Shepherd’s Pie (nach einer Idee von WW)

Hier mal wieder das Werbungsgedöns. Kann sein, dass es Werbung ist, ich krisch nix dafür. Jetzt heult und bedauert mich. Danke.

Juten Tach. Ich hab‘ watt Neues. Guckt nach oben, da steht

„(nach einer Idee von WW)“.

Manchmal, also eigentlich immer, wenn ich so ein leckeres Weight Watchers Rezept erblicke, kann ich mir schon genau vorstellen, wie das am Ende schmecken wird. Nämlich hervorragend. Und dann gucke ich in den Kühlschrank, da steht noch ein Rest Schmand, der Käse von der vorletzten Schlemmerattacke sieht auch nicht mehr so aus, als würde er zu Ostern noch an der Auferstehung teilnehmen können und auch beim Überschlagen des Inhaltes der Tiefkühltruhe fallen mir Dinger ein, Kinners, ich sach euch… DATT ZEUCH MUSS WEG.

Und so wird aus einem wunderbar mageren, aber dennoch schmackhaften WW-Gericht namens ‚Cottage Pie‘, bestehend aus einer Lage magerem Gehacktes

gekrönt von einer leichten Kartoffelhaube

eine Modifikation, von der man zwar nicht schlank wird, aber auch nicht wirklich unglücklich.

Falls man es schafft, das schlechte Gewissen zu beruhigen. Ich mache das meistens mit einem Schnaps danach. Oder ich nehme einfach noch ein wönziges Stöck.

So sieht er also aus, der Shepherd’s Pie. Ursprünglich ein montägliches Resteessen (dieses Wort sieht toll aus) mit dem übrig gebliebenen (Lamm-)Braten vom Vortag und vermutlich auch mit den Kartoffeln, ist es jetzt ein schönes Herbst- und Wintergericht, das beim Essen ein warmes Herz macht. Nicht ganz stilecht sind vermutlich die Süßkartoffeln, die in Irland eher nicht so gut wachsen. Aber what shalls, Hauptsache lecker.

Das Originalrezept findet man in der WW-App unter dem Namen „Cottage Pie mit Süßkartoffeln“. Und meine Version findet ihr hier:

==========REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Shepherd’s Pie (nach einer Idee von WW)
Kategorien: Süßkartoffel, Kartoffel, Tatar, Käse, Überbacken
Menge: 4 Portionen

Zutaten

H KARTOFFELDECKE
200Gramm Gruyèrekäse oder anderen kräftigen Käse
800Gramm Süßkartoffeln
800Gramm Kartoffeln, mehlig kochend
   Salz
   Kräutersalz
   Milch / saure Sahne / Frischkäse… nach
   — Geschmack
   Petersilie, getrocknet (oder frisch)
H FLEISCHSAUCE
1Teel. Rapsöl
1Teel. Olivenöl
450Gramm Tatar
2  Zwiebeln, mittelgroß
1/4Knolle Sellerie, klein (Ersatz für Karotten)
2  Karotten (nicht vorhanden)
500Gramm Champignons (ich hatte 340 g aus dem Glas)
500Gramm Tomaten, gehäutet, TK aus dem Garten
2  Knoblauchzehen
1Teel. Thymian, getrocknet
1Essl. Worcestersauce
2Teel. Brühe, gekörnt
   Tomatenmark
   Chiliflocken
   Salz

Quelle

 Modifiziertes Rezept nach einer Idee von Weight Watchers
 "Cottage Pie mit Süßkartoffeln"
 Erfasst *RK* 11.12.2019 von
 Jutta Hanke

Zubereitung

Manzfred auf 180° C vorheizen.

Käse fein reiben. Alle Kartoffeln schälen, grob würfeln, in Salzwasser garen. Abschütten, mit Kräutersalz und Milchprodukten nach Geschmack stampfen. Petersilie unterziehen. Ich durchforste den Kühlschrank und alles, was so an Joghurt oder Schmand oder was auch immer weg muss, kommt ins Püree. Die Hälfte des geriebenen Käses unterziehen.

Während die Kartoffeln kochen, die Fleischsauce zubereiten. Tatar in Öl anbraten. Karotten, Sellerie, Zwiebeln würfeln, mit den Champignons zusammen eine Weile mitbraten. Tomaten zufügen, Knoblauchzehen in Stifte scheiden, mit den Gewürzen und geschlossenem Deckel eine Weile köcheln lassen, damit die Wurzeln gar werden. Danach Deckel abnehmen, schön sämig einkochen lassen und nochmals abschmecken.

