Just married 9 – Ganz in Weiß – es ist vollbracht!

 

7K1_1470_frank-beerDE

'lujah sog i!

Ist es tatsächlich wahr? Kann es wirklich sein? Habe ich es
geschafft? Jaaaa! Der letzte Teil der Hochzeitsfeierlichkeiten geht
online. Manche Menschen bekommen in der Zeit, die ich für das
Vorbereiten, Durchführen, Mitteilen benötigte, Drillinge. Mindestens.Ich
hingegen bekam drei Nervenzusammenbrüche. Na ja, fast.

Beim vorletzten Mal, ihr erinnert euch (vielleicht), schrieb ich von dem
Grauen, das uns am nächsten Tag erwartete, also dem Tag nach der
standesamtlichen Hochzeit und dem partiellen Aufbau der Torte. Es ist
also Samstag, der 19. Mai 2012. Heute wird kirchlich geheiratet.

7K1_1478_frank-beerDE

Zuvor
jedoch…

Herr und Frau Schnuppschnüss liegen einträchtig im Tiefschlaf vereint
im Hotelbett, als es sich ereignet, Gestalt annimmt, uns übermächtig
und mit Gewalt überrollt…

DAS GRAUEN

Nur mühsam vermag unser gequälter Geist Signale an den geschunden
Körper zu senden. Signale, die uns sagen: "Dies ist das Klingeln eines
Weckers. Steh' auf! Du hast einen langen Tag vor dir. Schaue in den
Spiegel, erkenne, dass es tatsächlich du bist, der sich dort
materialisiert. Don't panic! Das geht wieder weg!"

Ich weiß nicht, wie wir es geschafft haben, nach Rasseln zu fahren.
Irgendwann standen wir wieder in der Scheune und brachten die Torte in
eine präsentable Form.Verbunden mit der Drohung, ihr die Messer in den Leib zu rammen, falls sie sich zieren sollte, widmete ich mich in den nächsten Stunden den… na???? … genau!!!…

7K1_1478_frank-beerDE

Rosen!

2012 05 19_0034

Rosen und

2012 05 19_0034

Rosen wurden drapiert,

2012 05 19_0034

letzte Feinarbeiten vorgenommen,

2012 05 19_0034

und dann stand sie da…

2012 05 19_0034

Die Torte

2012 05 19_0211

Ich war so erleichtert, ich war so fertig, ich war so entzückt, ab
dem Moment erwachte das Feierbiest in mir und nachdem der Donnerhall der
Steine, die mir von der Seele fielen, verklungen war, begann für mich
die Erholung, die Entspannung und die Freude an der Festlichkeit. Da war es mir auch egal, dass die größeren Rosen nicht zwischen zweite und dritte Etage passten und ich dort nur kleine Exemplare plazieren konnte. Betrachten wir einfach nur den oberen Bereich.

2012 05 19_0215

So, genug geschmachtet. Schnell zu Mama und Papa gefahren, umgezogen, ab in die Kirche.

Dort wartete mein sichtlich nervöser und wunderbarer Sohn Tobias

7K1_1239_frank-beerDE

auf die Ankunft seiner Liebsten.

7K1_1239_frank-beerDE

Und wie schön sie war!

7K1_1239_frank-beerDE

Die Trauung war sehr bewegend, mit einem Priester, der zu Herzen
gehende Worte fand und auf das Brautpaar sehr schön einging. Hat mir
gefallen.

7K1_1323_frank-beerDE

Als die Trauung vorüber war,

7K1_1239_frank-beerDE

wurde ausnahmsweise mal mit dem Essen gespielt

Kirchliche Trauung Tobias und Dajana1

gingen ein paar Anwesende in die Luft,

 
7K1_1239_frank-beerDE

der Rest verteilte sich auf die Autos und in einem ellenlangen Korso (Hupen bei Hochzeiten ist doof – aber nur, wenn man nicht selber HUUUUUUUUUPPPPPTTTTT)

7K1_1266_frank-beerDE

machten wir uns auf den Weg ins wunderschön geschmückte Rasseln,

2012 05 19_0211

wo wir
nach dem Eintreffen der Glücklichen

7K1_1562_frank-beerDE

umgehend mit der Konsumierung alkoholischer Getränke begannen,

7K1_1478_frank-beerDE

begleitet
von der ein oder anderen Rede. Danach kam, was kommen musste: die Torte wurde präsentiert,

7K1_1478_frank-beerDE

vom
Brautpaar angeschnitten

_DSC0057

und ohne großes Federlesen gaben wir uns
ungehemmt dem Schlemmen hin – manchmal sogar mit Fleischbeilage.

7K1_1478_frank-beerDE

Meine Mutter hatte es sich nicht nehmen lassen, ebenfalls drei Torten beizusteuern und auch meine liebe Schwiegertocher Dajana hatte trotz der ganzen Vorbereitungen noch die Zeit, eine Kuppeltorte herzustellen – so schwelgten wir in
Gebackenem, das für eine Kompanie gereicht hätte.

Kirchliche Trauung Tobias und Dajana

Es wurde getanzt,

_DSC0057

es wurde köstlichster Slivovitz getrunken (selbst gebrannt und im Bus aus Bosnien importiert) und wieder getanzt

 
2012 05 19_0490

Es wurde
später, als das Buffet eröffnet war, nochmals kräfigst zugelangt,

2012 05 19_0435
es
wurde Unsinn gemacht

_DSC0057

und gelacht

2012 05 19_0211

und auch ein wenig geweint und gequatscht,
mit Händen und Füßen geredet und dem Brautpaar alles Glück der Welt
gewünscht.

7K1_1451_frank-beerDE

Gegen Mitternacht waren wir platt, so richtig schön ausgepowert,
einfach nur behaglich glücklich und froh, dass wir so ein schönes,
harmonisches Fest verleben durften.

2012 05 19_0371_bearbeitet-1

 

Viel Glück, liebe Kinder!

 
7K1_1239_frank-beerDE

 

 PS: Die nächste Torte gibt es dann zur Taufe. Keine Rosen. Keine Stapel. Einfach. Glaube ich.

7K1_1728_frank-beerDE-1

Einen besonderen Dank an Herrn Frank Beer, der die Hochzeit als Fotograf begleitete und der mir erlaubt hat, seine Fotos hier zu präsentieren. Für den Besuch seiner Website werbe ich ausdrücklich.

 

Was bisher geschah:

Just married 1 – Prolog

Just married 2 – Nougat-Quark-Nuss-Kuchen

Just married 3 – Die Blumen des Grauens

Just married 4 – Backe, backe Kuchen am Samstag

Just married 5 – Punschtortenbäckerin am Rande des Nervenzusammenbruchs

Just married 6 – Wenn mich heute einer anspricht, erschieße ich ihn!

Just married 7 – Schnuppschnüss beweist: Die Fondanthölle ist überlebbar

Just married 8.1 – Die lieben Kinder heiraten

Just married 8.2 – Fluch der Akribik

 

Und hier nochmals alle Rezepte:

===== Titelliste (5 Rezepte) =====

Etage 1 – unten: Nougat-Quark-Nuss-Kuchen (M/TM)
Etage 2 – 2. von unten: Punschtorte (M-TM)
Etage 3 – Mitte: Sachertorte Oma Buchholtz (M)
Etage 4 – 2. von oben: Schichtkuchen (M/ TM)
Etage 5 – oben: Zebrakuchen (M)

==========  REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4

     Titel: Etage 1 – unten: Nougat-Quark-Nuss-Kuchen (M/TM)
Kategorien: Motivtorte, Hochzeitstorte
     Menge: 1 Aluform von 35 cm Durchmesser

============================= TORTE =============================
    320     Gramm  Margarine
    530     Gramm  Zucker
    1/2      Teel. Salz
     11            Eier, Größe M
    530     Gramm  Magerquark
    430     Gramm  Nougatmasse
    640     Gramm  Haselnüsse
    430     Gramm  Mehl
     36     Gramm  Weinstein-Backpulver

============================ TRÄNKE ============================
     50        ml  Wasser
     25        ml  Nusslikör
     10     Gramm  Puderzucker

============================ GANACHE ============================
    200        ml  Sahne
    300     Gramm  Nussschokolade
     10     Gramm  Haselnusssirup
      1     Prise  Salz

============================ QUELLE ============================
            Rezept modifiziert. Original:
            www.torten-talk.de, Userin Winterkirsche
            — Erfasst *RK* 15.04.2012 von
            — Jutta Hanke

REZEPT ZWEIMAL ZUBEREITEN FÜR ZWEI FORMEN

Nougat im Wasserbad schmelzen.

Haselnüsse in einer Pfanne fettfrei rösten, in ein Sieb schütten und
soviel wie möglich von den Schalen entfernen. Abkühlen lassen und im
TM fein zerkleinern.

Beide Etagen des Manzfreds auf 160° C vorheizen.

Aluformen fetten und bemehlen.

Die Margarine mit Zucker und Salz cremig schlagen, die Eier
nacheinander zufügen. Quark, Nougat und die Haselnüsse zur Eicreme
geben und verrühren. Mehl mit Backpulver unterrühren.

Kuchen eine Stunde backen, 15 Minuten vor Ende der Backzeit mit
Alufolie abdecken. Unbedingt Stäbchenprobe machen, mein Kuchen war
an der Grenze zum Klitsch.

Über Nacht auskühlen lassen.

Am nächsten Tag jeden Boden zweimal durchschneiden. Mit einem Sirup
aus Nusslikör und Zuckerwasser besprühen. Mit Nussganache
bestreichen. Kühlen.

Dünn mit Ganach bestreichen. Kühlen. Nochmals mit Ganache
bestreichen. Mit Fondant überziehen. Die Torte sollte ca. 8 cm Höhe
haben.

Anmerkungen, Jutta:

Gebacken: zu Testzwecken in der Normalversion am 15.04.2012 / einen
Tag später probiert – köstlich! Fester Kuchen, der aber saftig
schmeckt. Das Nougat unterstreicht den Geschmack der Haselnüsse.
Sehr gut. Lässt sich sehr gut aufbewahren und gewinnt noch an
Geschmack während der Lagerzeit.

BEIM NÄCHSTEN MAL: Kuchen bei 150° C backen. Damit umgeht man
eventuell das Abdecken.

