Napfkuchen mit Quark

Dieser Beitrag könnte Werbung sein, obwohl ich das Buch mit meinem eigenen Geld gezahlt habe. Und auch sonst verdiene ich nichts mit meinen Zeilen. Oh schnöder Mammon, tapfer werde ich heute und für alle Zeiten deinen Versuchungen widerstehen!  Und nun, folgt meinen Worten, ihr treuen Gesellen…

Wer es noch nicht mitbekommen hat: Marie Kondo tummelt sich auf Netflix, ich guck da so rein, ohne zu wissen was mich erwartet – irgendwas mit Aufräumen – und zack! hat das Weib mich verhext. Aufräumen ist jetzt mein Lebenselixier, ich räume und rolle und ordne und wische und rolle und räume und falte und räume…

Dabei finde ich auch schon mal Dinge, von denen ich nicht wusste, dass sie in großen Mengen in meinem Haushalt vorhanden sind. Zum Beispiel Orangeat und Zitronat. Oder Kuvertüre. Aber die kriejen wer später. Jetzt wird erst mal der Zitrusschale der Garaus gemacht.

Vor Urzeiten hatte ich mal einen Rodonkuchen mit Sultaninen gebacken und hatte jetzt die Idee, einfach noch Orangeat und Zitronat zuzufügen. Ein Rezept war auch schnell gefunden – im guten alten Dr. Oetker Backbuch findet man halt so Schätzchen, die vor Urzeiten gebacken wurden. Oldies but Goldies.

Prima war, dass nicht nur Sultaninen in den Teig sollten, sondern auch 150 g getrocknete Aprikosen. Jippy! Da bot sich doch an, von OZA je 50 g zu verwenden und genau das habe ich auch getan.

Der fertige Kuchen war locker, saftig und schmeckte nach einer Nacht Ruhe noch besser als am Backtag. Mir hat die Kombination bestens geschmeckt. Norbert mag eigentlich kein Orangeat oder Zitronat, weil er das Kauen auf den schwammigen Würfelchen unangenehm findet. Deshalb habe ich den Thermomix bemüht und alles ganz klein geschreddert. Trotzdem war der gute Mann nicht soooo überwältigt. Beim nächsten Mal backe ich dann nur mit Aprikosen und Sultaninen.

Der Kuchen hat mich wirklich überrascht, den backe ich sehr bald mal wieder.

==========REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Napfkuchen mit Quark
Kategorien: Rührkuchen, Quark, Trockenfrüchte, Sultaninen
Menge: 1 Gugelhupf

Zutaten

50Gramm Aprikosen, getrocknet (Original: 150 g)
50Gramm Orangeat (J: musste weg)
50Gramm Zitronat (J: s.o.)
125Gramm Margarine oder Butter
40Gramm Speiseöl
150Gramm Zucker
1Pack. Vanillezucker
5Tropfen Butter-Vanille-Aroma (Röhrchen)
   Salz
2  Eier
250Gramm Magerquark
375Gramm Weizenmehl
1Pack. Weinstein-Backpulver
5Essl. Milch
100Gramm Sultaninen
   Fett für die Form

Quelle

 Rezept modifiziert. Original:
 Dr Oetker, "Backen macht Freude"
 ISBN 978-3-7670-0664-5
 Erfasst *RK* 21.01.2019 von
 Jutta Hanke

Zubereitung

Eier in heißes Wasser aus dem Wasserhahn legen. Manzfred auf 160° C vorheizen. Gugelhupfform fetten. Von der Mehlmenge 1 TL abnehmen. Aprikosen grob zerkleinern, mit Zitronat, Orangeat und Mehl in den Thermomix geben und 15 Sekunden, Stufe 10, sehr klein schreddern. Sultaninen mit einem weiteren TL Mehl von der Mehlmenge bestäuben.

Margarine / Butter in der Küchenmaschine geschmeidig rühren. Öl, Zucker, Salz, Vanillezucker und Aroma nach und nach unter Rühren zufügen. Jedes Ei so lange unterziehen, bis eine gebundene Masse entstanden ist. Quark kurz unterziehen.

Mehl mit Backpulver mischen, abwechselnd mit der Milch zügig einarbeiten. Am besten mit einem Schneebesen oder Kochlöffel mit eine Loch, so bleibt der Kuchen schön locker. Die geschredderten Zitrusschalen und Aprikosen unterziehen, dann die Sultaninen vorsichtig unterheben. In die Form füllen und mit einem nassen Löffel glattstreichen.

Eine Stunde backen, 10 Minuten in der Form belassen, stürzen und nach dem Abkühlen mit Puderzucker bestäuben.

Anmerkungen, Jutta: locker, saftig, fruchtig – ich bin begeistert. Norbert möchte lieber nur Sultaninen und Aprikosen, die Zitrusschalen schmecken ihm nicht so gut.

=====