Eine geeignete Auflaufform mit der Fleischsauce füllen. Wer viel Zeit hat, kann mit dem Spritzbeutel die Kartoffelmasse auf der Sauce drapieren. Ansonsten einfach nur aufstreichen. Mit restlichem Käse bestreuen und 25 – 30 Minuten backen. Unbedingt ab und an nachschauen, damit die Oberfläche nicht zu dunkel wird.

Anmerkungen, Jutta: ein sehr schmackhaftes Herbst- und Winteressen. Feldsalat dazu wäre auch nicht zu verachten.

=====

Sugo aus Gartentomaten (Slowcooker)

Der Wahnsinnssommer lässt die Tomaten wachsen und gedeihen und jeder Gedanke an Braunfäule erübrigt sich in diesem Jahr. Mit Blütenendfäule hatten wir zu kämpfen, sonst wäre die Ernte noch bombastischer ausgefallen, als sie ohnehin schon ist.

Diverse Sorten wurden aus Samen gezogen, so eine wunderbare Mischung, die ich mir über den „Verein zur Erhaltung der Nutzpflanzenvielfalt“ bei einer sehr sympathischen Erhalterin bestellt hatte. Diese Dame, Frau Sahling,  lebt in Italien auf großer Höhe und hat dort einen sehr großen Garten, in dem sie Samen für die Nachwelt aus Unmengen von Pflanzen rettet. Neben liebevoll gebastelten Samentütchen

gab es noch ein liebes Briefchen mit guten Wünschen und Segen für eine erfolgreiche Ernte und ich muss sagen, es hat gewirkt. Braunfäulefreie Marzane, braunfäulefreie Faltentomate, 10-Kilo-Buschtomate, Taubenherz und zu guter Letzt die unfassbare Oma Antonia.

Auch wenn Omma Toni hier noch ein wenig schwächelt, im wilden Westerwald bei Familie Pagel läuft sie zu Hochform auf und bringt unglaubliche knapp 700 Gramm auf die Waage.  Eine einzige Tomate, versteht sich. Oma Antonia in Höchstform. Bei mir ist es halt „nur“ eine Handvoll.

Da wir keine rohen Tomaten essen, müssen sie irgendwie verarbeitet werden und so ein Sugo war da eine gute Idee.

Im Nachhinein war das Ergebnis so gut, wie ich es nicht für möglich gehalten hätte. Von Frau Annette aus dem Westerwald habe ich auch die Lorbeerblätter geklaut, die in ihre Tomatensauce wandern. Also die Idee, nicht die Blätter in echt. Dankeeeee!!!!

Da wir im Moment den Maler vor Ort haben, wollte ich die Sauce möglichst ohne Aufwand herstellen und da bot sich an, den Slowcooker / Crockpot aus dem Keller zu holen, damit er ohne mein Zutun schöne Tomatenpampe bereitet. Und genau das tat er auch. Tomaten häuten, Zwiebeln braten, alles rein in den Pott, Tomaten, Kräuter, Gewürze – einmal umrühren, Deckel nicht fest drauf, damit Flüssigkeit verdampfen kann und los geht’s.

Neun Stunden lang brodelte er vor sich hin, ab und an habe ich mal gerührt, um die Konsistenz zu prüfen, aber sonst… nix zu tun. Herrlich! Und dieser Geruch!

Als ich die ganzen Tomaten zu Anfang der Aktion gehäutet hatte, fiel mir dann irgendwann auch noch ein, dass ich eine flotte Lotte habe. Super! Beim nächsten Mal also nicht mehr häuten, ist mit dem Lottchen ja nicht mehr nötig. Ich war auch erstaunt, wie wenig Rückstände bleiben, nachdem die Tomatenmasse durch die mittlere Scheibe des Geräts passiert wurde.

Am Ende und nachdem ich zwei Suppenkellen des herrlichen Gebräus

anderen Zwecken zugeführt hatte (Gartengemüse, Paprika, Tatar und Sugo – im Schnellkochtopf flott gegart, mit Kartoffeln – ein wunderbares Mahl)

und nach einer Nacht der Ruhe im Kühlschrank, wurden sieben Gläser Sommersonne im Glas eingeweckt. Zwei Gläser wurden gegen sechs Eier

von sehr glücklichen Hühnern des Malers getauscht (alle haben Namen), blieben noch fünf.

Aber da die Tomatenschwemme noch nicht vorbei ist, werden sie sicher nicht einsam im Keller ihr Dasein fristen müssen. Bis bald, ihr Süßen!