HAT PETRA AUCH SCHON GEBACKEN

=====

==========  REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4

     Titel: Etage 2 – 2. von unten: Punschtorte (M-TM)
Kategorien: Torte, Marzipan, Fondant, Aufwändig
     Menge: 1 Mehrlagige Torte, Durchmesser 30 cm

========================== MÜRBEBODEN ==========================
    144     Gramm  Mehl
     50     Gramm  Zucker
    100     Gramm  Butter
      1     Prise  Salz
                   Zitrone, der Abrieb
  1 1/2            Eigelb

========================= BISKUITBODEN =========================
      8            Eier
    260     Gramm  Zucker
      3      Pack. Vanillinzucker
      1     Prise  Salz
    115     Gramm  Speisestärke
    170     Gramm  Mehl, Type 405 oder 550
    3,3     Gramm  Backpulver

======================== MARZIPANFÜLLUNG ========================
    360     Gramm  Marzipanrohmasse
    216     Gramm  Butter
    115        ml  Rum
     70     Gramm  Aprikosenkonfitüre
      1     Prise  Salz

============ ZUM TRÄNKEN (NUR EINEN TEIL VERWENDEN) ============
     80        ml  Wasser
     50        ml  Rum
     10     Gramm  Zucker

============================ FÜLLUNG ============================
    936     Gramm  Aprikosenkonfitüre

========================= ZUM EINDECKEN =========================
    288     Gramm  Marzipanrohmasse
    115     Gramm  Puderzucker

=========================== GARNITUR ===========================
                   Kandierte Früchte oder
                   Zuckerblüten

============================ QUELLE ============================
            Rezept modifiziert.
            Original:  Karl Neef "Sonntagskuchen & Festtagstorten"
     &#
0160;      ISBN:978-3-7750-0482-4
            — Erfasst *RK* 04.10.2009 von
            — Jutta Hanke

ACHTUNG: REZEPT ZWEIMAL ZUBEREITEN – MÜRBEBODEN NUR EINMAL

Manzfred auf 180° C vorheizen.

Für den Mürbeteig aus allen Zutaten im Thermomix (TM) eine sandige
Masse herstellen. Den Boden einer Springform von 30 cm Durchmesser
mit Backpapier auslegen, Krümel darauf verteilen und festdrücken. 25
Minuten backen.

Für den Biskuit Eier mit Schale in heißes Wasser legen. Rührschüssel
mit heißem Wasser füllen.

Manzfred auf 160° C schalten.

Nach 10 Minuten Wasser aus der Schüssel entfernen, Eier in die
Schüssel schlagen (diesmal ohne Schale) und zusammen mit Zucker,
Vanillin-Zucker und Salz dickschaumig aufschlagen. Das dauert eine
Weile.

In der Zwischenzeit Mehl, Stärkemehl und Backpulver vermischen und
sieben. Eine Backform mit Backpapier auslegen und Manschette umlegen.

Mehlmischung vorsichtig, aber gründlich unter die Eischaummasse
heben, in die Form geben und 45 Minuten backen. Stäbchenprobe machen,
Kuchen 10 Minuten in der Form ruhen lassen, gerade auf Formhöhe
abschneiden und aus der Form entfernen. Dieser Boden muss nach dem
Backen sofort gestürzt werden, damit er völlig eben wird. Gebäck
komplett auskühlen lassen, am besten über Nacht. (Anmerkung, Jutta:
habe Monikas Biskuittrick angewandt, das Ergebnis ist überzeugend.
Mache ich jetzt immer so: http://tortentante. blogspot.com/2009/04/
kuchen-gleichmaig-backen.html)

Für die Marzipan-Zwischenfüllung im TM alle Zutaten glattarbeiten.

Für die Tränke Wasser, Rum und Zucker anrühren.

Den Mürbeteigboden gaaaanz vorsichtig auf eine Platte legen und mit
Aprikosenkonfitüre bestreichen. Den Biskuit-Tortenboden dreimal
waagerecht durchschneiden und das Unterteil auf den Mürbeteigboden
legen. Blumensprühflasche mit Tränke füllen. Jede Lage des
Biskuitbodens nach dem Auflegen mit der Tränke besprühen. Die
unterste und oberste Füllung besteht aus Aprikosenkonfitüre. Die
Marzipanfüllung in die Mitte streichen. Backtrennpapier auf die
fertig zusammengesetzte Torte legen, diese auf eine Platte stürzen,
beschweren und über Nacht ruhen lassen.

Die zurückgedrehte Torte mit Aprikosenkonfitüre bestreichen.
Marzipan mit dem Puderzucker glattarbeiten und mit etwas Puderzucker
ausrollen, auf Tortengröße zuschneiden und auflegen. Dünn mit
Aprikosenkonfitüre (eventuell durch ein feines Sieb streichen, um
Klümpchen zu vermeiden) bestreichen.

Als Hochzeitstorte mit heller Ganache beziehen (1 x ganz dünn, um
Krümel zu binden, dann nochmals, um Unebenheiten auszugleichen). Mit
Rollfondant beziehen.

Nach Belieben dekorieren.

=====

==========  REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4

     Titel: Etage 3 – Mitte: Sachertorte Oma Buchholtz (M)
Kategorien: Motivtorte, Lagerfähig, Schokolade, Knaller
     Menge: 1 Torte von 26 cm Durchmesser

============================ KUCHEN ============================
    200     Gramm  Butter, weich
    200     Gramm  Puderzucker, gesiebt
      1      Pack. Vanillezucker (Ruf Bourbon Vanille)
    100     Gramm  Lindt Schokolade 70% mild
    100     Gramm  Lindt Schokolade 70% intensiv
      8            Eier, Größe M, getrennt
    200     Gramm  Mehl, Type 405
     12     Gramm  Kakao, dunkel, ungesüßt
      1     Prise  Salz
  3 1/2     Gramm  Backpulver

============================ FÜLLUNG ============================
     40     Gramm  Grand Marnier
    250     Gramm  Aprikosen-Vanille-Konfitüre, eigene Herstellung
                   Dunkle Ganache

============================= BEZUG =============================
                   Nur, wenn nicht mit Fondant bezogen wird
    200     Gramm  Kuvertüre
      1     Stich  Butter

============================ QUELLE ============================
            Rezept modifiziert.
            Original:  www.torten-talk.de – Userin Uschi
            — Erfasst *RK* 07.08.2010 von
            — Jutta Hanke

Rezept für Hochzeittorte zweimal zubereiten!

Backform fetten. Boden aus dem Ring entfernen und bemehlen. Ring
wieder um den Boden legen. Innenrand mit Backpapier bekleiden,
dessen Rand höher ist als der Springformrand. Außenrand mit
gefalteter Alufolie einpacken, in die nasse Papiertücher gelegt
wurden (even baking method).

Manzfred auf 160° C vorheizen.

Schokolade im TM kurz zerkleinern und 15 Minuten / Stufe Sanftrühren
/ 37° C schmelzen.

Butter mit den Zuckern schaumig schlagen, nach und nach die Eigelbe
unterziehen.

Flüssige Schokolade abgekuehlt unter die Buttercreme ruehren.

Eiweiss mit Salz zu halbfestem Schnee schlagen. Mehl, Kakao und
Backpulver sieben und sehr kurz, aber gründlich mit der
Küchenmaschine in die Schokomasse einarbeiten, dann den Eischnee
unterheben. In die Springform füllen und 60 Minuten backen.

In der Backform erkalten lassen, dann eintuppern.

Am 2. Tag die Torte 2 Mal mit einem Messer teilen. Die Marmelade mit
dem Likoer glattruehren, die Boeden satt mit diesem Gemisch
bestreichen. Die Boeden aufeinander setzen und von aussen
bestreichen. Eintuppern und in den Kühlschrank stellen.

Am 8. Tag die Torte mit Ganache überziehen (oder am 3. Tag mit
Schokolade wie im Originalrezept angegeben).

Nun muss die Torte noch bis zum 10. Tag im Kuehlschrank ruhen, bevor
sie angeschnitten wird. Die Torte vor dem Anschneiden langsam zur
Zimmertemperatur aufwaermen lassen und kleine Stuecke servieren. Die
Torte wird mit dem Ruhen saftiger und ist sehr reichhaltig

Zum Servieren Schlagsahne reichen.

Wenn die Torte für eine Motivtorte dienen soll, dann den Rand mit
einem Tortenring gerade schneiden und eventuell einen zweite Torte
backen, um einen Teil davon zu verwenden, weil die Torte
möglicherweise zu niedrig sein könnte.

=====

==========  REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4

     Titel: Etage 4 – 2. von oben: Schichtkuchen (M/ TM)
Kategorien: Torte, Motivtorte, Hochzeitstorte
     Menge: 1 Backform von 20 cm Durchmesser

============================= BODEN =============================
    300     Gramm  Butter, weich
    300     Gramm  Zucker
      1      Pack. Vanillezucker
      6            Eier
      1     Prise  Salz
    300     Gramm  Mehl
      1      Teel. Backpulver

========================== FÜLLUNGEN I ==========================
    200     Gramm  Johannisbeerkonfitüre

========================== FÜLLUNG II ==========================
    225     Gramm  Marzipanrohmasse
    100     Gramm  Puderzucker
      4      Essl. Grand Marnier

========================== FÜLLUNG III ==========================
    100     Gramm  Kuvertüre, halbbitter
      1      Essl. Zucker
      1            Bröckchen Palmin
      3      Essl. Wasser

============================ ÜBERZUG ============================
                   Ganache, dunkel
    600     Gramm  Fondant; ca.
                   Farbe nach Belieben
                   Bäckerstärke oder Puderzucker zum Ausrollen

============================ QUELLE ============================
            Rezept modifiziert.
            "GU – Lieblingskuchen"
            ISBN: 3-7742-6073-7
            — Erfasst *RK* 16.08.2010 von
            — Jutta Hanke

Manzfred auf 160° vorheizen.

Eine Form mit einem Durchmesser von 20 cm fetten und mit Mehl
bestäuben.

Butter, Zucker, Salz und Vanillezucker zu einer sämigen Masse
verrühren.

Eier einzeln unterziehen. Mehl mit Backpulver mischen, sieben und
mit dem Schneebesen per Hand in zwei Etappen unterziehen.

Teig in die Form geben und 60 Minuten backen. Eventuell nach der von
Monika vorgestellten even-baking-Methode backen:

http://tortentante.blogspot.com/2009/04/kuchen-gleichmaig-backen.html

Am Ende der Backzeit eventuell mit Alufolie abdecken. Stäbchenprobe
machen! Kuchen aus der Form nehmen und erkalten lassen. Oberseite
gerade schneiden und fünfmal durchschneiden, so dass sechs dünne
Teigplatten entstehen.

Für die Füllungen Johannisbeergelee erhitzen.

Marzipan, Puderzucker und Grand Marnier in den TM geben, 10 Sekunden
auf Stufe 6, dann im Linkslauf so lange rühren, bis eine homogene
Masse entsteht. Umfüllen.

Kuvertüre 5 Sekunden, Stufe 8, schreddern. Wasser, Palmin und Zucker
zufügen und 2 Minuten, 37°, Stufe 2, zu einer pastösen Masse rühren.
Falls die Masse zu flüssig wird, kurz in den Kühlschrank stellen und
kräftig rühren, damit eine homogene Struktur entsteht.

Marzipan auf Kuchengröße ausrollen. Falls die Masse zu feucht ist,
später einfach auf den Boden aufstreichen.

Unteren Boden mit der Hälfte des Gelees bestreichen. Zweiten Boden
auflegen und mit der Hälfte der Schokoladenmasse bestreichen. Den
dritten Boden auflegen und mit der Marzipandecke belegen. Vierten
Boden auflegen und mit der restlichen Schokoladenmasse bestreichen.
Fünften Boden auflegen und mit dem restlichen Gelee bestreichen.
Sechsten Boden auflegen.

