Milchreisauflauf mit Äpfeln und dreierlei Kompott

Wenn ich in der Küche wusele oder langweilige Arbeiten erledige wie Bügeln oder wenn ich stricke, ohne mich auf Muster konzentrieren zu müssen, dann höre ich entweder Hörbücher oder ich werfe mein Tablet beziehungsweise den Fernseher an und schaue Serien. Entweder auf Netflix, Amazon Prime oder aus den Mediatheken der Fernsehsender. Manchmal höre ich auch nur zu und schaue erst hin, wenn es wieder besonders spannend wird.

Vorgestern und gestern war nix mit Zuhören, denn ich war völlig gebannt von „Wer zuletzt kocht…“ auf Netflix. Im Original heißt es „The Final Table“ (Spoileralarm!) und das geht so:

24 tolle Chefs kochen zunächst in Zweierteams 60 Minuten lang ein Gericht aus einem Land und kochen sich so peu à peu um die halbe Welt, nämlich Mexiko, Spanien, Großbritannien, Brasilien, Indien, USA, Italien, Japan, Frankreich. Am Ende fliegt immer ein Team aus dem Wettbewerb, ganz zum Schluss sind noch zwei Teams übrig, die dann als Einzelpersonen im Finale gegeneinander antreten, um den Sieger zu ermitteln. Dieser darf sich als neues Mitglied einer extrem illustren Schar an einen Tisch setzen, an dem die absoluten Spitzenköche dieser Welt vereint sind. Manche haben drei Sterne und die eingespielten Portraits sind zum Teil wie aus einer anderen Welt. Die neun Köche repräsentieren jeweils ein Land und fungieren im Team als Juroren für die Teller, welche die letzten vier Kandidaten präsentieren. Soviel darf ich verraten: mein Favorit hat gewonnen. Verdient, aber doch überraschend.

Was da während der einzelnen Wettbewerbe abgeliefert wird, ist der helle Wahnsinn und die hauen da Kompositionen raus, da überfordert mich schon die Blütendeko. Jedenfalls hat mich das Ganze derart inspiriert, dass ich beschlossen habe, auch mal auf Sterneniveau kochen zu wollen. Genug Kochbücher habe ich ja und spontan wurde mit dem Üben angefangen.

Challenge number one (Trommelwirbel!):

Gebackener Milchreis mit dreierlei und an zweierlei Kompott

Okayyyy, das war jetzt kein Seeigel mit Goldflitter, aber die Richtung stimmt schon mal, schließlich waren die Kompotts Eigenkreationen.

Ja, jetzt guckt ihr, gell? Ach, was bin ich motiviert, ich brenne geradezu, weiter zu machen auf meinem Weg zur Grandmère de Cuisine! Auf zu neuen Ufern – ich werde berichten. Bis dahin könnt ihr schon mal üben:

==========REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Milchreisauflauf mit Äpfeln und dreierlei Kompott (M)
Kategorien: Knaller, Reis, Obst, Ofengericht, TM
Menge: 1 Lila Auflaufform 😉

Zutaten

MANGOKOMPOTT
1  Mango
   Gelierzucker 1:1
1Prise Salz
1/4  Limette, Abrieb
1/2  Limette, Saft
ERDBEERKOMPOTT
500Gramm Erdbeeren (hier TK)
250Gramm Gelierzucker 1:1
1Prise Salz
   Minzestreifchen (vergessen)
MILCHREIS
500Gramm Milch
2Pack. Vanillezucker
15Gramm Butter
1Prise Salz
130Gramm Milchreis
AUFLAUF
4  Eier
1Prise Salz
30Gramm Zucker
150Gramm Quark
50Gramm Joghurt
3  Äpfel
DRUNTER UND DRÜBER
4Essl. Apfelkompott (hier eingeweckt aus Fallobst)
40Gramm Mandelblättchen
3Teel. Zucker
1/2Teel. Zimt

Quelle

 Rezept modifiziert. Original:
 MixGenuss, "Ab in den Ofen"
 ISBN 978-3-96181-001-7
 Erfasst *RK* 20.05.2021 von
 Jutta Hanke

Zubereitung

Mango schälen, Fruchtfleisch vom Stein schneiden und würfeln. Die Hälfte des Gewichts der Würfel an Gelierzucker zufügen. Hier wog das Fruchtfleisch 250 Gramm, also habe ich 125 g Gelierzucker verwendet. In den Thermomix geben, Salz nicht vergessen, wer mag kann noch den Limettenabrieb und Saft zufügen und per Sanftrührstufe bei 100° C so lange erhitzen, bis die Masse kocht. Dann noch vier Minuten weiter köcheln bei 90° C. Genau so mit den Erdbeeren (siehe Anmerkungen) verfahren. Eigentlich wollte ich in das fertige Erdbeerkompott noch in feine Streifen geschnittene Orangenminze geben. Habe ich vergessen. Umfüllen, beiseite stellen und abkühlen lassen. Mixtopf spülen.

Die Zutaten für den Milchreis der Reihe nach in den Mixtopf geben und 30 Min./90° C/Sanftrührstufe garen. Nach Garzeitende den Milchreis im Mixtopf noch 20 Minuten ziehen lassen. Er ist dann noch etwas körnig, das ändert sich aber nach dem Backen. In eine große Schüssel umfüllen.

Manzfred auf 160° C vorheizen.

Eier trennen. Eiweiß mit einer Prise Salz per Handrührgerät steif schlagen und in den Kühlschrank stellen.

Eigelbe, Zucker, Quark und Joghurt 20 Sek./Stufe 4 verrühren. Äpfel schälen, entkernen und in Würfelchen schneiden. Ich habe dafür den Nicer Dicer benutzt und kleine Stifte geschnitten. Quarkmasse und Äpfel unter den Milchreis ziehen. Eischnee unterheben.

Den Rand einer Auflaufform leicht fetten, Apfelmus auf dem Boden verteilen. Milchreismischung einfüllen und mit Mandelblättchen bestreuen. Zucker mit Zimt mischen und über den Auflauf streuen.

Ca. 40 Minuten backen. Gegen Ende unbedingt die Bräunung kontrollieren. Ich habe 15 Minuten vor Schluss Alufolie aufgelegt, weil mir der Auflauf zu dunkel wurde. Manzfred kann man dann ausschalten und ohne Strom zuende backen lassen.

Anmerkungen, Jutta: Sehr gut und der Deckel ist richtig schön knusprig. Wird unbedingt bald wiederholt. Wir haben den Auflauf warm verspeist. Kalt geht bestimmt auch.

Bei der Zubereitung des Erdbeerkompotts ist zu beachten, dass die Erdbeeren saftiger sind als die Mango. Deshalb war das Kompott am Ende flüssiger. Uns hat das gefallen, aber wer es kompottiger möchte, sollte entweder etwas mehr Gelierzucker nehmen oder die Erdbeeren auftauen und abtropfen lassen. Mir wäre das Kompott dann aber vermutlich zu süß. Bei der Auswahl des Obstes für das Kompott sind keine Grenzen gesetzt. Mit Birne, Kirsche, Pflaume, Ananas kann ich mir den Auflauf auch gut vorstellen.

Im Originalrezept packt man vier Äpfel in die Milchreismasse. Das erschien mir zu viel, mit drei Äpfeln fanden wir den Auflauf perfekt. Ein paar Rosinen könnte man auch noch reinschmuggeln.

=====