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Sugo aus Gartentomaten (Slowcooker)
Kategorien: Tomaten, Vorrat, Eichhörnchen, Slowcooker, Kräuter
Menge: 10 Gläschen à 200 ml


Zutaten

Olivenöl
2 Gemüsezwiebeln
Tomaten, alle möglichen Sorten aus dem Garten,
Viel
2 Monoknoblauchknollen
4 Zehen Knoblauch
2 Stängel Rosmarin
8 Stängel Basilikum, gemischt (je 2 grün, rot, Thai, Busch)
2 Chilischoten (die waren gar nicht scharf)
2 Blätter Lorbeer
Kräutersalz
Gemüsebrühe
Worcestersauce
Kräuter, mediterran, getrocknet oder frisch

Quelle

eigenes Rezept
Erfasst *RK* 12.09.2018 von
Jutta Hanke

Zubereitung

Zwiebeln würfeln, langsam in nicht zu viel Olivenöl anbraten.

In der Zwischenzeit Tomaten häuten und würfeln (als ich damit fertig war, fiel mir ein, dass ich eine flotte Lotte habe – beim nächsten Mal also nicht häuten). Monoknoblauch stifteln, Knoblauch in Scheibchen schneiden. Rosmarin und Basilikum ausschütteln oder kurz überbrausen. Mit Stiel verwenden. Chilischoten längs halbieren, Kerne und Häute entfernen, in Streifchen schneiden.

Tomaten in den großen Crockpot geben, alle anderen Zutaten ebenfalls hinzufügen, auch die jetzt schön gebräunten Zwiebelwürfel. Umrühren, Crockpot ohne oder mit um 90° gedrehtem Deckel auf High anwerfen und vergessen. Nach 9 Stunden (oder mehr, oder weniger, je nach Flüssigkeitsgehalt des Masse) und ein paar Umrührungen ist das Sugo fast fertig. Die Masse wird noch durch die mittlere Scheibe der flotten Lotte passiert. Abschmecken und staunen. Das ist das Tomatenparadies. Versprochen.

Ich habe das Sugo (nachdem ich zwei Schöpfkellen für ein Abendessen mit Gemüse und Kartoffeln abgezweigt hatte) über Nacht im Kühlschrank geparkt und am nächsten Tag eingeweckt. Sommer im Glas für trübe Wintertage.

Punktejäger müssen nur das Öl berechnen. Gut, ne?

=====

Dhal und Pfannenbrot (Brata)

P1050620

Das wird nicht zur Gewohnheit werden, aber dieses Dhal war mal wieder so klasse, dass erneutes Bloggen innerhalb von weniger als 36 Stunden keinen Aufschub duldet. 

Dhal ist ein Gericht aus Hülsenfrüchten, meist Linsen, das der indischen Küche entstammt. Ich habe es schon bei meinen Freunden aus Pakistan gegessen, in Delhi und heute in Fulda. Köstlich.

Ich fand die Zubereitung etwas aufwändig, auch die Sucherei nach den eher selten benutzten Gewürzen irgendwo in den tiefsten Tiefen der Küchenschränke hielt mich auf Trab, aber das Ergebnis war alle Mühen wert. Als Beilage hatten wir Pfannenbrot, das uns ebenfalls bestens geschmeckt hat.  

 P1050612

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Dhal (TM)
Kategorien: Linsen, Eintopf, Mangold, Internationales, Zwiebeln
Menge: 4 Portionen

Zutaten

2     Zwiebeln, groß
20 Gramm   Ingwer
2     Knoblauchzehen
4     Pimentos de Padron (TK)
      Ghee
1 Teel.   Curry
1/2     Zimtstange
1 Teel.   Kurkumapulver
4     Kardamomkapseln
1 Teel.   Senfkörner, braun
300 Gramm   Mangold (TK, gegart, aus dem Garten)
50 Gramm   Linsen, gelb
250 Gramm   Linsen, rot
1 Dose   Tomaten, stückig (400 g)
650 Gramm   Gemüsebrühe
1 Teel.   Korianderkörner
1 Teel.   Kreuzkümmelsamen
      Koriander, frisch
1 Teel.   Salz zum Abschmecken

Quelle

 

Rezept modifiziert. Original "essen & trinken für Thermomix, 1/2017"

  Erfasst *RK* 15.04.2017 von
  Jutta Hanke

Zubereitung

1 Zwiebel halbieren, mit Ingwer, Knoblauch und entkernten Pimentos 5 Sekunden / Stufe 5 zerkleinern.

2 EL Ghee, Curry, Zimtstange, Kurkuma, Kardamom und Senf zugeben und ohne Messbescher 4 Minuten / Varoma / Stufe 2 garen.

Linsen, Tomaten und Gemüsebrühe zufügen, Messbecher aufsetzen (ich lege noch ein Küchentuch drauf). 25 Minuten / 100° C / Linkslauf / Stufe 1 garen.

Die zweite Zwiebel in Streifen schneiden, Ghee in einer Pfanne erhitzen und die Zwiebeln mit Koriander- und Kreuzkümmelsaat goldgelb braten und beiseite stellen. Mangold in der Pfanne erhitzen. Koriandergrün hacken.