Den Kuchen in Klarsichtfolie einpacken. Mit einem Holzbrett und
einem Topf beschweren und bis zum nächsten Tag in den Kühlschrank
stellen.

Am nächsten Tag den Kuchen 2x mit Ganache überziehen (1x dünn, um
Krümel zu binden, einmal etwas dicker), mit Fondant eindecken und
dekorieren.

=====

==========  REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4

     Titel: Etage 5 – oben: Zebrakuchen (M)
Kategorien: Rührkuchen, Zebrakuchen, Motivtorte
     Menge: 1 Kuchen

      5            Eigelb
    250     Gramm  Zucker
    1/2      Teel. Salz
      1      Pack. Vanillin-Zucker
    1/2      &#0
160;     Fläschchen Butter-Vanille-Aroma
    125        ml  Wasser, lauwarm
    250        ml  Speiseöl
    375     Gramm  Weizenmehl
      1      Pack. Backpulver
      5            Eiweiß
      2      Essl. Kakao

============================ QUELLE ============================
            Dr. Oetker "Modetorten"
            ISBN: 978-3-7670-0383-x
            — Erfasst *RK* 02.08.2008 von
            — Jutta Hanke

Manzfred auf 160° vorheizen.

Eigelb, Zucker und Vanillinzucker in der Küchemaschine schaumig
rühren. Butter-Vanille-Aroma, Wasser und Öl unterrühren.

Mehl und Backpulver mischen, sieben und mit dem Schneebesen
vorsichtig unterziehen. Eiweiß mit Salz steifschlagen und ebenfalls
unterziehen. Teig teilen und eine Hälfte mit Kakao vermischen.

Zunächst 2 Esslöffel des hellen Teiges in die Mitte einer Springform
(Durchmesser 26 cm, Boden gefettet, mit Semmelbröseln bestreut)
geben (nicht verteilen). Auf den hellen Teig 2 Esslöffel vom dunklen
Teig geben (nicht daneben).

Den Vorgang wiederholen, bis der Teig aufgebraucht ist. Dabei nicht
glattstreichen.

Backen 50-60 Minuten. Stäbchenprobe!

Backen konventionell: Ober- und Unterhitze, 180° vorgeheizt;
Heißluft 160°, nicht vorgeheizt; Gas: Stufe 2-3, nicht vorgeheizt.

Nach Geschmack mit Zuckerguss oder Schokolade beziehen.

ANMERKUNGEN: Für die Hochzeitstorte von Tobias und Dajana 2 Formen
von je 15 cm Durchmesser verwendet.

=====

 

Happy-Birthday-Flower-Power-Pop-Up-Cake (dt.: Buttercremetorte)

Happy-Birthday-Super-Flower-Pop-Up-Cake
Diese Torte ist zwar mit viel Liebe hergestellt worden, aber sie war auch eine Resteverwertung, denn von der Hochzeitstorte war noch viel Fondant übrig. Den habe ich dann verwendet als Überzug und zur Dekoration einer Buttercremetorte für Norbert, der im November Geburtstag hatte.

  Geburtstagstortentisch

Buttercremetorte ist Tradition, ohne diese Torte ist der Geburtstag nur halb so schön. Und ohne den schweinischen Muffinkerzenständer sowieso.

Schweinemuffin

Anschnitt gab es auch:

 

Geburtstagstorte, Anschnitt
Na gut, dann auch noch das Rezept:

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Buttercremetorte (M)
Kategorien: Biskuit, Buttercreme, Geburtstagstort, Knaller
Menge: 1 Torte, Durchmesser 26 cm

Zutaten

H FÜR DEN BISKUITBODEN
6     Eier, Größe M
180 Gramm   Zucker
2 Pack.   Vanillin-Zucker
0,5 Teel.   Salz
80 Gramm   Speisestärke
120 Gramm   Mehl, Type 405 oder 550
1 Teel.   Backpulver, gestrichen voll
H FÜR DIE FÜLLUNG
500 ml   Milch
1 Pack.   Puddingpulver, Vanille
40 Gramm   Zucker
1 Pack.   Vanillin-Zucker
0,5     Stückchen Palmin
1 Prise   Salz
15 Gramm   Kakao, dunkel
20 Gramm   Rum
250 Gramm   Butter, zimmerwarm
      Johannisbeermarmelade, rot
H FÜR DEN DECKEL
125 Gramm   Honigmarzipan (oder Marzipanrohmasse)
      Puderzucker
H ZUM TRÄNKEN
40 ml   Espresso
20 Gramm   Rum
H ZUM VERZIEREN
      Mandelblättchen, geröstet

Quelle

  eigene Kreation
  Erfasst *RK* 12.11.2007 von
  Jutta Hanke

Zubereitung

Für den Biskuit 6 Eier mit Schale in heißes Wasser legen. Rührschüssel mit heißem Wasser füllen. Manzfred auf 160° C vorheizen.

Nach 10 Minuten Wasser aus der Schüssel entfernen, Eier in die Schüssel schlagen (diesmal ohne Schale) und zusammen mit Zucker, Vanillin-Zucker und Salz dickschaumig aufschlagen. Das dauert eine Weile.

In der Zwischenzeit Mehl, Stärkemehl und Backpulver vermischen und sieben. Den Boden einer Backform von 26 cm Durchmesser mit Backpapier belegen. Rand nicht fetten.

Mehlmischung vorsichtig, aber gründlich unter die Eischaummasse heben, in die Form geben und 35 Minuten backen. Stäbchenprobe machen, Boden 10 Minuten in der Form ruhen lassen, dann aus der Form entfernen. Gebäck komplett auskühlen lassen, eventuell über Nacht.

Für die Füllung Puddingpulver mit etwas Milch anrühren. Zucker, Vanillin-Zucker, Salz und restliche Milch aufkochen, Puddingpulver zufügen und eine Minute kochen. Palminstückchen zufügen und tüchtig vermengen. Kakao und Rum verrühren. Pudding teilen. Eine Hälfte so belassen. Unter die andere Hälfte die Kakao-Rum-Masse ziehen. Beide Puddings öfter umrühren, damit sich keine Haut bildet und auf Zimmertemperatur abkühlen lassen. Jede Puddingmasse mit 125 Gramm zimmerwarmer Butter verrühren.

Zum Tränken Rum und Espresso mischen. Unteren und mittleren Boden damit tränken.

Alle Böden mit Johannisbeergelee bestreichen.

Den unteren Tortenboden mit 3 Esslöffeln heller Buttercreme, den mittleren Tortenboden mit 4 Esslöffeln dunkler Buttercreme bestreichen. Alle Böden aufeinander setzen.

Marzipan mit Puderzucker verkneten. Das Marzipan sollte gut formbar sein, nicht zu weich und nicht zu fest. Einen Deckel in Größe der Torte ausrollen und auf den oberen Boden legen. Den Kuchen komplett mit heller Buttercreme bestreichen.

Verzieren mit dunkler Buttercreme.

Eventuell den Rand mit gerösteten Mandelblättchen bestreuen oder mit Schokostreuseln.

Tipp: ich kann mir auch gut eingemachte Preiselbeeren als Füllung vorstellen (Vorschlag meiner Mama). Die mag Norbert aber nicht.

edit, 24.12.2010: auf vielfachen Wunsch einer einzelnen Dame möchte ich betonen, dass es sich um Preiselbeeren handelt, die Norbert nicht mag.

=====

Hochzeitstorte (7): Das Finale

HZT - Figur 
 
 
Freitagmorgen – noch 40 Stunden bis zur Lieferung der Hochzeitstorte – stand ich um 6.00 Uhr in der Küche. Als ich ins Bett ging, war Samstag, 15.00 Uhr und ich hatte 21 Stunden lang nur Torten gefüllt und dekoriert.

Bis dahin hatte ich:

  • nachts einen Kollaps. Mir wurde auf einmal so blümerant, dass ich mich auf die Couch legen musste und mir wurde so schlecht, dass ich natürlich dachte, ich hätte eine Salmonellenvergiftung und die Torten wären ungenießbar, krank machend und nicht präsentabel. Vor meinem geistigen Auge fuhren heulend Krankenwagenkolonnen vor, die Hochzeitsgäste eilig in nahegelegene Krankenhäuser schafften. Bis mir auffiel, dass ich seit 18 Stunden nichts mehr gegessen hatte. Nach Obstsaft und Traubenzucker stieg mein Blutzuckerspiegel wieder und ich konnte weiter machen.
  • Ganache, hell / Ganache, dunkel / Icing für Spritzmuster / gefärbten Fondant / Rosenknospen hergestellt
  • eine Punschtorte gefüllt (grrrrrr)
  • mich über eine Schnuppschnüss-Schürze gefreut, die mir Doris (die Brautmutter) vermachte
  • ein Blütenmeer bestaunt (700 Rosen!) – wie gut, wenn die Braut eine Schwester hat, die Floristin ist und die komplette Dekoration inklusive Brautstrauß herstellt 

 

HZT - ein Teil von 700 Rosen1 

  • den Hinweis der Brautmutter dankend aufgenommen, dass die von mir hergestellten kleine Blüten fast so aussehen, wie die im Brautstrauß – woraufhin ich die Blüten auf der kleinen  Schichttorte mit einem brauen Punkt versah und sie tatsächlich eine gewisse Ähnlichkeit mit den echten Blümchen aufwiesen

 

HZT - ein Teil von 700 Rosen1

  • drei Torten mit Ganache bezogen
  • drei Torten mit Fondant bezogen
  • die kleine Torte mit einem Blütenwirbel verziert

  

HZT - ein Teil von 700 Rosen1   

 

P1230121

 

  • die große Torte mit Schriftzügen bestückt, was mich um 5 Jahre hat altern lassen; dabei unzufrieden auf die fünf mickrigen Rosen schauend, die so verloren auf der Torte lagen, zusammen mit den Ringen, gefiel mir überhaupt nicht

 

P1230121 

  • drei Torten todesmutig auf ihre Platten bugsiert, mit schweissnasser Stirn vor lauter Angst, dass am Ende doch noch etwas passiert und unterstützt vom Ehemann, der noch nachts um 3.00 Uhr am Spülbecken stand (überhaupt diese Spülerei – grauslich)
  • Bögen aus Fondant hergestellt und an die Ränder geklebt (was eine unglaublich langwierige Sache ist)
  • Punkte aus Icing gespritzt
  • Perlchen aufgeklebt … 

Ach, ich weiß nicht, was noch alles, es war jedenfalls ein Lauf gegen die Zeit und als die Torte endlich, endlich fertig war, da kam mir das alles vor wie ein Traum. Ich habe dann erst mal ein bissi geweint und danach drei Stunden geschlafen. 

Die untere Etage gefiel mir nach dem Aufwachen immer noch nicht. Bis ich auf die Idee kam, zu den Rosenknospen einfach noch vier größere Rosen zu gesellen.

