefähre Chronologie der Ereignisse bis zur Präsentation folgt in einem gesonderten Beitrag, nach der Rezeptwelle. Hier also Teil 1 der Herstellanleitungen, damit ihr beim Finale so richtig mitfiebern könnt.  

SCHICHTKUCHEN

Schichttorte, knapp 8 cm 
 
 

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Schichtkuchen (M/ TM)
Kategorien: Torte, Motivtorte, Hochzeitstorte
Menge: 1 Backform von 20 cm Durchmesser

Zutaten

H BODEN
300 Gramm   Butter, weich
300 Gramm   Zucker
1 Pack.   Vanillezucker
6     Eier
1 Prise   Salz
300 Gramm   Mehl
1 Teel.   Backpulver
H FÜLLUNG I
200 Gramm   Johannisbeerkonfitüre
H FÜLLUNG II
225 Gramm   Marzipanrohmasse
100 Gramm   Puderzucker
4 Essl.   Grand Marnier
H FÜLLUNG III
100 Gramm   Kuvertüre, halbbitter
1 Essl.   Zucker
1     Bröckchen Palmin
3 Essl.   Wasser
H ÜBERZUG
      Ganache, dunkel
600 Gramm   Fondant; ca.
      Farbe nach Belieben
      Bäckerstärke oder Puderzucker zum Ausrollen

Quelle

  Rezept modifiziert.
  "GU – Lieblingskuchen"
  ISBN: 3-7742-6073-7
  Erfasst *RK* 16.08.2010 von
  Jutta Hanke

Zubereitung

Manzfred auf 160° vorheizen.

Eine Form mit einem Durchmesser von 20 cm fetten und mit Mehl bestäuben.

Butter, Zucker, Salz und Vanillezucker zu einer sämigen Masse verrühren.

Eier einzeln unterziehen. Mehl mit Backpulver mischen, sieben und mit dem Schneebesen per Hand in zwei Etappen unterziehen.

Teig in die Form geben und 50-60 Minuten backen. Eventuell nach der von Monika vorgestellten even-baking-Methode backen:

http://tortentante.blogspot.com/2009/04/kuchen-gleichmaig-backen.html

Am Ende der Backzeit eventuell mit Alufolie abdecken. Stäbchenprobe machen! Kuchen aus der Form nehmen und erkalten lassen. Oberseite gerade schneiden und fünfmal durchschneiden, so dass sechs dünne Teigplatten entstehen.

Für die Füllungen Johannisbeergelee erhitzen.

Marzipan, Puderzucker und Grand Marnier in den TM geben, 10 Sekunden auf Stufe 6, dann im Linkslauf so lange rühren, bis eine homogene Masse entsteht. Umfüllen.

Kuvertüre 5 Sekunden, Stufe 8, schreddern. Wasser, Palmin und Zucker zufügen und 2 Minuten, 37°, Stufe 2, zu einer pastösen Masse rühren. Falls die Masse zu flüssig wird, kurz in den Kühlschrank stellen und kräftig rühren, damit eine homogene Struktur entsteht.

Marzipan auf Kuchengröße ausrollen. Falls die Masse zu feucht ist, später einfach auf den Boden aufstreichen.

Unteren Boden mit der Hälfte des Gelees bestreichen. Zweiten Boden auflegen und mit der Hälfte der Schokoladenmasse bestreichen. Den dritten Boden auflegen und mit der Marzipandecke belegen. Vierten Boden auflegen und mit der restlichen Schokoladenmasse bestreichen. Fünften Boden auflegen und mit dem restlichen Gelee bestreichen. Sechsten Boden auflegen.

Den Kuchen in Klarsichtfolie einpacken. Mit einem Holzbrett und einem Topf beschweren und bis zum nächsten Tag in den Kühlschrank stellen.

Am nächsten Tag den Kuchen 2x mit Ganache überziehen (1x dünn, um Krümel zu binden, einmal etwas dicker), mit Fondant eindecken und dekorieren.

=====

Eine meiner Lieblingstorten ist dieser Kuchen. Er ist einfach herzustellen, sieht gut aus, ist zwar schmackhaft, aber ziemlich süß, man kann ihn gut vorbereiten und er ist sehr stabil, also prädestiniert für einen Überzug aus Marzipan oder Fondant. Er bleibt tagelang frisch und man kann ihn auch ungekühlt ein Weile aufbewahren. Da wackelt nichts, da rutscht nichts, da kann man ordentlich was draufpacken. Wirklich zu empfehlen. Zumindest der Schichtkuchen hat mich noch nie enttäuscht. Blöde Punschtorte.

Ich hatte mir vorgenommen, alle Torten 8 cm hoch zu machen. Mit der Ganache drunter und dem Fondant drauf sollten  mindestens 9 cm Höhe erreicht werden, damit die Torten nicht so mickrig aussehen. Dann noch Deko und gut. Im Fall der Schichttorte ist mir dieses Vorhaben ganz gut geglückt. Allerdings habe ich soeben beim Betrachten des Fotos der fertigen Torte festgestellt, dass ich anscheinend den Kuchen nicht mit Ganache eingeschmiert habe. Sieht jedenfalls verdammt danach aus. Was es so alles gibt… schlicht und einfach vergessen. Was irgendwie nicht verwundert. Blöde Punschtorte.

Soweit die Pflicht, die Kür kommt später.