Dhal abschmecken. Mangold nach Geschmack in einen Suppenteller geben, Dhal darauf verteilen und mischen. Zwiebelmischung zufügen und mit Koriander bestreuen.

Dazu passt Pfannenbrot.

Anmerkungen, Jutta: sehr gut!

=====

P1050620

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Pfannenbrot (Brata)
Kategorien: Hefe, Mehl, Brot, Beilage, Thermomix
Menge: 6 Fladenbrote, klein

Zutaten

130 Gramm   Wasser
20 Gramm   Hefe
1 Teel.   Zucker
250 Gramm   Mehl
1 Teel.   Salz
      Öl zum Braten

Quelle

  Rezept modifiziert. Original: Thermomix Cookidoo
  Erfasst *RK* 15.04.2017 von
  Jutta Hanke

Zubereitung

Alle Zutaten bis auf das Öl in der Küchenmaschine 10 Minuten kneten. So lange gehen lassen, bis der Teig deutlich aufgegangen ist. Kneten, sechsteln, rund schleifen, in eine Schüssel geben und bis zum Gebrauch abgedeckt im Kühlschrank parken.

Etwas Öl in einer Pfanne erhitzen, Teigkugeln zu etwas mehr als handtellergroßen Fladen platt drücken und bei Mittelhitze goldbraun braten. Warm oder kalt servieren.

Anmerkungen, Jutta: passt hervorragend zu Dhal.

=====

 

Pasta mit Thunfisch und Fenchel

Im tegut…Saisongarten

P1030914_bearbeitet-1

ist nicht nur der Mais auf einem guten Weg,

P1030914_bearbeitet-1
auch der Fenchel ist erntereif und bevor er schießt, muss er jetzt geerntet werden. 

P1030914_bearbeitet-1

Das Gute am Fenchel aus dem Biogarten ist, dass er kaum nach Fenchel schmeckt, den Gerichten, in denen er sich befindet, aber ein gewisses Etwas verleiht. So auch hier, wir hätten uns am liebsten im Teller gesuhlt. 

Das ziemlich ausführlich modifizierte Rezept stammt aus dem gelungenen Buch "Das Saisongarten-Kochbuch", einem Gemeinschaftswerk der Saisongärtner vom Hofgut Oberfeld in Darmstadt. Pinienkerne wurden durch Pecannüsse ersetzt, Sardinen durch Thunfisch und es war köstlich. 

P1030914_bearbeitet-1

Was die Semmelbrösel bewirken, die man am Ende auf das Gericht streuen soll, erschloss sich mir nicht, ich habe sie weg gelassen. Neugierig bin ich aber schon, beim nächsten Mal versuche ich das mal. 

 

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Pasta mit Thunfisch und Fenchel
Kategorien: Nudeln, Fisch, Fenchel, Tomaten, Pecannüsse
Menge: 3 Portionen

Zutaten

2     Fenchelknollen; bis doppelte Menge
1     Zwiebel, rot
6     Tomatenhälften, getrocknet
2     Knoblauchzehen
      Olivenöl
      Pecannüsse, 1 handvoll (Original: 2 EL
      — Pinienkerne)
      Salz, Pfeffer
1     Zitrone, der Saft
2 Dosen   Thunfisch (Original: 2 D. Ölsardinen)
300 Gramm   Penne; bis 2/3 mehr
2 Essl.   Semmelbrösel (weggelassen)

Quelle

  Rezept modifiziert. Original:
  Pasta mit Sardinen und Fenchel (Pasta con le sarde)
  "Das Saisongarten-Kochbuch"
  Erfasst *RK* 17.07.2016 von
  Jutta Hanke

Zubereitung

Fenchelknollen reinigen, halbieren, Strunk entfernen, in feine Streifen schneiden. Zwiebel in Streifen schneiden. Getrockneten Tomaten in feine Streifen schneiden. Alles in einen gelochten Einsatz geben und 2 Minuten, 100° C, universal dampfgaren.

Penne kochen.

In der Zwischenzeit Nüsse in Olivenöl in einer Pfanne rösten, gedünstetes Gemüse zufügen. Knoblauch dazu pressen, Zitronensaft zufügen. Alles fünf Minuten mit Deckel dünsten. Thunfisch zufügen, mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Penne mit der Masse mischen, einen Schuss Olivenöl unterziehen, mit Semmelbröseln bestreuen und mit etwas Fenchelgrün garnieren.

Dazu passt sehr gut ein grüner Salat, süß-sauer angemacht.

Anmerkungen, Jutta: sehr gut! In Ermangelung von Ölsardinen Thunfisch verwendet, aber leider hatte ich nur eine Dose und da keine Pinienkerne vorhanden waren, mussten die Pecannüsse dran glauben, was gar nicht so schlecht war. Muss wiederholt werden!