 

HZT Punsch Detail2 

 

Das war's – mir fiel eine Zentnerlast von der Seele. Ich war

 !!! FERTIG !!!

 

HZT ist fertig!!!!1

    
Um 22.00 Uhr wurden die Torten und ich von zwei netten Damen ins ungefähr 20 km entfernte Butzbach kutschiert. Die Torte bei Dunkelheit zum Ort der Feier zu bringen, das war mir dann doch zu heikel.

 

 HZT - Transport - Schicht ohne Figur1  HZT Transport, Mitte HZT Transport, unten 

 

Ich baute die Torte in einem Nebenraum auf, hatte nochmal Herzklabastern, als ich sah, wie sie in den Saal transportiert wurde

 HZT Transport, Butzbach 
 
 

und als der Tisch dann endlich stand,

 

HZT Transport, geglückt 

 

die Torte heil angekommen war

 

HZT gestapelt und vorführbereit

 

und das strahlende Brautpaar das Messer nahm und die Torteanschnitt, da war ich mächtig stolz und glücklich. Ist das nicht ein schönes Paar?

  

HZT - Anschnitt1 

Das war endlich der letzte Teil der Ereignisse. Der nächste Eintrag wird herzhaft, das verspreche ich nicht nur Claus.  

 

die story amfürsisch:

Hochzeitstorte (1): Da ist datt Ding

Hochzeitstorte (2): Wieso macht Schnuppschnüss sowas?

Hochzeitstorte (3): Backwahn im Anmarsch

Hochzeitstorte (4): Herzhaftes am Polterabend

Hochzeitstorte (5): Cake Test Dummies

Hochzeitstorte (6/1): Schichtkuchen

Hochzeitstorte (6/2): Ganache, hell

Hochzeitstorte (6/3): Ganache, dunkel

Hochzeitstorte (6/4): Oma-Buchholtz-Torte

Hochzeitstorte (6/5): Punschtorte

Hochzeitstorte (6/5) – Die Rezepte: Punschtorte

 

HZT - Punsch ready to freeze

Stellt euch vor, es ist Donnerstag, der 26.08.2010 und in zwei Tagen müsst ihr eine Hochzeitstorte abliefern. Und eigentlich ist noch nicht wirklich viel vorbereitet. Egal, ich jedenfalls habe einen genialen Plan.

Tage zuvor plagten mich Horrorvisionen aufgrund der Tatsache, dass ich die fertigen, mit Fondant bezogenen Torten nicht in den Kühlschrank stellen wollte und sie deshalb bis zur Präsentation, die Samstagnacht stattfinden sollte, im Keller parken mussten. Es war August. Ich hatte Angst, dass die Torte auseinanderfließen könnte, dass die Ganache umkippt und schlecht wird, dass sich Schimmel entwickeln könnte und beim Anschnitt…. die Aufzählung lässt sich bis ins Unendliche fortsetzen, am Ende materialisierten sich Krankenwagen mit Blaulicht in rasender Fahrt Richtung Krankenhaus wegen Vergiftungserscheinungen von 70 Gästen. Also hatte ich beschlossen, die Torten so spät wie möglich zu backen, zu füllen, zu bestreichen, zu dekorieren. Eine Frau, ein Wort!

An besagtem Donnerstag stand ich am Vormittag in der Küche, ein munteres Liedchen auf den Lippen, ein blutrünstiges Hörbuch im Player mit einer Laune, die nicht besser hätte sein können. Die Oma Buchholtz Torte war fertig gebacken und gefüllt. Die Böden für die Schicht- und die Punschtorte waren gebacken. Die Tortenplatten waren mit Fondant bezogen und mit einem Bändchen versehen. Das Leben war schön. Mein Plan für den Tag sah so aus:

Füllungen für die Schichttorte herstellen. Füllungen für die Punschtorte herstellen. Punschtorte füllen. Schichttorte füllen. Ganache herstellen. Alle Torten mit Ganache bestreichen. Bis zum nächsten Tag im Kühlschrank lagern (hatte ich eigentlich schon erwähnt, dass wir uns noch einen Kühlschrank zugelegt hatten, der nur für die Torten reserviert war?).  Fondant färben. Den Rest des Tages damit verbringen, Blümchen aus Blütenpaste herzustellen.

HZT - Ich werde eine Blüte  HZT - Ich werde eine Blüte 

 Und Rosen.

P1230098 
Soweit die Theorie.

Bis mittags ging alles glatt. Die Füllungen waren hergestellt und ich hatte mich bis zu diesem Zeitpunkt bereits mehrfach beglückwünscht, weil die böse, böse Punschtorte tatsächlich keine Probleme machte, was an ein Wunder grenzte. Die Punschtorte und ich, wir werden niemals Freundinnen werden. Von Anfang an stand ich mit ihr auf Kriegsfuß und auch diesmal fiel mir beim Backen am Vortag wieder die erste Teigportion zusammen, als ich das flüssige Fett unter die wunderbar schaumige Eimasse zog. Ich werde das nie begreifen, nie können und nie mehr machen. Ich habe dann einfach meinen gewohnten Biskuit zweimal gebacken, was bedeutet, dass die fertigen Böden aus 16 Eiern bestanden.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Punschtorte (M-TM)
Kategorien: Torte, Marzipan, Fondant, Aufwändig
Menge: 1 Mehrlagige Torte, Durchmesser 30 cm, Biskuit 2 x backen

Zutaten

H MÜRBEBODEN
144 Gramm   Mehl
50 Gramm   Zucker
100 Gramm   Butter
1 Prise   Salz
      Zitrone, der Abrieb
1 1/2     Eigelb
H BISKUITBODEN
8     Eier
260 Gramm   Zucker
3 Pack.   Vanillinzucker
1 Prise   Salz
115 Gramm   Speisestärke
170 Gramm   Mehl, Type 405 oder 550
3,3 Gramm   Backpulver
H MARZIPANFÜLLUNG
360 Gramm   Marzipanrohmasse
216 Gramm   Butter
115 ml   Rum
70 Gramm   Aprikosenkonfitüre
1 Prise   Salz
H ZUM TRÄNKEN (NUR EINEN TEIL VERWENDEN)
175 ml   Wasser
100 ml   Rum
15 Gramm   Zucker
H FÜLLUNG
936 Gramm   Aprikosenkonfitüre (keine 5, keine 7, bitte
      — genau! 936 Gramm)

Quelle

  Rezept modifiziert.
  Original: Karl Neef "Sonntagskuchen & Festtagstorten"
  ISBN:978-3-7750-0482-4
  Erfasst *RK* 04.10.2009 von
  Jutta Hanke

Zubereitung

Manzfred auf 180° C vorheizen.

Für den Mürbeteig aus allen Zutaten im TM eine sandige Masse herstellen. Den Boden einer Springform von 30 cm Durchmesser mit Backpapier auslegen, Krümel darauf verteilen und festdrücken. 20 -25 Minuten backen.

Für den Biskuit Eier mit Schale in heißes Wasser legen. Rührschüssel mit heißem Wasser füllen.

Manzfred auf 160° C vorheizen.

Nach 10 Minuten Wasser aus der Schüssel entfernen, Eier in die Schüssel schlagen (diesmal ohne Schale) und zusammen mit Zucker, Vanillin-Zucker und Salz dickschaumig aufschlagen. Das dauert eine Weile.

In der Zwischenzeit Mehl, Stärkemehl und Backpulver vermischen und sieben. Eine Backform mit Backpapier auslegen und Manschette umlegen.

Mehlmischung vorsichtig, aber gründlich unter die Eischaummasse heben, in die Form geben und 45 Minuten backen. Stäbchenprobe machen, Kuchen 10 Minuten in der Form ruhen lassen, gerade auf Formhöhe abschneiden und aus der Form entfernen. Dieser Boden muss nach dem Backen sofort gestürzt werden, damit er völlig eben wird. Gebäck komplett auskühlen lassen, am besten über Nacht. (Anmerkung, Jutta: habe Monikas Biskuittrick angewandt, das Ergebnis ist überzeugend. Mache ich jetzt immer so: http://tortentante. blogspot.com/2009/04/ kuchen-gleichmaig-backen.html)

Für die Marzipan-Zwischenfüllung im TM alle Zutaten glattarbeiten.

Für die Tränke Wasser, Rum und Zucker anrühren.***Das ist viel zu viel Tränke.***

Den Mürbeteigboden gaaaanz vorsichtig auf eine Platte legen und mit Aprikosenkonfitüre bestreichen. Den Biskuit-Tortenboden dreimal waagerecht durchschneiden und das Unterteil auf den Mürbeteigboden legen. Blumensprühflasche mit Tränke füllen. Jede Lage des Biskuitbodens nach dem Auflegen mit der Tränke besprühen. Die unterste und oberste Füllung besteht aus Aprikosenkonfitüre. Die Marzipanfüllung in die Mitte streichen. Backtrennpapier auf die fertig zusammengesetzte Torte legen, diese auf eine Platte stürzen, beschweren und über Nacht ruhen lassen.

Die zurückgedrehte Torte mit Aprikosenkonfitüre bestreichen. Marzipan mit dem Puderzucker glattarbeiten und mit etwas Puderzucker ausrollen, auf Tortengröße zuschneiden und auflegen. Dünn mit Aprikosenkonfitüre (eventuell durch ein feines Sieb streichen, um Klümpchen zu vermeiden) bestreichen.

Als Hochzeitstorte mit heller Ganache beziehen (1 x ganz dünn, um Krümel zu binden, dann nochmals, um Unebenheiten auszugleichen). Mit Rollfondant beziehen.

Nach Belieben dekorieren.

=====

Nachdem die Klippe des Bodenbackens umschifft war, konnte ich also frohgemut mein Werk betrachten. Die Torte. Sie war gefüllt, sie sah edel aus und sie musste nur noch gerade geschnitten werden. Dazu bediene ich mich eines von mir selbst während jahrelanger Studien entwickelten Tricks: ich setze einfach einen Tortenring im benötigten Durchmesser oben auf die Torte, drücke diesen Ring kraftvoll nach unten und schwupps – hat man einen geraden Rand, eine akkurate Torte, ein Meisterstück. Nun ja… sagen wir mal so… wenn die Torte normal hoch ist und nicht so fluffig wie ein Biskuit, dann geht das wohl. Wenn es sich aber um eine 8 cm hohe Punschtorte handelt, dann geht das nicht.

P1230202

Was soll ich sagen, die Torte brach mir an den Rändern komplett auseinander und sah einfach nur schrecklich aus. 

30 cm Durchmesser sollte sie haben – das war jetzt nicht mehr möglich. Irgendwie wollte ich den Kuchen aber retten, auch wenn der Durchmesser nicht ganz 30 cm wäre. Aber wie um himmelswillenherrgottsakrakruzifünferl sollte ich die Ränder gerade bekommen bzw. so rund, dass das Ding da auf meiner Arbeitsfläche entfernte Ähnlichkeint mir einer Torte hatte? Glücklicherweise fiel mir trotz beginnender Nervenkrise ein, dass ich noch Tortenplatten mit einem Durchmesser von 28 cm besaß. Nun die Idee: Ich setze die Torte auf eine dieser Platten und lege eine andere Platte obendrauf. Dann schneide ich einfach von oben nach unten die überstehenden Ränder der Torte ab. Oben ansetzen, den Boden unten anpeilen, säbeln. Voilà! Kinners, ich sage euch, das klappte wunderbar. Ich war total begeistert und sah wieder Land. Die kleinen Unebenheiten konnte man mit dick Ganache überspielen und so beim Umfang auch ein wenig mogeln. Dann den Fondant ein bissi dicker ausrollen und die Täuschung wäre perfekt.

 P1230189 

Meine Begeisterung legte sich schnell, als ich mir die Torte nochmal richtig anschaute. Irgendwie kam sie mir ziemlich klein vor. Also, irgendwie so groß, wie die Oma Buchholtz Torte, die als mittlere Etage dienen sollte und 25 cm maß. Aber das konnte ja eigentlich nicht sein, denn die Tortenplatten hatten doch einen Durchmesser von 28 cm. Dachte ich. Ich hatte die falschen gegriffen in meiner Verzweiflung, die 26er, und nun war die Torte total perdu.

P1230191 

Ob ihr es glaubt oder nicht, ich musste die kompletten Böden neu machen. 16 Eier hatte ich nicht mehr im Vorrat. Also Norbert angerufen, der nach der Arbeit noch einkaufen musste, 30 Eier, man weiß ja nie – ich konnte auf keinen Fall aus dem Haus, dafür reichte die Zeit einfach nicht. Ich war den Tränen nahe, habe mich erst mal gesammelt und dann stoisch damit begonnen, die Schichttorte zu füllen. Und ich setzte mir einen Hut auf – ein Ende des Grauens war nicht in Sicht.

Frau Hummerisch hat einen lichten Moment_bearbeitet-1 
 
Danach wurde der Mürbeboden für die Punschtorte gebacken. Der ist mir beim Lösen vom Blech total auseinander gekrümelt. Dann habe ich den Boden nochmal gebacken. Ich bin gaaaanz ruhig. Der ist mir verbrannt, weil ich vergessen hatte, den Timer zu stellen. Ich atme regelmäßig und bin gaaaanz ruhig. Nichts ficht mich an. Backen ist schön. Dann habe ich den Mürbeboden zum dritten Mal gebacken. Das hat dann geklappt.

HZT - Punsch - Boden 
Natürlich musste ich auch die Füllungen nochmal machen. Hab ich auch gemacht. Als Norbert abends kam, wurden die Biskuitböden gebacken, die natürlich nicht sofort gefüllt werden konnten. Ach so, ich habe die Böden wie immer nach der even-baking-Methode von Monika hergestellt. Beim zweiten Biskuit habe ich vergessen, die Manschette umzulegen. Den Boden konnte ich dann auch nochmal backen. Die Eier reichten zum Glück. Knapp.

Um 0.30 Uhr habe ich alles stehen und liegen lassen und bin ins Bett gefallen. Ich glaube, ich habe sogar von der Punschtorte geträumt. Und von Elektroschocks.

Wenn das Biest nicht so gut schmecken würde….

Punschtorte

 

die story amfürsisch:

Hochzeitstorte (1): Da ist datt Ding

Hochzeitstorte (2): Wieso macht Schnuppschnüss sowas?

Hochzeitstorte (3): Backwahn im Anmarsch

Hochzeitstorte (4): Herzhaftes am Polterabend

Hochzeitstorte (5): Cake Test Dummies

Hochzeitstorte (6/1): Schichtkuchen

Hochzeitstorte (6/2): Ganache, hell

Hochzeitstorte (6/3): Ganache, dunkel

Hochzeitstorte (6/4): Oma-Buchholtz-Torte

Hochzeitstorte (6/4) – Die Rezepte: Sachertorte Oma Buchholtz

Da ist sie ja! Oma Buchholtz wie sie leibt und lebt – naja, vielleicht nicht ganz. Unscheinbar kommt sie daher, aber stille Wasser sind bekanntlich tief und ich schwöre, diese Torte hat noch nie überhaupt niemals nicht ein einziges kleines Wort gesprochen. Ja, sie hat es noch nicht einmal versucht. Der Rest ist Schweigen.

 HZT - Test - OBS, Anschnitt_bearbeitet-1
 
 
 Zunächst die Vorgeschichte:

Uschi, eine Hong-Kong-Deutsche, jetzt wohnhaft in Shanghai, lebte für einige Jahre in Deutschland. Unter anderem machte sie eine Ausbildung in der Krankenpflege. Uschis Oma, die Oma Buchholtz, war eine tolle Bäckerin, die berühmt war für ihre Sachertorte. Jedes Jahr vor ihrem Geburtstag bestellte Uschi bei der lieben Oma diese Torte und jedes Jahr auf's Neue ging der Wunsch in Erfüllung. Das ging soweit mit der Tradition, dass sich die Großmutter während Uschis Ausbildung sogar per Bahn auf den Weg Richtung Lehrkrankenhaus machte, um dem Geburtstagskind die Torte zu überreichen. Im Vor-Tupper-Zeitalter behalf sich Oma Buchholtz mit einer Hutschachtel, in der sie die Torte transportierte und nicht nur Uschi, auch ihre Mitschüler waren dem Backwerk verfallen.

Bei der Suche nach Tipps und Tricks bezüglich des Motivtortenbackens stieß ich im Forum torten-talk auf diese hochgelobte Torte. Zu ihren Gunsten spricht, dass man sie lange im Voraus backen kann, dass sie variantenreich gefüllt werden kann, dass sie stabil ist, äußerst schmackhaft daher kommt und dass sie wunderbar dekoriert werden kann. Mein Interesse war mehr als geweckt, ich habe das Rezept sofort ausprobiert und war hin und weg.

Beim großen Tortentest war Oma Buchholtz die eindeutige Siegerin

HZT Oma BJPG 
und ich gedenke nicht nur jedesmal still der guten Oma, wenn ich mir ein Stück ihrer Torte zu Gemüte führe, sondern danke auch ganz herzlich Uschi aus Shanghai, die mir erlaubt hat, die frohe Kunde hier zu verbreiten, auf dass das Gedenken an die Oma niemals enden möge!

Mindestens sieben Tage Vorlauf benötigt man, wenn man diese Torte präsentieren will. Am ersten Tag wird gebacken – für die Hochzeitstorte gleich zweimal, um auf 8 cm Höhe zu kommen,

Oma Buchholtz, 8 cm

am zweiten Tag wird mit Konfitüre und Grand Marnier gefüllt (das Rezept verlangte auch nach Aprikosenlikör, aber ich hatte keinen da und habe komplett auf Orangenlikör gesetzt), am dritten Tag mit Schokolade überzogen und dann steht die Torte mindestens bis zum 7. Tag, gut verpackt, im Kühlschrank und wartet auf Vernichtung. Bis zum 10. Tag durchhalten wäre besser, aber wer schafft das schon?

Ich habe die Torte bis nach Frankreich transportiert, um sie unseren lieben Gastgebern Micha und Fried zu überreichen. Da war die Torte erst zwei Tage alt und man konnte sie am nächsten Tag schon ganz gut essen. Es war interessant zu entdecken, wie sich der Geschmack verbesserte, je älter die Torte wurde. Wir haben natürlich nicht Michas und Frieds Torte gegessen. Für uns hatten wir auch eine mit :-) 

Soll die Torte mit Ganache überzogen werden und später mit Fondant, dann empfiehlt es sich, gleich am dritten Tag schon die Ganache aufzubringen, die Torte in Frischhaltefolie einzuwickeln und bis zum Tag der Dekoration im Kühlschrank aufzubewahren.

Da meine Torte – die mittlere Etage der Hochzeitstorte – noch ungefähr zwei Tage außerhalb des Kühlschranks gelagert werden sollte, habe ich mich das nicht getraut. Ich habe die Ganache lieber frisch zubereitet und sie einen Tag vor dem Dekorieren aufgebracht. Im Nachhinein betrachtet war die Vorsicht unbegründet. Wir haben noch Tage später von der Hochzeitstorte gegessen, ohne irgendwelche Einbußen an Geschmack oder Konsistenz festzustellen. Die Brautmutter hat noch ein Woche später eine Plastikschüssel im Keller gefunden, die zu ihrem Erstaunen Oma-Buchholtz-Torte enthielt. Sie war durchaus noch essbar und wurde ihrer Bestimmung schnellstens zugeführt.

Also, demnächst mache ich es wie Monika: Backen, am nächsten Tag füllen und bestreichen, eine Nacht trocknen lassen, am dritten Tag mit Ganache beschmieren und warten, warten, warten.

 

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Sachertorte Oma Buchholtz (M)
Kategorien: Motivtorte, Lagerfähig, Schokolade, Knaller
Menge: 1 Torte von 26 cm Durchmesser

Zutaten

H KUCHEN
200 Gramm   Butter, weich
200 Gramm   Puderzucker, gesiebt
1 Pack.   Vanillezucker
100 Gramm   Lindt Schokolade 70% mild
100 Gramm   Lindt Schokolade 70% intensiv
8     Eier, Größe M, getrennt
200 Gramm   Mehl, Type 405
12 Gramm   Kakao, dunkel, ungesüßt
1 Prise   Salz
3 1/2 Gramm   Backpulver
H FÜLLUNG
40 Gramm   Grand Marnier
250 Gramm   Aprikosen-Vanille-Konfitüre, eigene Herstellung
H BEZUG
200 Gramm   Kuvertüre
1 Stich   Butter

Quelle

  Rezept modifiziert.
  Original: www.torten-talk.de – Userin Uschi
  Erfasst *RK* 07.08.2010 von
  Jutta Hanke

Zubereitung

Backform fetten. Boden aus dem Ring entfernen und bemehlen. Ring wieder um den Boden legen. Innenrand mit Backpapier bekleiden, dessen Rand höher ist als der Springformrand. Außenrand mit gefalteter Alufolie einpacken, in die nasse Papiertücher gelegt wurden (even baking method).

Manzfred auf 160° C vorheizen.

Schokolade im TM kurz zerkleinern und 15 Minuten / Stufe Sanftrühren / 37° C schmelzen.

Butter mit den Zuckern in der Küchenmaschine luftig aufschlagen, nach und nach die Eigelbe unterziehen.

Flüssige Schokolade abgekuehlt unter die Buttercreme ruehren.

Eiweiss mit Salz zu halbfestem Schnee schlagen. Mehl, Kakao und Backpulver sieben und sehr kurz, aber gründlich mit der Küchenmaschine in die Schokomasse einarbeiten, dann den Eischnee unterheben. In die Springform füllen und 60 Minuten backen.

In der Backform erkalten lassen, danach in einem Tortencontainer aufbewahren.

Am 2. Tag die Torte zweimal horizontal durchschneiden. Die Marmelade mit dem Likör glattrühren, die Böden satt mit diesem Gemisch bestreichen, aufeinander setzen und von aussen bestreichen und zum Trocknen in den Kühlschrank stellen.