=====

 

Heiliger Bimbam – Was für eine Gurkentruppe!

In unserem Keller hat sich eine Gurkentruppe breit gemacht.

Gurkentruppe1

Wie es dazu kam? Lest selber: 

Ich weiß in diesem Jahr nicht, wie mir geschieht und nein, es ist nichts unterwegs, es kam einfach so über mich. 

P1070243

 

Es fing an mit Anikós Salzgurken.

P1060956

Ich hatte irgendwann mal welche gegessen und für schlecht befunden (also, nicht die von Anikó, die von der Kirmes) aber da das halbe Ungarnmädel so davon schwärmte, traute ich mich. Dieses Sonnenbad draußen hat mich fasziniert. Ebenso das Brot als Auflage. Sehr spannend.

P1060956

Ich kann nur raten, diese Dingelchen nachzumachen. Mit Bratkartoffeln oder Wurstbrot ein absoluter Genuss.  

 

 

Ungarische Salzgurken

P1060956

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Ungarische Salzgurken – Kovászos uborka
Kategorien: Einlegegurken, Länderküche, Salzgurken, Eichhörnchenrez
Menge: 1 Glas

Zutaten

500 Gramm   Einlegegurken, klein
1 Bund   Dill
1     Knoblauchzehe
1/2 Teel.   Senfkörner
1/2 Teel.   Pfefferkörner
1 Scheibe   Weißbrot
750 ml   Wasser
1 Essl.   Salz

Quelle

  Anikós Blog "Paprika meets Kardamom"
  https://paprikameetskardamom.wordpress.com/2014/07/25/
  ich-lass-den-ungar-in-mir-raus-kovaszos-uborka/
  Erfasst *RK* 28.07.2015 von
  Jutta Hanke

Zubereitung

Das Glas gründlich auswaschen und richtig heiß ausspülen. Auf einem sauberen Geschirrtuch umgedreht abtropfen lassen.

Die Einlegegurken in kaltem Wasser gründlich abschrubben. Die Enden und beschädigte Stellen wegschneiden. Dann drei oder vier Mal längs ein, aber nicht durchschneiden. Nur so, dass sie angeritzt sind, aber noch zusammen halten. So kann die Salzlake besser eindringen.

Den Dill waschen und die Hälfte zu unterst in das Glas legen. Darauf die Gurken schichten. Sie dürfen schön eng stehen. Die gehäutete Knoblauchzehe mit reinlegen. Die Senf- und Pfefferkörner drüber streuen. Die zweite Hälfte vom Dill obenauf legen, dann zum Schluss die Scheibe Weißbrot.

Das Wasser aufkochen und das Salz einrühren bis es sich aufgelöst hat. Kurz abkühlen lassen und das warme Wasser über die Gurken in das Glas gießen.

Das Brot wird nach oben schwimmen, weil das Glas nicht komplett gefüllt ist. Mit Hilfe diverser Kleinteile (Plastiktöpfchen, Verschlüsse von Glaskaraffen) versuchen das Brot unter dem Salzwasser zu drücken (Jutta: ich habe Deckel von Weckgläsern verwendet). Nach draußen in die Sonne stellen und so lange gären lassen bis die Gurken fertig sind. Bei Temperaturen um die 30°C dauert das so 4-7 Tage. Dann ist ihre Farbe etwas fahler (eher Richtung militärgrün) geworden und sie sind weicher. Wenn man reinbeisst, hat man das Gefühl, es hat sich ein wenig Kohlensäure in der Gurke angesammelt.

Dann die Gurken rausnehmen und in eine Aufbewahrungsbox geben. Die Flüssigkeit durch ein Sieb über die Gurken gießen und im Kühlschrank aufbewahren.

Sie passen hervorragend zu Gulasch, Schnitzel, ach in Ungarn gefühlt zu fast allem. (Jutta: Bratkartoffeln und Wurstbrot – mmmmhhhhh!!!)

PS: Text bei Anikó geklaut – ich wollte ihn nicht nochmal neu schreiben, er ist einfach perfekt 🙂 Anikó, verzeih' mir!!!!

=====

Danach war ich im Wahn. Erstens haben wir selber Gurken im Garten, zweitens kann ich auf dem Wochenmarkt für kleines Geld Gurken, Gurken, Gurken kaufen.

P1070060

Also wurde die Gurkentruppe um Stevan Pauls und Katharina Seisers Lieblinge aus dem Buch "Deutschland vegetarisch" erweitert.  

P1070060

Von denen schwärmte Anikó auch, da musste ich die ja nachmachen. 