Am 3. Tag mit Schokoglasur beziehen. Dazu die Schokolade temperieren, abkühlen lassen, nochmals leicht erwärmen, Butter zufügen und Kuchen beziehen. Trocknen lassen.

Nun muss die Torte noch bis zum 10. Tag im Kühlschrank ruhen (bis zum 7. Tag reicht aber auch), bevor sie angeschnitten wird. Zwei Stunden vor dem Anschnitt aus dem Kühlschrank holen.

SACHERTORTE ALS MOTIVTORTE

Am 2. Tag nach dem Füllen, aber vor dem Einstreichen mit Marmelade den Kuchen mit einem stabilen Tortenring gerade schneiden. Einfach oben aufsetzen und alllmählich den Ring bis zum Boden drücken. Dann außen einstreichen, über Nacht im Kühlschrank trocknen lassen, dann gut verpacken und bis zum 8. Tag ruhen lassen. An diesem 8. Tag mit Ganache überziehen* und bis zum nächsten Tag im Kühlschrank aufbewahren.

Am 9. Tag Torte eine Stunde vor der Verarbeitung aus dem Kühlschrank holen. Mit Fondant überziehen und dekorieren**.

Am 10. Tag verzehren. Vorher zeitig aus der Kühlung holen, damit der Fondant abtrocknen kann, falls er durch Kondenswasser feucht geworden ist.

*******************************************************************

* Monika macht das schon am dritten Tag und packt den Kuchen in Frischhaltefolie. Ich habe mich das nicht getraut, weil die Torte nach der Deko noch fast zwei Tage ungekühlt im Keller stehen musste.

** Monika stellt ihre mit Fondant bezogenen Torten in den Kühlschrank, ohne dass sich der Fondant auflöst. Sie hat damit gute Erfahrungen gemacht. Ich habe es mit einem fondantbezogenen Dummy ausprobiert und kann bestätigen, dass die Dekoration nicht leidet. Allerdings solle man der Torte genug Zeit geben, sich an die wärmere Umgebung anzupassen. Möglicherweise entstehendes Kondenswasser trocknet allmählich ab.

=====

Einen Nachteil der Torte darf und will ich euch nicht verschweigen: sie ist immer viel zu schnell weg.

 

Hochzeitstorte (6/3) – Die Rezepte: Ganache, dunkel

Mit der dunklen Ganache wurde eine Oma-Buchholtz-Sachertorte, die mittlere Etage der Hochzeitstorte, umhüllt. 

Ganache, dunkel1
Falls ihr Oma-Buchholtz-Sachertorte schon nicht mehr lesen könnt, dann verzichtet Morgen auf einen Blick ins Blog – da erscheint dann nämlich das Rezept der Oma-Buchholtz-Sachertorte.

Die Vorgehensweise bei der Herstellung dieser Ganache ist identisch mit der Zubereitung der hellen Sahne-Schokoladen-Creme von gestern. 

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Ganache, dunkel
Kategorien: Motivtorte, Füllung, Schokolade, Sahne
Menge: 1 Rezept

Zutaten

500 Gramm   Sahne
550 Gramm   Kuvertüre (bitter)
1 Pack.   Vanillezucker
1 Essl.   Vanillesirup
1 Prise   Salz

Quelle

  Diverse Quellen
  Erfasst *RK* 07.08.2010 von
  Jutta Hanke

Zubereitung

Sahne aufkochen, Gewürze und Aroma zufügen. Masse so lange rühren, bis die Temperatur bei 80° C liegt. Gehackte Schokolade zufügen, 3 Minuten stehen lassen.

Mit einem Schneebesen allmählich die Schokolade mit der Sahne verbinden. Zum Schluss mit einem Gummispatel abziehen, in einem kühlen Keller über Nacht ruhen lassen.

Am nächsten Tag mit einem Handrührgerät aufschlagen und wie gewünscht verwenden.

=====

Übrigens, das, was unter der Ganache schlummert, oben auf dem Foto, das ist eine – rischitsch – Oma-Buchholtz-Sachertorte. Wollte ich nur mal anmerken.

Hochzeitstorte (6/2) – Die Rezepte: Ganache, hell

Keine Fotos. Nicht dran gedacht. Keine Zeit. Nun ja, ihr habt ja Phantasie. Und Monika mit ihren tollen Torten. Hier findet ihr auch eine hervorragende Anleitung für Ganache. Mit Bildern. Lohnt sich.

Eine Ganache besteht aus Schokolade, Milch (oder Sahne) und Aromen. Man kann sie für Füllungen oder Überzügen verwenden, Pralinenhohlkörper damit bestücken und unendlich viele Dinge mehr damit machen.

Wikipedia sagt:

"Die Ganache wird aus SchokoladenKuvertüre, Sahne und manchmal auch Butter hergestellt und für die Füllung von Pralinen sowie den Überzug von Torten benutzt. Die Konsistenz einer Ganache kann von „sehr cremig“ fließend bis zu „schnittfest“ eingestellt werden. Das Gewichtsverhältnis Sahne zu Kuvertüre ist vom Verwendungszweck abhängig; 1:1 für Tortenfüllungen, 1:2 für Pralinenfüllungen, 1:3 für Glasuren. Je mehr Sahne eine Ganache enthält, desto weicher und cremiger wird sie. Die Sahne wird kurz aufgekocht und sodann über die in Stücke gebrochene oder gehackte Schokolade gegossen, alternativ können die Schokoladenstücke auch in die vorher aufgekochte Sahne gegeben werden. Nun rührt man von der Mitte nach außen und stellt so eine stabile Emulsion her. Diese muss vollständig auskühlen (Kühlschrank) und kann dann wie Sahne aufgeschlagen werden. Hat die Ganache einen schönen Glanz, ist sie fertig und kann verarbeitet werden und anschließend bei Zimmertemperatur erstarren.

Die Ganache kann sowohl aus dunkler, weißer oder Milchschokolade gemischt werden. Um die Masse zu aromatisieren, können unterschiedliche Aromate wie Mokka, Vanille, Rum, Kirschwasser, Liköre, aber auch Fruchtpürees oder grüner Pulvertee (Matcha) zugegeben werden.

Verwendet wird Ganache zum Beispiel im Carac und Trüffel."

Lecker ist das Zeug ja und über etwaige Auswirkungen figurtechnischer Art denken wir einfach nicht nach. Die 80°C – Nummer im Rezept habe ich in einem Filmchen bei Callebaut gesehen. Die Seite ist wunderbar informativ, allerdings muss man sich anmelden, damit man TV gucken kann.

Mit der hellen Ganache habe ich die Punschtorte (böse, böse…) und vielleicht, möglicherweise oder vielleicht auch nicht den Schichtkuchen eingeschmiert. Rezept hier:

 

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Ganache, hell
Kategorien: Motivtorte, Sahne, Schokolade
Menge: 1 Rezept

Zutaten

200 Gramm   Sahne
400 Gramm   Schokolalde, weiß
1 Prise   Salz
      Aroma

Quelle

  Rezept modifiziert.
  Original: Monika vom Blog "Meine bunte Tortenwelt und
  mehr…"
  Erfasst *RK* 17.08.2010 von
  Jutta Hanke

Zubereitung

Sahne aufkochen, Gewürze und Aroma zufügen. Masse so lange rühren, bis die Temperatur bei 80° C liegt. Gehackte Schokolade zufügen, 3 Minuten stehen lassen.

Mit einem Schneebesen allmählich die Schokolade mit der Sahne verbinden. Zum Schluss mit einem Gummispatel abziehen, in einem kühlen Keller über Nacht ruhen lassen.

Am nächsten Tag mit einem Handrührgerät aufschlagen und wie gewünscht verwenden.

=====

 

Hochzeitsorte (6/1) – Die Rezepte: Schichtkuchen (M-TM)

 

Schichttorte, knapp 8 cm

Es ist vorbei. Das Schweigen, das Lotterleben, die unendliche Einsamkeit, die euch umfangen hat, weil das Blog brach lag. Jauchzet, frohlocket: zur Tür raus, jeder nur ein Stück, linke Reihe anstellen

Nee, ihr müsst nicht zur Kreuzigung, ab sofort gibt es für euch die volle Dröhnung, weil ich euch so lange habe schmoren lassen, Torten- und Ganacherezepte sind auf dem Weg. Jedes für sich, damit ich schön darauf verlinken kann.

Schichtkuchen und Punschtorte habe ich schon mal gebloggt, aber aus Gründen der Übersichtlichkeit mache ich das einfach nochmal. Zudem habe ich bei der Punschtorte Änderungen vorgenommen, die zumindest für mein Seelenheil dringendst notwendig waren. Diese Punschtorte wird mich irgendwann nochmal ins Grab bringen.

Die Hochzeitstorte bestand – von oben nach unten –  aus einem Schichtkuchen von 20 cm Durchmesser, einer Sachertorte Oma Buchholtz von 25 cm Durchmesser und einer Punschtorte von 30 cm Durchmesser. Die ungefähre Chronologie der Ereignisse bis zur Präsentation folgt in einem gesonderten Beitrag, nach der Rezeptwelle. Hier also Teil 1 der Herstellanleitungen, damit ihr beim Finale so richtig mitfiebern könnt.  

SCHICHTKUCHEN

Schichttorte, knapp 8 cm 
 
 

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Schichtkuchen (M/ TM)
Kategorien: Torte, Motivtorte, Hochzeitstorte
Menge: 1 Backform von 20 cm Durchmesser

Zutaten

H BODEN
300 Gramm   Butter, weich
300 Gramm   Zucker
1 Pack.   Vanillezucker
6     Eier
1 Prise   Salz
300 Gramm   Mehl
1 Teel.   Backpulver
H FÜLLUNG I
200 Gramm   Johannisbeerkonfitüre
H FÜLLUNG II
225 Gramm   Marzipanrohmasse
100 Gramm   Puderzucker
4 Essl.   Grand Marnier
H FÜLLUNG III
100 Gramm   Kuvertüre, halbbitter
1 Essl.   Zucker
1     Bröckchen Palmin
3 Essl.   Wasser
H ÜBERZUG
      Ganache, dunkel
600 Gramm   Fondant; ca.
      Farbe nach Belieben
      Bäckerstärke oder Puderzucker zum Ausrollen

Quelle

  Rezept modifiziert.
  "GU – Lieblingskuchen"
  ISBN: 3-7742-6073-7
  Erfasst *RK* 16.08.2010 von
  Jutta Hanke

Zubereitung

Manzfred auf 160° vorheizen.

Eine Form mit einem Durchmesser von 20 cm fetten und mit Mehl bestäuben.

Butter, Zucker, Salz und Vanillezucker zu einer sämigen Masse verrühren.

Eier einzeln unterziehen. Mehl mit Backpulver mischen, sieben und mit dem Schneebesen per Hand in zwei Etappen unterziehen.