 

 

Hausgemachte Gewürzgurken

P1070060

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Hausgemachte Gewürzgurken (DGC)
Kategorien: Einlegegurken, Eichhörnchenrez
Menge: 3 Weck-Gläser à 580 ml

Zutaten

1 kg   Einlegegurken
150 Gramm   Zwiebeln, weiß
200 ml   Weissweinessig
100 ml   Weisswein
400 Gramm   Wasser
100 Gramm   Zucker
6     Wacholderbeeren
6     Pimentkörner
1 Teel.   Senfsaat
1 Essl.   Salz
3     Lorbeerblätter, klein
6 Zweige   Dill
3 Zweige   Bohnenkraut

Quelle

  Rezept modifiziert. Original:
  Stevan Paul, Katharina Seiser
  "Deutschland vegetarisch"
  ISBN 978-3-85033-739-7
  Erfasst *RK* 28.07.2015 von
  Jutta Hanke

Zubereitung

Gläser vorbereiten.

Gurken unter fließendem Wasser abbürsten. Zwiebeln pellen, in feine Scheiben schneiden und mit Essig, Wein, Wasser, Zucker, Wacholderbeeren, Piment, Senf und Salz zugedeckt 5 Minuten lang kochen.

Gurken mit Lorbeer, Dill und Bohnenkraut auf die Gläser verteilen. Den heißen Sud auf die Gläser verteilen und die Gläser mit Deckel, Gummi und Klammern verschließen.

30 Minuten bei 90° C im Dampfgarer einkochen.

Dunkel lagern und mindestens drei Wochen ziehen lassen. Die Gurken sind kühl und dunkel gelagert mehrere Monate haltbar.

=====

Dann fiel mir das LandJournal von Weck (die mit den Gläsern) in die Hände und es gab kein Halten mehr. Hilfe, ein Rezept schöner als das andere. Glaube ich zumindest, bis auf die Salzgurken habe ich noch nichts probiert, die müssen alle noch ziehen.

 

Chiligurken  

Chiligurken

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Chiligurken (DGC)
Kategorien: Weck, Einlegegurken, Eichhörnchenrez
Menge: 2 Gläser à 580 ml

Zutaten

500 Gramm   Einlegegurken
150 Gramm   Schalotten (Silberzwiebeln, mittelgroß)
2     Chilischoten (1/2 kleiner Teelöffel Piment
      — d'Espelette)
100 ml   Weißweinessig
1 Essl.   Blütenhonig
1 Essl.   Sojasoße, hell (dunkle)
1 Teel.   Pimentkörner
1 Teel.   Salz
250 ml   Wasser

Quelle

  Weck Landjournal 4/2015
  S. 68
  Erfasst *RK* 27.07.2015 von
  Jutta Hanke

Zubereitung

Gurken waschen, trocken tupfen und in 2 cm breite Scheiben schneiden. Die Gurkenscheiben in die Einkochgläser füllen. Die Schalotten pellen und vierteln, die Chilischoten längs halbieren, Stielansatz, Samen und Trennwände entfernen.

Den Essig mit Honig, der Sojasoße, den Pimentkörnern, dem Salz, den Schalotten, den Chilistücken und dem Wasser in einen Topf geben und aufkochen. Den Sud etwas abkühlen lassen, dann über die Gurken gießen und die Gläser auffüllen. Die Gläser mit Einkochring, Glasdeckel und Einweck-Klammern verschließen. 30 Minuten im 90° C heißen Wasserbad (Dampfgarer) einkochen.

Anmerkungen, Jutta: zu wenig Sud, etwas mehr machen beim nächsten Mal.

=====

 

 

Schlesische Gurkenhappen  

Schlesische Gurkenhappen

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Schlesische Gurkenhappen (DGC)
Kategorien: Weck, Salatgurken, Eichhörnchenrez
Menge: 3 Gläser à 580 ml

Zutaten

1,4 kg   Kleine Salatgurken (große, geschält)
1 Bund   Dill (viel weniger)
200 Gramm   Schalotten (Silberzwiebeln, mittelgroß)
300 ml   Weinessig
300 ml   Wasser
240 Gramm   Zucker
1/2 Teel.   Senfkörner, gelb
10     Pfefferkörner, schwarz
1 Teel.   Meersalz
1 Teel.   Einlegegewürz für Gurken

Quelle

  Weck Landjournal 4/2015
  S. 70
  Erfasst *RK* 27.07.2015 von
  Jutta Hanke

Zubereitung

Gurken waschen, abtrocknen und in etwa 1 cm dicke Scheiben schneiden. Dill kalt abbrausen, trocken schütteln und von den Stielen zupfen. Die Schalotten pellen und in dünne Ringe hobeln.

Die Schalottenringe, Essig, Wasser, Zucker und Gewürze in einen Topf geben und 10 Minuten köcheln lassen. Sud lauwarm abkühlen lassen.

Die Gurkenscheiben mit dem Dill in die Gläser schichten. Den Sud bis knapp unter den Rand darübergießen. Einkochgläser mit Gummiring, Deckel und Klammern verschließen.

30 Minuten bei 90° C einkochen.

===== 

 

 

 Gewürz-Zwiebel-Gurken  

Gewürz-Zwiebel-Gurken

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Gewürz-Zwiebel-Gurken (DGC)
Kategorien: Weck, Einlegegurken, Eichhörnchenrez
Menge: 2 Weckgläser in Tulpenform á 1062 ml

Zutaten

1 kg   Einlegegurken, möglichst gleich groß
20 Gramm   Salz
150 Gramm   Zwiebeln
1 Teel.   Pfefferkörner, schwarz
1 Teel.   Pimentkörner
1 Essl.   Senfkörner, gelb
350 ml   Weißweinessig
350 ml   Wasser
50 Gramm   Zucker

Quelle

  Weck Landjournal 4/2015
  S. 70
  Erfasst *RK* 27.07.2015 von
  Jutta Hanke

Zubereitung

Gurken unter fließendem Wasser abbürsten, mehrmals mit einer Nadel einstechen (Zahnstocher) und in eine Schüssel geben (Lock&Lock-Dose). Mit Salz bestreuen und soviel Wasser zugießen, dass die Gurken gerade bedeckt sind. Gekühlt 24 Stunden stehen lassen.

Salzwasser abgießen, Gurken kalt abbrausen, gut abtropfen lassen.

Zwiebeln pellen und in feine Ringe hobeln. Gurken in Einkochgläser schichten, Peffer-, Piment- und Senfkörner sowie die Zwiebelringe dazugeben.

Essig, Wasser und Zucker aufkochen, in die Gläser gießen. Gläser verschließen, 30 Minuten bei 90° C einkochen.

=====

  

 

Marinierte Einlegegurken 

Marinierte Einlegegurken

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Marinierte Einlegegurken (DGC)
Kategorien: Gurken, Eichhörnchen, Weck
Menge: 3 Gläser à 580 ml

Zutaten

1 kg   Einlegegurken
1 Essl.   Salz
150 Gramm   Zwiebeln
2     Knoblauchzehen
2 Essl.   Petersilie, fein geschnitten
H SUD
350 ml   Obstessig
350 ml   Wasser
1 1/2 Teel.   Salz
1 1/2 Teel.   Zucker
1 Teel.   Pfefferkörner
1 Teel.   Senfkörner
1 Teel.   Pimentkörner

Quelle

  Weck Landjournal
  4/2015
  Erfasst *RK* 17.07.2015 von
  Jutta Hanke

Zubereitung

Gurken waschen und in 5 mm dicke Scheiben schneiden (ND). Mit Salz vermischen und 3 Stunden ziehen lassen. In ein Sieb geben, kalt abbrausen und gut abtropfen lassen.

Zwiebeln und Knoblauchzehen pellen und fein würfeln. Mit den Gurkenscheiben und der Petersilie mischen und in die Einkochgläser schichten.

Die Zutaten für den Sud in einem Topf aufkochen. Leicht abgekühlt über die Gurken gießen und die Gläser auffüllen. Mit Deckel, Ring und Klammern verschließen.

30 Minuten bei 90° C einkochen.

=====

Ich bin im absoluten Fieber und meine Gurkentruppe wächst und wächst. Demnächst kommen ja auch noch die Zucchini, dann ist wieder Curry-Zucchetti-Zeit. Ein Hoch auf den großen Keller. Neue Gläser habe ich letzte Woche schon bestellt, die stehen parat. Und dieses LandJournal. Ich glaube, ich brauche ein Abo. (Und dies ist, auch wenn es sich so liest, kein gesponserter Post.)

Bei allen Rezepten aus dem Weck-Journal hatte ich zu wenig Sud für die Gläser. Da sollte man vielleicht gleich die 1,5-fache Menge herstellen oder die Gurken sehr fest packen. 

Am Ende der Einmachaktion habe ich die Reste von Sud und Gurken einfach in ein großes Glas gefüllt und mit den anderen Gläsern eingekocht. Das sind die Stinos. 

Stinknormale Gurken aus Resten

Nun bin ich gespannt, wie die Gurken schmecken werden. Ich schreibe es in dieses Posting, sobald ich eine Sorte probiert habe. 

 2015 10 11

Chiligurken probiert. Sie schmecken toll, aber überhaupt nicht scharf. Beim nächsten Mal 1 kleinen Teelöffel Piment d'Espelette verwenden. 