Teig in die Form geben und 50-60 Minuten backen. Eventuell nach der von Monika vorgestellten even-baking-Methode backen:

http://tortentante.blogspot.com/2009/04/kuchen-gleichmaig-backen.html

Am Ende der Backzeit eventuell mit Alufolie abdecken. Stäbchenprobe machen! Kuchen aus der Form nehmen und erkalten lassen. Oberseite gerade schneiden und fünfmal durchschneiden, so dass sechs dünne Teigplatten entstehen.

Für die Füllungen Johannisbeergelee erhitzen.

Marzipan, Puderzucker und Grand Marnier in den TM geben, 10 Sekunden auf Stufe 6, dann im Linkslauf so lange rühren, bis eine homogene Masse entsteht. Umfüllen.

Kuvertüre 5 Sekunden, Stufe 8, schreddern. Wasser, Palmin und Zucker zufügen und 2 Minuten, 37°, Stufe 2, zu einer pastösen Masse rühren. Falls die Masse zu flüssig wird, kurz in den Kühlschrank stellen und kräftig rühren, damit eine homogene Struktur entsteht.

Marzipan auf Kuchengröße ausrollen. Falls die Masse zu feucht ist, später einfach auf den Boden aufstreichen.

Unteren Boden mit der Hälfte des Gelees bestreichen. Zweiten Boden auflegen und mit der Hälfte der Schokoladenmasse bestreichen. Den dritten Boden auflegen und mit der Marzipandecke belegen. Vierten Boden auflegen und mit der restlichen Schokoladenmasse bestreichen. Fünften Boden auflegen und mit dem restlichen Gelee bestreichen. Sechsten Boden auflegen.

Den Kuchen in Klarsichtfolie einpacken. Mit einem Holzbrett und einem Topf beschweren und bis zum nächsten Tag in den Kühlschrank stellen.

Am nächsten Tag den Kuchen 2x mit Ganache überziehen (1x dünn, um Krümel zu binden, einmal etwas dicker), mit Fondant eindecken und dekorieren.

=====

Eine meiner Lieblingstorten ist dieser Kuchen. Er ist einfach herzustellen, sieht gut aus, ist zwar schmackhaft, aber ziemlich süß, man kann ihn gut vorbereiten und er ist sehr stabil, also prädestiniert für einen Überzug aus Marzipan oder Fondant. Er bleibt tagelang frisch und man kann ihn auch ungekühlt ein Weile aufbewahren. Da wackelt nichts, da rutscht nichts, da kann man ordentlich was draufpacken. Wirklich zu empfehlen. Zumindest der Schichtkuchen hat mich noch nie enttäuscht. Blöde Punschtorte.

Ich hatte mir vorgenommen, alle Torten 8 cm hoch zu machen. Mit der Ganache drunter und dem Fondant drauf sollten  mindestens 9 cm Höhe erreicht werden, damit die Torten nicht so mickrig aussehen. Dann noch Deko und gut. Im Fall der Schichttorte ist mir dieses Vorhaben ganz gut geglückt. Allerdings habe ich soeben beim Betrachten des Fotos der fertigen Torte festgestellt, dass ich anscheinend den Kuchen nicht mit Ganache eingeschmiert habe. Sieht jedenfalls verdammt danach aus. Was es so alles gibt… schlicht und einfach vergessen. Was irgendwie nicht verwundert. Blöde Punschtorte.

Soweit die Pflicht, die Kür kommt später.

 

 

Hochzeitstorte (2): Wieso macht Schnuppschnüss sowas?

Also, das war so:

Die Doris ist eine Nachbarin. Der Gerhard (ich sach jetzt mal Gerhard, obwohl wir uns siezen) ist ihr Mann. Die Beiden wohnen gegenüber, da, wo der schöne Kirschbaum steht. Ihr wisst schon, der, den man sieht, wenn man aus dem Küchenfenster schaut.

 Kirschbaum, Schlautek 

Doris und Gerhard haben zwei Töchter und von einer, der Eva-Maria, hörte ich, dass sie bald den Joachim heiraten wird. Das freute mich, denn den Joachim (ich sag jetzt mal Joachim, obwohl wir uns siezen) kenne ich auch. Der hat bei uns im weitläufigen Anwesen schon Bäume geschnitten und mich über Johannisbeeren aufgeklärt. Der kann das, der ist Ingenieur. Und echt nett.

Ich freute mich also über die Nachricht, dass die Beiden heiraten und Doris, die mich darüber informierte, lud mich und Norbert (das ist mein Mann – den duze ich) auch zum Polterabend ein. So weit, so gut.

Kurz vor unserem Urlaub in Österreich

P1220808 
klingelt es an der Tür und dort steht Doris. In der Hand eine Einladung zum Polterabend und im Gepäck ein maximales Problem. Die Hochzeitstorte. Die sollte eigentlich von Jemandem hergestellt werden, der aber am Hochzeitstag aus überaus verständlichen Gründen verhindert sein wird. Nun ist sechs Wochen vor dem Termin nicht wirklich klar, woher die Torte kommen soll.

Ich höre Doris sagen, dass ihr Mann zur Not die Torte backen will, aber doch eigentlich gar keine Zeit dafür vorhanden sei, die Vorbereitungen seien umfangreich und ich höre eine andere Stimme, die sagt:

"Soll ich euch die Torte backen?"

Ich schaue nach rechts, ich schaue nach links, ich schaue zurück und auch nach vorne. Ich sehe nur Doris und mich, also gehe ich davon aus, dass ich diesen Satz gesprochen haben muss. Und irgendwie habe ich das auch so gemeint. Ich backe ja gerne.

Also werden Bücher mit Hochzeitstorten, Motivtorten, Mustern und was weiß ich noch alles herausgesucht, Doris in den Arm gedrückt, als Anschauungsmaterial für die Braut und den Bräutigam.

Motivtortenbücher 

Gleich nach dem Urlaub wollen wir uns treffen und unser weiteres Vorgehen besprechen. Wie soll die Torte aussehen? Wieviel Etagen? Wie gefüllt? Welche Farbe? Wieviel Personen kommen? Ach ja…Peanuts. 

Wir fuhren dann erst mal nach Pichl in die schöne Steiermark und ich hatte nicht den Funken einer Ahnung, was ich da angerichtet hatte.

Hochzeit (3) in Kürze, gell? Und bitte betrachtet bis dahin ausgiebig das Buch mit dem schwarz-gelben Buchrücken und der schwarz-weißen Schrift…

Und damit auch Niemand was verpasst: Hochzeit (1): Da ist datt Ding

Hier geht es weiter: Hochzeit (3): Backwahn im Anmarsch

Punschtorte „Biene Maja“ (M/TM)

Punschtorte, Anschnitt1

Mein Vater hatte Geburtstag. 75 Jahre ist er alt geworden und was lag da näher, als eine Biene-Maja-Torte zu backen? Schließlich ist doch jedem der Zusammenhang zwischen ihm und der Biene bestens bekannt. Oder?

Zumindest in Mönchengladbach und den umliegenden Gemeinden wissen viele Menschen,  was es mit Biene Maja und meinem Vater auf sich hat. Dazu später mehr. Zunächst einmal will ich jedoch berichten, wie so einen Biene-Maja-Torte hergestellt wird. Kurze Umschreibung: Pleiten, Pech und Pannen.

Und das ging so: aufgrund diverser Backaktionen, die des öfteren in die Hose Tonne gingen, war mir ein wenig mulmig und ich beschloss, ein Probeexemplar einer Punschtorte herzustellen, die in Bäcker Neefs Buch "Sonntagskuchen & Festtagstorten" zu finden ist. Aus dem Buch hatte ich schon den Pflaumensandkuchen  gebacken und war sehr angetan. Die Punschtorte wollte ich zunächst ohne Dekoration herstellen, aber so gefüllt, wie sie sein sollte und auch mit einer Fondantglasur überzogen, die ich selbst herstellen wollte. Von Anfang an ging alles schief, was nur schief gehen konnte.

Der Mürbeboden, ein anbetungswürdiges Objekt fragilster Bäckerskunst, ließ sich nicht vom Formboden lösen. Das Ergebnis sah so aus:

Punschtorte - Mürbeboden - verunglückt

Der Biskuit wurde auf eine für mich bisher noch nie gehörte, gelesene oder gesehene Art zubereitet. In die wunderbar aufgeschäumte Ei-Zucker-Masse (8 Eier!) kippte man geschmolzene Butter. Hä?? Das erschien mir sehr seltsam, aber ich lasse mich gerne überraschen und siehe da, die Überraschung gelang. Die Schaummasse sank in sich zusammen, wovon ich mich aber nicht abhalten ließ und den Teig trotzdem buk. Parole nach dem Backen: "Nennt mich Eierschwammerl!". Das war also auch nix.

Eierschwammerl, gebacken

Beide Objekte habe ich dann nochmals hergestellt. Diesmal mit Backpapier unter dem Mürbeboden und den Biskuit mit flüssiger, aber viel stärker abgekühlter Butter als beim ersten Versuch. Zudem habe ich den Biskuitbacktrick einer begnadeten Tortenkünstlerin, Monika vom Blog "Meine bunte Tortenwelt und mehr…",  ausprobiert.

Punschtorte - Tortentantentrick

  Und siehe da, es klappte. 

 Punschtorte - top und flop Punschtorte - Mürbeboden

Die ersten Hürden waren genommen, Boden und Tortengerüst standen. Nun noch schnell den Biskuit durchschneiden, die Torte füllen, aufeinanderstapeln, Fondant drauf, fertig. Wenn das mal alles so einfach gewesen wäre.

Das Füllen an sich gelang problemlos. Nur diese Tränke, die machte mir Kopfzerbrechen. Erfahrungsgemäß kann es sich nur um ein Missverhältnis zwischen flüssigen und festen Elementen eines Backwerks handeln, wenn ein normal großer Boden – und dann auch noch Biskuit –  mit mehr als einem halben Liter Flüssigkeit befeuchtet werden soll. Da Meisterbäcker Neef aber in seiner Anleitung diese Menge vorgab, ging ich skeptisch, aber folgsam ans Werk. Nach Verwendung von ca. 250 ml war es mit dem Gehorsam vorbei. Unmöglich konnte die Torte noch mehr Feuchtigkeit fassen und ich beließ es dabei. Mir schwante Böses.

Fondant kochen ist gar nicht so schwer. Man benötigt ein gutes Thermometer, am besten digital, wenige Zutaten und Geduld. Mehr nicht. 

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Fondant, flüssig
Kategorien: Tortenguss, Zuckerguss, Motivtorte
Menge: 1 Rezept

Zutaten

300 Gramm   Zucker
75 Gramm   Wasser
57 Gramm   Glucose oder
1 1/2 Gramm   Cream of tartar

Quelle

  Wayne Gisslen, "Professional Baking"
  Erfasst und übersetzt *RK* 05.11.2009 von
  Jutta Hanke

Zubereitung

Eine marmorne Arbeitsplatte mit Wasser benetzen. 4 Stahlriegel zu einem Quadrat zusammenfügen, um den heißen Sirup aufzunehmen, wenn er auf die Marmorplatte geschüttet wird. (Jutta: ich habe ein kleines Backblech mit einer Silikonmatte ausgelegt).