 

 

 

 

 

 

Nachgemacht: Pizza home-made (M/TM)

Eibauer will keinen Kuchen. Claus wollte keinen Kuchen. Jetzt aber doch, weil er wohl keine Auberginen mag. Oder Tajine. Oder warum auch immer. Und jetzt?

PIZZA!

 

Bei Heidi sah ich eine Pizza, die sie bei Johannes  (Eintrag vom 06.11.2010) gesehen hatte, welche mich sofort ans Nachmachen denken ließ. Dabei gehört diese Speise nicht unbedingt zu unseren Favoriten. Ab und an mal ganz nett, was bedeutet, so ein- bis zweimal im Jahr. Wenn's hochkommt. Aber diese Pizza hat den Vorteil, dass man den Teig schon am Vortag zubereiten kann und sie sah so verführerisch aus, dass ich Heidis Angebot nicht ablehnen konnte und umgehend den Teig herstellte. Dabei habe ich gelernt, dass es sehrwohl möglich ist, einen ordentlichen Hefeteig im Thermomix zu fabrizieren, was ich bis dahin stets verneint hatte. Bei der Pizza zumindest war ich nach dem Verzehr überzeugt. Geht doch!

  P1240387
Am Backtag, während man die Auflagen schnippelt, den Käse reibt und den Ofen vorheizt, hat der Teig genug Zeit, sich ein wenig von seinem Kälteschlaf zu erholen. Dazu ist es allerdings notwendig, daran zu denken, ihn aus dem Kühlschrank zu holen. Danach: Ausrollen, entspannen lassen, belegen, kurz gehen lassen, backen, essen. Was für ein Vergnügen, der Teig ist knusprig und geschmackvoll, richtig gut.

  Pizza Home Made vegetarisch

Belegt wurden die Teigfladen mit dem, was bei Petra in die Rumfortsuppe kommt. Für mich vegetarisch (Zwiebeln und Paprika kurz im Dampfgarer angedünstet), für Norbert mit Thunfisch (ja, ich weiß, ich kann das erklären, das sind die Vorräte aus dem Keller, Altlasten, mussten weg…), Knoblauch und Olivenöl wurden erst nach dem Backen aufgeträufelt, auf den Boden hatte ich ein selbstgemachtes Tomatensugo gestrichen. Tja, zweimal Pizza gab es dieses Jahr bei uns. Innerhalb von drei Wochen.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Pizza home-made (M/TM)
Kategorien: Pizza, Thermomix, Manzfred
Menge: 1 Rezept

Zutaten

H PIZZATEIG
300 Gramm   Wasser
7 1/2 Gramm   Hefe, frisch
500 Gramm   Pizzamehl
12 1/2 Gramm   Salz
25 Gramm   Olivenöl
H BELAG
      Tomatensugo
      Paprikaschoten
      Zwiebeln, rot
      Schinken / Wurst / Fisch
      Kapern
      Oliven
      Käse
H NACH DEM BACKEN
      Olivenöl
      Knoblauch

Quelle

  Rezept stark modifiziert.
  Gefunden bei Heidi von patchwork & kochen.
  Original: Johannes Guggenberger
  Erfasst *RK* 06.11.2010 von
  Heidi Fleischer

Zubereitung

Wasser und Hefe im Thermomix 4 Min. / 37° C / Stufe 1. Restliche Zutaten zufügen und 4 Min. / Teigstufe.

Erst bei Zimmertemperatur 2 Stunden gehen lassen, dann über Nacht in den Kühlschrank stellen.

Am nächsten Tag vor dem Verarbeiten ca. 30 Minuten bei Zimmertemperatur ruhen lassen.

In der Zwischenzeit Abschirmblech aus dem Manzfred entfernen und Ofen auf 270° C vorheizen.

Paprika und Zwiebeln im Dampfgarer dünsten: Universal / 3 Min. / 100°.

Teig auswellen, mit Sugo bestreichen und ca. 5 Minuten ruhen lassen. Danach belegen und 9 Minuten backen.

Vor dem Servieren eine Mischung aus Knoblauch und Olivenöl über die Pizza träufeln.

Johannes sagt: Vorab ein paar wichtige Tipps damit es bei meiner Variante richtig gut wird: Den Pizzateig einen Tag vor der Zubereitung der Pizza herstellen , im Kühlschrank aufbewahren. Nur frische Hefe verwenden , dann klappt es mit dem Aufgehen des Teiges und die Pizza wird schön knusprig. Die Tomatenwürfel dünsten bis die gesamte Flüssigkeit verdampft ist. Das verhindert dass die Pizza nicht zu nass und zäh wird.

Anmerkung H.: Die absolut beste Pizza!

Anmerkungen, Jutta: s. H.

=====