Zucker und Wasser in einem schweren Topf mischen und so lange kochen, bis exakt 105° C erreicht sind.

Entweder die leicht erwärmte Glucose oder die in wenig warmem Wasser aufgelöste Cream of tartar in den kochenden Sirup geben.

Weiterkochen, bis 115° C erreicht sind.

Den kochenden Sirup auf die Marmorplatte gießen und mit ganz wenig kaltem Wasser besprenkeln, um eine Kristallisation zu vermeiden.

Den Sirup bis auf 43° C abkühlen lassen.

Die Stahlriegel entfernen und den Zucker mit einem metallenen Teigspatel bearbeiten. Hierzu die Masse von außen nach innen legen. Der Zucker beginnt, weiß zu werden und sich zu festigen.

Entweder per Hand oder mit der Küchenmaschine (Flachrührer, langsam) die Zuckermasse so lange bearbeiten, bis sie glatt und cremig ist.

Fondant in einem gut verschließbaren Behälter aufbewahren.

Zum Verarbeiten auf Blutwärme, also ca. 38° C, erwärmen. Das geschieht am besten im Wasserbad, permanent rührend. Die Masse sollte gegossen werden können.

=====

Wenn man sich genau an die Angaben hält, ist es tatsächlich möglich, einen schönen Fondant herzustellen. Das war aber auch das einzige Element, das hingehauen hat. Zumindest beim ersten Versuch.

Punschtorte, Fondantherstellung

Die Torte war ein einziges Fiasko. Nach dem Anschnitt offenbarte sich, dass ich mit meinen Befürchtungen bezüglich der Flüssigkeitsmenge nicht wirklich schief lag. Von einer Torte konnte keine Rede sein, das Backwerk hatte eine eher puddingartige, schwabbelige Konsistenz und war nicht essbar. Mir kam die Flüssigkeit schon entgegengelaufen, als ich den Deckel des Tortencontainers anhob. So eine Schande! Meine zerrrüttete mentale Lage ließ nicht zu, das Machwerk für die Ewigkeit festzuhalten. Der Phantasie des Lesers sind aber keine Grenzen gesetzt. Ja, genau so schlimm war das!

Ich habe mich wirklich geärgert. Über meine eigene Doofheit, soviel Tränke zu verwenden. Über das Rezept, das einfach falsch ist – wird sowas nicht ausprobiert vor der Veröffentlichung? Darüber, dass auf Nachfrage vom Autor keine Reaktion kam. Darüber, dass all die schönen Zutaten in den Müll wanderten. Ich weiß nicht, warum ich 580 ml Flüssigkeit herstellen soll, wenn am Ende nur ein geringer Teil Verwendung findet. Verflixt!

Genug gejammert, ich habe mich nicht abschrecken lassen und das Ding nochmal gebacken. Dreimal ist göttlich, gell? Die Böden, deren Herstellung jetzt prima funktionierte, wurden nicht mehr getränkt. Ich habe den Rest der Flüssigkeit vom ersten Backversuch in eine Blumensprühspritze gefüllt und die Böden nur noch benetzt. Zum Fondantkochen hatte ich keine Lust mehr und habe fertige Glasur verwendet. Übrigens, wenn man zuerst die Randverzierung macht (hier Puderzuckerspritzglasur, rosa gefärbt) und dann den Fondant auf die Torte schüttet, läuft nix runter. Sehr praktisch!

 Punschtorte1 mit Marzipan bestrichen Punschtorte2 mit Marzipandecke Punschtorte3 ohne Blütendeko 

Die Blümchen wurden aus Rollfondant hergestellt und am Ende war ich ganz zufrieden mit meinem Werk.

Punschtorte, Detail2

Und die beste Nachricht. Die Torte sah nicht nur passabel aus, sondern sie schmeckte auch noch hervorragend. Wenn man weiß, wie's geht, ist sie sehr empfehlenswert. Ich hätte es nicht für möglich gehalten, aber mittlerweile würde ich sie sogar noch einmal oder zweimal oder dreimal oder ………. backen.

Ach so, Biene Maja!

Also, das war so: als mein Vater noch etwas jünger war und bei den Stadtwerken in Mönchengladbach als Busfahrer arbeitete, wurde jedes Jahr eine Karnevalsfeier organisiert. Zu einer dieser Feiern lief mein Vater im Kostüm auf. Ich muss hinzufügen, dass er nicht zu den baumlangen Kerls gehört und deshalb prädestiniert war für das Outfit. Er war Biene Maja. Wie es sich für eine Biene gehört, hatte er Fühler, Flügel und ein gestreiftes Leibchen. Zudem flog er während der ganzen Feier von Blüte zu Blüte, will sagen, er nervte die Anwesenden und trank deren Gläser leer. Irgendwann waren es die Kollegen leid. Einer nahm die lästige Biene unter den Arm, trug sie zu einem großen, runden, drehbaren Mantelständer und hängte meinen Vater daran auf. Nachdem willige Helfer den Ständer fleißig drehten, flog die Biene Runde um Runde und alle Anwesenden lachten Tränen.

Der Vorfall muss einen bleibenden Eindruck hinterlassen haben. Nicht nur im Stadtgebiet Mönchengladbachs, auch in den Außenbezirken ging meinem Vater ein gewisser Ruf voraus. Dass dem so war, kann ich anhand der folgenden Anekdote belegen, die sich Monate später zutrug:

Ich habe viele Jahre in einem Altenheim gearbeitet. Ein neuer Zivildienstleistender trat seinen Dienst an. Er wohnte ca. 15 km von Mönchengladbach entfernt in Waldniel, einem kleinen Kaff Dorf in der Nähe der holländischen Grenze. Der Zivi, nennen wir ihn Paul, erzählte beim Frühstück von seinem Onkel, dem Busfahrer. Ich warf ein, dass mein Vater auch Busfahrer sei. Der Zivi fragte, wie er denn heiße. Als ich antwortete, guckte er mich erstaunt an and fragte: "Ist das nicht die Biene Maja???"

Punschtorte, Detail1 

Und zum guten Schluss gibt es auch noch das Rezept:

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Punschtorte (M-TM) "Biene Maja"
Kategorien: Torte, Marzipan, Fondant, Aufwändig
Menge: 1 Mehrlagige Torte, Durchmesser 28cm

Zutaten

H MÜRBEBODEN
100 Gramm   Mehl
35 Gramm   Zucker
70 Gramm   Butter
1 Prise   Salz
1/2     Zitrone, der Abrieb
1     Eigelb
H BISKUITBODEN
8     Eier
150 Gramm   Zucker
1/2     Vanillestange, das Mark
240 Gramm   Mehl
80 Gramm   Butter
1 Prise   Salz
H MARZIPANFÜLLUNG
250 Gramm   Marzipanrohmasse
150 Gramm   Butter
80 ml   Rum
50 Gramm   Aprikosenkonfitüre
1 Prise   Salz
H ZUM TRÄNKEN
350 ml   Wasser ****viel zu viel***
200 ml   Rum ***viel zu viel***
30 Gramm   Zucker
H FÜLLUNG
650 Gramm   Aprikosenkonfitüre
H ZUM EINDECKEN
200 Gramm   Marzipanrohmasse
80 Gramm   Puderzucker
350 Gramm   Fondant
50 Gramm   Mandelblättchen
H GARNITUR
      Kandierte Früchte oder
      Zuckerblüten

Quelle

  Rezept modifiziert.
  Original: Karl Neef "Sonntagskuchen & Festtagstorten"
  ISBN:978-3-7750-0482-4
  Erfasst *RK* 04.10.2009 von
  Jutta Hanke

Zubereitung

Manzfred auf 180° C vorheizen.

Für den Mürbeteig aus allen Zutaten im TM eine sandige Masse herstellen. Den Boden einer Springform von 28 cm Durchmesser mit Backpapier auslegen, Krümel darauf verteilen und festdrücken. 30 Minuten backen.

Die Mandelblättchen auf einem Backblech verteilen und goldgelb rösten. (Jutta: während der Mürbeboden backt, Blech in die untere Etage des Manzfreds setzen. Bräunung kontrollieren, ab und an Blättchen durchschütteln.)

Für den Biskuitboden Eier in heißes Wasser legen und 10 Minuten temperieren. Den Boden einer Springform mit Backtrennpapier auslegen. Eier und Zucker in der Kenwood locker aufschlagen. Das Vanillemark zugeben. Mit dem Schneebesen zuerst das Mehl und dann die flüssige, nicht zu warme Butter unterheben. Die Masse in die Springform füllen und 26 Minuten bei 170° C backen. Stäbchenprobe! Dieser Boden muss nach dem Backen sofort gestürzt werden, damit er völlig eben wird. (Anmerkung, Jutta: habe Monikas Biskuittrick angewandt, das Ergebnis ist überzeugend. Mache ich jetzt immer so: http://tortentante. blogspot.com/2009/04/kuchen-gleichmaig-backen.html)

Für die Marzipan-Zwischenfüllung im TM alle Zutaten glattarbeiten.

Für die Tränke Wasser, Rum und Zucker anrühren.***Das ist viel zu viel Tränke. 1/5 bis 1/4 reicht wahrscheinlich vollkommen aus.***

Den Mürbeteigboden gaaaanz vorsichtig auf eine Platte legen und mit Aprikosenkonfitüre bestreichen. Den Biskuit-Tortenboden dreimal waagerecht durchschneiden und das Unterteil auf den Mürbeteigboden legen. Blumensprühflasche mit Tränke füllen. Jede Lage des Biskuitbodens nach dem Auflegen mit der Tränke besprühen. Die unterste und oberste Füllung besteht aus Aprikosenkonfitüre. Die Marzipanfüllung in die Mitte streichen. Backtrennpapier auf die fertig zusammengesetzte Torte legen, diese auf eine Platte stürzen und ca. 20 Minuten ruhen lassen.

Die zurückgedrehte Torte mit Aprikosenkonfitüre bestreichen. Marzipan mit dem Puderzucker glattarbeiten und mit etwas Puderzucker ausrollen, auf Tortengröße zuschneiden und auflegen. Dünn mit Aprikosenkonfitüre (eventuell durch ein feines Sieb streichen, um Klümpchen zu vermeiden) bestreichen. Die Zuckerglasur in einer Kasserolle anwärmen (Blutwärme) und die Marzipandecke damit glasieren. Seitlich abgelaufene Glasur abstreifen. Den Rand mit den Mandelblätttchen bestreuen.

Nach Belieben dekorieren.

Anmerkungen, Jutta: Torte beim ersten und zweiten Backversuch total misslungen. Mürbeboden zerbrochen, weil er am Boden festklebte. Biskuit zusammengefallen, weil Butter zu warm war. Tränke viel zu viel. Teig total nass. Wurde entsorgt. Schande!

Beim dritten Mal hat dann alles hervorragend hingehauen und der Kuchen hat wunderbar geschmeckt. Ziemlich aufwändig!

=====